Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Erzählungen des Folio Club

Edgar Allan Poe, Rainer Bunz

Manesse Bibliothek (24)

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 25,00 [D] inkl. MwSt. | € 25,70 [A] | CHF 35,90* (* empf. VK-Preis)

„Die Erzählungen des Folio Club“ ist ein Frühwerk von Edgar Allan Poe, das fragmentarisch überliefert ist. Es versammelt elf Erzählungen, die in eine Rahmenhandlung eingebettet sind: Die Mitglieder des Folio Clubs treffen sich, ähnlich wie E.T.A. Hoffmanns Serapionsbrüder, um sich gegenseitig ihre literarischen Stücke zu präsentieren. Während die Erzählungen vollständig überliefert sind, existiert die Rahmenhandlung in Form einer kurzen Vorrede nur in einem fragmentarischen Zustand. Die Erzählungen entstammen den verschiedensten Genres. So finden sich humoristische Erzählungen („Wie man Geld auftreibt oder: Schwindeln als eine der exakten Wissenschaften betrachtet“), Gruselgeschichten in romantischer Tradition („Der Geisterseher“, „Siope“, „Metzengerstein“), burleske Teufelshändel („Ein geplatzter Handel“, „Der Herzog de l’Omelette“) und historische Erzählungen („Epimanes“, „Eine Geschichte aus Jerusalem“).  Daneben existiert eine Geisterschiffgeschichte („Das Manuskript in der Flasche“) und jeweils eine absurd-komische Erzählung über den Scheintod („Ein entschiedener Verlust“) und die Nasen-Wissenschaft („Berühmt – Eine Erzählung“). So unterschiedlich die Erzählungen auch sind: Geeint werden sie durch ihren satirischen Charakter, der auf einem hohen Niveau angesiedelt ist. Der junge Poe spielt mit Genretraditionen und persifliert diese, versteckt in seinen Figuren reale Vorbilder (v.a. Autoren) und baut Referenzen zu anderen literarischen Werken ein. Da diese satirischen Züge vergleichsweise diffizil sind, ist vieles davon aus heutiger Perspektive nicht leicht ersichtlich/erkennbar. Umso verdienstvoller ist die Arbeit von Rainer Bunz, dem Herausgeber „Der Erzählungen des Folio Club“: In einem detaillierten Anmerkungsapparat werden intertextuelle Verweise, Fremdwörter, Personen und Zitate erklärt; ein ausführliches Nachwort kontextualisiert die einzelnen Novellen vor dem Hintergrund ihrer Genretradition und erläutert den jeweiligen satirischen Zug (Anmerkungen und Nachwort nehmen ungefähr 1/3 der Manesse-Ausgabe ein). Eine weitere Besonderheit der Manesse-Ausgabe ist, dass die elf Erzählungen erstmals in Erstfassung ins Deutsche übersetzt worden sind (Im Deutschen existieren bisher nur Übersetzungen späterer Fassungen der Erzählungen, in denen Poe Hinweise auf den Erzählkontext des Folio Club tilgte). Insgesamt ist „Die Erzählungen des Folio Club“ eine wissenschaftlich fundierte Edition von Poes frühen Erzählungen, die sowohl inhaltlich abwechslungsreich sind als auch mit Witz erzählt werden.

Lesen Sie weiter

Eine wunderschöne Ergänzung unserer Manesse Bibliothek sind „Die Erzählungen des Folio Club“ von Edgar Allen Poe. Und so treffen sich die Mitglieder des Folio Clubs, um sich literarisch auszutauschen. Satirisch, fantastisch und humorvoll. In 12 Geschichten wird sich gegruselt, dem Teufel oder einem Geisterschiff begegnet, der Wissenschaft der Nase auf den Grund gegangen oder der Scheintot überwunden. Das Ganze ergänzt durch die Anmerkungen des Herausgebers Rainer Bunz. Zum immer wieder hineinblättern.

Lesen Sie weiter

Als junger Mann plant Poe einen Erzählzyklus, den er aber leider nie fertigstellen wird. "Erzählungen aus dem Folio Club" heisst das Werk, das nun erstmals auf Deutsch rekonstruiert wurde. Elf Männer treffen sich regelmäßig zu einem Dinner. Jeder bringt eine Erzählung mit, der Verlierer muss das nächste Treffen ausrichten. Jede der erhaltenen Erzählungen karikiert einen beliebten Erzählstil der Zeit: von Schauergeschichten über deutsche Romantik bis zum Seemannsgarn. In diesem Falle hilft das Nachwort extrem zu tieferem Verständnis. Natürlich kann man die Texte auch einfach zum Vergnügen lesen, aber mit Hilfe des Nachworts erfährt man, welche damals berühmten und jedermann bekannten Autoren und Magazine Poe vor Augen hatte, welche Persönlichkeiten er verdeckt im Folio Club auftreten lässt und warum. Definitiv kein Buch zum Weglesen, aber ein Vergnügen für Literaturliebhaber und natürlich für Poe-Fans.

Lesen Sie weiter