Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Weißer Tod

Robert Galbraith

Die Cormoran-Strike-Reihe (4)

(13)
(4)
(2)
(0)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 32,90* (* empf. VK-Preis)

Ein junger Mann, total verwirrt und ängstlich, sucht Cormoran Strike in dessen Büro auf. Er ist sicher, dass er als Kind Augenzeuge eines Mordes wurde. Immer wieder spricht er von einem erwürgten Kind. Doch bevor Cormoran nähere Informationen aus ihm herausbekommt, ergreift Billy, so der Name des psychotischen jungen Mannes, panisch die Flucht. Unterdessen erhält Strike einen Auftrag aus dem Unterhaus. Ein Minister wird erpresst und Cormoran Strike und seine Partnerin Robin Ellacott sollen ermitteln. Sie nehmen den Fall an, doch Cormoran lässt ebenfalls der angebliche Mord, von dem Billy gesprochen hat, keine Ruhe. Die beiden Ermittler machen sich an die Arbeit. Das gestaltet sich schwierig, denn durch den letzten erfolgreichen Fall „den Shaklewell Ripper“, ist Cormoran sehr bekannt und kann nicht mehr verdeckt ermitteln. Also muss Robin Ellacott die verdeckte Tätigkeiten übernehmen. Doch die hat es privat in ihrer jungen Ehe mit Matt auch alles andere als einfach. Es scheint also ein undurchsichtiger, schwieriger Fall zu werden, der so einiges an Ideenreichtum und Einsatz fordert …. *** Dies ist der vierte Teil der Cormoran Strike-Reihe, den bekanntlich J. K. Rowling unter ihrem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlicht. Die Fans der Reihe werden nicht enttäuscht. Hier wird wieder mit viel Witz und Schlagfertigkeit ermittelt. Langweilig wird es auch auf über 800 Seiten keineswegs. Die Handlung schließt nahtlos an den letzten Teil an und man ist als Leser wieder umgehend mittendrin und fühlt sich, als wären nur einige Tage vergangen. Die Handlung ist wieder sehr aufwendig und verschlungen. Es werden unzählige Fäden ausgeworfen, die zum Ende hin aufgelöst werden. Der Schluss wurde mir, eben weil es alles so komplett und umfangreich aufgebaut wurde, letztendlich ein bisschen zu schnell abgehandelt. Näher möchte ich darauf nicht eingehen, denn dass würde ja bedeuten, dass ich zu sehr auf die Geschichte eingehen muss. Cormoran und Robin haben natürlich nach wie vor viel miteinander zu tun, dennoch haben mir die beiden zu wenig aktiv miteinander interagiert. Ja, sie mögen sich nach wie vor und jeder macht sich ständig über den anderen Gedanken, sie telefonieren auch mal, aber alles andere hat, meinem Empfinden nach, ein wenig abgenommen. Und dass, obwohl sie sich ja nun länger kennen und auch wirklich gern haben. Das hat mich ein wenig enttäuscht, denn gerade die beiden, dieses Miteinander, ist es, was die Romane ausmacht. Der Roman heißt im Deutschen „Weißer Tod“, was gut übersetzt ist, denn der Originaltitel ist „Lethal White“. Ich bin bis zuletzt nicht dahintergestiegen, was der Titel bedeutet. Ich konnte keinen Bezug in der Handlung zum Titel finden. Sollte das jemand verstanden haben, dann freue ich mich über eine entsprechende Aufklärung in einem Kommentar. Dennoch, auch dieser vierte Teil ist spannend, verzwickt und kurzweilig. Er entführt uns wieder in Pubs, Cottages und sogar das britische Unterhaus. Mir hat er Spaß gemacht und ich würde mich freuen, wenn es weitergeht. Übrigens ist hinten im Buch darauf hingewiesen, dass die ersten drei Teile als Serie verfilmt wurden. Ich wusste es bis dahin nicht und war sehr angetan.

Lesen Sie weiter

Dies ist der vierte Teil der Cormoran Strike-Reihe, den bekanntlich J. K. Rowling unter ihrem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlicht. Die Fans der Reihe werden nicht enttäuscht. Hier wird wieder mit viel Witz und Schlagfertigkeit ermittelt. Langweilig wird es auch auf über 800 Seiten keineswegs. Die Handlung schließt nahtlos an den letzten Teil an und man ist als Leser wieder umgehend mittendrin und fühlt sich, als wären nur einige Tage vergangen. Die Handlung ist wieder sehr aufwendig und verschlungen. Es werden unzählige Fäden ausgeworfen, die zum Ende hin aufgelöst werden. Der Schluss wurde mir, eben weil es alles so komplett und umfangreich aufgebaut wurde, letztendlich ein bisschen zu schnell abgehandelt. Näher möchte ich darauf nicht eingehen, denn dass würde ja bedeuten, dass ich zu sehr auf die Geschichte eingehen muss. Cormoran und Robin haben natürlich nach wie vor viel miteinander zu tun, dennoch haben mir die beiden zu wenig aktiv miteinander interagiert. Ja, sie mögen sich nach wie vor und jeder macht sich ständig über den anderen Gedanken, sie telefonieren auch mal, aber alles andere hat, meinem Empfinden nach, ein wenig abgenommen. Und dass, obwohl sie sich ja nun länger kennen und auch wirklich gern haben. Das hat mich ein wenig enttäuscht, denn gerade die beiden, dieses Miteinander, ist es, was die Romane ausmacht. Der Roman heißt im Deutschen „Weißer Tod“, was gut übersetzt ist, denn der Originaltitel ist „Lethal White“. Ich bin bis zuletzt nicht dahintergestiegen, was der Titel bedeutet. Ich konnte keinen Bezug in der Handlung zum Titel finden. Sollte das jemand verstanden haben, dann freue ich mich über eine entsprechende Aufklärung in einem Kommentar. Dennoch, auch dieser vierte Teil ist spannend, verzwickt und kurzweilig. Er entführt uns wieder in Pubs, Cottages und sogar das britische Unterhaus. Mir hat er Spaß gemacht und ich würde mich freuen, wenn es weitergeht.

Lesen Sie weiter

Vierter Strike

Von: wal.li

11.01.2019

Noch während ihrer Hochzeitsfeier entdeckt Robin Ellacott, dass Matthew ihr Handy manipuliert hat. Ein Jahr später sind Robin und Matthew immer noch verheiratet und gerade dabei, ihr neues Mietwohnheim einzurichten. Robin hat sich durchgesetzt und ihre Stelle in Cormoran Strikes Detektei behalten. Und obwohl sie reichlich zu tun haben, kann Strike sich nicht weigern, den Fall von Billy zu übernehmen. Der verzweifelte junge Mann behauptet, als Kind habe er einen Mord beobachtet. Gleichzeitig tritt der Politiker Jasper Chiswell an ihn heran, er wird erpresst und will, dass dem Erpresser das Handwerk gelegt wird. Mehrgleisig zu fahren, ist für Strike nicht ganz einfach. Nachdem er durch seine Fälle einige Berühmtheit erlangt hat, wird er mitunter auf der Straße erkannt. Es ist ihm also nicht so leicht, eine Observierung durchzuführen, wenn er immer damit rechnen muss, angesprochen zu werden. Neben Robin hat er deshalb zwei weitere freie Mitarbeiter angestellt, was wiederum dazu führt, dass Strikes finanzielle Situation trotz relativer Berühmtheit nicht überragend ist. Ein Grund mehr sich sowohl um Billy, was ihm ein inneres Bedürfnis ist, als auch um Chiswell, was eher wegen des Geldes passiert, zu kümmern. Chiswell macht keinen sehr sympathischen Eindruck, doch sollte er tatsächlich erpresst werden, hat auch er ein Recht auf die Wahrheit und ein Ende der Erpressung. In ihrem vierten Fall müssen Cormoran Strike und Robin Ellacott sich mit etlichen privaten Problemen herumplagen, die zum Glück meist nicht ihre berufliche Zusammenarbeit berühren. Beide Fälle erweisen sich als knifflig. Wegen Billys psychischer Erkrankung, kann nicht gesagt werden, inwieweit seine Erinnerung stimmt. Doch mit seiner Zerrissenheit stimmt er Strike ihm gegenüber wohlgesinnt und Strike möchte dieser verlorenen Seele einfach helfen. Jasper Chiswell dagegen, will nicht einmal verraten, weshalb er erpresst wird, und er erwartet doch, dass der Erpresser gestellt und einer Strafe zugeführt wird. Die Autorin ist dafür bekannt, die Handlung ihrer Strike/Ellacott Reihe langsam zu entwickeln, was im dritten Band vielleicht etwas zu langsam geraten ist. Und so befürchtet man zu Beginn dieses Bandes, die Lektüre könnte sich dahin ziehen. Positiv überrascht ist man jedoch, dass hier die Mischung zwischen spannenden, emotionalen und akribisch beschreibenden Passagen durchaus gelungen ist. Wie die Handlungsstränge verknüpft sind und wie man als Leser in emotionale Wallung gebracht wird, ob einiger durchaus unsympathischer Zeitgenossen und -genossinnen, ist durch die Autorin schon ziemlich gut bereitet. Allein schon der im englischen Original perfekt gewählte Titel, der eine Art stehender Begriff zu sein scheint, so dass es keine eigentliche Übersetzung gibt, regt dazu an, die Bedeutung zu erforschen und den Zusammenhang mit dem Geschehen zu hinterfragen. Gleichzeitig wird vieles bis kurz vor Schluss so in der Schwebe gehalten, dass nur wenige erahnen werden, welche Lösung sich findet, bevor es von der Autorin so gewünscht wird. Ein wenig spielt die Autorin mit ihren Akteuren und auch ihren Lesern, wobei das größere Vergnügen sicherlich auf Seiten der Letzteren ist. Dieser vierte Band der Reihe um die sich umtanzenden Cormoran Strike und Robin Ellacott garantiert spannende Unterhaltung. 4,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Ich hatte ja so meine Zweifel. Und ich konnte sie verstehen. Joanne K. Rowling meine ich. Ich mag die Harry Potter-Bände, wirklich. Ich finde sie unglaublich phantasievoll, lebendig und hervorragend geschrieben. Aber der Hype darum geht mir nun schon seit geraumer Zeit auf den Nerv. Als ich dann las, Frau Rowling hätte nun unter dem Pseudonym Robert Galbraith einen Krimi verfasst, dachte ich zuerst etwas eher unfreundliches, etwas in Richtung "auch das noch". Und fast im selben Augenblick dachte ich, was soll sie auch sonst machen, damit die Leute ihre weiteren Bücher lesen ohne zu vergleichen? Da das Pseudonym ja aber schneller gelüftet war als man "Cormoran Strike" sagen kann, war es eigentlich auch für die Katz. Oder eine Werbemasche, dann war es erfolgreich. Nichtsdestotrotz hätte ich über all diesen Überlegungen fast vergessen, dass Frau Rowling eines wirklich gut kann, nämlich spannende Geschichten erzählen. Und als mir das wieder einfiel, griff ich zum Buch... Inzwischen habe ich gerade den vierten Band der Reihe gelesen. Und warte seitdem sehnsüchtig auf den fünften (nicht lachen!). Die Reihe um den Privatdetektiv Cormoran Strike und seine Assistentin Robin Ellacott ist ebenso spannend wie charmant. Besonders beeindruckend finde ich dabei, dass Frau Rowling eigentlich ausschließlich mit altbekannten Versatzstücken arbeitet: der eigenbrötlerische Privatdetektiv, seine attraktive rothaarige Partnerin, die Frage, ob sie nun ein Paar werden oder nicht. Obwohl man das alles kennt, hundertemal woanders gelesen hat, ist es keine Sekunde langweilig. Es sind Details, die den Unterschied machen: Strikes Beinprothese, die eben nicht irgendwie cool ist, sondern bei Belastung schmerzt, Robins Panikattacken, seit sie fast Opfer eines Serienmörders geworden wäre, Geldsorgen, seltsame Klienten - lebendige Charaktere eben und trotz der Schablonenhaftigkeit nicht hölzern. Ein modernisierte Version des klassischen Krimis, nahe an Elizabeth Georges Stil. Auch, wenn die einzelnen Bände bzw Fälle abgeschlossen sind, würde ich chronologisches Lesen empfehlen, denn die Entwicklung des beständigen Personals ist fortlaufend und der Einstieg in den 4.Band z.B. wird leichter, wenn man weiß, was Strike dazu bringen konnte, unangemeldet in Robins Hochzeit zu platzen. Wenn man also gut geschriebene Krimis mag, die nicht zielgerichtet kurz und knapp der Lösung zustreben, sondern ausufernd (ca 860 Seiten) den Fall von jeder möglichen Seite betrachten, die genug Raum haben für Privatbesuche bei den Ermittlern und ihrem Umfeld, dann dürfte man an dieser Reihe seinen Spass haben. Da bisher jeder Band dicker war als der vorhergehende, bin ich übrigens sehr gespannt, welche Seitenzahl uns im fünften Band erwartet. Aber das nur am Rande...

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.