Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Warum Buddhismus wirkt

Robert Wright

(13)
(13)
(11)
(2)
(1)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Der Titel "Warum Buddhismus wirkt" scheint anfangs irreführend zu sein, da sich das Buch erst einmal hauptsächlich um Achtsamkeitsmeditation zu handeln scheint. Doch je weiter man liest, desto mehr grundlegende Werte des Buddhismus werden aus Sicht fortgeschrittener Meditierender, der modernen Wissenschaft sowie aufgrund der persönlichen Erfahrungen des Autors anschaulich vermittelt. Dieses Buch dreht sich weniger um den religiösen Buddhismus, sondern bietet eher einen Einblick in die westliche, säkuläre Sicht dieser Lebensweise. Es macht nicht nur auf Buddhismus im Allgemeinen neugierig, sondern es regt dazu an die eigene Weltansicht unter die Lupe zu nehmen und selbst zu meditieren, um die Welt ein bisschen besser zu machen und vor allem an sich selbst zu arbeiten.

Lesen Sie weiter

Interessant und unterhaltsam, aber ...

Von: Florian Meidinger

02.02.2019

Im Buch "Warum Buddhismus wirkt" versuchte Robert Wright durch eine gezielt thetische Argumentation den Leser von der Wirkungsweise und Wirksamkeit des Buddhismus überzeugen. Das Buch ist insgesamt sehr interessant und unterhaltsam geschrieben. Seine Argumentation ist stellenweise durch sehr anschauliche und sehr gut gewählte Beispiele. An anderen Stellen jedoch ist die Argumentation sehr seicht und lässt sich durch "Zweifelnde" sehr leicht widerlegen. Ab einer bestimmten Stelle geht der Autor davon aus, der Leser ist bereit überzeugt und es kommt immer mehr durch, dass er seine echten Argumente bereits verschossen hat. Wäre das Buch etwas kürzer, wäre das für die Argumentation vermutlich besser. Was jedoch kein Leser erwarten darf - wie es allerdings bereits durch den Titel vorausgedeutet wird - ist dies Buch keine pro-und-contra-Argumentation, sondern sehr einseitig. Dennoch: Wer sich durch den ersten Teil des Buches überzeugen hat lassen oder sowieso Buddhismus-affin ist, findet im gesamten Buch eine durchaus sehr unterhaltsame Lektüre.

Lesen Sie weiter

Der Autor will dem Leser durch außergewöhnliche Behauptungen des Buddhismus eine andere Sicht auf die Welt zu eröffnen. Er schildert seine eigenen Erfahrungen mit Meditation und Erleuchtung und verwendet dabei philosophische und wissenschaftliche Erklärungsansätze. Immer wieder berichtet er von seinen Erfahrungen im siebentägigen Retreat, Trainingslager wie er es nennt, bei seiner schweigenden Meditation im ländlichen Massachusetts. Er vergleicht unser bisheriges Leben mit dem des „Neo“ im Film „Matrix“. Das Bisherige wird in Frage gestellt und ersetzt durch die buddhistische Diagnose und deren Sicht auf die Dinge. Doch hier stellt sich die Frage für mich, wenn das Bisherige eine Illusion ist, wie sieht es mit der buddhistischen Betrachtungsweise aus? Ist sie nicht doch auch nur eine Illusion oder einfach nur eine andere Sicht auf die Dinge? Das Ziel der Meditation ist die Erleuchtung nach buddhistischen Traditionen. Einige unserer Verhaltensweisen und Gefühle werden erklärt mit der Evolution. Sie machten zu Zeiten der Jäger und Sammler Sinn, stehen uns heute aber im Wege und sind eher kontraproduktiv und irreführend. Um einfache Sachverhalte darzustellen, verwendet der Autor eine mit Fachbegriffen gespickte Schreibweise und ergießt sich in Wiederholungen, die mein Lesevergnügen etwas schmälerte. Das Buch ist ein Ansatz, die positiven Wirkungen der buddhistischen Meditation dem Leser näher zu bringen. Es zeigt, wie die Meditation das Leben aller aus dem Würgegriff menschlichen Leidens, menschlicher Gier und Grausamkeit befreien könnte und wie sinnvoll es wäre, die Verblendungen, die Entlarvung unserer Illusionen ans Licht zu bringen. Der Autor zitiert den Dalai Lama „man solle den Buddhismus nutzen, um ein besserer „Was auch immer Sie schon sind“ zu werden. Das zumindest hat mich überzeugt, um mich weiter mit diesem Thema zu beschäftigen.

Lesen Sie weiter

Meditation und Erleuchtung

Von: Wiebke

30.01.2019

Der Verfasser, Robert Wright, zeigt uns in seinem Buch das Lebensziel auf: emotional sensibler, glücklicher und friedvoller zu werden, um auf die Dinge in der Welt auf eine freie, glückliche und befriedigende Weise zu reagieren. Meditation wird in allen Facetten beleuchtet, Achtsamkeit und Gefühle werden analysiert. Der Autor vergleicht buddhistisches Denken mit der modernen Psychologie, benutzt dafür eigene Erlebnisse in seinem Leben und erzählt verständlich Schriften von Buddha bzw. Geschichten über ihn. Schön ist das ausführliche Literaturverzeichnis, die weiterführenden Anmerkungen und das Register, mit dem das Buch erschlossen wird. "Das Leben, wie es gewöhnlich gelebt wird, ist eine Art von Illusion, und du kannst nicht wirklich frei sein, bis du die Illusion durchschaust und in das Herz der Dinge siehst."

Lesen Sie weiter

speziell

Von: Julia

30.01.2019

Der Autor erklärt den Buddhismus sehr wissenschaftlich. Das hat mir sehr gut gefallen. Jedoch wird es dadurch zu einen Buch, das man nicht nebenbei lesen kann. Die Sätze ziehen sich oft sehr und einfache Sachverhalte werden meist sehr kompliziert erklärt. Außerdem wird vieles wiederholt, was mir persönlich überhaupt nicht gefiel. Sehr gut fand ich, dass der Autor es selbst ausgetestet hat und anfänglich seine Schwierigkeiten hatte mit der Meditation. Seine Beschreibungen waren für mich auch nachvollziehbar, da ich mich selber mit das Thema auseinandersetze. Interessant war auch, dass er viele Verhaltensweisen mit der Evolution vergleicht. Außerdem wertete er viele Studien aus der Neurowissenschaft aus und zog sich buddhistische Lehrer heran. Zusammengefasst, das Buch ist sehr speziell und bestimmt nicht jedermanns Typ. Trotzdem fand ich es sehr spannend, dieses Buch zu lesen.

Lesen Sie weiter

Seelenheil

Von: Bibi

30.01.2019

Das Buch gefällt mir ganz gut. Es erklärt mir Dinge vom Buddhismus, die ich noch nicht kannte. Manchmal muss ich aber einen Abschnitt mehrfach lesen, um ihn zu verstehen. Es ist interessant geschrieben, regt zum Nachdenken an und man freut sich auf das nächste Kapitel. Es gibt Erkenntnisse über den Buddhismus weiter und hilft zu einem besseren Verständnis. Auch für Menschen, die den Buddhismus nicht praktizieren, ist es schön zu lesen.

Lesen Sie weiter

Rote oder blaue Pille

Von: Kathrin

29.01.2019

Prinzipiell ist es ein gutes Buch. Der Anfang ist gut gelungen, mit der Verbildlichung von Matrix. Allerdings wird es dann schwieriger, durch das Buch zu kommen, da es "wirsch" ist. Für mich wurde es gegen Ende etwas langwierig. Alles in allem ein solides Buch, man sollte aber etwas Vorwissen mitbringen.

Lesen Sie weiter

Für Männer

Von: Kleeblatt90

26.01.2019

Nun zu meiner Rezension von „Warum Buddhismus wirkt-Die Wissenschaft und Philosophie von Meditation und Erleuchtung“ des Autors Robert Wright. Inhalt des Buches ist die Reise des Autors selbst. Er fing an zu meditieren. Er wertete die neuesten Studien aus Medizin und Neurowissenschaft aus. Er sprach mit Forschern und buddhistischen Lehrern aus aller Welt. Die Grundidee des Buches hat mich angepochten und ist sehr positiv. Auch weil es Gelegenheit gibt den Buddhismus wieder ins rechte Licht zu rücken als die weichgespülte Westversion. Es ist jedoch ein langer, langer Monolog und hat mich vom Schreibstil her weniger angesprochen. Der Autor zieht immer wieder den Film Matrix heran, um Metaphern zu schaffen und Vergleich zu ziehen. Es ist ein roter Faden im Buch, welcher mich aber nicht anspricht. Beim Lesen hab ich öfter gedacht, es wäre sehr für Männer als Geschenkidee geeignet, welche sich mit diesem Thema näher befassen wollen. Bezüglich der Heilwirkung des Buddhismus gibt es auch von Layout her bessere Bücher auf dem Markt. Daher vergebe ich 3 Sterne.

Lesen Sie weiter