Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Unter dem Schnee

Katrin Burseg

(52)
(22)
(7)
(0)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

❄ Unter dem Schnee ~ Katrin Burseg ❄ Ich durfte dieses Buch lesen. Vielen Dank dafür. Das Cover sieht so einsam und frostig aus. Der Klappentext hat mich richtig neugierig auf das Buch gemacht. Der Schreibstyle ist leicht und verständlich. Jedes Kapitel wird von einer anderen Person erzählt. Am Tag der Trauerfeier von Luise von Schwan, doch als sie beginnen soll,fängt ein heftiger Schneesturm an. Luise von Schwan (Gräfin) hat die Baumschule mit strenger Hand geführt. Doch bevor das grosse Anwesen vor der Außenwelt abgeschnitten wird, taucht eine Frau aus Frankreich ein. Und behauptet die Tochter von Luise zu sein. Fünf Tage sind sie eingeschlossen, da werden sie mit verborgenen Wahrheiten konfrontiert. So ein Buch passt zur Dunkle Jahreszeit am besten. Dieses Buch bekommt von mir Fünf Sterne.

Lesen Sie weiter

Schloss Schwanenholz, Schleswig-Holstein, Ende Dezember 1978 – Es ist schon ein wenig makaber: 50 Jahre lang hat Gräfin Luise von Schwan (78) die Baumschule auf ihrem Gut an der Ostsee geleitet. Jetzt ist sie verstorben. Trauergäste aus nah und fern sitzen in der Kirche, doch aus dem Begräbnis wird nichts: Ein Schneesturm zieht auf, der geschmückte Weihnachtsbaum der Gemeinde fällt auf den Sarg und auf den Pfarrer. Ende der Zeremonie. Die Beerdigung wird erst einmal vertagt. Seufzend überschlägt Köchin Isa Wollin, ob sie es schafft, die Gäste, die auf dem Gut einquartiert werden, länger als geplant zu verköstigen. Klementine von Rüstow, Luises jüngere und etwas labile Schwester ist unter den Gästen sowie ihr Sohn Carl und dessen hochschwangere Ehefrau Anette. Klementines jüngerer Sohn Johann wohnt mit Tochter Carolin (15) ohnehin dort. Nicht als Übernachtungsgast eingeplant waren die Journalistin Sibylle Meister und Niklas, Carolins Freund. Die können aber bei diesem Wetter unmöglich nach Hause fahren. Als alle schon beim Essen sitzen, bringt Pastor Siebeling noch einen Überraschungsgast vorbei: Aimee Caroux (30+), eine Fotografin aus Arles/Südfrankreich. Die ist froh, nun doch nicht zu spät zu Luises Beerdigung zu kommen. Über ihre Verbindung zur Gräfin äußert sie sich zunächst kryptisch. Sie weiß erstaunlich viel über die Familie von Schwan und lässt irgendwann dann doch die Bombe platzen: Sie sei die Tochter von Luise und Dr. Antoine Caroux, der im Krieg als Zwangsarbeiter auf dem Gut gearbeitet hat. Die Reaktionen auf diese Eröffnung sind unterschiedlich. Luises Schwester bestreitet alles. Carl und Johann, Luises Nachfolger auf dem Gut, sind sprachlos. Was bedeutet das für sie? Müssen sie ihr Erbe nun mit der französischen Cousine teilen? Oder haben Aimees Ansprüche, wenn sie wirklich Luises leibliche Tochter ist, vielleicht sogar Vorrang? Über den Umgang mit den jäh enthüllten Familiengeheimnissen entspinnt sich eine handfeste Auseinandersetzung, der sich keiner der Trauergäste entziehen kann. Der Schneesturm tobt, das Gut ist meterhoch eingeschneit und wird es auch die nächsten fünf Tage noch sein. Die Telefonleitungen sind tot, der Strom ist ausgefallen. Ohne Ausweichmöglichkeit hocken die gegnerischen Parteien nun aufeinander und müssen irgendwie mit der Situation klarkommen. Die alten Geschichten und die eisigen Temperaturen legen bei Klementine und Carl lange verdrängte Erinnerungen an die Flucht aus Pommern und weitere Familiendramen frei. Es ist natürlich hart, wenn in einer so klaustrophobischen Situation auf einmal sämtliche Lebenslügen und Geheimnisse einer ganzen Sippe auf den Tisch kommen. Mehr als einmal steht die Frage im Raum, ob die Wahrheit in jedem Fall besser sei als eine gnädige Lüge. Nur eine Person weiß genau, was während des Krieges auf Gut Schwanenholz geschehen ist: die herrlich pragmatische Köchin Isa, die als Tochter einer Bediensteten dort aufgewachsen ist. Doch sie hat damals versprochen zu schweigen und daran hält sie sich eisern ... Jedes der kurzen Kapitel wird aus der Sicht eines anderen Angehörigen/Mitarbeiters der verstorbenen Gräfin erzählt. (Der hilfreiche Stammbaum der Familie von Schwan versteckt sich auf Seite 393!) Nach und nach erfahren wir, was sich vor Jahrzehnten alles ereignet hat und wie sich das bis in die Gegenwart auswirkt. Die Situation der Eingeschneiten und ihre hilflosen Rettungsversuche sind ein weiteres Spannungselement. Gut, manches in der Geschichte hätte man vielleicht ein wenig straffen können, aber ich fand’s packend.

Lesen Sie weiter

Vielen Dank an das @bloggerportal für die Bereitstellung dieses Buches Autorin: Katrin Burseg Verlag: Diana Erschienen am: 04.10.2021 Zum Inhalt: Im Dezember 1978 versammelt sich die Familie von Schwan nach der Beerdigung der Besitzerin Luise von Schwan auf dem herrschaftlichen Anwesen. Was als ehrwürdiges Zusammensein geplant war, entwickelt sich nach und nach in ein unvorhersehbares Drama. Erst klingelt es an der Tür und eine unbekannte Frau behauptet, die Tochter der Verstorbenen Luise zu sein. Dann fegt ein Schneesturm über das Land und das Anwesen wird komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Die eingeschneiten Familienmitglieder sitzen fest und beginnen Fragen zu stellen. Was führt die junge Frau im Schilde? Stimmt ihre Behauptung, Luises Tochter zu sein oder ist vielleicht eine Erbschleicherin? Carl und Johann, die Neffen der Verstorbenen wollen Antworten und beginnen, immer tiefer in ihre Familiengeschichte zu schauen. Dabei blicken sie in einen Abgrund, vor dem sie ihre Augen lieber verschlossen hätten. Fazit: Ein Roman, der dunkelste Vergehen deutscher Geschichte verknüpft mit dem heftigen Schneesturm 1978, das hat mich direkt angesprochen. Eine ungewollte Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte, das kann doch nur interessant und spannend werden. So dachte ich. Zudem hatte ich bisher nur positive Stimmen zu dem Roman gehört. Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht so richtig packen konnte. Das lag sicherlich auch an der Sprache, die ich eher als „dahin plätschernd“ empfunden habe. Der Einstieg hat mir noch sehr gut gefallen, doch dann verspürte ich immer weniger Lust, nach dem Buch zu greifen. So richtig verstehe ich es selbst nicht, denn thematisch ein sehr wichtiges Buch! Auch das Setting war sehr atmosphärisch und außergewöhnlich und doch ist der Funke bei mir einfach nicht übergesprungen. Vielleicht war es auch nur der falsche Zeitpunkt. Ich weiß nicht, woran es lag, aber manchmal passen Leser und Geschichte irgendwie nicht zusammen. Das hatte ich nicht erwartet, aber es war leider so… Da es aber so viele Menschen gerne gelesen haben, schaut es euch doch einfach selbst mal an.

Lesen Sie weiter

Schneechaos

Von: niwibo

21.02.2022

Gefangen im Schnee: Eine Familie muss sich ihren Wahrheiten stellen Schloss Schwanenholz, Ende Dezember 1978: Fünfzig Jahre führte Luise von Schwan die Baumschule auf dem Gut an der Ostsee mit strenger Hand. Nun wird die Gräfin beerdigt. Doch als die Trauerfeier beginnt, fegt ein heftiger Schneesturm über das Land. Bevor das Familienanwesen von der Außenwelt abgeschnitten wird, trifft ein ungebeten Gast aus Frankreich ein. Wer ist die geheimnisvolle Frau, die behauptet, Luises Tochter zu sein? Und hat Luise tatsächlich während des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeiter auf dem Gut ausgebeutet? Fünf Tage, in denen die Familie mit verborgenen Wahrheiten konfrontiert wird. Fünf Tage, die das Schweigen beenden, das sich jahrzehntelang über alles senkte wie Schnee. Kurz vor Weihnachten, im Jahrhundertwinter 1978/79, stirbt Luise Gräfin von Schwan, die Chefin und Patriarchin des Guts und der Baumschule Schwanenholz in Schleswig-Holstein. Ihre kleine Familie ist in der Dorfkirche zusammengekommen, ein Sturm fegt bereits übers Land, als während der Predigt der geschmückte Weihnachtsbaum kippt und Sarg und Pastor unter sich vergräbt. Nach dem ersten Schock wird die Beerdigung verschoben, der Sarg verbleibt in der Kirche und die Trauergesellschaft macht sich auf durch den mittlerweile hohen Schnee ins nahe gelegene Herrenhaus. Hier ist die 72jährige Köchin Isa, der gute Geist des Hauses und beste Freundin der Verstorbenen, gefordert, alle zu versorgen und die Probleme, die sich wetterbedingt ergeben, zu lösen. Stromausfall, zwei Brüder, die sich nicht verstehen, eine aufmüpfige Großnichte, die ihre erste große Liebe mit zu sich aufs Zimmer nimmt, und natürlich die geheimnisvolle Französin, die plötzlich mit dem Pastor vor der Türe steht, Zuflucht und noch ein wenig mehr sucht, und von Isa direkt erkannt wird. Wunderschön beschreibt die Autorin die nun aufkommenden Probleme im fünftägigen Schnee-Exil in einer so herrlichen Sprache, dass das Lesen dieser Familiengeschichte einfach nur Spaß macht. Dazu tragen auch die einzelnen Kapitel bei, die aus der Sicht der einzelnen Personen erzählt werden, welche von den Charakteren nicht unterschiedlicher sein könnten und welche jeder ihr eigenes Päckchen aus Sorgen und Problemen mit sich trägt. Die Flucht aus Pommern, Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg, Vertrauen, Misstrauen, Liebe und Freundschaft. All das wird intensiv und emotional von Katrin Burseg beschrieben. Ich gebe dem Buch ★★★★★ Sterne, denn ich habe diesen historisch angehauchten Roman, der so ganz ohne Handy, Laptop und soziale Medien auskommt, deswegen aber überhaupt nicht langweilig ist, in einem Rutsch gelesen.

Lesen Sie weiter

„𝕄𝕒𝕟𝕔𝕙𝕞𝕒𝕝 𝕚𝕤𝕥 𝕖𝕤 𝕓𝕖𝕤𝕤𝕖𝕣, 𝕨𝕖𝕟𝕟 𝕞𝕒𝕟 𝕕𝕚𝕖 𝔼𝕣𝕚𝕟𝕟𝕖𝕣𝕦𝕟𝕘𝕖𝕟 𝕟𝕚𝕔𝕙𝕥 𝕞𝕚𝕥 𝕕𝕖𝕣 ℝ𝕖𝕒𝕝𝕚𝕥ä𝕥 𝕜𝕠𝕟𝕗𝕣𝕠𝕟𝕥𝕚𝕖𝕣𝕥. 𝕂𝕖𝕟𝕟𝕖𝕟 𝕤𝕚𝕖 𝕕𝕒𝕤 𝕟𝕚𝕔𝕙𝕥 𝕒𝕦𝕔𝕙?“ Als ich mir den Klappentext so durchgelesen habe, habe ich viel Drama, Trauer, große Geheimnisse und vielleicht sogar Tod erwartet (gut, vielleicht bin ich etwas zu drastisch unterwegs). Kam aber alles etwas anders. Man bekommt ein authentisches Familiendrama, ohne viel Tamtam, das immer wieder zurück in die Vergangenheit wirft und zwar in die Nachkriegszeit. Eine Zeit, die unsere Gesellschaft geprägt hat und aus der man hoffentlich gelernt hat. So manches Geheimnis zieht sich bis in die Zukunft und damit wird die Familie auf Schloss Schwanenholz konfrontiert- ohne Ausflüchte, denn der Schnee macht ein Fortkommen unmöglich. Jeder Charakter hat seine Rolle und auch hier sind die Perspektivwechsel gut und verständlich umgesetzt. Es gibt da so eine gute Seele des Hauses, die es mir besonders angetan hat. Romane mit historischem Hintergrund erfordern viel Recherchearbeit und die ist auch hier sehr gelungen. Die Sprünge zwischen 1978 und der Vergangenheit nehme ich der Autorin mit jedem Wort ab. Die Sprache, die Umstände, der Umgang untereinander. Alles wirkt unverfälscht. Dazu kommt wohl das Setting, das etwas unglaublich Imposantes und Dominantes hat. Ich denke manche Immobilien haben ihren eigenen Charakter und die Autorin hat mich förmlich über das Anwesen spazieren lassen. Am Ende waren noch ein paar Fragen offen, da muss man wohl seine Fantasie spielen lassen. Fazit: Für mich mal eine schöne Abwechslung. Gut umgesetztes Familiendrama mit historischen Elementen.

Lesen Sie weiter

Zum Jahreswechsel 1978/79 brachte ein Schneesturm Deutschland zum erliegen. Dörfer, Ortschaften und Städte waren regelrecht angeschnitten von der Außenwelt. Kein Strom … nur Schnee. In dieser Zeit spielt diese spannende Geschichte von Karin Burseg, die sich durch diese Schneekatastrophe im Jahrhundertwinter 78/79 inspirieren lassen ließ . Auch das Gut Schwanenholz der Familie Von Schwan in Norddeutschland ist von dieser dramatischen Wetterlage betroffen. Während der Beerdigung der Gräfin Luise von Schwan, die das Gut samt Baumschule mit strenger Hand geleitet hat, beginnt das Dilemma. Doch bevor komplett alles von der Außenwelt angeschnitten ist, trifft eine Frau aus Frankreich ein und behauptet, sie sei die Tochter von Luise. Im Schneesturm eingeschlossen, stehen 5 Tage bevor an denen die Familienmitglieder mit Wahrheiten konfrontiert werden und sie sich mit Erinnerungen auseinanderzusetzen müssen. ❄️❄️❄️ In diesem spannenden Roman begegnen wir gleich mehreren Protagonisten und er springt immer in den einzelnen Kapiteln aus den verschiedenen Sichtweisen der 6 Charakteren hin und her. Alle 6 Protagonisten sind sehr sehr unterschiedlich und jedoch sehr authentisch dargestellt. Jeder Einzelne hat seine Geschichte und sein Päcklein zu tragen. Ihre Geschichten sind sehr berührend. Es geht um Zwangsarbeiter oder die Flucht im zweiten Weltkrieg aber auch ums Erwachsenwerden. Dieses Buch kann man nicht aus der Hand legen…. Manche Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen wie Isa oder Aimée. Andere dagegen waren wie im echten Leben einfach nur authentisch unsympathisch. Für mich machen diese unterschiedlichen Sichtweisen der Charaktere dieses Buch zu einem spannenden Lesevergnügen. Der Schreibstil ist locker und flüssig und am Ende des Buches ist zusätzlich ein Stammbaum, welcher für den Anfang des Buches sehr hilfreich ist. Für diesen fesselnden und spannenden Roman kann ich eine klare Leseempfehlung geben, man setzt sich mit diesem Buch einfach nur hin und kann nicht mehr aufhören zu lesen. 4 / 5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Wir befinden uns im Jahr 1978, Luise Emilia Katharina Gräfin von Schwan, Patriarchin des Guts sowie der Baumschule Schwanenholz, ist tot. Der Zeitpunkt ist zwar denkbar ungünstig, kurz vor Weihnachten, doch gibt es für einen Abschied überhaupt den richtigen Zeitpunkt? Luise ist friedlich beim Nachmittags-Tee entschlafen. Für sie sicher schön, nach einem erfüllten Leben, doch die Hinterbliebenen, sie leiden? Die 72jährige Isa, Köchin im Herrenhaus, trauert. Und ebenso Carl, der Neffe der Verstorbenen, ist zerwühlt. Was dann über die Trauergemeinde hereinbricht, ist unvorstellbar erschütternd, für alle Beteiligten. Die Idee ist an sich schon genial, eine Familie wird wetterbedingt von der Außenwelt ausgegrenzt und muss sich zwangsweise den aufkommenden Problemen stellen und sich mit ihnen auseinandersetzen. Die Autorin hat dies fulminant gelöst! Ausdrucksstark und in wunderschöner, prächtig gestalteter Sprache erzählt die Autorin diese eindringliche Familiengeschichte. Die einzelnen Sätze sind teilweise mit Poesie versetzt und das Lesen bringt mir ungeheuren Spaß. Dieses Buch sprüht nur so vor Lieblingssätzen. Auch wenn die Stimmung zu Beginn wegen des Trauerfalls gedämpft ist, so bietet der Text auch immer wieder Momente des Schmunzelns. Herrlich unterschiedlich sind die mitspielenden Charaktere und sie sind hervorragend dargestellt. Die aufmüpfige Großnichte Carolin ebenso wie die nach außen starke Isa. Probleme scheut die Autorin nicht und sie setzt sich in brillanter Weise mit der Problematik der Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg auseinander. Vertrauen, Misstrauen, Hintergehung, Liebe und Freundschaft werden intensiv von Katrin Burseg bearbeitet und hingebungsvoll in ihrer Geschichte und auf ihre Figuren umgesetzt. Eine wahre emotionale Berg- und Talfahrt bedeutet die Lektüre dieses Romans - unbeschreiblich schön! Noch ein Volltreffer im noch frühen Lesejahr 2022, dieser Roman reiht sich ein in die Liste meiner Herzensbücher! So klar vergebe ich fünf sehr wohlverdiente Sterne von fünf möglichen Sternen und spreche dem Buch meine uneingeschränkte Leseempfehlung aus. Wer Familiengeschichten liebt, die historisch angehaucht sind und sich durchaus auch gesellschaftskritischen Fragen stellen, ist hier genau richtig. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und wurde prächtig durch das Lesen unterhalten.

Lesen Sie weiter

Wir befinden uns im Jahr 1978, Luise Emilia Katharina Gräfin von Schwan, Patriarchin des Guts sowie der Baumschule Schwanenholz, ist tot. Der Zeitpunkt ist zwar denkbar ungünstig, kurz vor Weihnachten, doch gibt es für einen Abschied überhaupt den richtigen Zeitpunkt? Luise ist friedlich beim Nachmittags-Tee entschlafen. Für sie sicher schön, nach einem erfüllten Leben, doch die Hinterbliebenen, sie leiden? Die 72jährige Isa, Köchin im Herrenhaus, trauert. Und ebenso Carl, der Neffe der Verstorbenen, ist zerwühlt. Was dann über die Trauergemeinde hereinbricht, ist unvorstellbar erschütternd, für alle Beteiligten. Die Idee ist an sich schon genial, eine Familie wird wetterbedingt von der Außenwelt ausgegrenzt und muss sich zwangsweise den aufkommenden Problemen stellen und sich mit ihnen auseinandersetzen. Die Autorin hat dies fulminant gelöst! Ausdrucksstark und in wunderschöner, prächtig gestalteter Sprache erzählt die Autorin diese eindringliche Familiengeschichte. Die einzelnen Sätze sind teilweise mit Poesie versetzt und das Lesen bringt mir ungeheuren Spaß. Dieses Buch sprüht nur so vor Lieblingssätzen. Auch wenn die Stimmung zu Beginn wegen des Trauerfalls gedämpft ist, so bietet der Text auch immer wieder Momente des Schmunzelns. Herrlich unterschiedlich sind die mitspielenden Charaktere und sie sind hervorragend dargestellt. Die aufmüpfige Großnichte Carolin ebenso wie die nach außen starke Isa. Probleme scheut die Autorin nicht und sie setzt sich in brillanter Weise mit der Problematik der Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg auseinander. Vertrauen, Misstrauen, Hintergehung, Liebe und Freundschaft werden intensiv von Katrin Burseg bearbeitet und hingebungsvoll in ihrer Geschichte und auf ihre Figuren umgesetzt. Eine wahre emotionale Berg- und Talfahrt bedeutet die Lektüre dieses Romans - unbeschreiblich schön! Noch ein Volltreffer im noch frühen Lesejahr 2022, dieser Roman reiht sich ein in die Liste meiner Herzensbücher! So klar vergebe ich fünf sehr wohlverdiente Sterne von fünf möglichen Sternen und spreche dem Buch meine uneingeschränkte Leseempfehlung aus. Wer Familiengeschichten liebt, die historisch angehaucht sind und sich durchaus auch gesellschaftskritischen Fragen stellen, ist hier genau richtig. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und wurde prächtig durch das Lesen unterhalten.

Lesen Sie weiter