Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Violet

Scott Thomas

(7)
(15)
(3)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Die Horrorliteratur hatte es in Deutschland nie wirklich geschafft, Fuß zu fassen. Stephen King und vielleicht auch Dean Koontz sind ein Begriff, doch da hört es auch schon auf. Der große Hype der 80er in Amerika kam nie richtig an, obwohl frühe Schriftsteller wie E.T.A Hoffmann ihren Grundstein gelegt haben. Umso mehr freut es mich, dass der Heyne Verlag nun eine Perle des modernen Horrors verlegt hat. Es ist das erste Buch von Scott Thomas, in das erste hatte ich damals reingelesen, es jedoch nicht beendet, was aber nicht an der Spannung lag. Und das zweite Buch kann sich wirklich sehen lassen: Wahnsinnig spannende und gruselige Lesestunden warten auf dich und hier kann ich wirklich eine große Leseempfehlung aussprechen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und passen einfach in einen Horrorroman. Auch die Story sorgt dafür, dass man nicht zu schnell einschläft. Schon das Cover verspricht eine Menge grusel und dieses Versprechen kann der Autor einhalten. Ansonsten merkt man die knapp 570 Seiten gar nicht, denn sie vergehen im Flug. Dieses Buch hat es wirklich in sich und bietet dem deutschen Buchmarkt mal etwas anderes, als ein Stephen King. Zusammenfassend kann ich "Violet" absolut empfehlen! Spannung, tiefgründige Charaktere und ein einschlagendes Finale, hier wird alles geboten, was sich die Horrorliteratur wünschen kann. Weiter so Scott Thomas, wir wollen noch mehr!

Lesen Sie weiter

Inhalt Als Kris Ehemann bei einem Unfall stirbt, zieht sie sich mit ihrer Tochter in ihr Ferienhaus am Lost Lake zurück. Doch die schönen Erinnerungen werden getrübt. Vor Jahren sind mehrere Mädchen unter mysteriösen Umständen verschwunden und die Einwohner sind misstrauisch geworden. Aller Warnungen zum Trotz bleibt sie am Lost Lake, bis Sadie sich merkwürdig verhält und Stimmen hört. Aber da ist es schon zu spät. Eigene Meinung Bei diesem Buch benötigt man definitiv Durchhaltevermögen! Leider kommt die Geschichte erst nach zwei Dritteln so richtig in Fahrt. Vorher geht es viel um Kris, ihre Probleme, die Trauerbewältigung ihrer Tochter und die Vergangenheit. Ich fand das alles zwar notwendig, um Kris verstehen zu können, aber leider wenig interessant und sehr langatmig. Der letzte Teil, in dem es endlich zur Sache geht, hat mir unglaublich gut gefallen!! Echt gruselig und nervenaufreibend! Ich finde Kinder in Gruselgeschichten sowieso schon total gruselig. Lange habe ich mit mir gerungen und mich doch statt für drei, für vier Sterne entschieden. Das letzte Drittel war einfach zu gut. Trotzdem kann ich verstehen, wenn man nicht bis dahin durchhält. Ich musste mich auch echt zwingen. Etwas mehr Spannung in den ersten 300 Seiten hätte der Geschichte viel besser getan. Fazit Nur eine Empfehlung für geduldige Vielleser. Ende Top, Anfang leider eher Flop. Fühle mich an "Love" von Stephen King erinnert, da war es fast genau so.

Lesen Sie weiter

Nein, „Violet“ ist kein Horror-Roman. Zumindest nicht für jene, die oft in diesem Genre unterwegs sind. Was aber nicht unbedingt heißt, dass er langweilig ist. Erstaunlicherweise schafft es Scott Thomas den Roman so aufzubauen, dass er sich dennoch gut und flüssig liest. Weder das Grundthema noch die Geschichte als solche ist sonderlich neu. Damit kann der Autor nicht punkten. Dafür aber mit dem Schreibstil. Hauptfiguren sind in erster Linie eine Mutter mit ihrer Tochter, die in ein Haus eines mysteriösen Sees fahren, um den plötzlichen Tod von Ehemann und Vater zu verarbeiten. Es ist aber nicht nur irgendein Haus, sondern das Ferienhaus ihrer mittlerweile verstorbenen Eltern. Wir bewegen uns also im Bereich des Haus-Grusel-Romans. Der Autor nimmt sich aber viel Zeit, um zuerst die Situation zu beschreiben, in die die beiden hineingeraten sind. Dabei mischt er Gedankengänge der Figuren mit ihren Handlungen, die sich teils im Widerspruch bewegen und teils sehr ausufernd beschrieben werden. Kennt ihr die Bücher, in denen eine Person einen Satz äußert, dann beschrieben wird, was in ihr vorgeht und dann ein paar Absätze später folgt erst die Antwort. Mit diesem Schreibstil wird der Leser regelmäßig in die Schizophrenie der Hauptfigur einbezogen, so dass oftmals gar nicht klar ist, was Einbildung und was Realität ist. Hier punkte der Autor beim Leser, weshalb dieser Kapitel für Kapitel durch die Seiten fliegt, einfach nur weil er wissen möchte, wie es weitergeht. Allerdings muss der Leser auch die teils kleinteiligen Beschreibungen „ertragen“. Allein der Part, wie Mutter und Tochter das verfallene Haus am See wieder herrichten, dehnt sich auf relativ vielen Seiten. Hier kann ich durchaus nachvollziehen, wie so mancher die Flinte ins Korn wirft, der sich von dem Stil nicht angesprochen fühlt. Mir selbst gefallen indes solche subtilen Grusel-Geschichten, weshalb ich den Roman deswegen nicht abstrafen mag. Fazit Wer gerne ruhige Grusel-Romane liest, die hauptsächlich in einem Haus spielen, liegt mit Violet genau richtig. Auch dürfen sich längere beschreibende Abschnitte nicht störend auf das Leseverhalten des Lesers auswirken. Wer jedoch einen Horror-Schocker erwartet, der wird eher enttäuscht werden und sollte sich anderen Werken widmen.

Lesen Sie weiter

Ein typisches Horrorbuch. Kris Barlow und ihre Tochter Sadie flüchten nach dem Unfalltod ihres Mannes in das ehemalige Ferienhaus der Eltern. Das heruntergekommene Haus gibt die perfekte Horroratmosphäre. Was mich etwas gestört hat dass es Kapitellang nur um das putzen des Hauses ging. Zum Glück ist der Schreibstil so gut, dass ich das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen konnte. Die Spannung hat sich nur langsam aufgebaut, leider waren es mir zu wenig paranormale Ereignisse. Trotzdem fand ich das Buch recht gut und es bekommt 4✨ von mir. ☺️ Werde mir auch das Buch „Kill Creek“ von dem Autor zulegen da der Schreibstil wirklich sehr angenehm ist. 😇

Lesen Sie weiter

klare Empfehlung

Von: Suse

27.09.2021

Dreißig Jahre nach dem Tod ihrer Mutter bricht für Kris Barlow erneut die Welt zusammen: Ihr Mann stirbt bei einem Autounfall. Geschockt beschließt Kris, sich zusammen mit ihrer kleinen Tochter Sadie in das alte Ferienhaus ihrer Familie am Lost Lake, nahe Pacington, zurückzuziehen. Doch der Ort hat sich verändert, die Einwohner sind misstrauisch, denn im Laufe der letzten Jahre verschwanden mehrere Mädchen spurlos. Zunächst schenkt Kris den Warnungen der Leute keine Beachtung, aber dann ereignen sich seltsame Dinge in ihrem Haus. Als auch Sadie beginnt, sich zunehmend merkwürdiger – und unheimlicher – zu verhalten, wird Kris klar, dass sie sich den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit stellen muss, wenn sie das Leben ihrer Tochter retten will ... Der Autor: Scott Thomas hat an der University of Kansas Englisch und Film studiert. Er ist Co-Creator und Produzent von Disney Channel's »Best Friends Whenever« und Disney XD's »Randy Cunningham: 9th Grade Ninja« und hat Fernsehfilme und Teleplays für verschiedene Netzwerke wie MTV und VH1 geschrieben. Mit »Kill Creek« veröffentlichte er seinen ersten Roman. Scott Thomas lebt mit seiner Familie in Sherman Oaks, Kalifornien. Meine Meinung: Ich hatte echt Angst vor dem Buch, auf Grund der Dicke. Ich habe das erste Buch des Autors noch nicht gelesen und war mir nicht sicher ob ich dieses von der Länge durchhalte, und ob es auch so lange fesseln kann. Die Ängste waren total unbegründet. Der Autor hat so einen tollen Schreibstil. Man fliegt nur so durch die Seiten. Auch die Handlung hat mich von der ersten Seite packen können. Die Charaktere waren sehr authentisch dargestellt. Ich hatte mir natürlich viele gruselige Momente gewünscht und tatsächlich habe ich einige bekommen. Das Buch steckt voller Klischees, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Da ich auch die alten Klassiker an Horrorfilmen liebe, lief auch hier ein Film in meinem Kopf beim lesen ab. Ich liebe das. Das Buch hat schon einige schaurige und unheimliche Stellen. Man sollte es daher nicht unbedingt vor dem schlafen lesen oder eben gerade deshalb. :) Für mich eine tolle Geschichte. Und wie am Anfang schon erwähnt, merkt man die Dicke des Buches überhaupt nicht, wenn man einmal abgetaucht ist. Ich habe mir jetzt auch schon sein erstes Buch bereit gelegt. Ich muss unbedingt mehr in diese Richtung lesen. Man sollte allerdings nichts Neues erwarten, wer aber die Klassiker genau so liebt wie ich, ist hier super bedient. Absolute Empfehlung in diesem Genre.

Lesen Sie weiter

Klare Leseempfehlung

Von: Mariasbuecherbox

29.08.2021

Erstmal zum Cover: schlicht und einfach aber dennoch irgendwie bedrückend und unheimlich. Mir gefällt es sehr. Der Schreibstil des Autors ist unglaublich bildhaft, gefühlvoll und angenehm zu lesen. Ich habe dadurch die Geschichte wirklich genossen und es hatte etwas von Wohlfühlbuch für mich. Die Geschichte selbst beinhaltet neben den gruseligen Dingen auch Themen wie Trauer und Verlust, die auf eine Art und Weise aufgegriffen werden, die mich sehr berührt hat. Dieses Buch ist damit so viel mehr als nur ein Schocker. Alleine deshalb schon hat dieses Buch für mich einen Mehrwert. Zum Ende hin lässt die Spannung ein ganz klein wenig nach, was aber meinen positiven Gesamteindruck nicht schmälert. Insgesamt ein wirklich besonders Horrorbuch, welches einen Ehrenplatz im Regal bekommt.

Lesen Sie weiter

Rezensionsexemplar Kris und ihre Tochter Sadie müssen einen schlimmen Schicksalsschlag überwinden. Für Kris ist es nicht der erste. Kris erinnert sich an eine glückliche Kindheit im damaligen Ferienhaus ihrer Familie, in dem sie selbst über etwas hinweggekommen musste. Und möchte ihrer Tochter auch diese Möglichkeit bieten. Also packen sie ihre Sachen und fahren zum Haus am See. Leider ist es verwahrloster als gedacht und so müssen sie es erstmal auf Vordermann bringen um darin wohnen zu können. Die Bewohner der Stadt scheinen freundlich zu sein und doch misstrauisch. Betrachtet man sie genauer wirkt der ein oder andere skurril und unheimlich. Andauernd werden sie von Augenpaaren verfolgt. Sie leben sich langsam ein, Sadie scheint es besser zu gehen und so zeigt Kris ihr verwunschene und wundersame Orte aus ihrer Kindheit. Verborgene Pfade, geheime Orte im Wald, den schier endlosen See der manchmal im Nebel verschwindet und eine alte, urige Buchhandlung mit einem Buchhändler, der an Leland Gaunt erinnert. Doch mit der Zeit beginnt Sadie sich merkwürdig zu benehmen und Kris hat mit ihrer Tablettensucht zu kämpfen. Wir erfahren von verschwundenen Kindern und das Geheimnis um Kris wird langsam entschlüsselt. Für mich war es eine absolut runde Geistergeschichte mit einer ordentlichen Prise Horrorelementen und einer Kleinstadt Atmosphäre a la Stephen King. Wir haben gut ausgearbeitete Charaktere mit einer gewissen Tiefgründigkeit, mit denen man leicht mitfühlen konnte.

Lesen Sie weiter

Kris Barlow kehrt nach dem Unfalltod ihres Mannes mit ihrer kleinen Tochter Sadie in das Ferienhaus ihrer Eltern zurück. Doch das Haus und die idyllische Nachbarschaft am Lost Lake haben sich stark verändert. Als Sadie sich langsam immer seltsamer benimmt, muss Kris sich den Dämonen der Vergangenheit stellen um ihre Tochter nicht an das Böse zu verlieren. Scott Thomas hat es geschafft durch seine ruhige und dennoch aufwühlende Schreibweise einen spannenden Roman zu schreiben. Anfangs fand ich die Geschichte eher langweilig, da sie viel über Kris Mutter, ihre Kindheit und das Putzen des Hauses beinhaltet. Mit der Zeit wurde es besser und es war spannender die Handlung zu verfolgen. Sowohl Kris als auch Sadie sind ungeheuer vielschichtige Charaktere. Kris versucht auf ihre Weise mit ihrem Verlust umzugehen macht sich dennoch viele Gedanken um ihre Tochter. Die Konfrontation mit ihrer Kindheit ist auch nicht ohne. Violet fand ich einfach nur gruselig. Fazit: Ein toller Roman über Verlust, Trauer, Familie und ein kleines bisschen Geistergeschichte!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.