Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die kleine Schule der großen Hoffnung

Naomi Fontaine

(0)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

DIE KLEINE SCHULE DER GROßEN HOFFNUNG In jedem Jahr begrüßt die Frankfurter Buchmesse ein anderes Partnerland. In diesem Jahr ist Kanada Ehrengast. Ich selber bin zwar nicht auf der Messe, allerdings finde ich es sehr spannend kanadische Literatur bewusst zu lesen. Aus diesem Grund habe ich zu der ausgezeichneten und bekannten kanadischen Autorin Naomi Fontaine gegriffen. Die Autorin Fontaine stammt aus Uashat, einer Stadt eines Reservates nahe Quebec. Sie ist selbst gebürtige Innu, lehrte als Pädagoin im Reservat und hat bis heute eine enge Bindung zu diesem Ort. Fontaine gilt als eine der bedeutendsten First-Nation Autorinnen Kanadas. Ihre eigene Erfahrungen hat sie in ihrem knapp hundertfünfzig seitigen Roman verarbeitet. Inhaltlich befasst sich der Roman mit der jungen Frau Yammie, gerade fertig mit dem Lehramtsstudium, verlässt sie Quebec um als Lehrerin in ihrer Heimat, dem Reservat, als Lehrerin zu arbeiten. In Quebec gilt sie als Innu und im Reservat ist sie die "Weiße", da sie mit sieben Jahren in die Stadt gezogen ist. Ist Yammie noch eine Innu? Wird sie in ihrer Heimat Fuß fassen können? Wird sie Kontakt zu den Schüler:innen aufbauen können? Dieser Roman ist für mich eine kleine Reise in für mich unbekanntes Terrain: dem Innu-Reservat. Das Spannungsverhältnis zwischen der Städterin und der Innu fand ich sehr bezeichnend. Die Autorin Fontaine schreibst stilistisch mit einer gewissen Schwere. Erst auf den letzten Seiten ist es mir wirklich gelungen mich mit dem Hauptcharakter Yammie zu identifizieren. Die Handlung ist Schlag auf Schlag. In kleinen Blitzlichtern bzw. Kapiteln widmet sich die Autorin sehr knapp den Problemen, der Zerissenheit und dem Alltag von Yammie. Insbesondere gefällt mir, dass Yammie als Lehrerin den Schüler:innen Hoffnung, Chancen und Möglichkeiten bieten möchte. Sie unterstützt sie, wo sie kann, jedoch unter ihren Bedingungen. Fontaine widmet sich in diesem Roman nach der Frage der Identität. Wie ist es, wenn man als Innu aufwächst und im Kindesalter den Geburtsort verlässt, um in eine Großstadt zu ziehen? In der Stadt gilt man als Innu und in der Heimat als Weiße. Ein interessantes und kurzweiliges Buch, welches ich gerne gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Yammie fühlt sich alles andere als erwachsen als sie nach dem Studium ihr erste Stelle als Lehrerin in ihrem Heimatdorf antritt. Fünfzehn Jahre lebte sie in Quebec Stadt und will nun etwas zurückgeben. Ich hatte mich auf das Buch gefreut, darauf mehr aus dem Leben der kanadischen Ureinwohner zu erfahren, besonders aus dem Leben der jungen Leute, vielleicht auch etwas über die Traditionen der Innu (Mensch) wie sich die kanadischen Ureinwohner selbst nennen. Sprachlich ist das Buch durchaus gelungen, was sicherlich auch an der meiner Meinung nach guten Übersetzung Sonja Fincks liegt. Die einzelnen Episoden sind lebendig erzählt, aber mir fehlten die Hintergründe. Die Autorin erzählt von einzelnen Schülerinnen und Schülern, die wie es scheint alle aus problembehafteten Familien kommen oder durch andere Umstände mit der Schule und dem Leben nicht richtig zurechtkommen, bei den Mädchen und jungen Frauen an der Schule kommt häufig noch eine viel zu frühe Schwangerschaft dazu, vielleicht sind die Jugendlichen auch einfach nur das, was sie sind: Jugendliche in der Pubertät. Als Leser erfährt man kaum etwas darüber. Auch vom Leben der Menschen außerhalb der Schule erfährt man so gut wie nichts, wie auch, wenn die Hauptprotagonistin kaum am gesellschaftlichen Leben teilnimmt, sich eher einigelt, als ihre weitläufige Verwandtschaft kennenzulernen. In der Schule gibt sie alles, sie ist engagiert und schafft es Beziehungen zu ihren Schülern aufzubauen, nach und nach gewinnt sie ihr Vertrauen, aber auch das bleibt eher blass, einzelne kurze Episoden reichen nicht, die Chancen waren da, als Beispiel: Eine ihrer Schülerinnen Mélína wird vom Rektor der Schule bis zum Ende des Schuljahres vom Unterricht ausgeschlossen, weil sie zu oft fehlte, Yammie verspricht sich darum zu kümmern, sie kann das wieder hinbiegen und erreicht, dass das Mädchen an der Schule bleiben kann, die Mélína dann aber trotzdem verlässt. Das alles geschieht auf 1,5 Seiten. Kein Wort darüber, warum das Mädchen dem Unterricht so oft fernbleibt, kein Wort darüber, wie Yammie den Rektor überzeugen konnte, dem Mädchen eine weitere Chance zu geben, nichts darüber, warum Mélína diese Chance nicht wahr nahm. Das Buch, das gerade mal 144 Seiten umfasst, kann natürlich nicht so ausführlich sein wie eines mit 300 oder 400 Seiten, ich wünschte mir diese Geschichte wäre etwas länger, denn wie ich schon schrieb, sprachlich gefällt es mir sehr. Im Nachwort der Übersetzerin Sonja Finck, erzählt diese etwas vom Leben der Innu, davon das sie immer noch von staatlicher Seite diskriminiert werden und davon das auch die kanadischen Ureinwohner Zwangs-christianisiert wurden, das Familien auseinander gerissen wurden, weil Kinder, auch gegen den Willen der Eltern in Internaten untergebracht wurden, wo sie auch Gewalt und Missbrauch ausgesetzt waren. All diese Themen und ihre Nachwirkungen auf das heutige Leben der Innu, hätte ich mir im Buch gewünscht. 3,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter