Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Unter Wölfen

Alex Beer

Isaak Rubinstein (1)

(31)
(20)
(2)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Mit „Unter Wölfen“ ist Alex Beer ein Pageturner gelungen. Ab Zeile eins ist man mitten in der Handlung, die handelnden Protagonisten sofort präsent und authentisch spürbar, die Story mitreißend. Das Buch erzählt von den Tagen im März 1942, die Maschinerie des Dritten Reichs läuft auf Hochtouren und die bereits enteignete Familie Rubinstein erhält eine Bescheid, der das schlimmste erwarten lässt. Derweil passiert in der Hochburg der Gestapo rund um den Obersturmbannführer Nosske ein Mord, der unaufklärbar scheint. Er und seine Schergen folgen ihrer eigenen Logik und haben bereits den „offensichtlichen“ Täter identifiziert. Mit jeder Zeile, jedem Kapitel offenbart sich dem Leser eine Fassungslosigkeit hinsichtlich der damals vorherrschenden Systeme und menschenverachtenden Ausgrenzungen. Kopfschüttelnd wird er von Seite zu Seite getrieben, darf miterleben, wie Isaak Rubinstein versucht seine Familie vor dem Abtransport und sicherem Weg ins Verderben zu retten, er lehnt Clara und ihre Organisation kennen und wird dennoch verunsichert, weil man niemanden mehr trauen kann. Gleichzeitig bleiben auch die stolzen Diener des Vaterlandes nicht untätig und versuchen den Fall um die getötete Lotte Lanner auf Ihre Art aufzuklären. Doch die Reichspropaganda hat eine genaue Vorstellung, wer welche Ermittlungen führen soll und somit kommt Adolf Weissenstein zur fesselnden Erzählung hinzu. Die Kapitel treiben dynamisch voran, jeder neue Tag lässt Spielraum für Hoffnung und Angst …. der Leser will wissen, wie es weitergeht. Die Charaktere sind so lebensnah beschrieben, die Dialoge so glaubhaft, auch wenn es ein rein fiktiver Roman vor realem historischem Hintergrund ist. Alex Beer kann nicht nur fesselnden Hochdruck und schlüssige Handlung, sie beherrscht es nahezu perfekt die dunkle Zeit des deutschen Antisemitismus aufzuzeigen, das persönliche Schicksal einer Familie mit einem spannenden Mordfall zu verweben. Als Leser wollte ich das ein oder andere Mal „eingreifen“ und musste doch hilflos zusehen, wie die Handlung, deren Ausgang ich hier nicht vorweg nehmen möchte, Ihren Lauf nimmt. Fazit: so geht Krimi, so geht Geschichtsunterricht, so geht Spannung. Ein tolles Buch, dass leider zu schnell ausgelesen ist. Schlüssige Handlung, glaubhafte Akteure, Dialoge und Ereignisse die dieses „nur noch diese eine Seite“ Gefühl erzeugen. Lesenswert, spannend, fünf Sterne. Gerne mehr davon. Der Band Teil2 (Alex Beer, Unter Wölfen, ) ist schon bestellt. (c) Udo Kewitsch, Jun21

Lesen Sie weiter

Ein Jude getarnt als Nazi in der Höhle der Wölfe

Von: claudi-1963 aus Schwaben

25.05.2021

"Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!" (Max Frisch) Nürnberg 1942: Die Nazis wollen ihre Stadt schnellstens judenfrei machen und deportieren die letzten Juden in den Osten. So soll es eigentlich auch der Familie von Isaak Rubinstein gehen. Doch seine ehemalige Freundin Clara Pflüger hilft ihm. Sie versteckt seine Familie während Isaak als Sonderermittler Adolf Weissmann in die Gestapozentrale infiltriert wird. Dort soll er herausfinden, wo sich wichtige Dokumente befinden. Isaak kann ja nicht ahnen, dass Weissmann den Mord der Schauspielerin Lotte Lanner im Namen des Führerhauptquartiers aufklären soll. Zudem weiß niemand das der wahre Adolf Weissmann seinen Anschlag durch die Fränkische Freiheit verletzt überlebt hat. Je früher Weissmann genesen wird, desto schneller wird Isaaks Identität auffliegen. Das Netz um ihn herum scheint immer enger zu werden und er sucht nicht nur seine Familie, sondern muss zudem Clara aus den Fängen der Nazis befreien. Meine Meinung: Das geheimnisvolle Cover, bei dem man schon erahnt, das es in der Vergangenheit spielt, und der Klappentext haben mich neugierig auf diesen Krimi gemacht. Der Schreibstil war locker, flüssig, unterhaltsam, in Zeitabschnitte eingeteilt und da mit recht kurzen Kapiteln versehen. Nachdem nun "Die Presse" schrieb: "Alex Beer kultiviert Krimispannung auf höchstem Niveau" war ich erst recht gespannt, was mich erwartet. Leider konnte ich diese Erwartungen nicht ganz teilen, größtenteils wurde mir das Naziregime zu unglaubwürdig dargestellt. Den zu sehr sind diese als naive Tollpatsche oder Vollidioten charakterisiert worden, die man mal ebenso um den Finger wickeln kann. Man hätte, meinen könnte das dieses damalige Naziregime so naiv und dumm war, das jeder Jude es locker hätte schaffen können seinem Schicksal zu entkommen. Man muss nur einfach sein inneres Potenzial abrufen oder entdecken, dann schafft man das auch. Leider war dem nicht so, den sonst wären wohl kaum so viel Millionen Juden ums Leben gekommen. Natürlich ist dies ein fiktiver Kriminalroman, trotzdem hatte ich erhofft einen weitaus besseren Hintergrund vorzufinden, wie ich es von Autoren wie Frank Goldammer oder Volker Kutscher kenne. Dass Isaak als Adolf Weissmann jedoch vieles einfach so zufliegt, das er als ehemaliger Antiquar auf einmal wie ein Kommissar ermittelt, mag ja noch einigermaßen angehen, wenn er als Belesener gerne zu Sherlock Holmes greift. Doch das man mal eben Dutzende Dokumente fälscht, in ein Lager eindringt und dort, mehrere befreit, ging mir dann doch zu weit. Gerade am Ende waren es für mich dann zu viele Dinge, die mir zu glatt liefen und wie schon oben erwähnt die Nazis alt aussehen ließ. Ich hätte da mit deutlich mehr widrigen Umständen gerechnet. Zum Glück machten dann die Ermittlungen und die Spannung das Ganze noch ein wenig wett. Isaak Rubinstein scheint für mich eher ein zurückhaltender und unscheinbarer Mensch zu sein. Während er als Adolf Weissmann genau das Gegenteil verkörpern muss. Den dieser ist hingegen ein Despot und ein überheblicher, dezidierter Mensch, der zu dieser Zeit der beste Ermittler im Deutschen Reich war. Dass man mal so eben diese krasse Umkehr von einem selbst verkörpern soll, ist schon recht schwierig. Dazu noch die ständigen inneren Ängste mit denen er kämpfen muss entlarvt zu werden oder gar einen Fehler zu begehen, das spürt man hier sehr gut. Dies alles konnte ein wenig die Fehler aufwiegen, weshalb ich deshalb 3 von 5 Sterne gebe. Selbst wenn einiges nicht gut war, würde ich dieser Autorin gerne eine weitere Chance geben.

Lesen Sie weiter

Die dunkle Zeit des 2. Weltkriegs, die Verfolgung der Juden – das ist ein Thema das derzeit immer wieder vermehrt für Bücher aller Art herhalten muss. Es ist eine Zeit, die noch lange nicht aufgearbeitet ist, die noch lange nicht abgeschlossenen ist. Ob „Unter Wölfen“ der Autorin Alex Beer bei der Aufarbeitung der so furchtbaren Zeit tatsächlich helfen kann, wage ich zu bezweifeln. Aber dennoch: es ist ein sehr gelungenes Buch wie ich finde. Ein gelungenes Buch mit einigen Schwächen zwar, aber dennoch … Die Autorin hat es geschafft, mich gleich zum Anfang des Buches voll und ganz in die Geschichte rund um den Juden Isaak Rubinstein hineinzuziehen. Düster und spannend von Anfang bis Ende, in einer Zeit spielend die ein dunkles Kapitel der Deutschen beleuchtet. Es sei dahingestellt, ob es tatsächlich damals möglich gewesen wäre, den Nazis so oft zu entkommen und auch ohne jedwede Kenntnis der Ermittlerarbeit als Ermittler tätig zu werden. Ebenso wird es zu der damaligen Zeit (leider) ziemlich unmöglich gewesen sein, aus einem KZ zu entkommen. Hier hat sich die Autorin eben die künstlichere Freiheit genommen, die so ein Roman – der niemals behauptet eine reale Darstellung der Geschehnisse damals abzubilden – braucht. Die sehr eindringlichen, plastischen Schilderungen des Verhaltens der Machthaber – ich denke da mit Grausen an die Szenen im Gefängnis oder eben im KZ – machen das Buch zu einer Lektüre gegen das Vergessen dieser Zeit. Hier beweist die Autorin sehr viel Fingerspitzen- und auch Feingefühl. Im Großen und Ganze ist dies ein Buch über Liebe und Verrat, über das Vertrauen zu seinen Mitmenschen und sich selbst. Es ist eine Charakterstudie über die Machtverhältnisse und wie Macht auf einen selbst aber auch auf seine Mitmenschen wirkt. Mir hat das Buch jedenfalls so gut gefallen, dass ich nun unbedingt den zweiten Teil der Reihe lesen möchte. 4 von 5 möglichen Sternen gebe ich gerne, da gerade der Schluss mit der Flucht dann doch ein wenig zu viel den Guten war, auch wenn diese Geschichte wenigstens ein kleines Happy End brauchte.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Nürnberg März 1942. Die berühmte Schauspielerin Lotte Lanner wird ermordet in der Wohnung eines hochrangigen Gestapo Offiziers aufgefunden. Zeitgleich bangt der Jude Isaak Rubinstein um die Sicherheit seinerselbst und der seiner Familie. Deutschland befindet sich mitten drin im zweiten Weltkrieg, als eine Untergrundbewegung einen Gegenschlag gegen die Nazis plant, doch für dessen Umsetzung brauchen sie unbedingt Isaak Rubinstein, der wiederum nur eines will. Das seine Familie gerettet wird. Mein Fazit: Dieses Buch hat mich bereits ab Seite eins in seinen Bann gezogen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Die Geschichte ist durchgehend gespickt mit unerwarteten Wendungen und der Spannungsbogen wird konstant aufrecht erhalten. Das Setting und der historische Hintergrund des Buches sind ausgesprochenen originell. Ein wahres Lesevergnügen für jeden Fan von Kriminalromanen. Ich vergebe dem Buch volle 5 von 5 ⭐

Lesen Sie weiter

Die historischen Wien-Krimis von Alex Beer sind ein absolutes Muss für mich, denn die Reihe um August Emmerich gehört zu meinen Lieblingen. Deswegen war ich schon sehr auf den neuen Stand-alone (?) der Autorin gespannt, der in Nürnberg während des Zweiten Weltkrieges spielt. Gleich vorweg - der Krimi ist ein absoluter Pageturner, aber ich habe auch einige Kritikpunkte. Wir befinden uns in Nürnberg im März 1942. Isaak Rubinstein, ehemaliger Antiquar, erhält für sich und seine Familie den Deportationsbescheid. Nachdem ihnen bereits alles genommen wurde, fürchtet Isaak nun um das Leben seiner Eltern und Schwestern. Deshalb bittet er seine arische Ex-Freundin Clara um Hilfe. Sie hat Verbindungen zum Widerstand und es gelingt ihr tatsächlich die Familie zu verstecken. Für Isaak hat sie jedoch eine neue Identät besorgt. Er, der belesene Jude, soll in die Rolle des SS-Sonderermittlers Adolf Weissmann schlüpfen und für Clara die Gestapo infiltriren und wichtige Unterlagen für den Widerstand beschaffen. Ein unmögliches Unterfangen! Clara übergibt ihm einen SS-Siegelring, einen gefälschten Ausweis und eine passende Uniform. Um am Leben bleiben zu können, versucht Isaak über seinen Schatten zu springen. Er sieht nicht mehr auf den Boden, sondern blickt seinem Gegenüber in die Augen, tritt selbstbewusst auf und bemerkt sehr schnell, wie sehr Macht korrumpieren kann. So befindet er sich, schneller als ihm lieb ist, im Gestapo-Hauptquartier, mitten unter Wölfen und gibt sich als Adolf Weissmann aus. Der Sonderermittler wurde für die Ermittlungen am Mord an der beliebten Schauspielerin Lotte Lanner angefordert, deren Leiche im Quartier des Sturmführers Gerhard Bade gefunden wurde. Ein Opfer muss her, denn ein Sturmführer der SS kann natürlich nicht der Mörder einer der beliebtesten Schauspielerinnnen des Reiches sein... Und so begleiten wir Isaak Rubinstein, wie er in die Rolle von Adolf Weissmann schlüpfen muss und einen Mord aufklären soll. Obwohl man durch die Seiten fliegt und wirklich Spannung herrscht, hatte ich vorallem in der zweiten Hälfte das Gefühl in einer sehr unglaubwürdigen Geschichte zu stecken. Man zittert zwar mit Isaak bei jeder brenzligen Situation mit, aber davon sind die eine oder andere doch etwas zu dick aufgetragen. Sicherlich gab es Juden, die sich als Arier ausgaben und sich dahinter verstecken konnten. Der Film "Die Unsichtbaren", der über wahre Schicksale von untergetauchten Juden berichtet, zeigt auf, dass es möglich war den Nazis zu entgehen. Deswegen will ich diese Möglichkeit auch nicht ausschließen. Oftmals spielen auch wir nach außen hin eine Rolle und so wahrt auch Isaak den Schein, immer mit dem Wissen, dass er jederzeit aufzliegen kann. Dieses Gefühl hat Alex Beer tatsächlich sehr gut transportiert. Weissmann und Rubinstein sehen sich zwar ähnlich, sind aber charakterlich sehr verschieden. Und dann gibt es auch noch Bekannte und Freunde von Weissmann, die plötzlich autauchen und Rubinstein in arge Bedrängnis bringen.... Durch den jungen Unterscharführer Rudolf Schmitt, der Isaak als Assistent zur Seite steht, zeigt die Autorin auf, wie gut die braune Maschinerie gearbeitet hat, um junge Menschen zu manipulieren. Rudolf, der noch in der Schule mit einem Juden bestens befreundet war, glaubt anstandslos die Hetze der Nationalsozialisten, obwohl er es doch besser wissen sollte... Auch heute funktioniert die Manipulation bei jungen Leute genauso, egal ob von der Terrormiliz IS oder bei diversen Sekten. Vermisst habe ich die grandiose Atmosphäre, die Alex Beer in ihren Wien Krimis wirklich erstklassig wiedergibt. Allerdings ist "Unter Wölfen" nicht so düster, wie ihre August Emmerich Reihe. In diesem Krimi schreibt Beer direkter und nicht so detailliert. Dadurch ist die Handlung temporeicher, die Figuren jedoch nicht ganz so vielschichtig und die Atmosphäre nicht so dicht. Im Mittelpunkt steht das Katz und Maus Spiel der "beiden Parteien". Der Spannungsbogen ist dabei sehr hoch und lässt einem den Krimi kaum aus der Hand legen. Das Ende lässt darauf schließen, dass auch Isaak Rubinstein in Serie gehen könnte... Fazit: Alex Beer schreibt in ihrem neuen Roman weniger düster, als in ihren Wien-Krimis aus den 1920-iger Jahren, jedoch sehr temporeich und fesselnd. Trotzdem konnte mich "Unter Wölfen" nicht ganz überzeugen und lässt vorallem in der zweiten Hälfte des Buches etwas vermissen, nämlich Authentizität. Trotzdem hatte ich vorallem fesselnde Lesestunden und bin gespannt, ob Isaak Rubinstein in Serie gehen wird.

Lesen Sie weiter

ganz ok

Von: Vanessa

30.03.2020

Das Buch war ganz gut.

Lesen Sie weiter

Fazit; Man mag mir überholte Denkmuster vorwerfen, aber als ich mit der Lektüre von „Unter Wölfen“ der mir bislang völlig unbekannten Alex Beer begann, ging ich angesichts der Faktenkette „Name: Alex Beer – Genre: Krimi – Setting: NS-Zeit 1942 in Nürnberg“ irgendwie wie selbstverständlich davon aus: „Muss wohl ein Mann geschrieben haben.“ Aber so falsch kann man liegen, denn bei Alex Beer handelt es sich um das Pseudonym einer österreichischen Autorin, die als Alex Beer bereits eine bislang vier Teile umfassende Krimireihe geschrieben hat und jetzt mit „unter Wölfen“ den Auftakt für eine weitere Reihe vorgelegt hat. Und zwar einen ziemlich guten, selbst wenn es natürlich auch einiges zu kritisieren gibt. Aber beginnen wir mit dem Positiven, als da beispielsweise der Protagonist Isaak Rubinstein wäre. Isaak war ursprünglich Antiquar und mit Clara liiert, vor dem Hintergrund der sogenannten „Nürnberger Gesetze“ hat er sich nicht nur von ihr getrennt, um sie zu schützen, was sie ihm nie verziehen hat, sondern auch sein Antiquariat verloren, und lebt nun mit seinen Eltern, seiner Schwester und deren Kindern auf engstem Raum und in ständiger Angst vor Vertreibung. Und irgendwann flattert dann tatsächlich der Evakuierungsbescheid ins Haus. Um seine Familie zu retten, wendet sich Issak ausgerechnet an Clara, der Kontakte zum Widerstand nachgesagt werden. Clara hilft tatsächlich und stellt eine sichere Unterbringung für seine Familie so wie eine Ausreise mit falschen Papieren für ihn in Aussicht. Und so steht Isaak also am Bahnsteig, mit seinem auf einen gewissen Adolf Weissmann ausgestellten Papieren, und wundert sich, dass er plötzlich von einem SS-Mann angesprochen wird, der ihn am Bahnhof abholen und in die Gestapo-Zentrale begleiten will, denn Adolf Weissmann ist niemand anderer als einer der berühmtesten Kriminalisten Deutschlands, der in Nürnberg den Mord an einer berühmten Schauspielerin aufklären soll. Und während der echte Weissmann vom Widerstand aus dem Verkehr gezogen wurde, muss Isaak überzeugend seine Rolle verkörpern. Mit Isaak hat die Autorin einen grundsympathischen Charakter geschaffen. Er steht für seine Prinzipien ein – phasenweise fast schon so, dass es ein bisschen nervig wird -, ist fern jeder Egozentrik und eher in die Kategorie „leicht weltfremd“ einzuordnen. Aber zumindest macht er als Adolf Weissmann eine gute Figur. Und es hat manchmal schon fast etwas Tragikkomisches, wenn Isaak die Wissbegier des jungen, an seine Seite gestellten Adjutanten, der ja nun von der vermeintlichen Koryphäe der Kriminalermittlung möglichst viel lernen will, damit zu befriedigen versucht, dass er nichtssagende Zitate von Sherlock Holmes wiedergibt. Ein bisschen erinnerte mich das an Dieter Hallervorden, der sich als vermeintlicher Industrieller mit den Floskeln „Ich brauche mehr Details!“, „Schreiben Sie es auf, ich kümmere mich später darum.“ und „Das ist nur Ihre Meinung!“ durchlavierte. Dann denkt man wieder an das Setting, vor dem diese Scharade stattfindet, und das Leserlächeln erstirbt umgehend … Auch Isaaks Ex Clara überzeugt grundlegend. Lange Zeit ist man sich als Leser nicht wirklich darüber im Klaren, ob sie nun wirklich zu den „Guten“ gehört oder ob sie ein falsches Spiel treibt. Letztlich könnte man hinsichtlich der Charaktere höchstens die Nazi-Schergen kritisieren, die phasenweise schon recht unfähig rüberkommen und eher an „Ein Käfig voller Helden“ erinnern, als an die skrupellosen Mörder, die sie sind. Stilistisch bewegt sich das Buch auf, sagen wir mal, nicht überzogen hohem Niveau. Anfangs beschlich mich tatsächlich das Gefühl, es richte sich eher an jüngere Leser, was aber unwahrscheinlich erscheint. Zumindest lässt es sich so recht einfach lesen. Hinsichtlich der Handlung kann man durchaus kritisieren, dass es manchmal ein bisschen zu rund für Isaak läuft. Entweder, weil sich die Nazi-Schergen wieder einmal als unfähiger erweisen, als sich eigentlich sein dürften, oder aber, weil Isaak in sich Fähigkeiten entdeckt, mit denen er so wohl selbst nicht gerechnet hat, so beispielsweise als er, der schmächtige, ja fast schon ausgezehrte, ehemalige Archivar, einen Boxkampf gegen einen lokalen Champion gewinnt. Sinngemäß soll Stefan Raab mal gesagt haben: „Wenn Sie die Wahl haben zwischen Marathonlauf und drei Minuten Boxen: Gehen Sie laufen!“ und so erscheint Isaaks Sieg eben auch eher unwahrscheinlich … Der eigentliche Kriminalfall überzeugt dagegen vollkommen, gerät allerdings phasenweise leicht ins Hintertreffen. Zumindest ist er in sich logisch, macht es dem Leser aber meines Erachtens schwer, selbst mitzuraten. Die größte Stärke des Buches liegt meiner Meinng nach aber im mal mehr, mal weniger gut versteckten Subtext. So wird beispielsweise deutlich, wie sich die Wahrnehmung von Isaak und das Verhalten ihm gegenüber ändert, sobald er sich in seiner zwischen Gottfried Kellers „Kleider machen Leute“ und Carl Zuckmayers „Der Hauptmann von Köpenick“ liegenden Scharade in seiner Identität als Weissmann befindet. Die sinngemäße Behauptung eines der Gestapo-Schergen, man könne die Juden, wenn schon nicht vom bloßen Ansehen, dann deswegen erkennen, weil sie sich angesichts ihres Wesens früher oder später selbst verraten würden, wird so ad absurdum geführt und es wird klar: Nein, das kann man natürlich nicht. Und diese, eigentlich selbstverständliche, Erkenntnis, für die ich auch einfach „Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ hätte zitieren können, macht deutlich, dass „Unter Wölfen“ heutzutage auch wieder einen topaktuellen Bezug hat. Leider. Für Krimifans, Geschichtsinteressierte und Fans der Verwechslungs- bzw. Doppelgängerthematik dürfte „Unter Wölfen“ eine lohnenswerte Leseerfahrung sein.

Lesen Sie weiter

Spannend in einer brutalen Zeit

Von: Mokki1815

13.02.2020

Ich lese gerne Bücher, die einen geschichtlichen Hintergrund haben. Auch diese Buch und die Thematik fand ich spannend, auch wenn ich es eher unwahrscheinlich finde.

Lesen Sie weiter