Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Orangenblütenjahr

Ulrike Sosnitza

(32)
(24)
(4)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nun ist es geschafft, endlich! Während die Möbelpacker Nellys Habseligkeiten in der neuen Wohnung in München verteilen, kann sie es noch gar nicht richtig glauben. Sie hat den Schritt tatsächlich gewagt und alle Zelte in ihrer alten Heimat abgebrochen. München war natürlich eine ganz andere Hausnummer als Kleinfelden und ein wenig einsam fühlte sie sich hier dann doch. Aber sie hatte ja Mona, ihre Freundin und zukünftige Chefin, und die gab sich alle Mühe um ihre Freundin auf andere Gedanken zu bringen. Als sich Nellys Kinder ankündigen, beschließt sie einen Apfelkuchen für sie zu backen. Auf dem berühmten Viktualienmarkt entdeckt sie ihre liebste Apfelsorte, die sogleich von einem sehr attraktiven Mann komplett aufgekauft wird. Als er jedoch ihr enttäuschtes Gesicht sieht, überlässt er ihr die benötigte Menge für ihren Kuchen. Nelly ist hocherfreut und guten Mutes. Der kommende Samstag wird schwer werden und sie ist bereits jetzt nervös. Wie werden ihre Kinder ihre neue Wohnung finden? Können sie einen halbwegs entspannten Nachmittag verbringen oder steckt die Trauer an diesem Tag zu tief? Es wird dann genau ein Jahr her sein, dass Martin verstorben ist. Der Vater ihrer Kinder, ihr Ehemann und der Betrüger. Sie kann es noch immer kaum glauben, dass er sie jahrelang betrogen hat und dann auch noch mit ihrer besten Freundin! Ein Kind haben sie zusammen und sie als betrogene Ehefrau musste die mitleidigen Blicke der Nachbarn ertragen. Nein, Kleinfelden liegt weit hinter ihr zurück. München war ein Neuanfang und das sollten ihre beiden Kinder doch verstehen, oder? Während Nelly sich langsam in München und in der neuen Apotheke einlebt beginnt sie das Leben zu genießen. München zu Fuß ist ja schön, aber auf dem Rad entfaltet es erst so richtig seinen Zauber. Und so kommt es, wie es kommen musste - ein unglücklicher Zufall und sie prallt an eine Autotür. Gott sei Dank passiert ihr nicht allzu viel und so ganz nebenbei sieht sie sich ihrem Mädchenschwarm gegenüber. Die blauen Augen funkelten noch immer so berauschend und zogen sie magisch an. War sie denn schon bereit für einen Neuanfang in Sachen Liebe? Und wieso kommt ihr alter Nachbar Ludwig ständig zu ihr nach München? Nelly schwirren die Sinne und manchmal muss man sich den Kopf einfach freipusten lassen und über den Dingen schweben. Orangenblütenjahr habe ich 2019 von einer lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen. Nun war es endlich an der Zeit mich diesem wundervollen Buch zu widmen und gemeinsam mit Nelly München zu erkunden. Tatsächlich kenne ich München durch einige Besuche etwas und habe somit ein paar Orte wieder erkannt. In solch einem schönen Café wie es hier im Buch vorkommt, war ich jedoch nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich mochte Nelly von Anfang an. Sie brauchte ganz dringend einen Tapetenwechsel und ich konnte ihre Gedanken und ihre Wut so gut nachvollziehen. Ich hätte genauso gehandelt und wohl ähnliche Gedanken wie sie gewälzt. Das nicht jeder mit ihrer Entscheidung glücklich ist, ist ja klar. Aber den Gegenwind fand ich dann doch etwas heftig. Als dann die Männer in ihr Leben kamen war schnell klar, wer da am Ende die Nase vorn haben wird. Dass es für sie total neu ist, nach so vielen Jahren Ehe wieder auf dem Markt zu sein fand ich amüsant und ich mochte ihre Veränderung sehr. Vom grauen Mäuschen zur strahlenden Frau war es ein steiniger Weg, aber Mona stand ihr zur Seite. Mona ist sowieso die beste Person überhaupt. Solch eine Freundin braucht jeder der mal Kummer hat. Wobei die Nachbarn im Haus auch sehr charmant sind. Wie auch schon Novemberschokolade und Hortensiensommer ist auch Orangenblütenjahr wieder ein Wohlfühlbuch. Auch wenn es mich am Ende nicht ganz so begeistern konnte wie die anderen beiden. Das lag für mich hauptsächlich am Ende des Buches, da ich ein - nennen wir es Event - zu einseitig geführt fand. Auch hätte ich mir mehr Interaktionen mit den anderen Hausbewohnern gewünscht. Nelly wurde hier von einigen Nachbarn liebevoll aufgenommen und ab und an kamen diese dann auch noch mal vor, aber mir fehlte ein wenig dieses Gemeinschafsgefühl, dass es in diesem Haus ja offenbar gibt. Ja, das ist jammern auf hohem Niveau - ich weiß. Aber es hätte halt die Sache noch etwas runder für mich gemacht. Nun liegt noch ein Roman von Ulrike Sosnitza bereit und ich bin schon gespannt wohin sie mich dieses Mal entführen wird.

Lesen Sie weiter

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Mein zweites Buch der Autorin und ich war gespannt was mich erwartet, gerade da das erste Buch das ich von ihr gelesen habe einfach nur toll war. Man lernt die 52 jährige Nelly kennen. Sie arbeitet als Apothekerin, ist glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Aber das Glück soll schnell schwinden, nachdem ihr Mann gestorben ist und sie von ihrer besten Freundin erfahren hat, das ihr Mann eine Affäre mit ihr hatte und daraus ein Kind entstandt. Ein Jahr dauert es bis Nelly einen Neuanfang wagt. Sie zieht mit ihren Kindern nach München und fängt in der Apotheke ihrer Freundin Mona an zu arbeiten. Das Glück scheint wieder auf ihrer Seite zu sein und ihr Orangenbäumchen fängt plötzlich wieder an zu blühen. Einzig und allein ist da noch ihre Tochter, die nicht sehr viel Verständnis für die Veränderung aufbringt und dem Glück einen knacks verleiht. Nelly war für mich eine starke Person. Sie muss gleich zwei Dinge bewältigen und es dauert bis sie endlich einen Neuanfang wagt. Dabei helfen ihr Freunde und sie lernt auch gleichzeitig neue Freunde kennen. Als Leser darf man ihr Leben in München begleiten und man merkt unfassbar das sie einfach eine positive Person ist. Manchmal verfällt sie in Selbstmitleid, welche aber nur kurz verweilt und sie wieder nach vorne sieht. Die Nebencharakter wie ihre Töchter und ihre Freunde waren so vielfältig und jeder auf ihre Art einzigartig und authentisch. Der Schreibstil der Autorin war flüssig und leicht zu lesen. Es gibt nicht viel Drama, aber dafür mehr reales Leben. Man erfährt wie es so in einer Apotheke abläuft und man lernt gleichzeitig München kennen, da die Kulisse einfach bildlich beschrieben ist. Das ganze liest man aus der Sicht von Nelly. Als Leser begleitet man sie durch ihre Gedanken und durch ihre Augen. Das Buch ist einfach eine Roman für Nebenbei. Zum abschalten, ohne viel Probleme. Klar gibt es den ein oder anderen dramatischen Moment, was nur menschlich ist und nicht überhand nimmt. Am Ende wird das Buch auch nochmal interessant, da da ja immernoch ihre Tochter ist. Mir konnte das Buch ein paar schöne Stunden bereiten und ich konnte mich in das Buch fallen lassen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Als Nellys Mann unerwartet stirbt, erfährt sie, dass er die ganzen Jahr über ein Doppelleben geführt und eine Geliebte hatte. Doch es kommt noch schlimmer: Die Geliebte stellt sich als Nellys beste Freundin heraus. Nelly, die bereits die 50 überschritten hat, beschließt nochmals einen kompletten Neuanfang zu wagen. Aus dem Odenwald zieht sie in die Ferne nach München, wo sie schon in jungen Jahren gelebt hat. Sie verkauft ihre Apotheke und arbeitet nun in der Apotheke einer Freundin mit. Ihre beiden (erwachsenen) Kinder sind alles andere als begeistert. Ob es trotzdem die richtige Entscheidung war? Kann Nelly mit 52 Jahren nochmal neu durchstarten? Meine Meinung: Bei diesem Buch ist das Cover ein absoluter Hingucker für mich gewesen. Das Cover macht so richtig Frühlings- und Sommerlaune. Es ist auch total schön gestaltet, denn in Natura fühlt es sich richtig toll in der Hand an und nicht so glatt wie die meisten Cover. Der Schreibstil von Ulrike Sosnitza gefällt mir ausgesprochen gut. Sie schreibt in der „Ich-Form“ aus der Sicht von Hauptprotagonistin Nelly. Dadurch konnte ich mich sehr gut in Nelly hineinversetzen und mich gut mit ihr identifizieren. Es kam alles sehr authentisch bei mir an. Der Plot hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und als ich mit dem Lesen begonnen hatte, wollte ich das Buch schier nicht mehr aus der Hand legen. Da auch eine Liebesgeschichte mit eingebaut ist, war ich sehr gespannt, wie sich diese entwickeln wird und für wen Nellys Herz nun wirklich schlägt. Ulrike Sosnitza schreibt sehr einfühlsam und gefühlvoll, ohne dass es in irgendeiner Weise kitschig wäre. Es ist alles sehr stimmig und passend. Sowohl Cover, als auch Titel und Inhalt passen prima zusammen und wirken sehr harmonisch. Und die Orangenblüten ziehen sich inhaltlich durch das ganze Buch und begegnen einem immer wieder. Was mir noch ganz besonders gut gefallen hat, sind die vielen wunderschönen Zitate, die ich beim Lesen gefunden habe und die alle einen Funken Wahrheit enthalten. Fazit: Ein Buch, welches mir wunderschöne Lesestunden beschert hat und mein Herz richtig erwärmt hat. Es enthält einfach die perfekte Mischung aus Humor, Gefühl, Romantik und Tiefe. Ich kann es jedem der gerne gefühlvolle Frauenromane liest, wärmstens empfehlen!

Lesen Sie weiter

Aus dem Leben...

Von: Jack78

14.04.2020

Eine Geschichte, aus dem Leben gegriffen und deshalb auch so kurzweilig zu lesen. Der Neuanfang einer Frau mit 52 Jahren, ein neues Leben mit allen Facetten... Romantik, Gefühle, Hoffnungen... All das, was ein Frauenroman so braucht.

Lesen Sie weiter

Dass der Titel dieses Romans Sinn macht, stellt man schon auf den ersten Seiten fest. Mit ihrem Orangenbäumchen zieht Nelly von Odenwald nach München. Der Orangenbaum mit seinen Blüten und Früchten begleitet Nelly auf ihrem Weg zu einem neuen Lebensabschnitt. In der Grossstadt möchte sie sich ein neues Leben aufbauen, ihr altes hinter sich lassen. Ihre Kinder sind schliesslich schon erwachsen, ihr Mann gestorben, und ihre ehemals beste Freundin ist es für Nelly im übertragenen Sinn. Nelly fühlt sich wohl in der Stadt, ebenso an ihrer neuen Arbeitsstelle in der Apotheke ihrer Freundin Mona. Bald schon wollen gleich mehrere Männer Nellys Aufmerksamkeit. Ihr alter Nachbar Ludwig aus Odenwald, in München der Ballonpilot und Krimiautor Gabriel und Thomas, Nellys alter Schulfreund, jetziger Anwalt, dem sie buchstäblich vor das Auto fährt. Eigentlich könnte Nellys Neustart gut beginnen, wenn ihre Tochter Elena sie nicht komplett anfeinden würde. Als sähe Elena nicht, was ihr Vater ihrer Mutter angetan hat. Diese Kränkungen werfen Nelly immer wieder zurück in ihren Bemühungen einerseits auch von ihrer Familie verstanden zu werden und andererseits Männern wieder vertrauen zu lernen. Nach der etwas langatmigen Geschichte in "Hortensiensommer" hat mir "Orangenblütenjahr" wieder sehr gut gefallen. Obwohl auch hier eine tragische Geschichte im Hintergrund steht, kommt der Roman viel freundlicher und positiver daher. Nelly hat gegen einige Fronten zu kämpfen, tut dies aber im Bewusstsein, endlich wieder einige glückliche Jahre vor sich zu haben - und sich diese auch verdient hat. Ulrike Sosnitza hat in ihrem dritten Roman die Proportionen gut verteilt. Das Drama in der Vergangenheit, dessen Aufarbeitung in der Gegenwart kombiniert mit den jeweils eigenen Geschichten der anderen Charaktere wie etwa Mona, die jemanden datet, aber nicht verraten will, wen. Alles zusammen ergibt eine stimmige Geschichte, dich ich gerne gelesen haben. Fazit: Ein schöner Wohlfühlroman um eine Frau, die nach einer grossen Enttäuschung ihr Lebensglück auch mit über 50 Jahren nochmals finden will. 4 Punkte.

Lesen Sie weiter

Fesselnd, begeisternd

Von: MiWe

14.01.2020

Ein unglaublich fesselnder Roman, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Er nimmt den Leser mit Witz, spannenden Wendungen und faszinierenden Schilderungen in Bann, macht Mut, das Leben umzukrempeln und das eigene Glück zu finden.

Lesen Sie weiter

Unterhaltsam Lektüre

Von: Renate

11.07.2019

Nach dem Tod ihres Manns verkauft Nelly die Apotheke im Odenwald und zieht zu ihrer Freundin nach München. Ein Neuanfang! Und was für einer.... Ein Frau über 50 (er)findet sich neu! Das Buch hat mir sehr gut gefallen weil es einen durchaus realistischen Verlauf nimmt. Happy end nicht ausgeschlossen. Es hat Witz und Charm und wird nie langweilig. Ich kann es nur empfehlen. Mit Sicherheit werde ich die anderen beiden Bücher von Ulrike Sosnitza "Novemberschokolade" und "Hortensiensommr" noch lesen.

Lesen Sie weiter

Als ich gesehen habe, das es von der Autorin Ulricke Sosnitza ein neues Buch gibt, musste ich dieses unbedingt Lesen. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, welcher mir schon bei dem Buch "Hortensiensommer" sehr gefallen hat! Auch das Cover ist wieder sehr schön gestaltet! In diesem Buch geht es um die 52 jährige Nelly, wie sie von allen genannt wird. Sie hat einen schweren Schicksalsschlag erleiden müssen, denn ihr Mann Martin ist plötzlich verstorben. Und wenn das nicht schon schlimm genug wäre, muss sie dann auch noch erfahren, dass er eine geliebte hatte und das es sich dabei ausgerechnet um Nellys ehemalige Beste Freundin Viola handelt. Sie hält es nicht mehr aus in ihrer Umgebung im Odenwald und beschließt darauf hin von Jetz auf Gleich nach München zu ziehen und alles hinter sich zu lassen. Sie verkauft ihre Apotheke und hat sogar die Möglichkeit bei einer guten Freundin in dessen Apotheke in München mit einzusteigen. Sie hat endgültig genug von der Liebe, dachte Sie! Denn kaum in München angekommen umwarben sie gleich DREI Männer. Nelly weiß gar nicht wie ihr Geschicht und erlebt ein reinstes Chaos der Gefühle, aber irgendwie findet sie es auch ganz schön. Zu den drei Männern, den ersten lernt sie in München in einem Cafe kennen, er ist Schriftsteller. Der zweite ist ihr ehemaliger Nachbar, der sie ab und an in München besucht, da er dort auch zufällig zum Fußballspiel im Stadion eine Dauerkarte hat. Und ihre dritte Begegnung hat sie bei einem Autounfall, dabei stieß sie ausgerechnet mit ihrem Jugendschwarm zusammen. Ja die Welt ist manchmal ein Dorf! Für wen und ob sie sich überhaupt wieder fest binden möchte, verrate ich natürlich nicht. Das Buch ist wirklich sehr schön, mir hat jedoch der "Hortensiensommer" ein klein wenig besser gefallen, von der Geschichte her!

Lesen Sie weiter