Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Treue Seelen

Till Raether

(4)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Tschernobyl schwebt hinter und über Treue Seelen von Till Raether. Die Stimmung still, etwas angestaubt; liebestrunken mit leisem Humor und lakonischer Traurigkeit werden wir in die 80er Jahre gezogen. Achim zieht mit Barbara aus dem tiefsten Westen nach Berlin-Zehlendorf. Er tritt einen Job im Amt für Materialprüfung an. Sie möchte an der Uni promovieren, aber fasst nicht Fuß. Deprimierend startet der Roman, begleiten wir das Sterben der Liebe, dass sich verlieren und nicht mehr finden. Barbara steigert sich in ihre Ängste vor Kontaminierung durch Tschernobyl, verlässt Haus und Bett nicht mehr, entrückt. Achim entdeckt neugierig seine Umgebung und stürzt sich in die Verliebtheit zu seiner 10 Jahre älteren Nachbarin Marion, mit der er eine Affäre anfängt ohne Rücksicht auf Verluste. Marion führt eine triste Ehe. Als Jugendliche war sie kurz vor dem Mauerbau aus Ostberlin in den Westen geflohen. Achim und Marion beginnen regelmäßig Ausflüge nach Ostberlin, fühlen sich dort unbeobachtet, leicht, beschwingt, bis sie ihre Schwester treffen. Schließlich kommt Achim auf eine dumme Idee und bringt alle in Gefahr. Ich liebe dieses Buch. So gerne habe ich Treue Seelen gelesen, nicht nur wegen der Geschichte, es war die Stimmung, die Liebe zu allen Figuren und zum Detail. Till Raether - Treue Seelen BTB München 2021

Lesen Sie weiter

Zehlendorf-Westberlin 1986, kurz nach der Tschernobyl-Katastrophe: Barbara und Achim ziehen aus der Bonner Provinz in eine großzügige Zehlendorfer Wohnsiedlung. Die Quartiere der ehemaligen SS-Offiziellen sind wohnlich, gut ausgebaut und haben aufmerksame Nachbarn. Und dann ist da noch die zehn Jahre ältere Marion von nebenan, die Achim beim Rauchen auf dem Dachboden entdeckt. Geflüchtet vor ihrem Alltag aber auch von Ost nach West - mit 15 Jahren. Schon bald würde er lieber mit als neben Marion wohnen. Wären da nicht Barbara und Marions Mann Volker und die Zwillinge. Während Barbara selbst an Trennung denkt und die halb ausgepackten Kisten derweil schon wieder halb einpackt, stellt Volker Achim zur Rede. Aber da ist eben was, was die beiden haben - Achim und Marion, und sie treffen sich weiter. Um sich vor neugierigen Blicken zu schützen, fahren sie ab und zu nach Ostberlin und schließlich auch zu Marions Schwester Sybille. Wiedersehen nach 25 Jahren. Läuft gut für die beiden, zumindest im Osten - wäre da nicht Achims „Geschenk“ für Sybille, das alle mehr überrascht, als ihnen lieb ist. Till Raether hat mit „Treue Seelen“ einen scheinbar unaufgeregten Ost-West Roman geschrieben, der es faustdick hinter den Ohren hat. Mit gekonnten Perspektiv- und Zeitwechseln gewährt er dem Lesenden tiefe und unmittelbare Einblicke in die Köpfe aller Charaktere. Spielerisch und mit einer raffinierten Leichtigkeit gibt er dieser Geschichte und damit vor allem den Protagonist*innen eine sehr eigene, detaillierte Note indem er kurze, scheinbar noch nicht zu Ende gedachte Sätze wie Gedankenfetzen aufs Papier zaubert. Wirklich beeindruckend! Neben der Zeichnung eines sorgfältig ausgearbeiteten Bild des geteilten Berlins, setzt er Vergangenes in aktuellen Kontext, wodurch der Roman nochmals an Tiefe gewinnt. Ein sehr gelungenes Werk, das man aufmerksam lesen sollte um es in seiner ganzen Schönheit wahrnehmen zu können!❤️

Lesen Sie weiter

Ein Ost/West-Roman im Schatten der Tschernobyl-Wolke blickt auf ein Stück deutsche Zeitgeschichte, die sich im Beziehungs-Wirrwarr zwischen zwei Paaren spiegelt. Es geht also um einen „historischen“ Beziehungsroman, der sich eng am Leben „ganz normaler“ Menschen und ihrem Alltag im Berlin des Jahres 1986 orientiert. Hier werden keine Helden vorgeführt, auch die ewige große Liebe wird nicht gefunden. Die vier Hauptpersonen sind „Normalos“; sie eigenen sich kaum als Projektionsfläche für die ganz großen Gefühle oder spektakuläre Lebensentwürfe. Es geht um die Suche nach dem kleinen Glück, um Hoffnungen, um Enttäuschungen und um biografische Hypotheken, die in die Gegenwart hineinreichen.Keiner der Protagonisten weiß wirklich, wie Leben funktioniert; es sind keine perfekten Lösungen in Sicht. Privates wird in einen Kontext gestellt, der inzwischen sehr fremd geworden ist. Seit der Existenz der beiden deutschen Staaten ist nicht einfach nur Zeit vergangen. Mit der DDR ist eine Ära untergegangen, die in diesem Berlin-Panorama noch einmal zum Leben erweckt wird. Dabei spielt die Politik nicht die Hauptrolle – sie nistet sich in den persönlichen Verläufen und Entscheidungen ein, sie ist indirekt präsent (und viellicht gerade deshalb tatsächlich spürbar). Die eigentliche Handlung erscheint fast nebensächlich, in diesem zeitgeschichtlichen Stimmungsbild. Ob die heimliche Liebe zwischen Nachbarn gelingt, wohin sie führt – das entscheidet nicht über die Qualität dieses Romans. Wichtiger ist, dass man eine Idee von dem Lebensgefühl dieser Zeit bekommt. Eine weitere Qualität des Romans von RAETHER liegt zweifellos in seiner sprachlichen Orginalität. Es gelingt dem Autor immer wieder, sowohl ungewöhnliche als auch treffende Sprachbilder zu produzieren – ohne dass diese irgendwie zu gewollt oder konstruiert wirken. Das steigert den Lesegenuss. Wer in diesem Roman eine fesselnde Story sucht, sollte die Hände davon lassen. Wer sich für ganz private Brüche und Widersprüche in einer besonderen Zeit interessiert, wird sich bestimmt nicht langweilen und dabei auf ein paar sprachliche Leckerbissen stoßen.

Lesen Sie weiter

Till Raether hat mich mit seinem neuen Roman 'Treue Seelen' auf einen kleinen Ausflug ins Jahr 1986 mitgenommen. Die Geschichte um Achim, Barbara, Marion, Volker und Sybille hat mir supergut gefallen.

Lesen Sie weiter

Grandios!

Von: Fraedherike

23.05.2021

„Wenn wir verliebt sind, dachte er, haben wir das Gefühl, die Welt zum allerersten Mal zu erleben, wie sie wirklich ist. Mit einem Mal, dachte er, wird uns klar, dass wir im unverliebten Zustand nach Strich und Faden belogen werden.“ (S. 85) Im Frühsommer 1986, kurz nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl, ziehen Achim und Barbara nach West-Berlin. Weg aus Bonn, raus aus der Kleinstadt, wollen sie ein neues Leben beginnen: Achim in seinem neuen Job an der Bundesanstalt für Materialforschung, Barbara als neuer Mensch. Doch die Angst vor den Auswirkungen der freigesetzten Strahlung, die Enge der Wohnung, die Nähe all der neuen Nachbarn fügt ihrer Beziehung feine, aber tiefschürfende Wunden zu. Sie entfremden sich immer mehr voneinander, und während Barbara in ihrer Einsamkeit an eine Trennung denkt, verliebt sich Achim in die zehn Jahre ältere Nachbarin Marion, die als Teenager kurz vor dem Mauerbau aus Ost-Berlin in den Westen floh – und dabei ihre Mutter und ihre Schwester Sybille dort zurückließ. Berauscht von ihrer heimlichen Liebe fahren Marion und Achim in den Osten, um Sybille wiederzusehen. Um ihrer Verbindung Nachdruck zu verleihen, schmuggelt Achim einen Gegenstand über die Grenze, der ihrer aller Leben in Gefahr bringen könnte. Zehlendorf, Seelendorf – mit „Treue Seelen“ ist Till Raether ein Meisterwerk gelungen. Begleitet von einer melancholischen, liebestrunkenen, phasenweise auch sehr beklemmenden Atmosphäre verwebt er die bewegende Fluchtgeschichte von Marion nach West-Berlin mit dem Beziehungsdrama von Achim und Barbara und dem zeitaktuellen politischen und gesellschaftlichen Weltgeschehen. Einer Zeitreise gleich, erschafft er mit detaillierten, eingehend recherchierten Beschreibungen des Berliner Stadtbildes eine greifbare, wenn auch vergangene Umgebung. Spielerisch wechselt er zwischen den Zeiten und den Perspektiven der einzelnen Protagonist*innen, lässt an ihren Gefühlen, ihren Ängsten und Hoffnungen teilhaben. Eben diese Zeitsprünge waren in einem unaufmerksamen Moment teilweise schwer nachzuvollziehen, im Nachhinein aber so logisch und clever platziert, dass ich meinen imaginären Hut ziehen wollte. Und die Sprache erst: Poetisch und humorvoll, voll kluger und nachdenklich stimmender Aussagen, stets auf den Punkt gebracht. Es sind Sätze wie dieser, neben so vielen weiteren Markierungen, die mein lyrisches Herz begeistern: „Draußen stand die Luft, als hätte sie auf Achim gewartet.“ (S. 55) Was bleibt mir da weiter zu sagen als: was für ein Buch, lest es! Klar, man muss mit den Schreibstil irgendwo auch mögen, die Zeit- und Gedankensprünge, mit dem Setting eines geteilten Deutschlands und der Überwachung umgehen können. Doch wenn all das kein Problem für euch darstellt, lasst euch von der Wortmagie und der Atmosphäre umarmen. Herzlichen Dank an @tibera_3000 und den @btb_verlag sowie das @bloggerportal für das Rezensionsexemplar, und ein neues Mitglied der Riege meiner Lieblingsbücher!

Lesen Sie weiter