Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Rufus und Reenie – Mein Freund, der Uhu

Dayna Lorentz

(2)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Reenies Mutter hat eine schwere Krankheit, weshalb Reenie bei ihrer Großmutter wohnt. Als der Freund ihrer Oma jedoch mit Tellern schmeißt, wird Reenie zu ihrer, ihr unbekannten, Tante Beatrice gebracht. Beatrice ist Falknerin und fasziniert Reenie damit vollkommen, so dass diese ebenfalls die Kunst des Falknerns erlernen will. Gemeinsam nehmen die beiden sich vor, einen wilden Vogel zu zähmen. Dass ihnen dabei allerdings ein Virginia Uhu in die Falle fliegt,der auch noch verletzt ist, hätten sie nicht gedacht. Beatrice ist zuerst misstrauisch, doch Reenie beginnt sofort und mit Eifer mit dem Uhu, Rufus genannt, zu arbeiten und ihn wieder gesund zu pflegen. Ob sie es schaffen, Rufus gesund zu pflegen und auszuwildern? Meine Meinung zum Buch: Mich hat das Buch sofort in seinen Bann gezogen. Das Cover ist wunderschön und passt auch total gut, ebenso wie der Titel. Besonders toll fand ich es, dass die Geschichte mal aus der Sicht von Rufus, dann wieder aus der von Reenie erzählt wird. Beide Sichten werden in der Ich- Perspektive erzählt. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter. Nora Melcher, 10 Jahre

Lesen Sie weiter

EKZ Bibliotheks-Service GmbH

Von: Silke Schönherr aus Reutlingen

14.12.2021

Die 12-jährige Reenie muss zu ihrer Tante ziehen, da ihre Mutter in einer Klinik behandelt wird. Zu ihren neuen Mitschülern geht sie ebenso auf Distanz wie zu ihrer Tante Beatrice. Fasziniert ist sie jedoch von Beatrice' Arbeit als Falknerin. Sie versucht den Uhu zu zähmen und entwickelt eine enge Beziehung zu dem Wildtier. Abwechselnd erzählt die Autorin die Geschichte aus der Sicht von Reenie und dem Virigina-Uhu Rufus, die sich beide von den Erwachsenen allein gelassen fühlen. Der liebevolle Blick der amerikanischen Autorin auf die beiden Hauptfiguren lässt einen von Beginn an mitfühlen. Der Erzählstil ist einfühlsam und lebendig, was vermutlich auch an der Übersetzung durch die Kinderbuchautorin Isabel Abedi liegt. Das angenehm große Schriftbild sowie die kurzen Kapitel bieten auch Ungeübten einen Anreiz zum Weiterlesen. Breite Empfehlung für Bibliotheken jeder Größe. Auf den letzten Seiten finden Interessierte Hintergrundwissen und ein Glossar zur Falknerei.

Lesen Sie weiter