Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Alles beginnt mit dir

Brooke Harris

(9)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Kaylas Patchworkfamilie hat sich mit jeder Seite mehr in mein Herz geschlichen. Harris lässt uns die emotionale Achterbahnfahrt von Menschen miterleben, die plötzlich von einer lebensbedrohlichen Krankheit aus ihrer Wirklichkeit gerissen werden und sich nun in einer Welt voller Ängste und Unsicherheiten zurecht finden müssen. Menschen, die einander in ihrer Trauer und in ihrem Abschiedsschmerz begleiten. Wir erleben die Geschichte aus Sicht der 15jährigen Kayla, ihrer Mutter Heather und ihrer Stiefmutter Charlotte. Jede erlebt und verarbeitet Kaylas Krankheit anders und jede versucht ihre Lieben zu schützen und für sie zu sorgen. Zur Familie gehören auch noch die 4jährige Molly, Kaylas entzückende Halbschwester und Gavin, ihr gemeinsamer Vater. Welche Rolle Dr. Jack Patterson und Aiden, Kaylas bester Freund, spielen, musst Du selbst herausfinden. Nur selten habe ich in den vergangenen Wochen ein Buch mit beinahe 500 Seiten so schnell gelesen wie dieses. Und ich habe es geliebt! Die Geschichte war herzzerreißend und herzerwärmend zugleich. Die letzten Seiten konnte ich fast nicht mehr lesen, weil mir pausenlos Tränen in den Augen standen. Eindeutig ein "5-Tränen-Buch"! Klitzekleine Kritikpunkte habe ich dennoch, es war für mich phasenweise ein bisschen drüber und das Timing manchmal ein Stückchen zu perfekt. Die Autorin nimmt uns mit auf diese tragische, letzte Reise und sie hat es geschafft mich tief zu berühren. Meiner Ansicht nach, trifft der Titel der englischen Originalausgabe: "My daughter's choice" den Inhalt deutlich besser als die deutsche Version. Zukünftige Leser*innen möchte ich warnen, es handelt sich nicht um leichte Kost, dennoch lässt Harris einen Hoffnungsschimmer zurück. 💚 Vielen Dank an den @goldmann_verlag für die Bereitstellung des Buches als Rezensionsexemplar über das @bloggerportal 💚

Lesen Sie weiter

Mein Leseeindruck: Eine Geschichte, die mich von Anfang an packen konnte! Ein toller Schreibstil, der die ganzen Emotionen wahnsinnig authentisch rübergebracht hat. Kayla ist 15 Jahre alt als sie stürzt und ins Krankenhaus gebracht wird. Sie fürchtet um ihre Basketballkarierre, zurecht, denn leider erhält sie die schlimme Diagnose Knochenkrebs. Für Kayla und ihre Mutter Heather bricht plötzlich alles zusammen, denn die beiden sind unzertrennlich. Die Familie muss jetzt füreinander da sein,  damit sie Kayla bei ihrer Reise unterstützen können. Dazu gehören auch Kayla's Vater, seine neue Frau Charlotte und deren gemeinsame vierjährige Tochter Molly. Für alle beginnt ein Spagat zwischen dem eigenen Privatleben und dem Versuch sich so gut es geht zu unterstützen, was in dieser Situation jeden an seine Grenzen brachte. Auch wenn ich immer versuche, alle Perspektiven zu verstehen - bei Charlotte war es teilweise sehr intensiv. Vielleicht liegt es daran, dass wir sehr ähnliche Verhältnisse zueinander haben, mein Mann hatte auch bereits einen Sohn aus voriger Beziehung und wir haben auch ein gemeinsames Kind. Mir ist es nicht schwer gefallen, mich in Charlottes Situation zu versetzen, welche ich wirklich sehr realistisch dargestellt empfunden habe. Trotz allen inneren Widerständen rückt die Familie nahe zusammen, das hat mich sehr berührt. Diese Geschichte ist sehr tiefgründig und stimmt einen nachdenklich, ich bin überzeugt, dass das niemanden kalt lassen würde. Betonen möchte ich aber, dass es hier nicht zu sehr um die Erkrankung geht. Es handelt sich um eine Geschichte die sehr lebensbejahend ist, die Familiendynamik steht im Vordergrund. Durch die Perspektivwechsel zu jedem neuen Kapitel erhält man einen Einblick in die Gefühlswelt von Kayla, Heather und Charlotte. Es ist mir sehr leicht gefallen, mich in ihre Lage hineinzuversetzen. An dieser Stelle ein kleiner Kritikpunkt: Mich hätte auch die Perspektive des Vaters sehr interessiert, immerhin stand er die ganze Zeit total zwischen den Stühlen, das hat mir leider gefehlt. Große Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Herzzerreißend und emotional

Von: Alexandra

09.08.2022

Eine Geschichte, die mich zu Tränen gerührt hat. Wie emotional, kann ein Buch sein, ich würde sagen, die Autorin Brooke Harris, hat es jedenfalls geschafft, eine Achterbahnfahrt der Gefühle, in mir auszulösen. Hier begegnet einem alles - Angst, Sorgen, unendliche Liebe, Dankbarkeit, Stärke, Zusammenhalt, Verständnis füreinander und ebenso viel Einfühlungsvermögen. In diesem Buch, geht es nicht hauptsächlich um die Krankheit, sondern viel mehr um die Familie, denn die steht absolut im Vordergrund und wird aus den vier Sichtweisen erzählt, was mir besonders gut gefallen hat, denn so konnte man die unterschiedlichen Gefühlswelten besser verstehen und kennenlernen, gerade in der Hinsicht auf das Thema Patchwork, was in diesem Fall, eine besondere "Aufgabe" war. Insgesamt kann ich sagen, dieses Buch ist nicht nur flüssig geschrieben, sondern besonders, es ist authentisch, echt, absolut nicht oberflächlich, im Gegenteil, es ist tiefgründig, gleichzeitig wunderschön und zeigt einem wieder einmal, wie wichtig Familie und was Kayla, für eine Kämpferin ist.. Es geht um Kayla, eine 15-jährige leidenschaftliche Basketballspielerin und Mannschaftskapitänin. Mit ihrer Mutter Heather, ergibt sie ein unzertrennliches Team, dass gemeinsam lacht, backt und jede Folge Friends schaut. Wenn da nur nicht noch diese Knieschmerzen wären. Dann passiert es - Kayla stürzt und muss ins Krankenhaus. Die Diagnose, niederschmetternd: Knochenkrebs. Für die gesamte Familie, bricht eine Welt zusammen. Nun heißt es für alle und das sind Vater Gavin, dessen neue Frau Charlotte und ihre gemeinsame Tochter Molly, zusammenrücken. Doch so schwer wie die Zeit auch ist und bevor Kayla für sich selbst eine Entscheidung trifft, möchte sie an einem festhalten: das Glück für ihre Mutter finden..

Lesen Sie weiter

Alles beginnt mit dir - Brooke Harris Die 15-jährige Kayla und ihre Mutter Heather sind unzertrennlich. Seit Jahren bilden sie ein unschlagbares Duo, das gemeinsam lacht, Friends schaut und Cupcakes backt. Doch als Kayla stürzt und ins Krankenhaus muss, bricht für Mutter und Tochter eine Welt zusammen. Denn sie werden mit einer schrecklichen Nachricht konfrontiert: Kayla hat Knochenkrebs. Plötzlich rückt die gesamte Patchworkfamilie zusammen – Kaylas Vater, seine neue Frau Charlotte und die gemeinsame Tochter Molly. Und während alle um Kaylas Leben bangen, hat diese vor allem einen Wunsch: das Glück für ihre Mutter finden … Wie soll ich das in Worte fassen, was ich an Gedanken und Gefühlen durch das gesamte Buch hindurch hatte, bis ich zu einem der Schlusssätze gelang: " Ich mache das Beste aus meinem Leben und lebe es, Kayla." Diese Buch berührt, geht tief, nimmt mit, macht traurig, weckt viele Emotionen, ist nicht einfach und dennoch möchte ich es euch empfehlen. Die Autorin war neu für mich, konnte mich aber absolut gewinnen, mit diesem tollen Schreibstil, der Wahl ihrer authentischen Charaktere und mit der wahrhaftig harmonsich erzeugten Stimmung im Buch.

Lesen Sie weiter

Authentisch, ehrlich, wundervoll

Von: Alina

04.05.2022

Alles beginnt mit dir - Brooke Harris Kayla, 15 Jahre jung, Mannschaftskapitänin der Basketballmannschaft bekommt nach einem Sturz die Diagnose Knochenkrebs. Nicht nur für Kayla, sondern auch für ihre Mutter Heather, ihren Vater Gavin und ihre Stiefmutter Charlotte ein Schock, der das gesamte Leben der Patchworkfamilie auf den Kopf stellt. Alles beginnt mit dir ist ein so schöner, wenn auch trauriger Roman! Hier steht nicht die Krankheit an sich sondern viel mehr das Familienleben im Vordergrund. Mit welchen Ängsten und Sorgen beschäftigen sich die Betroffenen? Wie beeinflusst die Situation die Beziehungen und das Familienleben? Brooke Harris haucht jeder einzelnen Figur Leben ein, die Charaktere und ihre Handlungen sind authentisch und nachvollziehbar. Die Autorin arbeitet mit einem Perspektivwechsel, der absolut gelungen ist! Dadurch kann man als Leser*in noch weiter in die Gefühlswelt der Charaktere eintauchen. Für mich war diese Geschichte ein absolutes Highlight und ich spreche gerne eine Leseempfehlung aus! Danke für das Rezensionsexemplar @bloggerportal @goldmann_verlag

Lesen Sie weiter

Auf dieses Buch bin ich durch Bookstagram aufmerksam geworden und ich wollte unbedingt mal wieder eine emotionale Geschichte lesen. Schon das Cover fand ich ganz niedlich gestaltet und es ist passend zur Geschichte, eine Mutter mit ihrem Kind abgebildet. Außerdem drückt es die Liebe zwischen Mutter und Kind aus und bringt den Leser schon in eine emotionalere Stimmung. Die Thematik in dem Buch ist auf jeden Fall keine einfache und ich habe mich auch darauf eingestellt, dass es meine Gefühlslage durcheinander bringen wird. Man ist sehr einfach durch die Seiten gekommen und mir ist es nicht schwer gefallen in die Geschichte hineinzukommen. Zudem fand ich es total gut, dass die Autorin nicht nur aus der Sichtweise einer Person geschrieben hat. Man hat nämlich gleich einen Einblick in die Köpfe von 3 völlig verschiedenen Frauen bekommen. Dadurch konnte man alle Protagonisten auf Anhieb total gut kennenlernen und sich in sie und ihre Gefühlswelten hineinversetzen. Ich habe wirklich mit allen 3 von Anfang an mitgefühlt und sie alle versucht zu verstehen. Die gesamte Handlung hat mich sofort gefesselt und war zudem auch noch spannend gestaltet. Immer mal wieder kam man in einen Gefühlswechsel und gegen Ende liefen bei mir dauerhaft die Tränen. Die Autorin hat es irgendwie geschafft eine besondere Familiengeschichte zu erschaffen, in der es ganz viel um Zusammenhalt , bedingungslose Liebe und Verständnis füreinander geht. Sie hat so viele Emotionen rübergebracht und ich war einfach total gerührt. Letztendlich ein absolutes Lesehighlight für mich, da ich gerade die Echtheit und Menschlichkeit in dem Buch geliebt habe. Es wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch, dieser tollen Autorin für mich gewesen sein. Und allen Leser, die Geschichten mit ganz viel Gefühl mögen, kann ich dieses Buch nur empfehlen. ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne

Lesen Sie weiter

Triggerwarnung: Krankheit/Krebs Krebs ist scheiße. Krebs bei Kindern ist noch eine Spur beschissener. Alles beginnt mit dir behandelt eine sehr sensible Thematik mit sehr viel Feingefühl, vielen Emotionen und mit einem großen Rund-um-Blick. Schon beim Lesen des Klappentextes hat sich eine Gänsehaut auf meinen Armen gebildet. Ich wusste, dass hier wird keine leichte Kost. Die Krebs-Thematik steht im ganzen Bucher sehr im Vordergrund. Jedoch hat es mir sehr gefallen, dass nicht nur die Krankheit und der damit verbundene schwere Leidensweg und die Therapien im Vordergrund standen. Ein zentraler Teil der Geschichte war die Familiendynamik. Eine Patchworkfamilie - getrennte Eltern mit einem gemeinsamen Kind, der Vater mit einer neuen Frau mit neuem Kind, die Mutter alleinerziehend. Keine einfache Familienkonstellation. Und doch schafft es die Familie irgendwie diese schwierige Zeit zu überstehen. Die Kapitel werden immer wieder aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Da ist Kaylas Mutter Heather - Kaylas beste Freundin, jetzt die besorgte, verzweifelte, hilflose Mutter, die über jede Hilfe dankbar ist und immer an Kaylas Seite bleibt. Wir haben Gavin, Kaylas Vater - ein Mann, zwischen 2 Familien. Die todkranke Tochter im Krankenhaus und seine besorgte Frau mit Kind zu Hause. Ein schwieriger Spagat für ihn, beiden Seiten gerecht zu werden. Wem gibt man den Vorrang? Wir haben Charlotte, Kaylas Stiefmutti - eine liebevolle Frau, die Kayla als ihre Tochter in ihrem Leben aufgenommen und ins Herz geschlossen hat. Besonders sie hat mich beeindruckt. Auch wenn keine Blutsverwandschaft vorliegt, hängt ihr Herz an Kayla, sie unterstützt sie und hat sie akzeptiert, wie ihre eigene Tochter. Nebenbei versucht sie das Leben für ihre 4-jährige Tochter Molly so normal wie möglich zu gestalten. Sie wird vor schwierige Fragen und neue Herrausforderungen gestellt. Und natürlich Kayla - ein 15-jähriges Mädchen, dass viel zu viel für ihr junges Alter durchstehen muss und eigentlich noch ihr ganzes Leben und eine große Basketballkarriere vor sich hat. Ihre Gedanken, Gefühle und Taten gehen sehr ans Herz. Sie zeigt eine Stärke, die einfach unglaublich ist - immer unterstützt durch Familie und Freunde. Sie versucht so viel Stärke aufzubringen und will ihr Leben und ihre Entscheidungen selber in der Hand haben Die ganze Thematik, die Familiendynamik haben mich emotional sehr mitgenommen. Ich gebe es zu - ab den letzten 50 Seiten sind mit die Tränen nur so über die Wangen geflossen, teilweise hat sich aber auch ein kleines Schmunzeln in meine Mundwinkel geschmuggelt. Es muss schrecklich sein, wenn das Kind vor den Eltern krank wird. Wenn man als Elternteil nur noch hilflos daneben sitzen kann. Ein Szenario, das sich keiner in seinem Leben wünscht. Umso schöner ist es, wenn man Menschen in seinem Leben hat, die einen unterstützen, die einen in den Arm nehmen, die versuchen dir Kraft zu geben. Genau das ist hier passiert. Eine Familie macht das Schlimmste durch - und wird am Ende nur stärker dadurch. Ein großartiger Roman - emotional, herzerwärmend und herzzerreißend. Absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Die Geschichte rund um Kayla und ihre Krebserkrankung wird aus verschieden Sichten geschildert. Von Kayla selber, ihrer Mutter Heather und ihrer Stiefmutter Charlotte. Dabei lernen wir noch Kaylas vierjährige Schwester Molly, ihren Dad Gavin kennen, sowie ihr bester Freund Aiden und den Kinderarzt Jack. Ganz grosse Liebe an dieser Stelle für Molly. Allgemein konnten mich alle Charakteren überzeugen. Ich konnte alle verstehen und konnte alle ihre Handlungen nachvollziehen. Bei Charlotte fragte ich mich oft, warum aber dann musste ich mich selber hinterfragen: Wie wärst du, wenn dein Kind betroffen ist? Und als ich mir das überlegt habe, war für mich klar weshalb sie handelte. Nichts von böser Stiefmutter, sondern einfach eine Mutter die für ihr Kind alles tun würde. Mich konnte Kaylas Geschichte vollkommen überzeugen und fand ihren Mut, ihre Mutter glücklich zu machen einfach wunderschön. Das Ende war ein kleines bisschen kitschig aber egal! Die Tränendrüsen waren eh schon geöffnet. Es war einfach ein Bittersüsses Happy End. Es hat mich gekillt. Bereits nach ca. 20 Seiten wusste ich, dass mich dieses Buch mitnehmen wird und dass ich am Schluss heulen muss. Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass dies bereits bei den letzten 200 Seiten den Fall sein wird. Ausser bei «Der Horizont so nah» habe ich noch nie so geweint bei einem Buch. Es ist eine fiktive Geschichte allerdings so unglaublich lebensnah, dass es einem wirklich Nahe geht. Danke an das Bloggerportal und Goldman Verlag für das Rezensionsexemplar. Ohne eure Buchverschläge auf dem Portal wäre ich nie auf diese Geschichte aufmerksam geworden.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.