Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Tod unter Gurken 2

Kai Magnus Sting

Die Tod-unter-Gurken-Reihe (2)

(2)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 14,99 [D]* inkl. MwSt. | € 14,99 [A]* | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Wieder schafft es Kai Magnus Sting, ein paar kuriose und witzige Kriminatgrotesken zu erschaffen, in denen der schwergewichtige Rentner und Hobbykriminologe Alfons Friedrichsberg die Hauptrolle spielt und seine Freunde und den Hörer fast an den Rand der Verzweiflung bringt. Wer zum Lachen in den Keller geht, sollte dieses Hörbuch tunlichst meiden, denn skurriler geht es kaum. Fängt es doch gleich mal damit an, dass Friedrichsberg, Dahl und Straaten gefesselt auf einer Bank auf dem Friedhof sitzen und ihrem künftigen Mörder dabei zusehen, wie er ein Grab für sie aushebt – und Friedrichsberg erzählt Geschichten, mörderische Geschichten, anstatt in Panik zu verfallen oder irgendwie zu versuchen, aus der misslichen Lage zu entkommen. Oder hegt er etwa schon wieder einen Plan? Und was hat es mit dem Sittich der Diva auf sich? So ungewöhnlich die Geschichten sind, sie sind humorvoll, ohne platt zu sein. Ein bisschen Hörspiel der „guten alten Zeit“, ein bisschen „königlich bayerisches Amtsgericht“, ein bisschen Edgar Wallace – die Mischung ist wunderbar, gelungen und macht süchtig! Dazu bekommt man wunderbare Wortspiele geliefert und aus einem Wellensittich wird eine analoge Drohne. Klar, man muss diese Art Humor mögen, aber die schon bewährte Sprechertruppe Annette Frier, Jochen Malmsheimer, Bastian Pastewka und Kai Magnus Sting bezaubert alle, die gerne lachen und sich selbst nicht so bierernst nehmen. So wunderbar einsprechen kann man diese Texte nur dann, wenn man menschlich total harmoniert. Besser könnte man ein Team nicht zusammenstellen! Zudem schafft es Kai Magnus Sting, immer wieder neue Figuren zu erschaffen, die komplett überzogen und dennoch absolut glaubwürdig sind. Köstlich, wie Emilia Sannocare, die italienische Diva, sich als Gila Kanope und damit ehemalige Schulkameradin von Friedrichsberg entpuppt, nur um nach einem kleinen Wortgefecht direkt und vor den Augen und Ohren aller Anwesenden wieder in Emilia zu verwandeln! Auch sind die Wortspiele absolut gelungen – und damit kann man mir echt eine riesen Freude machen. Versteckte Sticheleien zum einen oder anderen Thema findet der geneigte und aufmerksame Zuhörer ebenfalls. Ich liebe es! Und ich warte ungeduldig auf weitere Hörspiele dieses Autors und dieses Teams. Dazu bekommt man ein Booklet, das zusätzlich für gute Unterhaltung sorgt. Für mich waren das 131 unbeschwerte, humorvolle und spannende Minuten und dafür gebe ich die vollen fünf Sterne!

Lesen Sie weiter

Dinge, die ihn eigentlich nichts angehen – hier steckt Alfons Friedrichsberg seine Nase am Liebsten hinein. So ermittelt der hochintelligente Mann im gesetzten Alter immer wieder mehr oder minder auf eigene Faust und deckt dabei so manche Tat auf. Dabei geht es um öffentlich ausgestellte Leichen, die falsch wieder zusammen gesteckt sind und – natürlich eben auch – „Tod unter Gurken“. Hörspiele find ich ja auch immer wieder richtig gut. Nachdem ich nun schon „Tod unter Gurken“ kannte, wollte ich auch gerne „Tod unter Gurken 2“ hören. Das Hörspiel ist wirklich unterhaltsam, denn die Protagonisten geben alles. Jochen Malmsheimer spricht den Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg, Bastian Pastewka die weiteren männlichen Hauptrollen, als Erzähler hört man hier Kai Magnus Sting – sowie die restlichen Stimmen, die weiblichen Stimmen werden von Annette Frier gesprochen. Die Geschichten rund um Friedrichsberg und seine Freunde sind wieder sehr spannend, durchaus lustig und ziemlich kurios. So fängt es schon gut an, denn die drei sitzen auf dem Friedhof, an den Händen gefesselt sehen sie einem Tatverdächtigen zu, wie er ein Grab für die drei schaufelt. So geraten die drei selbst in die Fänge eines vermeintlichen Mörders. Entsprechend ähnlich skurril sind die weiteren Geschichten, die hier aufeinander folgen. Bei der zweiten CD handelt es sich dann um eine ganze Geschichte, hier ist also nichts unterteilt. Man hat beim Hören richtig das Gefühl, dass den Sprechern das auch wirklich viel Spaß gemacht haben muss, zumindest hörte es sich für mich so an. Und auch für mich war es ein großer Spaß, den man ruhig mehrfach anhören kann, denn der Witz versteckt sich oftmals im Detail, wirklich sehr ausgefuchst das ganze Hörspiel. Entsprechend begeistert bin ich – es war eine wahre Freude, so gut unterhalten zu werden, es war spannend wie abstrus und sehr lustig. Eine perfekte Mischung, die mir richtig gut gefallen hat. Entsprechend gibt’s hier 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

Lesen Sie weiter