Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Blindes Vertrauen

Jeffrey Archer

Die Warwick-Saga (3)

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

William Warwick ist immer auf der Spur des Verbrechens. Dabei hat er schon so manchen Kunstdieb oder Drogenbaron zu Fall gebracht. Diesmal muss er jedoch in den eigenen Reihen ermitteln. Zusammen mit seinem Team soll er Detective Jerry Summers überprüfen. Dieser gilt als erfolgreicher Polizist mit sehr hoher Erfolgsquote. Doch geht dabei auch alles mit rechten Dingen zu? Während Detective Jerry Summers das Hauptthema ist, geht es auch um den Prozess des Drogenbarons, der im zweiten Band verhaftet wurde. Durch plötzlich verschwundene Beweismittel wird es für Williams Vater und Schwester als Anwälte der Krone schwer den Prozess zu gewinnen. Aber auch die Ermittlungen gegen Summers werden problematisch, als eine von Williams Kolleginnen sich in Summers verliebt. Außerdem besucht William die Beerdigung seines ewigen Feindes Miles Faulkner. Kann dieses Kapitel um den Kunstdieb endlich abschließen? Das Buch ist wie die ersten beiden Teile eine Mischung aus Ermittlungsarbeit und Gerichtsterminen. Dabei bleibt es immer spannend. Jeffrey Archer erzählt in seiner gewohnten Art, wie die Polizei zwar die Verbrecher fasst, deren gerissene Anwälte aber alles daran setzen, ihre Mandanten zum Freispruch zu führen. Die Geschichte wird aus Sicht beider Seiten erzählt, so dass sich der Leser/Hörer gut in die Protagonisten hinein versetzen kann. Gesprochen wird das Hörbuch von Richard Barenberg. Mit seiner angenehmen ruhigen Stimme schafft er es zu jeder Zeit, die richtige Stimmung zu vermitteln. Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen und ich vergebe sowohl für die Geschichte als auch die akustische Umsetzung volle 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Dieser Roman ist der dritte Band der "Die Warwick-Saga". Mit ihm holt ihr euch eine sehr gut gelungene Fortsetzung von Williams Geschichte ins Bücherregal / auf den Reader. Die Bücher bauen auf einander auf und sollten, wenn möglich, nach einander gelesen werden. Ich habe sie alle regelrecht verschlungen. Und darum gehts... William Warwick hat es weit gebracht. Seit er vor einigen Jahren noch als einfacher Streifenbeamter seinen Dienst bei der Londoner Polizei antrat ist er mittlerweile stolzer Vater von Zwillingen und erfolgreicher Ermittler auf der Jagd nach Kunstfälschern und Drogenbaronen. Doch es lauert Unrecht in den Reihen der Londoner Polizei. Einem jungen Detective namens Jerry Summers wird Bestechlichkeit vorgeworfen. Williams Team ermittelt Undercover in dieser Sache. Das ist eine sehr gefährliche Aufgabe, die großes Fingerspitzengefühl erfordert. Aber Schluss, mehr möchte ich euch nicht verraten, lest einfach selbst und lasst euch von dem Autor nach London entführen. Von mir nur noch soviel... Ich habe die Zeit in London sehr genossen. Von Seite zu Seite hat mich der Autor mehr und mehr ins Geschehen hinein gezogen, es war aufregend und spannend bis zuletzt. Ich konnte den Roman, mit seinen über 400 Seiten, nur schwer aus der Hand legen. Ich sage Danke, Danke für eine tolle Lesezeit. Von mir gibt es für diesen Roman, ohne Frage, 5 ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ und eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Ein neuer Fall für William Warwick. William Warwick ermittelt im Fall eines korrupten Polizisten. Doch diesen zu überführen ist alles andere als einfach. Gleichzeitig muss er noch im Prozess gegen einen Drogendealer aussagen, der einen mehr als guten Anwalt hat. Die Handlung knüpft beinahe nahtlos an die Vorgängerbände an, deshalb finde ich es wichtig, dass man diese vorher gelesen hat. Ansonsten wird es etwas schwierig, der Handlung zu folgen. In gewohnter Manier flicht Archer wieder einen Roman, der es in sich hat. Am besten gefallen mir immer die raffinierten Menschen, die diejenigen, die sie drankriegen wollen mit List und Tücke mit ihren eigenen Waffen schlagen. Besonders die Gerichtsverhandlungen fand ich in dem Buch sehr gelungen. Beide Anwälte mehr als gerissen. Das macht das Lesen zu einem besonderen Vergnügen. Denn der Autor lässt den Leser genauso im Dunkeln wie die „Opfer“ der Verwicklungen. Ich mag Archers Schreibweise sehr gerne. Flüssig und mitreißend und immer neugierig machend. Leider kam das Privatleben des Protagonisten ein wenig zu kurz. Gerne hätte ich mehr von seinen Zwillingen gelesen. Das Buch endet etwas abrupt, aber schon im Dezember dürfen wir uns über den nächsten Band freuen. Fazit: Das Buch hat mich wieder sehr gut unterhalten, wenn auch nicht mehr ganz so gut wie in Teil 1, wo ich William etwas menschlicher beschrieben fand.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.