Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Herbstregenküsse

Rebekka Knoll

(15)
(13)
(5)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Herbst Regen Küsse Meinung: Ich mochte das Buch total, gerade für den Herbst ist es toll. Die Charaktere haben so gut zusammengepasst und die ganze Stimmung des Buches war beeindruckend. Ranya fande ich echt cool und ich konnte sie immer gut verstehen. Und auch Adam mochte ich. Er war am Anfang etwas verloren und hat sich im Laufe des Buches wirklich toll entwickelt. Ich finde die Idee hinter der Geschichte sehr interessant, da es mal etwas ganz anderes ist und nicht in jedem Buch wieder zu finden ist. Außerdem mochte ich den Schreibstil, es war durchgängig alles zu verstehen und man konnte nur so über die Seiten fliegen. Ein weiterer Pluspunkt waren definitiv die wechselnden Erzählperspektiven, ich liebe das ja immer und deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass ich abwechselnd aus Rayna's und Adam's Sicht lesen konnte. So konnte man ihre Handlungen viel besser nachvollziehen und verstehen. Das Buch hat definitiv Herbststimmung vermittelt und war deshalb eine schöne Geschichte für Anfang November.

Lesen Sie weiter

Blitzschlagopfer und die Liebe

Von: Nightflower

27.08.2022

Passend zum Wetter heute die Rezi zu diesem Buch. ⛈️ Leider hat mich das Buch nicht überzeugen können. Gut gefallen hat mir, dass man einiges zum Thema Gewitter lernt und auch die Thematik an sich mit den Blitzschlagopfern ist interessant. Etwas seltsam fand ich, dass alle Blitzopfer ziemlich schrullig sind. An und für sich ja nett, aber es kommt ein wenig so rüber, als ob nur solche Leute vom Blitz getroffen werden. Dann diese komplette Veränderung von Ranyas Wesen. Daran glaub ich irgendwie nicht... Dass es einen verändert, wenn man vom Blitz getroffen wird, klar. Aber dass man auf einmal vom Mädchen, das sich für nen Kerl verändert hat (und es ihr leider keiner der Freunde/Familie sagt), zu einer wütenden Furie wird. Hm. 🤪 Und Adam, der die ganze Zeit denkt, dass er Ranya nicht leiden kann. Am Ende wird erklärt wieso, hab ich dann verstanden. Aber während dem Lesen hat es mich irgendwie genervt, dass er das immer wieder erwähnt. Wieso will er dann mit ihr Zeit verbringen? Die Liebesgeschichte hab ich daher null gefühlt. Insgesamt ist die Geschichte kurzweilig.

Lesen Sie weiter

Wirklich super!

Von: Stephi

02.05.2022

Das Buch klang einfach total spannend und unterhaltsam und ich hatte nebenbei noch auf eine kleine Liebesgeschichte gehofft. Bekommen habe ich dazu noch eine große Prise Nachdenklichkeit, die mich wirklich zum Nachdenken gebracht hat darüber, was einem eigentlich wichtig ist im Leben und noch einmal neu ins Gedächtnis gerufen hat, wie wichtig die eigenen Vergangenheit ist. Das Buch ist wirklich super und ich kann es euch wirklich sehr empfehlen, aber Achtung es ist etwas „schwerer“ als erwartet – trotzdem kann ich es euch absolut empfehlen!

Lesen Sie weiter

Fotografin Ranya wird an ihrem Junggesellinenabschied vom Blitz getroffen, als sie versucht, das Gewitter fotografisch festzuhalten. Sie trägt körperlich nur eine kleine Verletzung davon, aber etwas ist anders: die schüchterne Ranya ist mutiger geworden, lässt jetzt auch ihre Emotionen mal ungefiltert raus – was vor allem auch ihr Verlobter Claus zu spüren bekommt. Bei einem Treffen für Blitzschlagopfer lernt sie Adam kennen, der nicht nur vom selben Blitz wie sie getroffen wurde, sondern in den sie sich auch unsterblich verliebt…..der Klappentext vermerkt hierzu: „Wenn dich die grosse Liebe trifft wie ein Blitz aus heiterem Himmel“. Hörte sich echt gut an, mal eine echt andere, ganz spezielle Idee, und ich wollte die Geschichte unbedingt lesen. Tja, und leider hat es mich nicht wirklich gepackt. Meine hohen Erwartungen habe ich recht schnell begraben. Ich komme aber erst mal zum Positiven: die Idee zu der Story ist echt gut und ungewöhnlich, und ich habe eine Menge interessanter Dinge zum Thema Meteorologie, Wetter, Blitz und Donner und Blitzschlagopfer gelernt; hier wird einiges an Infos recht geschickt eingearbeitet. Und generell muss ich sagen, die Autorin kann gut schreiben; der Roman liest sich flüssig weg, Frau Knoll hat einen angenehmen und auch humorvollen Stil, sie versteht ihr Handwerk, keine Frage. Jetzt ist nur mein Problem: ich kam mit den beiden Hauptdarstellern nicht wirklich klar. Die Nebencharaktere wie z. Bsp. die „Gewittertierchen“, der Club der vom Blitz getroffenen anderen, die fand ich wiederum alle ganz witzig und skurril, die haben mir echt gut gefallen, aber ausgerechnet Ranya und Adam – hm, nee, mit denen bin ich nicht warm geworden. Ich habe auch lange darüber nachgedacht, was genau mir hier nicht passt, und ich versuche es mal zu erklären. Die beiden, Endzwanziger, Anfangdreissiger sind so typische komplett Ich-bezogene Vertreter ihrer Generation. (Achtung, ich generalisiere jetzt ein wenig!). Alles dreht sich ums eigene Befinden und ums eigene Ego. Immer wieder faszinierend, da zuzusehen, und immer wieder kriege ich als Baujahr 71 da keinen Zugang mehr zu. Ein Beispiel: Ranya hat von Natur aus eine weisse Strähne im Haar. Dass sie das als Teenager katastrophal findet und nur eine Haarfärbung das Seelenheil wieder herstellen kann, ist geschenkt – Teenie halt. Nun als Erwachsene sieht sie nach Jahr und Tag die Strähne wieder (weil langsam herausgewachsen und wieder sichtbar), kommt zum Entschluss, dass das so schlimm nun auch wieder nicht ist und man ruhig dazu stehen kann – warum auch nicht? Diese so fundamentale psychologische Entwicklung erörtert Ranya für sich über mehrere Seiten, und als ihr Verlobter Claus, der die weisse Strähne noch nie gesehen hat, da keinen zweiten Gedanken dran verschwendet, flippt sie aus und bricht einen Streit vom Zaun. Der Kerl, der böse, der kennt gar nicht ihr Innenleben! So was aber auch. Und Adam, der rasende Reporter, Fachgebiet Wetter, führt permanente imaginäre Interviews mit RTL2 (Achtung Schleichwerbung) und sich selbst. Ist zwar einerseits ein ganz witziger Griff, um den Leser Adams Innenleben nahe zu bringen, aber irgendwann war mir das zu viel. Beide zusammen waren für mich jetzt auch keine romantische Konstellation. Es tut mir leid, aber von der grossen Liebe kam für mich nicht viel rüber. Das waren für mich zwei einzelne egozentrierte Personen, die sich schon ein wenig genähert haben, aber die bombastische Liebe, die hab ich anscheinend verpasst. Das ist mir in letzter Zeit bei zeitgenössischen Romanen öfters passiert: der Klappentext verkündet nicht weniger als unsterbliche Liebe und Romantik, und die Damen und Herren in ihren 20ern und 30ern eiern vielleicht sogar umeinander herum, aber sind in ihrer Ich-Zentriertheit nicht in der Lage, sich einer anderen Person zu öffnen. Wahrscheinlich bin ich einfach nicht mehr die Zielgruppe für diese Romane, auch gut möglich, aber ich werde in Zukunft von zeitgenössischer Romance absehen. Meine persönlichen Erwartungshaltungen werden einfach nicht erfüllt. Das macht das Buch / die Bücher per se nicht schlecht, ist aber einfach nicht meins. Ja schade. Ich schätze, die „Herbstregenküsse“ werden vom Zielpublikum geliebt werden; aber – ich wiederhole mich – bei mir kam keine der versprochenen Gefühle wirklich an. Trotzdem herzlichen Dank an das Bloggerportal vom Randomhouse für die Zusendung des Rezensionsexemplares!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt verweise ich auf den Klappentext oder ggf Leseprobe Ich bin durch Zufall auf das Buch aufmerksam geworden. Der Klappentext hat mich wahnsinnig neugierig gemacht, grade durch das Thema Gewitter. Ich bin absolut begeistert! Eine wunderschöne, tiefgehende und berührende Geschichte! Der Schreibstil ist flüssig, sehr bildlich. Abwechselnd wird aus Ranyas und Adams Sicht erzählt, dazu in der ICH-Form, so dass ich mich noch besser auf die Charaktere einlassen konnte. Was mir sehr gefiel, dass es sich zwischenzeitlich ein wenig wie ein Brief an Adam liest aus Ranyas Sicht, als würde sie ihm ihre Geschichte nochmal erzählen. Es war zu Anfang etwas ungewohnt, aber einfach wunderschön. So kommen die Emotionen noch stärker rüber. Die Handlung ist sehr gut durchdacht. Das Thema rundum das Gewitter und Blitzeinschlag sehr gut recherchiert und sehr gut rübergebracht. Man erfährt als Leser viele spannende Details und nützliche Tipps. Die Autorin hat zudem eine tolle bildliche Art, das Phänomen eines aktiven Gewitters rüberzubringen, dass ich das Gefühl hatte, es donnert gerade tatsächlich draußen...Diese ganz besondere Atmosphäre hat sie wahnsinnig gut eingefangen. Es ist eine außergewöhnliche Geschichte, für mich keine reine Romance, die lief mehr nebenher, hier geht es um Selbstfindung, um das Überleben eines Blitzeinschlages und dessen Folgen. Es wird wahnsinnig emotional, humorvoll, skurril, spannend und auch ein wenig philosophisch. Diese Mischung hat mich wahnsinnig gefesselt und die Seiten flogen nur so dahin. Es ist teilweise schon ein wenig melancholisch, poetisch und berührt tief im Herzen. Grade die anfängliche Verwirrtheit und Orientierungslosigkeit der Charaktere kommt sehr gut rüber und wie sie sich dem stellen und daran wachsen. Durch Adams Erinnerungslücken entsteht eine angenehme Spannung das Buch über, da ich mitgefiebert und gelitten habe und genauso wie Adam unbedingt wissen wollte, was in der Vergangenheit passiert ist. Adam war als Charakter für mich nicht grade sympathisch, aber er macht eine immense Entwicklung durch und gegen Ende konnte sogar ich mich mit ihm anfreunden ;) denn manchmal ist es nicht so, wie es anfangs scheint und man muss erst alle Einzelheiten kennen... Ranya ist einfach sympathisch, sie macht für mich die größte Entwicklung durch. Ihre Reise zu sich selbst hat mich wahnsinnig berührt, wie sie angefangen hat, alles und auch sich selbst zu hinterfragen und auch konsequent ihre Schlüsse daraus zu ziehen und umzusetzen. Durch Rückblenden erfährt man vieles aus ihrem Leben und ihren alten Verhaltensweisen. Die Liebesgeschichte der beiden beginnt langsam, was es authentisch macht. Grade auch dadurch, dass es ja auch noch Claus gibt. Ranyas Entwicklung bez Claus fand ich sehr gelungen und absolut nachvollziehbar. Da liegt noch so mancher Stolperstein zwischen Ranya und Adam. Die Charaktere sind einzigartig. Sie haben Tiefe, sind facettenreich und authentisch. Hier ist keiner einfach nur Nebencharakter, hier haben alle ihren maßgeblichen Anteil dazu, dass die Geschichte bunt, lebendig und authentisch wird! Grade die Selbsthilfegruppe hat es mir angetan. Ich hab so gelacht, aber auch mitgelitten. Hier ist so toll dargestellt, was für Folgen ein Blitzeinschlag haben kann. Es berührt, macht nachdenklich. Doch wird hier auch Zusammenhalt sehr groß geschrieben, so unterschiedlich die Charaktere auch sind! Ganz klare Leseempfehlung ❤

Lesen Sie weiter

Ich fand den Titel sehr vielversprechend und ich fand ihn poetisch, der Klappentext verspricht eine wundervolle Liebesgesichte und ich habe gehofft dies auch zu bekommen. Ich habe es nicht bereut, ich habe sogar mehr bekommen als ich erwartet habe. Ranya und Adam sind beides sehr vielschichtige Charaktere den ich beiden alles abgekauft habe. Für mich war es toll die beiden zusammen zu sehen, aber auch einzeln hat sich Ranya in mein Herz geschlichen zum einem weil sie mich an mich selbst erinnert und zum anderen lag es an den Aufbau des Charakters. Adam ist anders aber auch wundervoll auf seine Art und Weise. Der Roman hat viele Positive Elemente und das hat mich dazu gebracht, vieles zu hinterfragen zb wenn ich in der Situation gewesen wäre , hätte ich die ähnliche Stärke besessen oder wäre ich davon gelaufen? Zu sehen wie die beiden viel zusammen geschafft haben und zusammen geschweißt hat ist unbeschreiblich schön gewesen. Das Ende war absolut passend gewählt und auch sinnig. Für mich eine Leseempfehlung. Ich hatte sehr unterhaltsame und auch schöne Lesestunden. Gerne mehr davon.

Lesen Sie weiter

Herbstregenküsse stammt aus der Feder von Rebekka Knoll und ist im Penguin Verlag erschienen. Nachdem ich mir den Klappentext durchgelesen hatte, war mir klar, dass dieses Buch einziehen muss. Und schon der Prolog hat es in sich, ich saß hier sprachlos auf dem Sofa, hatte Gänsehaut und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Die Geschichte rund um Ranya und Adam ist faszinierend und wirklich voller Emotionen. Und auch ihre „Mitstreiter“ in der Selbsthilfegruppe haben es mir absolut angetan! So ein wunderbar bunt gemischter Haufen, ich habe ihn tatsächlich sehr geliebt. Es ist tatsächlich auch so, dass ich diese Mitstreiter teilweise mehr geliebt habe als die beiden Protagonisten. Ich kann nicht benennen, warum ich nicht wirklich warm geworden bin mit Ranya und Adam, denn die Geschichte war toll, der Schreibstil der Autorin ebenfalls. Dieser Schreibstil gefällt mir sogar außerordentlich gut, er ist sehr einnehmend und flüssig zu lesen, sehr klar. Absolut mein Ding. Ich habe das Buch gern gelesen, jedoch konnte ich nicht durch die Seiten fliegen, so wie es mir normalerweise passiert, wenn ich ein Buch zur Hand nehme. Aber es können eben nicht alle Protagonisten was für jeden sein.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist anders: Das fängt bei den Protagonisten Ranya, einer Fotografin, und Adam, einem TV Meteorologe an, die in derselben Sekunde vom Blitz getroffen werden. Dieser Blitz bewirkt, dass sich das Leben der beiden verändert. Ein toller Plot, dessen Geschichte mir meist gut gefallen hat. Sie hat sogar einen philosophischen Touch, ohne sonderlich schwer lesbar zu sein. Zitat: "Aber vielleicht war es die Milka eines anderen. Vielleicht war es sogar meine. Sie erinnerte mich daran, dass es in meiner Welt Löcher gab, durch die Erinnerungen rieselten, und Lücken, durch die sich schwarze Katzen hineinschleichen konnten." So oder so ähnlich lesen sich viele Passagen des Buches, was ich sehr gerne mag. Und doch hat mir beim Lesen etwas gefehlt, weshalb ich das Buch öfter zu Seite gelegt und mich mitunter durch die Seiten gequält habe. Ich weiß gar nicht genau woran es liegt. Vielleicht daran, dass zu viele Personen in dem Buch auftauchen, deren Geschichten meist nur kurz angerissen werden, ohne dass man wirklich mit den jeweiligen Personen mitfühlt. Gefallen hat mir besonders die Sichtweise von Ranya, während ich mit ihrem Gegenpart Probleme hatte. Lustig gemeinte Anspielungen an TV Beiträge klangen zu gewollt und ich bin mit ihm nicht warm geworden. Insgesamt aber ein interessantes Buch mit kleinen Längen - doch man möchte unbedingt erfahren, worauf es hinausläuft!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.