Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Nur ein Schritt

Samantha M. Bailey

(59)
(25)
(7)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Worum geht's ? Während Morgan am Gleis auf ihren Zug wartet tritt plötzlich eine Fremde an sie heran. Die Fremde wirkt verwirrt und presst ein Baby an sich. Das Baby drückt sie plötzlich Morgan in den Arm und stürzt sich selbst vor den einfahrenden Zug. Morgan ist schockiert. Warum hat sich die Frau das Leben genommen? Warum hat sie ausgerechnet ihr das Kind anvertraut? Und hat sie sich verhört oder hat sie die Fremde tatsächlich bei ihrem Namen genannt? Meine Meinung ! Der Thriller startet mit dieser heftigen Situation und lässt uns somit direkt losrätseln, was hier wohl die Hintergründe sein mögen. In kurzen Kapiteln bekommen wir nun aus verschiedenen Sichtweisen die weitere Story erzählt. Eine Zeit lang entstehen dadurch immer weitere Fragen bis sich nach und nach alles aufklärt und die Zusammenhänge klar werden. Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Die Story selbst ist spannend und funktioniert gut. Leider wurde ich mit keinem der Charaktere so richtig warm, was dem Lesevergnüngen einen kleinen Abruch getan hat, allerdings mein rein subjektives Empfinden ist. Insgesamt aber ein gut durchdachter Thriller, der einen definitiv zu unterhalten weiß. Insbesondere Leser, die sich die Lösung nach und nach gerne mit kleinen Puzzelteilen zusammensetzen werden hier sicher ihren Spaß haben.

Lesen Sie weiter

Der Klappentext klang so unglaublich spannend und mir war klar, ich muss dieses Buch unbedingt lesen. Erst einmal möchte ich über den Aufbau und den Schreibstil reden. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Perspektive von Morgan und Nicole erzählt. Anfangs war es für mich deshalb schwierig in die Geschichte gut eintauchen zu können. Ich musste mich erstmal daran gewöhnen wer jetzt wer ist und welche Geschichte zu welcher Person gehört. Eigentlich finde ich so eine Kapiteleinteilung wirklich gut, hier war es etwas schwer nachzuvollziehen. Jedoch ist mir auch wichtig zu sagen, dass war nur die ersten Kapitel so. Es ging nämlich gleich so rasant und spannend los, was ein riesiger Pluspunkt ist! Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhänger, also sind wir Leser gezwungen so viel wie möglich an einem Stück zu lesen. Ich konnte kaum aufhören mit dem Lesen. Es war so spannend! Der Schreibstil war gut. Leicht zu lesen und alles war verständlich. Jedoch auch nichts außergewöhnliches, was aber nicht negativ zu verstehen ist. Nun möchte ich über die Protagonisten und die Geschichte an sich sprechen. Unsere Hauptprotagonisten sind Morgan und Nicole. Zwei Frauen die einiges miteinander verbindet aber doch sehr fremd sind. Morgan hat in ihrer Vergangenheit leider viel durchmachen müssen und hat aus diesem Grund Schwierigkeiten Menschen zu vertrauen. Sie ist ein Einzelgänger und ihre Arbeit ist im Moment das einzige was ihren Tag etwas aufhellt. Als sie den einen Tag zur Arbeit wollte, passierte es und ihre ganze Welt wird durch eine Fremde auf den Kopf gestellt. Ich fand ihre Art nachvollziehbar. Ich kann mir kaum vorstellen wie schlimm ihr Schicksalsschlag sein muss, jedoch wurde es gut beschrieben. Ich muss aber sagen das ich sie nicht sonderlich mochte. Sie macht so viele Alleingänge, verschweigt viel und hört auf niemanden. Jeder handelt anders in Situationen aber manchmal war ich schon etwas genervt, weil durch ihr Handeln alles verlangsamt wurde. Nicole mochte ich sehr. Sie tat mir unfassbar leid und ich hätte mir besseres für sie gewünscht. Ich möchte gar nicht so viel zu Nicole schreiben, da ihr alles erfahren könnt, wenn ihr das Buch lest. Es passieren so viele Dinge die gruselig, unfair und schockierend sind. Dadurch das die Kapitel sich immer abwechseln mit Nicole und Morgan, setzt sich nach und nach beide Geschichten der Frauen wie ein Puzzle zusammen. Das fand ich wirklich gelungen. Fazit: Ich habe 4 von 5 Sternen vergeben. Ich konnte wirklich kaum aufhören zu lesen, weil es so spannend war. Ich wollte unbedingt zur Auflösung kommen weil ich keine Idee hatte was alles passiert ist. (Zumindest am Anfang) Circa ab der Mitte des Buches hatte ich einige Vermutungen. Die Auflösung war dann etwas enttäuschend weil sich meine Vermutungen zum Teil bestätigte. So eine ähnliche Storyline hatte ich erst vor einigen Wochen als Film gesehen, deshalb kam es mir sehr bekannt vor. Natürlich kann nicht alles neu erfunden werden und ich möchte das auch nicht negativ bewerten. Wäre das Jahre her, dass ich den Film mit einer ähnlichen Auflösung gesehen hätte, dann wäre ich wohl schockierter gewesen. So dachte ich mir "Ah das kenne ich doch!" Nichtsdestotrotz kann ich dieses Buch sehr empfehlen! "Nur ein Schritt" ist ein absolut gelungenes Debüt von Samantha M. Bailey.

Lesen Sie weiter

Rezension (Rezensionsexemplar) Samantha M.Bailey - Nur ein Schritt Klappentext: »Nimm mein Kind!«, sagt die Fremde und stürzt vor den einfahrenden Zug. Morgan steht fassungslos mit dem Baby in den Armen am Gleis. Schnell gerät sie in Verdacht, nicht so unschuldig und ahnungslos zu sein, wie sie aussagt. Denn sie wünscht sich schon lange ein Kind. Doch wie konnte die Fremde das wissen? Und wieso hat sie Morgan in ihrem Testament berücksichtigt, obwohl sie einander noch nie begegnet sind? Morgan muss die Wahrheit herausfinden. Dabei stößt sie auf jemanden, der für die Erreichung seiner Ziele töten würde ... Protagonisten: Morgan: Sie ist zurückhaltend,sympathisch und intelligent. Ich mochte sie von Anfang an und es war spannend sie zu begleiten. Nicole: Mit ihr bin ich nie richtig warm geworden aber sie tat mir zwischendurch wirklich leid. Sie ist intelligent und vorsichtig in ihrer Art. Meinung/Fazit: Was für eine Geschichte. Die Spannung steigt mit jeder Seite. Man ist von Anfang an in der Geschichte und begleitet Morgen und Nicole. Man rätselt immer wieder und fragt sich was jetzt kommt und wie es weiter geht und dann kommt doch eine Überraschung. Mit dem Ende hätte ich so nie gerechnet,fand es aber gut. Der Schreibstil fesselt einem von Anfang an und ist auf psychologischer Ebene wirklich gut gemacht. Das Cover passt perfekt und fällt einem sofort ins Auge. Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Einziger Kritikpunkt aber ich glaube das kann jeder anders sehen,ist das ich mit Nicole nicht wirklich warm geworden bin durch ihre doch andere Art. Es war ein echt spannendes Leseerlebnis. 4/4 🌹🌹🌹🌹

Lesen Sie weiter

Dieses Buch hat mich schon allein durch das Cover in den Bann gezogen. Ich muss auch dazu sagen, das dieses Cover einfach perfekt zu dieser Story passt. Es ist schlicht aber dennoch sagt es so viel aus 🖤 Der Schreibstil war für mich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und ich empfand es als sehr positiv das man zwischen den zwei Hauptprotagonisten wechselte 😊 So bekam man unterschiedliche Sichtweisen zu spüren und die Spannung blieb erhalten 🖤 In der Story lernt man auf der einen Seite Morgan kennen. Verwitwet, kinderlos aber der Wunsch nach einem Kind ist grenzenlos und genau das wird ihr noch das Genick brechen. Auf der anderen Seite ist noch Nicole. Eine engagierte Geschäftsfrau, glücklich verheiratet und erwartet ihr erstes Kind. Nicole wird schmerzlichst erfahren das dass Kind ihr komplettes Leben verändern wird ☠️

Lesen Sie weiter

Thriller

Von: Juttamoments

01.11.2021

Nur ein Schritt von Samantha M. Bailey 🇨🇦 Morgan steht am Bahnsteig als ihr eine Fremde ungewöhnlich nahe kommt und sie immer näher an den Bahnsteigrand drängt. Die Fremde wirkt verzweifelt, reicht Morgan ihr Baby und fleht sie an, sich um den Säugling zu kümmern. Dann springt sie. Die Autorin erzählt die Handlung ihres Debutthrillers aus Sicht von Morgan und Nicole. Morgan, die privat einiges zu schultern hat, denn sie stand vor nicht allzu langer Zeit unfreiwillig in der Öffentlichkeit. Nicole, die beruflich sehr erfolgreich, mit ihrem Neugeborenen allerdings überfordert ist. Was hat die Unbekannte veranlasst Morgan ihre kleine Tochter Quinn anzuvertrauen? Und was hat es mit ihrem Testament auf sich? Woher kennt die verwirrte Frau Morgan? Ich fand die Idee und den Aufbau des Thrillers sehr gut umgesetzt, es ist ein Buch für wenige Stunden, da es sich sehr flüssig liest. Ein #pageturner mit nicht allzu überraschender Auflösung. Eine Leseempfehlung, wenn man nach einem #quickread sucht! 🌟 🌟🌟,5 🧡

Lesen Sie weiter

Es handelt sich hier um einen fesselnden Thriller, der schon auf den ersten fünf Seiten einen Schreckmoment verursacht. Danach wird die Geschichte von hinten aufgerollt und man erfährt nach und nach, warum die eine Frau vor einen Zug springt und ihr Baby einer Fremden gibt. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen erfährt man, wie Morgan nach dem Ereignis an den Gleisen für ihre Unschuld kämpft und gleichzeitig lernen wir Nicole kennen, wie sie versucht die perfekte Mutter zu sein. So gerät man direkt in einen Sog und wird mit ungeklärten Fragen überhäuft. Nach und nach werden einem kleine Hinweise hingeworfen, die die Fragen ein bisschen beantworten. Die Autorin schafft es mit der Psyche ihrer Protagonistinnen zu spielen und auch als Leser weiß man irgendwann gar nicht mehr was Einbildung und was Realität ist. Generell sind die Charaktere tiefgründig und wirken realistisch. Der Schreibstil ist flüssig und detailliert ohne zu langatmig zu werden. Gegen Ende nimmt die Spannung leider stark ab und das Ende passt nicht zum Rest der Geschichte. Es ist ein wenig zu dramatisch und die Action wirkt gezwungen. Trotz der kleinen Kritik, hat mich dieser Thriller absolut begeistert und tagelang in seinen Bann gezogen.

Lesen Sie weiter

„Nur ein Schritt“ ist ein fesselnder Thriller, der rasant beginnt. Vom Schreckmoment am Anfang, arbeitet man sich zurück um zu erfahren, was geschehen ist, warum sich die eine Frau vor den Zug wirft und vorher ihr Baby einer Fremden in die Hand drückt. Die Kapitel sind immer abwechselnd von Morgan, die das Baby am Gleis bekommt und Nicole, die sich vor den Zug wirft geschrieben. Die Geschichte bekommt dadurch einen starken Sog, denn man arbeitet sich von hinten nach vorne. Viele Fragen spuken im Kopf herum und nach und nach wird immer ein klitzekleines bisschen beantwortet. Man erfährt einiges aus dem Leben beider Frauen und diese haben viel Leid erfahren müssen. Interessant ist auch wie sich das Leben der beiden gekreuzt hat. Doch leider flachte der richtige Spannungsbogen, der am Anfang noch stark war, etwas ab. Samantha M. Bailey spielt mit der Psyche ihrer Protagonistin Nicole und auch hier weiß man als Leser bald gar nicht mehr, was ist real und was spinnt sie sich zusammen. Alles ist rund und obwohl ich schon etwas geahnt habe, war ich dennoch am Ende überrascht. Die Charaktere im Buch sind sehr gut ausgearbeitet und haben Tiefe bekommen. Der Schreibstil ist flüssig, eindringlich und detailliert. Gegen Ende wurde es mir leider etwas zu viel und irgendwie hat nicht alles in die Geschichte gepasst. Es ging plötzlich alles so schnell und zu viel Action wurde verwendet. Eine etwas ruhigere Szene hätte für meinen Geschmack besser ins Gesamtbild gepasst. Fazit: „Nur ein Schritt“ ist fesselnd und vor allem der psychologische Teil ist sehr gut durchdacht. Bis auf ein paar Kritikpunkte ein sehr gelungenes Debüt.

Lesen Sie weiter

ein packendes Debüt

Von: robberta

18.10.2021

Die Perspektive wechselt zwischen dem Opfer Nicole und der Hauptverdächtigen Morgan, deren Charaktere gut vermittelt werden. Die erfolgreiche Nicole stürzt nach der Geburt ihrer Tochter in ein dunkles Loch aus Zweifel und Angst. „Hier nimm mein Baby“ sagt die Fremde an der Bahnsteigkante zu Morgan, und drückt ihr das Baby in die Arme, bevor sie vor den Zug stürzt. Verschiedene Frauen, die einander nicht kennen, mit ganz unterschiedlichen Beziehungen zum Opfer Nicole. Frauen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen Tatmotive haben. Morgan möchte nicht wieder unschuldig als Sündenbock herhalten und begibt sich, auf der Suche nach der Wahrheit, in Gefahr. Man kann Morgan's Verzweiflung, als Hauptverdächtige zu gelten, sehr gut nachempfinden. Obwohl die Motive so vielfältig wie die handelnden Personen sind und praktisch jeder ein Motive hat versteht es die Autorin weitgehend die Spannung zu halten. Viele ungewöhnliche Themen wie wie soziale Echtung, Wochenbettdepression, Panikattacken, Schock-Starre, sind mal mehr und mal weniger in die Handlungen eingebettet. Zusammen mit Morgan enthüllt man als Leser nach und nach immer mehr und die Wahrheit kommt schließlich ans Licht.

Lesen Sie weiter