Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Hoffnung zwischen den Zeilen

Elin Olofsson

(2)
(6)
(2)
(5)
(1)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Das Cover, welches den Beginn der Geschichte, den zeitgemäßen Kleidungs- und Frisurenstil sowie die Armut zeigt, ist meines Erachtens brillant gewählt. Dazu trägt sicherlich auch die Bildbearbeitung bei, die die Szene und das damit verbundene Leben in tristen, deprimierenden „Schwarz-Grau-Beige-Braunen“-Tönen darstellt. Die, im Inneren ausgetragenen, seelischen Konflikte von Elsa und Uli stehen im Vordergrund dieses, in der Nachkriegszeit spielenden, fesselnden Romans rund um das Thema Liebe. Es geht nicht nur um bedingungslose, verzweifelte, aussichtslose Liebe – sondern auch um pure, uneigennützige Nächstenliebe. Elin Olofsson beweist hier eine außerordentliche, sensible Erzählkunst, indem sie die Fragen, die sich mir als Leserin im Laufe der Geschichte stellen, mit Rückblenden auf die Vergangenheit der beiden Protagonistinnen, beantwortet. Ulis schwere Kindheit mit einer alleinerziehenden Mutter, die sie als Strafe Gottes empfunden hat, geht mir unter die Haut. Mich verstörende Szenen werden beiläufig und nahezu emotionslos geschildert. Neben körperlichen Strafen fesselt die egoistische Mutter, ihre kleine Tochter an den Tisch, um „Bekannte“ zu besuchen, während die demente Oma „aufpassen“ muss. Schläge und Drohungen stehen an der Tagesordnung. Diese drastische „Erziehungsmethode“ hat schlimme Auswirkungen auf Ulis Persönlichkeit. Auf der Suche nach Liebe wählt sie den falschen Weg und wird ein leichtes, vertrauensseliges Opfer für Männer, die auf der Suche nach einem unverbindlichen „Abenteuer“ sind. Kaum trifft sie den Mann, der ihre Liebe erwidert, wird er an die Front geschickt. Elsa ist ein braves, eher unscheinbares Mädchen aus einfachem, aber gutem Hause, welches sich aus Mitleid, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein in eine schwierige Lage bringt. Eine Protagonistin, die man einfach liebhaben muss und sich als beste Freundin wünscht. Der historische Aspekt dieses Romans: 2. Weltkrieg, Fahnenflucht, die Suche nach Verschollenen, die Kinderlandverschickungen und die Armut in den darauffolgenden Jahren werden von der Autorin geschickt in die Erzählung eingebunden, ohne von der Haupthandlung abzulenken. „Die Hoffnung zwischen den Zeilen“ ist ein aufwühlendes, tief berührendes Buch, welches aber auch Zuversicht schenkt.

Lesen Sie weiter

Heute möchte ich euch ein ganz besonders Buch von Elin Olofsson Die Hoffnung zwischen den Zeilen vorstellen vom C.Bertelsmann Verlag Ich hab es vom RandomHouse. Ich muss dazu sagen es ist keine leichte Kost aber die Autorin hat das Thema Nachkriegszeit in einem einfach liebenswerte Buch verpackt. Man merkt hier wirklich das die Autorin das Buch für ihre Oma geschrieben hat es steckt sehr viel Herzblut drin. Die Geschichte in diesem Buch war auf eine ganz interessante Weise einprägsam. Man hat das besondere - wau Gefühl - das man hier nicht nur eine Liebesgeschichte gelesen hat sonder einfach soviel Input noch dazu geschenkt bekommen. Man denkt es geht erstmal um eine Liebe ....aber die Autorin möchte uns noch viel mehr zeigen ....und deswegen gibts hier auch nicht das happy Ende auf das ich gewartet habe . .. nein es kommt anders..... besser ? Es geht hier um eine junge Dame. Die ihren Verlobten im Krieg verloren hat. Durch Zufall bekommt sie Briefe von einer Dame aus Schweden in die Hände die ihrem Freund an der Front geschrieben hat. Aus Neugier oder auch vielleicht aus Eifersucht nimmt sie ihre letzten Groschen und fährt nach Schweden um die Frau zur Rede zu stellen. Und ab jetzt wird es richtig spannend 😊 Die Autorin schreibt von zwei alleinstehende Frauen kurz nach Kriegsende, wie sie ihr Leben meistern mussten und im Falle von Uli und Elsa, auch noch zu Helden wurden. Sie schreibt einfach, offen und herrlich frei raus ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen über alltägliches aus der Nachkriegszeit, Gefühle, Sex, Schicksale aber auch über die ungleiche Freundschaft die die beiden jungen Damen verbindet. Es ist Wahnnsin was die beiden aufsichnehmen um ein Menschenleben zu retten und was für verschiedene gutherzige Leute sie auf ihrem Weg begegnen. Wie man plötzlich verantwortlich wird für jemand den man gar nicht kennt..... und plötzlich vielleicht auch selbst Lügt und stiehlt. Das Buch hat eine tiefere Botschaft. Am Anfang hab ich etwas gebraucht um in das Buch zu finden meine Neugier war aber schon geweckt weil ich wissen wollte was eine Frau bewegt für einen Mann in ein anders Land zu reisen um die Frau zur Rede zu stellen .... Und schwupps konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen es war so mega spannend ... Einfach ein sehr schönes Buch

Lesen Sie weiter