Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Schweigende

Ellen Sandberg

(104)
(18)
(3)
(1)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Spannung - reichlich vorhanden

Von: DarkAngel

07.11.2021

Das Buch ist spannend von der 1. bis zur letzten Seite. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel schön und klar gegliedert. Der Unterhaltungswert war immens. Die Inhaltsangabe auf dem Buch machte neugierig auf mehr - und mehr werde ich auch nicht verraten, denn der Thriller ist absolut empfehlenswert.

Lesen Sie weiter

Schwere Geschichte

Von: franziFrodo

28.07.2021

Das Buch "Die Schweigende" von Ellen Sandberg ist eine traurige und spannende Geschichte zugleich. Hier geht es um das Bewusstwerden unserer Vergangenheit, welche viele Menschen genau wie beschrieben womöglich erlebt haben. Zuvor hatte ich mich kaum mit dem Thema befasst, doch der Klappentext des Buches hatte mich angesprochen. Ich kann das Buch weiterempfehlen. Es ist keine Geschichte, die man mal eben nebenbei lesen kann, sie erfordert die volle Aufmerksamkeit und Konzentration.

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch mehrfach begonnen, nicht weil es so schlecht war sondern weil mich die Geschichte so mitgenommen hat. Man erfährt Dinge die vorgefallen sind, welche ich persönlich nicht ganz so gut wegstecken konnte. Karin wächst in den Nachkriegsjahren auf und hat Träume. Träume, die sie aufgrund einer falschen Entscheidung nicht verwirklichen kann. Später nimmt ihre älteste Tochter dem Vater auf dem Sterbebett ein Versprechen ab, welches den Leser zurück in die Nachkriegszeit und zu der jungen Karin führt. Wir erfahren welches Schicksal sie ereilt hat und wie sie damit umgeht. Klar ist, dass die Vergangenheit sie stark geprägt hat und nach und nach wird klar, warum sie ist wie sie ist. Die Personen sind alle authentisch dargestellt, natürlich gibt es welche die sofort sympathisch sind und solche, denen man lieber gerne den Hals umdrehen würde 😅🙈. Ich habe schonmal ein Buch von Ellen Sandberg gelesen. Der Schreibstil der Autorin ist toll, es liest sich sehr gut. Die Unterteilung der Kapitel bezüglich der einzelnen Protagonisten gepaart mit dem Rückblick in die Vergangenheit fand ich sehr gut. Auch die Kapitellänge war ideal. Auch wenn ich etwas länger gebraucht habe war das Buch sehr lesenswert.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Dies war das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe und ich werde auf jeden Fall alle Bücher von ihr verfolgen. Mich hat ein Buch, welches in zwei Zeitepochen spielt, selten so mitgenommen wie dieser Roman. 2019: Die drei Schwestern Imke, Angelika und Anne treffen bei der Beisetzung ihres Vaters wieder aufeinander. Imke lebt in der Nähe ihres Elternhauses und hat sich zur Aufgabe gemacht, ihre Mutter nach dem Tod des Vaters zu unterstützen. Angelika (Geli), hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten und ist gerade dabei, wieder ins Leben zurückzufinden. Dabei unterstützt sie ihr neuer Lebensgefährde Niklas. Anne ist das Nesthäkchen der Familie, die mit ihrem Mann in einer hochwertigen Wohnung wohnt und bisher alles erreichte, was sie wollte. Doch dann wird ihr in ihrem Betrieb eine Aufstiegschance genommen und so entscheidet sie sich, selber eine Firma aufzubauen. Dabei geht sie auch über Leichen um ihren Willen durchzusetzen. Alle drei Geschwister haben ein eher kühles und unnahbares Verhältnis zu ihrer Mutter Karin, die nie Gefühle zuließ. Nur ihr Mann, der sie jetzt für immer verlassen hat, konnte Karin verstehen. 1956: Karin lebt mit ihrem kleinen Bruder Pelle und ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung. Die Mutter arbeitet hart, um die beiden Kinder großzuziehen und mit dem nötigsten zu versorgen. Die Zuneigung in der Familie ist groß und Karin hat eigentlich eine wunderbare Kindheit. Bis zu dem Tag, als neugierige Nachbarn behaupten, dass Karin in Abwesenheit ihrer Mutter Besuch von Jungen hat. Außerdem würde sie sich auffällig schminken, was zu dieser Zeit nicht üblich war. Schließlich wird das Jugendamt eingeschaltet und sowohl Karin als auch Pelle, der Mutter weggenommen und in ein Heim gesteckt. Was den Kindern in diesem Heim angetan wird, ließ mir wirklich das Blut in den Adern gefrieren. Unverblümt erzählt Ellen Sandberg, wie in den früheren Jahren mit den jungen Insassen umgegangen wurde. Sie wurden nicht liebevoll erzogen und für das Leben als Erwachsene vorbereitet, sie wurden gezüchtigt. Körperliche und geistige Gewalt lag an der Tagesordnung. Spurte jemand nicht so wie die Oberin es wollte, wurden sie auf unterschiedlichster Weise bestraft. Diese Kapitel über das Heim haben mich dermaßen mitgenommen, dass ich das Buch oft zur Seite legen musste. Ich wusste ja, dass es in den früheren Zeiten viele solche Heime gab und dass es dort nicht unbedingt liebevoll zuging. Aber über so etwas Furchtbaren zu lesen und zu wissen, dass es wirklich Folter und sogar Mord in diesen Heimen gab, war etwas ganz anderes. Ich hatte oft Tränen in den Augen und konnte über diese “pädagogischen” Erziehungsmaßnamen nur den Kopf schütteln. Trotzdem oder gerade deshalb hat mich der Roman dermaßen gefesselt und die Spannung war oft unerträglich. Ich gebe hier eine klare Leseempfehlung, aber es ist nichts für schwache Nerven, was ich hier erwähnen möchte. Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen. Gleichzeitig möchte ich mich beim Bloggerportal von Randomhouse für das Rezensionsexemplar bedanken.

Lesen Sie weiter

Sehr ergreifend und spannend

Von: Nadys Bücherwelt aus Freiburg im Breisgau

04.06.2021

Meine Meinung: Dies war das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe und ich werde auf jeden Fall alle Bücher von ihr verfolgen. Mich hat ein Buch, welches in zwei Zeitepochen spielt, selten so mitgenommen wie dieser Roman. 2019: Die drei Schwestern Imke, Angelika und Anne treffen bei der Beisetzung ihres Vaters wieder aufeinander. Imke lebt in der Nähe ihres Elternhauses und hat sich zur Aufgabe gemacht, ihre Mutter nach dem Tod des Vaters zu unterstützen. Angelika (Geli), hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten und ist gerade dabei, wieder ins Leben zurückzufinden. Dabei unterstützt sie ihr neuer Lebensgefährde Niklas. Anne ist das Nesthäkchen der Familie, die mit ihrem Mann in einer hochwertigen Wohnung wohnt und bisher alles erreichte, was sie wollte. Doch dann wird ihr in ihrem Betrieb eine Aufstiegschance genommen und so entscheidet sie sich, selber eine Firma aufzubauen. Dabei geht sie auch über Leichen um ihren Willen durchzusetzen. Alle drei Geschwister haben ein eher kühles und unnahbares Verhältnis zu ihrer Mutter Karin, die nie Gefühle zuließ. Nur ihr Mann, der sie jetzt für immer verlassen hat, konnte Karin verstehen. 1956: Karin lebt mit ihrem kleinen Bruder Pelle und ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung. Die Mutter arbeitet hart, um die beiden Kinder großzuziehen und mit dem nötigsten zu versorgen. Die Zuneigung in der Familie ist groß und Karin hat eigentlich eine wunderbare Kindheit. Bis zu dem Tag, als neugierige Nachbarn behaupten, dass Karin in Abwesenheit ihrer Mutter Besuch von Jungen hat. Außerdem würde sie sich auffällig schminken, was zu dieser Zeit nicht üblich war. Schließlich wird das Jugendamt eingeschaltet und sowohl Karin als auch Pelle, der Mutter weggenommen und in ein Heim gesteckt. Was den Kindern in diesem Heim angetan wird, ließ mir wirklich das Blut in den Adern gefrieren. Unverblümt erzählt Ellen Sandberg, wie in den früheren Jahren mit den jungen Insassen umgegangen wurde. Sie wurden nicht liebevoll erzogen und für das Leben als Erwachsene vorbereitet, sie wurden gezüchtigt. Körperliche und geistige Gewalt lag an der Tagesordnung. Spurte jemand nicht so wie die Oberin es wollte, wurden sie auf unterschiedlichster Weise bestraft. Diese Kapitel über das Heim haben mich dermaßen mitgenommen, dass ich das Buch oft zur Seite legen musste. Ich wusste ja, dass es in den früheren Zeiten viele solche Heime gab und dass es dort nicht unbedingt liebevoll zuging. Aber über so etwas Furchtbaren zu lesen und zu wissen, dass es wirklich Folter und sogar Mord in diesen Heimen gab, war etwas ganz anderes. Ich hatte oft Tränen in den Augen und konnte über diese “pädagogischen” Erziehungsmaßnamen nur den Kopf schütteln. Trotzdem oder gerade deshalb hat mich der Roman dermaßen gefesselt und die Spannung war oft unerträglich. Ich gebe hier eine klare Leseempfehlung, aber es ist nichts für schwache Nerven, was ich hier erwähnen möchte. Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Es gibt Dinge über die man einfach nicht sprechen kann

Von: claudi-1963 aus Schwaben

25.05.2021

"Eine Seele ohne Schweigen ist wie eine Stadt ohne Schutz, und wer das Schweigen pflegt, bewahrt seine Seele." (Thérèse von Lisieux) München 2019: Karin Remy fällt nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes in eine tiefe Depression. Ihre drei Töchter Geli, Imke und Anne sind fassungslos, wie ihre Mutter sich immer mehr gehen lässt. Doch keine der drei Schwestern kommt gut mit ihrer bis dahin herzlosen, kalten Mutter klar. Alle hingen sie am Vater, der ihnen so viel Liebe und Wärme vermittelt hatte und nun tot ist. Allen voran Imke, die ihrem Vater am Sterbebett noch versprechen musste, nach Peter zu suchen. Doch wer ist dieser Peter und wo soll Imke suchen, wenn die eigene Mutter nichts über die Vergangenheit preisgibt? Erst als sie bei ihrer Suche der Vergangenheit auf den Grund geht, kann sie die eigene Mutter immer besser verstehen. 1956: Karin ist ein unbeschwerter Teenager, der gerne mit den Freunden feiert, Jeanshosen trägt, Rock´n Roll hört und später Ärztin werden möchte. Doch eine Entscheidung soll das Leben für sie und ihre Familie für immer verändern. Meine Meinung: Ich hätte niemals gedacht, dass sich dahinter eine solch deprimierende, traurige Geschichte steckt. Das in mehrere kurze Kapitel eingeteilte Buch wird von zwei maßgeblichen Handlungssträngen dominiert. Zum einen geht es um die Gegenwart der drei Schwestern Geli, Imke, Anne und ihre Mutter Karin. Im anderen erfahre ich, was Karin damals als junge Frau miterleben musste. Dieses Buch beschreibt sehr gut, wie die nächste Generation durch die belastende Vergangenheit der Mutter sich entwickelt und ebenfalls wiederum betroffen wird. Das kann selbst ein guter Vater nicht alles ausgleichen, auch wenn er sich noch so große Mühe gibt wie im Fall von Jens Remy. Die 50 Jahre stehen heute noch für Zucht und Ordnung und haben dadurch leider einen bitteren Nachgeschmack. Den zu dieser Zeit wurden oft Kinder den Eltern entzogen und in Heime gesteckt. Eltern fatalerweise falsch beschuldigt und angeklagt. Alleinerziehende von Nachbarn oder gar Freunden denunziert und ihrer Kinder beraubt. Dass es solche Methoden selbst bei uns in Deutschland gab, war mir nicht neu und das es in diesen Heimen nicht gerade zimperlich zuging, ebenfalls nicht. Doch das, was Karin erleben musste, ist schon wirklich hart, gefühllos und außerordentlich grausam. Daneben erfährt der Leser allerdings noch, wie sich ihre Töchter entwickelt haben, die durch ihre lieblose Art von ihr erzogen wurden. Erstgeborene Geli hat ein bisschen die Lieblosigkeit ihrer Mutter übernommen und ihre eigenen Kinder ebenfalls recht herzlos erzogen. Imke hat schon immer sehr an ihrem Vater gehangen, deshalb möchte sie unbedingt ihr Versprechen einlösen, das sie ihm gegeben hat. Sie ist auch diejenige, die ihre Mutter am meisten unterstützt, auch wenn sie selbst wenig Liebe von ihr erfahren hat. Doch sie scheint nicht nachtragend zu sein, sondern versucht sich in ihre Mutter hineinzuversetzen und zu hinterfragen. Anne, die jüngste dagegen, wurde verwöhnt ohne Ende und gleichzeitig ist sie schon immer eifersüchtig auf ihre Schwestern gewesen. Was sicher von einem unüberlegten Satz der Mutter herrührt. Nach dem Tod des Vaters und ihren Problemen im Job entwickelt sie sich immer mehr ins Negative. Das ist der Grund meines Punktabzuges, den die Person Anne finde ich viel zu übertrieben und unglaubwürdig dargestellt. Anne ist hier überaus nachtragend, rachsüchtig, lieblos, eifersüchtig, berechnend und absolut egoistisch dargestellt. Sie misstraut jedem und selbst ihr Ehemann Alex kommt irgendwann nicht mehr an sie heran. Für mich hätte die Autorin diesen Charakter ruhig etwas unspektakulärer darstellen können, dann wäre das Ganze glaubwürdiger gewesen. Deshalb gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sterne, weil es ein Thema angreift, vor dem wir alle und besonders die Kirchen sich nicht verschließen sollten.

Lesen Sie weiter

Manche Erinnerungen hinterlassen tiefe Narben auf der Seele ... München, 2019. Im Garten der Familie Remy verdorren langsam die Rosenbüsche, die zur Geburt der drei Töchter gepflanzt wurden. Imke, Angelika und Anne sind längst erwachsen und gehen ihrer Wege – bis zu dem Tag, an dem ihr Vater beigesetzt wird. Denn auf dem Sterbebett nimmt er Imke ein Versprechen ab, das schnell eine zerstörerische Kraft entfaltet – und das sie alles hinterfragen lässt, was sie über ihre Mutter zu wissen glaubt. 1956. Im Nachkriegsdeutschland wächst eine neue Generation heran. Die lebenslustige Karin spart für ihre erste Jeans, träumt von Elvis Presley und davon, später Ärztin zu werden. Sie ahnt nicht, dass die Schatten der Vergangenheit lang und mächtig sind – und welch verheerenden Folgen eine spontane Entscheidung haben wird. Nicht nur für sie. Nach dem großen Erfolg von »Das Erbe« der neue Roman der Bestsellerautorin Ellen Sandberg. Das Buch ist Flüssig und Bildhaft gut geschrieben so das man sich das alles sehr gut vorstellen kann und sich auch gut reinversetzten kann. Ja eigentlich ist es nach außen hin eine ganz normale Familie Vater, Mutter und drei Kinder. Der Vater war Jahrelang für die Mädchen beides er war Vater und Mutter zusammen, die Mutter schaffte es einfach nicht nähe zuzulassen und den Kindern die Liebe zu zeigen. Nun sind die Mädchen erwachsen und müssen den schweren Schicksalsschlag verkraften das der Vater gestorben ist . Am Sterbebett allerdings nimmt er seiner Tochter Imke noch ein Versprechen ab, sie soll Peter finden den Bruder von Karin, von dem sie bis dahin allerdings nie was gehört hatten. So macht sich also Imke dran die Rätsel der Vergangenheit zu lösen um Peter zu finden so wie sie es ihrem Vater versprochen hat. Bei der Suche nun nach Peter tun sich nun Abgründe auf und es wird eine fürchterliche Reise in eine Schreckliche Vergangenheit von Schlägen Seelischen Missbrauch und auch sexuellen Missbrauch. Vom Leben im Kinderheim bei Nonnen. Je weiter sie suchen desto mehr kommt Verständnis für das Verhalten der Mutter bei den frauen auf bei der einen mehr bei der andern weniger. Fazit von mir: Ich muss sagen Ellen Sandberg hat wie in ihren Vorherigen Büchern es auch hier wieder geschafft alle Personen super zum Leben zu erwecken man kann wieder sich in alle Charaktere rein versetzten mal mehr mal weniger. Viele Handlungen kann man nachvollziehen und ich muss auch sagen es ist ein hartes Thema.

Lesen Sie weiter

Trauma, Verdrängung und Scham. Das sind die großen Themen, um die es in Ellen Sandbergs neuem Roman Die Schweigende (erschienen im Oktober 2020 im Pengiun-Verlag) geht. Wie viele von Sandbergs vorherigen Romanen ist auch dieser eine Mischung aus Spannungs- und Familienroman. Über mehrere Generationen wird hier vom Schicksal der Familie Remy erzählt, das geprägt ist durch ein grausames Geheimnis und ewiges Schweigen, weil das Sprechen über die Geschehnisse vor 60 Jahren viel zu schmerzhaft wäre. Auf erdrückende aber eindrucksvolle Weise zeigt Sandberg, wie das Trauma eines einzelnen Familienmitgliedes noch Generationen später zu spüren sein kann und wie Schweigen und Scham eine ganze Familie fast zerstören können. Darum geht’s: Auf dem Sterbebett muss Imke ihrem Vater ein Versprechen abnehmen: Sie soll nach Peter suchen. Mehr sagt ihr Vater nicht. Doch zunächst sind ohnehin erst einmal andere Dinge wichtig: Denn nach dem Tod des Familienoberhauptes entfernen sich nicht nur Imke und ihre beiden Schwestern Geli und Anne immer weiter voneinander sondern auch ihre Mutter Karin, die ohnehin schon emotional abwesend und kalt war, zieht sich völlig aus dem Leben zurück, so dass Imke sich neben ihrem Job auch noch um ihre Mutter kümmern muss. Doch beim Aufräumen eines alten Schuppens stößt Imke wieder auf den Namen Peter und begibt sich dabei auf eine Spur, die sie bis in die Kindheit ihrer Mutter führt, eine Kindheit in einem deutschen Erziehungsheim, die geprägt ist durch Grausamkeit, Unterdrückung und Ausbeutung. Und Imke muss feststellen, dass die Suche nach dem ominösen Peter immer mehr zu einer Suche nach ihrer Mutter wird, einer Suche nach den Gründen, wie aus einem lebensfrohen jungen Mädchen mit Wünschen und Träumen diese kaltherzige, distanzierte Frau werden konnte,die mit dem Leben schon abgeschlossen hat. Die Schweigende ist ein Roman, der Spuren hinterlässt, der erschüttert und über den man im Nachhinein noch lange nachgrübeln kann. Denn obwohl die Geschichte um die Familie Remy zwar nur Fiktion ist, so sind es die grausamen Verhältnisse in den deutschen Fürsorgeheimen der Nachkriegszeit keinesfalls. Wie Sandberg im Nachwort festhält, war es ihr ein wichtiges Anliegen, das Schicksal eines Heimkindes lebendig werden zu lassen und besonders auch die Auswirkungen einer solchen Erziehung auf die nächste und übernächste Generation darzustellen. Das ist ihr definitiv gelungen, denn in dem Moment, in dem Imke mit ihren Nachforschungen beginnt, setzt auch bei ihrer Mutter Karin ein unaufhaltsamer und vor allem schmerzhafter Prozess des Erinnerns ein, so dass der Roman letztlich in zwei Zeitperspektiven erzählt wird. Die Passagen dieses Erinnerns sind stellenweise nur schwer zu ertragen, denn was diesen Kindern damals zustieß, war mehr als grausam. Besonders gelungen sind auch die psychologisch komplexen Protagonisten. Nach dem Tod des Vaters bleiben nur noch die vier Frauen der Familie Remy übrig: Mutter Karin und ihre drei Töchter Imke, Geli und Anne. Und obwohl insbesondere die Schwestern zutiefst unterschiedlich sind, so haben sie doch eins gemeinsam: Sie alle sind auf die ein oder andre Weise geprägt durch die traumatischen Erfahrungen ihrer Mutter und ihrer daraus resultierenden emotionalen Kälte. Als Leser ist man stellenweise einfach fassungslos darüber, wie rücksichtslos und grausam die Charaktere sich teilweise zueinander verhalten, doch im Verlauf des Buches (das ist das Faszinierende an dieser Erzählung) schafft es die Autorin, die Beweggründe der Personen aufzuklären und das Gefühl von Ärger schwingt in Bedauern und Mitleid um. Das ganze Buch hat einfach etwas zutiefst Tragisches an sich. Die Schweigende ist ein spannender und vor allem bewegender Familienroman, der zeigt, dass Vergangenheit uns prägt und zu den Menschen macht, die wir heute sind. Es ist ein Roman, der an ein Kapitel der Geschichte erinnert, von dem sicher nur sehr wenige Menschen wissen, das aber unbedingt Beachtung verdient.

Lesen Sie weiter