Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Aloha im Herzen

Sabine Lay

(11)
(9)
(4)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Auf einer Reise, anlässlich ihres Hochzeitstages, nach Hawaii sieht Laura eine verblüffendes Foto. Neben der ehemaligen Königin von Hawaii steht eine junge Frau, die ihr zum verwechseln ähnlich sieht. Das Foto ist Jahrzehnte alt. Was hat es damit auf sich? Ich kannte die Autorin @sabinelay_autor vorher nicht und ich bin beim Stöbern an diesen wunderschönen Cover hängengeblieben, was einfach so viel gute Laune und Fernweh verspricht. Dazu der Klappentext und schnell war klar, die Geschichte muss ich lesen! Ich wurde nicht enttäuscht, eine wunderschöne Wohlfühlgeschichte mit Fernwehgarantie... Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, sehr leicht, flüssig, wahnsinnig bildlich. Die Seiten flogen nur so dahin und ich hatte ein wahnsinns Kopfkino! Ich war noch nie auf Hawaii, aber die Autorin hat die Insel, mit seiner Kultur, seiner Landschaft und Mentalität so liebevoll und detailliert ausgearbeitet, dass ich das Gefühl hatte, selbst auf Hawaii zu sein und Teil der Geschichte zu sein. Ein wahres Feuerwerk an Eindrücken und Bildern. Besonders mochte ich auch die unterschiedlichen Zeitebenen, auf denen die Geschichte spielt. Ich liebe es, wenn man mit den Protagonisten auf Zeitreise geht und zusammen Familiengeheimnisse lüftet. Noch dazu, wenn die Charaktere sympathisch und liebenswürdig sind und das sind sie alle. Neben dem Aufspüren des Geheimnisses kommen auch eine Portion Freundschaft und Liebe im Roman nicht zu kurz. Für mich hat „ Aloha im Herzen" alles, was ein wunderschöner Sommerroman braucht.

Lesen Sie weiter

Trauminsel

Von: niwibo

10.06.2022

Schick dein Herz auf eine Reise Zur Feier des Hochzeitstages reist Laura mit ihrem Mann nach Hawaii. An schneeweißen Stränden, im paradiesischen Duft der Hibiskusblüten wollen sie wieder zueinander finden, denn um die Ehe steht es schon lange nicht mehr gut. Da entdeckt Laura im alten Königspalast von Oahu auf einer historischen Fotografie eine Frau, die ihr selbst zum Verwechseln ähnlich sieht. Wie kann das sein? Die geheimnisvolle Fremde lässt sie nicht mehr los. Doch dann stirbt ihr Mann überraschend an einem Herzinfarkt, im Leben von Laura, die sich und ihre Wünsche seit Jahren zurückgenommen hat, ist plötzlich nichts mehr, wie es einmal war. Kurzerhand beschließt sie, ihren Alltag hinter sich zu lassen und in Oahu dem Geheimnis um ihre vermeintliche Doppelgängerin auf den Grund zu gehen. Dabei kommt sie nicht nur der Geschichte einer starken Frau auf die Spur, sondern macht auch die Bekanntschaft eines attraktiven Hawaiianers... Nach dem Tod ihres Mannes verlässt Laura schweren Herzens Hawaii, um ihr Leben zu Hause in Deutschland neu zu organisieren. Hier erfährt sie, dass die Firma ihres Mannes pleite ist und sie ihr Haus verkaufen muss, um die Hypotheken zu begleichen. Immer als Stütze an ihrer Seite ist ihre alte beste Freundin Karin, welche sie jahrelang ihrem Mann zur Liebe nicht getroffen hat, die nun aber wieder in ihr Leben tritt. Laura packt ihr altes Leben in Kartons, lagert alles ein und macht sich zurück auf den Weg nach Hawaii, um dort das Geheimnis ihrer Doppelgängerin zu lüften. Auf dem Weg zur Lösung des Rätsels trifft sie auf viele nette Leute, die ihr bei den Nachforschungen weiterhelfen und langsam zu ihren Freunden werden. Berlin, Frühjahr 1887 Luise wird die Frau eines Plantagenbesitzers und zieht von Berlin nach Hawaii. Auf der Überfahrt verstirbt Ihr Mann und sie ist gezwungen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. In der Königin von Hawaii findet sie eine gute Freundin, die ihr hilft, dort in der Fremde heimisch zu werden. Das Leben der beiden Frauen zeigt gewisse Parallelen, immer wieder kehrt die Autorin zurück ins Jahr 1887/88 und lässt uns an Luises Leben teilnehmen. Was diese mit Laura verbindet, löst sich am Ende des Romans leider viel zu schnell auf. Da hätte ich gerne noch ausführlicher drüber gelesen. Ansonsten ist das Buch ein wunderbarer Ausflug auf die Inselwelt Hawaiis, auch ohne lange Flugstunden

Lesen Sie weiter

Laura unternimmt mit ihrem Ehemann Mark zum Hochzeitstag eine Reise nach Hawaii. Da es zwischen den beiden nicht mehr so rosig läuft, hofft Laura, dass sie sich im Urlaub wieder etwas annähern. Bei einer Palast-Besichtigung entdeckt Laura ein Foto einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht und würde am liebsten sofort nachforschen. Doch dann stirbt ihr Mann plötzlich an einem Herzinfarkt. Laura, die ihr Leben in den Ehejahren kaum selbst in der Hand hatte, steht nun vor einem Neuanfang und beschließt wieder nach Oahu zu reisen und auf die Suche nach ihrer Doppelgängerin zu gehen. 🌴Hawaii als eines meiner Traumreiseziele könnte mich als Schauplatz nicht besser abholen. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, wollte ich am liebsten selbst direkt einen Flug buchen und mich in ein kleines Cottage mit Hängematte am Strand verziehen, so viel Urlaubsstimmung kam bei mir auf. Besonders mochte ich auch die unterschiedlichen Zeitebenen, auf denen die Geschichte spielt. Ich liebe es, wenn man mit den Protagonisten auf Zeitreise geht und zusammen Familiengeheimnisse lüftet. Noch dazu, wenn die Charaktere sympathisch und liebenswürdig sind - und das sind sie alle. Neben dem Aufspüren des Geheimnisses kommen auch eine Portion Freundschaft und Liebe im Roman nicht zu kurz. Für mich hat „Aloha im Herzen“ alles, was ein wunderschöner Sommerroman braucht.

Lesen Sie weiter

​ In dem Buch Aloha im Herzen von Sabine Lay reist Laura zur Feier ihres Hochzeitstages mit ihrem Mann nach Hawaii. Sie wollen an schneeweißen Stränden wieder zueinander finden, denn schon lange steht es um die Ehe nicht so gut. Laura entdeckt im alten Königspalast von Oahu eine historische Fotografie, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Die geheimnisvolle Fremde lässt sie nicht mehr los. Ihr Mann stirbt dann überraschend an einem Herzinfarkt. Plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war. Sie beschließt, dem Geheimnis um die vermeintliche Doppelgängerin auf den Grund zu gehen. Sie kommt der Geschichte einer starken Frau auf die Spur und macht die Bekanntschaft eines attraktiven Hawaiianers. Der Titel erinnert schon gleich an Hawaii, das Cover hat tolle Farben und passt super dazu. Das Buch lässt sich flüssig lesen, man findet gut in die Geschichte. Ehe und Familie spielen eine große Rolle. Auch die Vorfahren und die Vergangenheit werden immer wieder thematisiert. Wobei hier verschiedene Familien eine Rolle spielen. Laura reist nach Hawaii, man bekommt einiges von Land und Leuten mit. Laura macht viele Bekanntschaften und schließt auch einige Freundschaften. Natürlich darf auch die Liebe nicht fehlen. Ein sehr emotionales Buch rund um Freundschaft, Familie und die Liebe.

Lesen Sie weiter

Autorin: Sabine Lay Verlag: PENGUIN - Verlag Seiten: 431 ISBN: 978-3-328-10617-3 Preis: 10,00 € Inhalt: Schick dein Herz auf eine Reise … Zur Feier des Hochzeitstags reist Laura mit ihrem Mann nach Hawaii. An schneeweißen Stränden, im paradiesischen Duft der Hibiskusblüten wollen sie wieder zueinander finden, denn um die Ehe steht es schon lange nicht mehr gut. Da entdeckt Laura im alten Königspalast von Oahu auf einer historischen Fotografie eine Frau, die ihr selbst zum Verwechseln ähnlich sieht. Wie kann das sein? Die geheimnisvolle Fremde lässt sie nicht mehr los. Doch dann stirbt ihr Mann überraschend an einem Herzinfarkt. Im Leben von Laura, die sich und ihre Wünsche seit Jahren zurückgenommen hat, ist plötzlich nichts mehr, wie es einmal war. Kurzerhand beschließt sie, ihren Alltag hinter sich zu lassen und in Oahu dem Geheimnis um ihre vermeintliche Doppelgängerin auf den Grund zu gehen. Dabei kommt sie nicht nur der Geschichte einer starken Frau auf die Spur, sondern macht auch die Bekanntschaft eines attraktiven Hawaiianers ... Meinung: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den PENGUIN-Verlag das ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte. Es ist mein erstes Buch von Sabine Lay. Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen und begeistert. Es ist einfach wunderbar passend zu dieser Geschichte. Laura, eine Frau die eigentlich mit beiden Beinen im Leben steht. Leider hat sie sich und ihre eigenen Wünsche völlig dem Willen ihres Mannes untergeordnet. Sie ist schon lange nicht mehr glücklich und hofft auf der Hawaiireise wieder zu ihrem Mann zu finden. Leider endet die Reise für ihren Mann tötlich. Nachdem sie diese Foto in Hawaii gesehen hat, was ihr wie aus dem Gesicht geschnitten sieht, möchte sie unbedingt der Sache auf den Grund gehen. Sie ist es überhaupt nicht mehr gewohnt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und tut sich erstmal schwer. Nachdem sie wieder in Hawaii ist, kommen ihr Zweifel, ob sie das richtige macht. Sie lernt schnell ganz nette Leute kennen, die zu richtig guten Freunden werden. Mit ihrer Geschichte über das Foto findet sie auch Helfer und Unterstützer. Nachdem sie einen Job auf einer Farm zum putzen angenommen hat, lernt sie Kimo und James kennen. Kimo ist ein heißer Hawaiianer und lässt bald ihr Herz höher schlagen ......... Fazit: Eine wunderschöne warmherzige, emotionale und mitreißende Geschichte. Ich konnte das Buch schlecht aus der Hand legen und hatte es in 3 Tagen durchgelesen. Es hat mich total abgeholt und ich war mit in Hawaii und konnte mir die ganzen Orte vorstellen, super. Das Buch bekommt eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sternen (würde glatt noch mehr Sterne vergeben) Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Lesen Sie weiter

Aloha Hawaii, Du wunderschönes, magisches Inselparadies! In dieser Geschichte begleiten wir Laura durch ihr Leben, in dem sie schon lange nicht mehr glücklich war. Auf einer Reise nach Hawaii zu ihrem Hochzeitstag passieren dann zwei Dinge, die alles verändern. Zum einen sieht sie auf einem alten Foto eine Frau, die ihr zum verwechseln ähnlich sieht und kann sich das absolut nicht erklären. Denn was hat sie bitte mit Hawaii zu tun? Und zum anderen stirbt plötzlich ihr Ehemann an einem Herzinfarkt. Diese beiden Geschehnisse werfen Laura aus der Bahn und sie muss zu sich zurück finden. Und dies tut sie, in dem sie ihre Zelte abbricht, nach Hawaii geht, um herauszufinden, was es mit dieser geheimnisvollen Frau auf sich hat. Sie trifft auf Hawaii nicht nur auf Kimo, sondern auch auf die Frage, was sie hätte anders machen sollen in ihrem Leben. Sabine Lay hat hier eine unglaublich liebevolle Geschichte geschrieben, die wir aus Lauras Sicht lesen und aus der Sicht der rätselhaften Frau, die im neunzehnten Jahrhundert auf der Insel lebte. So kann man in beide Welten eintauchen und erfährt die Geheimnisse, die diese beiden Frauen verbindet. Neben der wundervollen Beschreibung der Inseln, der Natur, der Gegebenheiten hat die Autorin hier einen Wohlfühlroman geschaffen, der sich zauberhaft für gemütliche Lesestunden zwischendurch eignet. Ich bin versunken in einer anderen Welt und hatte das Bedürfnis, unbedingt eine Reise nach Hawaii buchen zu müssen. Auch wenn es tatsächlich alles zu viele Zufälle waren, die sich hier aneinanderreihen, kann ich diese Geschichte wirklich von ganzem Herzen allen denjenigen empfehlen, die Seele baumeln lassen, ein paar Geheimnisse entdecken und mit dem Kopf Urlaub auf Hawaii machen wollen.

Lesen Sie weiter

Im Buch „Aloha im Herzen“ lernen wir Laura in einer schwierigen Situation kennen, denn sie ist unglücklich. Ihre Ehe passt irgendwie schon lange nicht mehr, umso überraschter ist sie, als sie mit ihrem Mann nach Hawaii fliegen soll, zur Feier des Hochzeitstages. Allerdings kommen Laura und ihr Mann sich nicht wirklich näher, sondern ihr wird plötzlich klar es muss sich etwas ändern. Laura möchte herausfinden, warum sie einer Frau auf einem Gemälde wie aus dem Gesicht geschnitten ist und endlich Sünder glücklich sein. Doch dann stirbt ihr Mann plötzlich an einem Herzinfarkt und alles ist anders. Ihr Mann hat ihr einiges an Arbeit hinterlassen und als dies geklärt ist macht sie etwas verrücktes. Sie reist wieder nach Hawaii und möchte mehr über das Foto herausfinden. Ihre Tochter hält sie für verrückt, ihre beste Freundin für genial… Laura ahnt noch nicht, dass sie nicht nur viele tolle neue Menschen treffen wird, sondern auch sich selbst wiederfindet. Es ist nie zu spät für eine weitere Chance im Leben…. Das Buch fing für mich ehrlich gesagt etwas schleppend an, aber dann wurde die Geschichte von Laura und ihrer Doppelgängerin aus der Vergangenheit immer interessanter. Insbesondere da wir beide Geschichten erleben, mal ein Kapitel aus der Sicht von Laura und mal aus der Sicht von Luise. Beide Frauen haben eine bewegte Geschichte. Die anderen Charaktere sind zudem so liebevoll, ein wenig schräg und verschroben, dass man gerne in das Buch eintauchen und sie treffen möchte. Am liebsten würde ich jedoch das kleine Haus von Suki finden und morgens direkt zum Strand gehen können *seufz* Mir ist erst später aufgefallen, dass ich bereits ein Buch der Autorin kannte, welches ebenfalls auf Hawaii spielte. Auch dieses hatte mich begeistert. Der Schreibstil ist einfach sehr flüssig und gut zu lesen. Ein ideales Buch zum wegträumen, mit sehr spannenden und auch überraschenden Wendungen! Lesen lohnt sich ;)

Lesen Sie weiter

Während einer Reise nach Hawaii zum Hochzeitstag, die der zerrütteten Ehe von Laura und Mark eine Wendung geben soll, entdeckt Laura im alten Königspalast eine Fotografie, die die Königin mit einer Frau zeigt, die ihr zum Verwechseln ähnelt. Das Bild geht Laura nicht mehr aus dem Kopf. Kurz darauf erliegt Lauras Mann einem Herzinfarkt und sie muss ihr Leben komplett neu ordnen. Kurzerhand kehrt sie nach Hawaii zurück, folgt der Spur des Fotos und macht dabei eine unglaubliche Entdeckung. Auch ein attraktiver Hawaiianer weckt in ihr den Wunsch, dieses Paradies nie mehr zu verlassen. Meine Meinung: Nachdem mir bereits „Hibiskustage“, der erste von Sabine Lay im Penguin Verlag erschienene Roman, ausnehmend gut gefallen hat, war es keine Frage, dass ich zu einer weiteren Reise auf die Trauminseln bereit war. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit vermag das Buch, das Leserherz mit Wärme zu fluten. Und mir hat es tatsächlich sogar noch einen Tick besser gefallen als der vorherige Roman. Das liegt wohl daran, dass er die Geschichten zweier starker Frauen auf zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt. Im Wechsel erfahren wir so vom Schicksal der Luise Winter um 1887/1888, das wahrhaftig kein einfaches war, und erleben natürlich das Neuaufblühen von Laura, die nach einer unglücklichen Ehe zum ersten Mal im Leben ihren eigenen Träumen und Wünschen folgt. Durch die Rückblenden zu Luise hatte der Leser immer einen kleinen Wissensvorsprung und es war extrem spannend, wie Laura Puzzleteil für Puzzleteil ihrer Spur folgte. Es ist nicht abzustreiten, dass hier auch der ein oder andere Zufall zu viel eine Rolle spielt, aber wenn am Ende so eine schöne Geschichte daraus entsteht, kann ich gern darüber hinwegsehen. Ich weiß, dass die Autorin die Inseln mehrmals selbst besucht hat und das merkt man ihren Beschreibungen der Natur und kulinarischen Köstlichkeiten auch an. Einige gastronomische Einrichtungen kommen in all ihren Hawaii-Romanen vor und ich empfinde es zwischenzeitlich wie ein Heimkommen, wenn einer ihrer Protagonisten dort wieder einkehrt. Neben den bewundernswerten starken Hauptcharakteren hat Sabine Lay auch wieder ganz wunderbare Nebenfiguren erschaffen, die man einfach ins Herz schließen muss. Jede hat irgendwie ihre eigene, teils traurige Geschichte, die sie umso authentischer macht. Ein wenig blass bleibt lediglich Kimo, der vielleicht neue Mann an Lauras Seite. Auch ihrer Liebesgeschichte hätte ich gern ein wenig mehr Entwicklungsmöglichkeit gegönnt. Man bekommt den Eindruck, dass es am Ende von null auf hundert bei ihnen geht. Trotz allem ist es dem Buch wieder wunderbar gelungen, mich an mein Traumsetting zu katapultieren. Wie gern würde ich mit all den liebenswerten Menschen auch mal abends bei einem Gläschen Wein auf der Lanai sitzen, im Meer mit den Schildkröten schwimmen, lange Strandspaziergänge machen oder einem Luau beiwohnen. Da das wohl ein Traum bleiben wird, ist es meine große Hoffnung, dass Sabine Lay mich mit ihren Romanen noch oft dorthin entführen wird.

Lesen Sie weiter