Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Liebe in Reihe 27

Eithne Shortall

(4)
(16)
(16)
(4)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Die ersten Seiten eines Romans sind für mich (mit wenigen Ausnahmen) das A und O: Wenn dort nicht mein Interesse geweckt wird, dann finde ich in der Regel auch später keinen wirklichen Zugang zur Story und/oder den Figuren. Bei "Liebe in Reihe 27" war der Einstieg genau so, wie ich ihn mir gewünscht habe. Es gibt keine lange Vorgeschichte, sondern man wird sofort mit dem Aufhänger der Geschichte, Coras "Flugzeug-Dating-Service", vertraut gemacht, indem Cora ihre erste (unfreiwillige) Kandidatin auserwählt. Ich war sofort neugierig, ob die Kuppelaktion erfolgreich sein wird und welche weiteren Personen noch in den Genuss von Coras Amor-Aktivitäten kommen würden. Genau dieser Aspekt hat mich auch im Verlauf der Handlung immer wieder zum Weiterlesen motiviert, Coras Privatleben war für mich da, um ehrlich zu sein, schon fast zweitrangig. ich fand es toll, dass ich als Leserin sozusagen mehrere Geschichten zum Preis von einer bekommen habe. Jeder Passagier, der in Reihe 27 positioniert wird, kommt zu Wort. Man erfährt etwas über sein bzw. ihr bisheriges Leben, was sie machen und welcher Typ Mensch sie sind. Man lernt also viele verschiedene (Neben-)Charaktere kennen, was viel Abwechslung in das Buch bringt. Bei manchen fand ich es etwas schade, dass man nicht mehr von ihnen erfährt bzw. keine Informationen bekommt, wie es denn nach dem Flug mit den jeweiligen erfolgreich verkuppelten oder nicht verkuppelten Individuen weitergeht (besonders gut hat mir die Episode mit der Lehrerin und der Schulklasse gefallen, weil ich finde, dass sie da ein paar sehr gute Punkte angesprochen hat). Von daher wäre ich gegenüber einem Sequel nicht abgeneigt. Auf dem Papier hat mich die Flugzeug-Partnerbörse also überzeugt, ganz ohne Vorbehalte stehe ich ihr jedoch nicht gegenüber. Als Romanidee ist sie super, ich weiß allerdings nicht, ob ich es im wahren Leben gutheißen würde, wenn sich jemand ungefragt in mein Liebesleben einmischt. Das bringt mich zu meinem Problem mit der Protagonistin Cora: Mich hat es gestört, dass Cora teilweise etwas impertinent und egoistisch (speziell in ihrer Freundschaft mit Nancy) rübergekommen ist. Ich weiß, dass sie nur die besten Absichten hat, aber auf Dauer fand ich ihre Obsession mit ihrem Projekt etwas anstrengend, besonders wenn ich mich in die Lage ihres Gegenübers hineinversetzt habe. Besänftigt hat mich allerdings der Umstand, dass sie ein sympathischer und rücksichtsvoller Mensch ist, wenn sie ihr "Dating-Unternehmen" mal für ein paar Minuten (oder Stunden) außen vor lässt. Das hat sie zum Beispiel in ihrem Umgang mit Ray und Charles, zwei Flughafen-Mitarbeitern, gezeigt. Weil so viel um Cora herum geschieht, lässt die im Klappentext angekündigte Lovestory in ihrem eigenen Leben ziemlich lange auf sich warten, denn sie läuft erst ab der zweiten Hälfte an. Cora wehrt sich anfangs heftig gegen jegliche Verkupplungsversuche seitens ihrer Arbeitskollegin und Freundin Nancy. Dafür gibt es aber auch einen bestimmten Grund, über den man im Laufe der Handlung immer mehr erfährt: ein gebrochenes Herz. Ein großer Teil ihrer eigenen Liebesgeschichte beschäftigt sich mit der Rekapitulation einer gescheiterten Beziehung. Es ist wohl unnötig zu sagen, dass sie selbst seitdem den Männern abgeschworen hat. Je mehr ich darüber erfahren habe, desto mehr habe ich allerdings zu schätzen gewusst, dass sie trotz allem nicht verbittert oder zynisch ist, sondern ihre romantische Ader dadurch auslebt, dass sie anderen zu ihrem Liebesglück verhelfen möchte. Zu den Entwicklungen in Coras Liebesleben will ich lediglich so viel sagen: Es wäre (auch ohne Klappentext) nicht sonderlich schwer zu erraten, wer Coras Herzblatt sein wird. Vielleicht fand ich es aber auch gerade dadurch schön mitzuverfolgen, wie sich ihre Beziehung entwickelt hat, weil ich wusste, worauf es hinausläuft. Ich fand es gut, dass die Gefühle nicht vollkommen aus dem Nichts kamen, sondern Shortall sich Zeit genommen hat, damit sie sich in angemessenem Tempo einander annähern und sich tatsächlich kennen lernen. Was für mich letztlich den Unterschied zwischen einer 4- und einer 5-Sterne-Bewertung gemacht hat, war, dass ich das Gefühl hatte, die Handlung würde über weite Strecken nur vor sich hinplätschern. Ich habe mich zwar keinesfalls gelangweilt, aber mir fehlte ein wirklich einprägsamer zentraler Konflikt, der zu einem spürbar an- und absteigenden Spannungsbogen geführt hätte. Es gab einige kleinere Probleme und Zerwürfnisse, die behoben werden mussten, aber sie waren nie von dem Ausmaß, dass ich sie als besonders gravierend empfunden hätte. Das konnten leider auch die vielzähligen eingebetteten Erzählungen nicht vollständig kompensieren. Mein Fazit Die Idee einer Partnerbörse über den Wolken fand ich von Anfang super, da ich dadurch so viele verschiedene Persönlichkeiten kennenlernen durfte. Letztlich fehlte mir aber ein wenig der Pfiff in der Haupthandlung, um mich vollends vom Hocker zu hauen.

Lesen Sie weiter

Eigentlich ist es eine schöne und humorvolle Liebesgeschichte. Der Schreibstil ist locker, leicht und lässt einen flott durchs Buch fliegen. Der Gedanke der Geschichte ist auch wirklich toll und geht auch ans Herz, aber leider konnte ich nicht ganz eintauchen in das Geschehen. Mir fehlte einfach die Spannung. Ich bin sehr oft gedanklich abgeschweift, weil es mich dadurch einfach nicht richtig fesseln konnte. Es war auch sehr vorhersehbar was kommt und wie es endet. Da ich die Geschichte an sich aber garnicht schlecht fand, es einfach auch mal was anderes ist und ich durchaus auch schmunzeln musste, gebe ich trotz allem sehr gerne 4 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Eithne Shortall Liebe in Reihe 27 Cora hat den Glauben an die Liebe aufgegeben. Zumindest was sie selbst betrifft. Deshalb versüßt sie sich ihren Job am Check-in-Schalter des Londoner Flughafens damit, Singles hoch über den Wolken zu verkuppeln. Mithilfe der glamourösen Flugbegleiterin Nancy macht Cora die Reihe 27 zu einem Liebeslabor. Dort findet sich bei jedem Flug ein Passagier ganz unverhofft neben seinem potenziellen Traummann oder seiner Traumfrau wieder. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, auch mit Vielflieger Aidan, der nicht so durchschaubar ist, wie er scheint. Wird Cora selbst irgendwann wieder auf Wolke (2)7 schweben? Cover und Klappentext haben mich bei diesem Buch direkt angesprochen. Ich habe mich auf eine leichte, witzige Liebesgeschichte eingestellt, die evtl. ein bisschen Urlaubsstimmung verbreitet. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in das Buch rein zu kommen. Es dauerte ca. 100 Seiten bin ich drin war. Zwischendurch fehlte es mir immer wieder an Spannung und ich empfand es stellenweise als etwas langatmig. Ich dachte auch, dass es hauptsächlich um Cora die Hauptprotagonistin geht, aber da war nicht bedingt der Fall. Wir erfahren auch viel über die Paare die verkuppelt werden. Das Buch wird aus unterschiedlichen Sichten erzählt. Tatsächlich war es somit eben nicht die erwartete lockere Liebesgeschichte, sondern wir erfahren auch etwas über die einzelnen Schicksale der Nebencharaktere. Mir hat dieser Aufbau nicht so gut gefallen, da es eher einer Sammlung von Kurzgeschichten glich. So fehlte mir bei der eigentlichen Protagonistin auch etwas der Tiefgang und ich konnte ich bis zum Schluss nicht wirklich für sie erwärmen. Schreibstil und Cover gefallen mir sehr gut.

Lesen Sie weiter

Liebe in Reihe 27 Diane Jordan ... muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Und humorvoll und charmant geht es in meinem neusten Sommerroman „Liebe in Reihe 27“ hoch über die Wolken. Also „gut anschnallen“ und „abheben“! Mir gelingt das leicht, denn das Wochenende steht vor der Tür und so genieße ich meine Lesezeit. Das Cover ist ansprechend mit Flieger(n), rotem Wolke 7 Herz und den wichtigsten Flugzielen wie Paris (Eifelturm), London (Big Ben), Holland (Windmühle), Berlin (Brandenburger Tor) als Symbol ein echter Hingucker. Da ich mich aber auf einem virtuellen Wochenend-Trippppp befinde, begebe ich mich schnell zum Check-in Schalter und lerne Protagonistin Cora kennen. Diese gefällt mir außerordentlich gut. Gegen ihre Langeweile/Routine im Job hat sie sich ein witziges Spiel ausgedacht. Gedanklich steige ich in den Flieger und spiele Mäuschen. Der Schreibstil der Autorin ist witzig und spritzig. Mal eine etwas andere Liebesgeschichte und nicht wie immer der gewohnte Einheitsbrei. Der Roman gefällt mir sehr gut. Ebenso, dass der Plot aus der Sicht der unterschiedlichen Protagonisten geschildert wird. Das erzeugt Abwechslung, man muss sich aber auch gehörig konzentrieren, damit einem nichts Wichtiges, bei diesen Kurzgeschichten, in Romanform entgeht. Ich lese geschwind, habe viel Freude an Stewardess Nancy und kann mir gut vorstellen, dass es über den Wolken tatsächlich so zugeht oder zumindest mit viel Fantasie sozugehen könnte. Grins und die habe ich ja und so springt mein Kopfkino an und ich genieße meine virtuelle Reise. Gut gelaunt, erholt und fast ein wenig traurig klappe ich mein Buch bei der letzten Seite zu. Sortiere mich etwas, schnalle mich ab und befinde mich wieder im „hier und jetzt“! Jetzt bin ich gespannt, wie euch diese Geschichte gefällt?! Lest mal und berichtet... Inhalt: Cora hat den Glauben an die Liebe aufgegeben. Zumindest was sie selbst betrifft. Deshalb versüßt sie sich ihren Job am Check-in-Schalter des Londoner Flughafens damit, Singles hoch über den Wolken zu verkuppeln. Mithilfe der glamourösen Flugbegleiterin Nancy macht Cora die Reihe 27 zu einem Liebeslabor. Dort findet sich bei jedem Flug ein Passagier ganz unverhofft neben seinem potenziellen Traummann oder seiner Traumfrau wieder. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, auch mit Vielflieger Aidan, der nicht so durchschaubar ist, wie er scheint. Wird Cora selbst irgendwann wieder auf Wolke (2)7 schweben? Die Autorin: Eithne Shortall hat an der Dublin City University Journalismus studiert und in London, Frankreich und Amerika gelebt. Inzwischen ist sie in Dublin zu Hause, wo sie als Kulturreporterin für die Sunday Times schreibt. »Liebe in Reihe 27« ist ihr erster Roman. Fazit: 4**** Der Roman “Liebe in Reihe 27“ ist im DIANA Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 384 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Lesen Sie weiter

Liebe in Reihe 27 Autor: Eithne Shortall Verlag : DIANA Coras Liebesleben liegt in Scherben, daher verlässt sie Berlin und zieht zurück nach London. Da man ja von irgendetwas leben und irgendwie seinen Lebensunterhalt finanzieren muss nimmt Cora bei der Fluggesellschaft Aer Lingus einen Job an deren Check-in Schalter an. Da sie schon immer gerne Amor spielte platziert sie Singles in Reihe 27. Ihre Freundin Nancy beobachtet als Flugbegleiterin was mit den Probanden in der Luft geschieht. So gerne Cora auch andere Menschen miteinander verkuppelt, so sehr nimmt sie selbst nach ihrer Pleite mit Friedrich Abstand von allen Herzangelegenheiten die auch nur ansatzweise sie selbst betreffen könnten. Daher hat es Sicherheitschef Charlie auch verdammt schwer auch nur annähernd an ihrer Mauer zu kratzen. Gleichzeitig erkrankt Coras Mutter immer mehr an Alzheimer und verabschiedet sich von dieser Welt. Ihr merkt hier geht es nicht bloß um Reihe 27, hier geht es um soviel mehr. Unglaublich viele einzelne Schicksale verwoben in einem einzigen Plot. Inhaltsreich und mit einer vorhanden Tiefe ist dies alles andere als ein langweiliger Liebesroman. Ich lernte unglaublich viele Menschen während des lesens kennen und fand die Souveränität mit der sich alles ineinander fügte grandios. In einem flüssig, fließendem Schreibstil führt die Autorin durch die Seiten. Die eingesetzten Wendungen sind effektvoll und sehr belebend. Das Cover gefällt mir ebenso gut, wie der Inhalt selbst. Frisch und modern gestaltet. Ich gebe für diese angenehme Lesezeit die ich erleben dürfte sehr gerne die volle Sternenzahl.

Lesen Sie weiter

„Du musst aufhören, dir um das Leben aller anderen Gedanken zu machen, und dich mal auf Dein eigenes konzentrieren.“ (S. 256) Cora arbeitet am Check-in am Flughafen London-Heathrow. Eigentlich hat sie Kunstgeschichte studiert und in Berlin in der Werbebranche gearbeitet, aber nach der Trennung von ihrem Freund ist sie zurück nach Hause geflohen. Der Job am Check-in war als Übergangslösung gedacht, doch dann fängt sie an, passende Pärchen auf Reihe 27 zusammenzusetzen. Und manchmal funkt es auch wirklich. Unterstützt wird sie dabei von ihrer besten Freundin Nancy, welche als Stewardess arbeitet. In ihrem eigenen Leben sieht es leider nicht ganz so rosig aus. Cora ist über ihren Ex noch nicht hinweg. Außerdem ist ihre Mutter an Alzheimer erkrankt, obwohl sie noch relativ jung ist. Vom Cover und Klappentext ausgehend erwartet man bei „Liebe in Reihe 27“ eine locker leichte Liebeskomödie, die sich schnell lesen lässt. Ich hatte allerdings Probleme, in der Geschichte anzukommen. Sie wird aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten erzählt und auch die zu verkuppelnden Paare kommen immer wieder zu Wort. Dadurch las es sich eher wie eine Sammlung von verbundenen Kurzgeschichten, als wie ein durchgängiger Roman. Der rote Faden ist Coras Leben. Sie verdrängt alle Probleme und beschäftigt sich fast schon manisch mit den Verkupplungen. Um ihre Erfolgsquote zu erhöhen führt sie Excel-Listen und Diagramme und ist viel in den sozialen Netzwerken unterwegs. Ihr eigenes Privatleben bleibt dabei auf der Strecke. Potentielle Partner nimmt sie gar nicht erst wahr oder vergrault sie. Sie ist eine sehr unausgewogene Persönlichkeit, die eher mein Mitleid als mein Mitgefühl hatte. Mit ihrer Freundin Nancy ging es mir ähnlich. Die fixiert sich nur auf ihre Kariere und vernachlässigt dafür ihre Freunde. Besonders berührt hat mich das Schicksal von Coras Mutter Sheila. Sie zieht freiwillig in ein besonderes Wohnprojekt für Alzheimerpatienten, um ihren Kindern nicht zur Last zu fallen. Zu Beginn merkt sie noch, wie der geistige Verfall voranschreitet und nutzt dien Zeit zum Abschiednehmen von ihren Kindern. „Tränen, die man lacht, muss man nicht mehr weinen.“ (S. 50 Mein Fazit: Nette (Liebes-)Geschichte, auch wenn es für mich eher Short Stories waren.

Lesen Sie weiter

Liebe in Reihe 27

Von: Gelinde aus Neresh.

15.06.2018

Liebe in Reihe 27, von Eithne Shortall Cover: „Leicht“ fällt mir dazu ein. Und mit den kleinen Symbolen für Europäische Städte, sehr passend. Inhalt: Cora versüßt sich ihren Job am Check-in-Schalter des Londoner Flughafens damit, Singles über den Wolken zu verkuppeln. Mit Hilfe ihrer Freundin, der Stewardess Nancy, macht Cora die Reihe 27 zu ihrem Liebeslabor. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert. Besonders auch mit Vielflieger Aidan, der nicht so durchschaubar ist, denn irgendwie berührt er Cora selber. Wird auch sie bald auf Wolke (2)7 schweben? Meine Meinung: Eine tolle Geschichte. Eine etwas andere, ja außergewöhnliche Liebesgeschichte. Sehr geschickt werden viele Einzelgeschichten und Schicksale in eine Story eingebunden. Es wird nie langweilig und wir erleben die unterschiedlichsten Menschen, mit ihren Problemen oder ihrer Sichtweise des Lebens. Die unterschiedlichsten Themen werden angesprochen. Ein großes Thema ist Freundschaft, das TV mit seinen Serien, Liebe und wie erlebe ich das Vorschreiten von Alzheimer Erkrankung (Coras Mutter). Alles wird für mich schlüssig und realistisch geschildert. Etwas mehr Spannung und es wäre ein 5 Sterne Buch. Das Happy End gefällt mir und passt hier sehr gut, wenn es auch schon ziemlich bald zu ahnen war. Autorin: Eithne Shortall hat an der Dublin City University Journalismus studiert und in England, Frankreich und Amerika gelebt. Inzwischen ist sie in Dublin zu Hause. Dieses Buch ist ihr erster Roman. Mein Fazit: Eine tolle Liebesgeschichte die nicht nur nach Schema 0/8/15 verläuft. Warmherzig, und mit einer Prise Humor erzählt. 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Schon in ihrer Jugend merkte Cora, dass sie ein Händchen für Verkupplungen hat. Während sie immer wieder geeignete Partner für ihre Freundinnen fand, blieb sie selbst dabei auf der Strecke. Als sie mit Anfang 20 nach Deutschland geht und Friedrich kennenlernt, glaubt sie jedoch, endlich ihre große Liebe gefunden zu haben. Doch schon bald bricht Friedrich Coras Herz. Die Londonerin flieht zurück in ihre Heimat und nimmt einen vorübergehenden Job am Check-in-Schalter des Flughafens London Heathrow an. Dort geht sie schnell wieder ihrer Leidenschaft als "Miss Amor" nach und platziert potentielle Paare in Reihe 27. Über den Wolken hat Stewardess Nancy, Coras Freundin, ein Auge auf die Auserwählten. Während Nancy sich auch immer wieder mit Cora über gelungene Kuppelversuche freut, versucht die Flugbegleiterin dennoch, Cora auch mal wieder an den Mann zu bringen. Zum Beispiel hat Charlie, der Leiter der Sicherheitsabteilung, offensichtliches Interesse an Cora. Doch die hat nur Augen für das Glück anderer Leute. Und mit den Vielfliegern Ingrid und Aidan zwei schwierige Single-Fälle, die scheinbar nie ein passendes Gegenstück an Bord finden... Seit Cora verletzt wurde, läuft sie mit Scheuklappen durchs Leben. Auf der Suche nach sich selbst, nimmt sie diesen recht simplen Job am Check-in-Schalter an. Doch anstatt sich endlich auf sich, auf ihre Wünsche und Pläne zu konzentrieren, verliert Cora sich vollkommen in ihrem heimlichen Amor-Spiel. Sie steht sich also selbst im Weg, was ihrer Mutter und ihren Freundinnen nicht gefällt. Doch wer oder was schafft es Cora wachzurütteln? Eithne Shortall hat mit "Liebe in Reihe 27" so viel mehr als einen Liebesroman geschaffen. Denn auch wenn der Großteil der Menschheit nach der idealen, erfüllenden Beziehung sucht, geht nebenbei das Leben weiter. Schicksalsschläge passieren, Meinungsverschiedenheiten lassen sich nicht vermeiden; Unvorhergesehenes geschieht immer wieder. Shortalls Roman regt dazu an, über den Tellerrand zu schauen. Das Leben muss gelebt werden, in guten und schlechten Zeiten. Man darf sich einfach selbst dabei nicht vergessen! Und die Liebe - die ist es immer wert, weiterzumachen. Denn irgendwann zieht sie Jeden von uns in ihren Bann... Ich gebe zu, am Anfang überrascht gewesen zu sein vom Aufbau und Ablauf des Buches. Wie bereits erwähnt, steckt weit mehr dahinter als nur Coras (Liebes)Geschichte. Da ich gerne und auch einige Bücher dieses Genres lese, kann ich wohl behaupten, hinter dem hübschen, lieblichen Cover erwartet die LeserInnen keine ganz typische Geschichte. Nach kurzem Stolpern aufgrund meiner Erwartungshaltung, las ich "Liebe in Reihe 27" allerdings recht schnell und wirklich gern. Zum einen liebe ich jegliche Storys rund um Flugzeuge, Stewards, etc. - zum anderen lese ich sehr gerne gute, außergewöhnliche Liebesromane. Einzige Schwachpunkte im Roman für mich: Das Ende kam zu übereilt. Da noch ein, zwei Zwischenschritte wären schöner, abrundender gewesen. Außerdem blieben mir manche Aspekte und Menschen zu farblos. Beispielsweise Coras Bruder; die Zwei hatten kein sonderlich enges Verhältnis zueinander, aber er war mehrfach Thema. Wieso....? Manche Szenen hätte die Autorin in der Gestaltung gern etwas intensivieren dürfen. So, fürchte ich, habe ich Cora, Nancy & Co wohl bald vergessen...

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.