Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Ohne ein einziges Wort

Rosie Walsh

(53)
(36)
(5)
(2)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Allein die Vorstellung bereitet mir eine Gänsehaut - das Gefühl zu haben, dass dem Menschen, der die große Liebe zu sein scheint, etwas schlimmes passiert sein muss. Der Klappentext hat mich damals so sehr gecatched. Ich habe hiermit nun einen kleinen Oldie aus 2018 von meinem SuB befreit und frage mich einfach: WARUM zu Hölle lag das Buch dort so lange?? Ich war wirklich begeistert und überrascht. Die Gefühle waren so greifbar und der Schreibstil einfach nur toll. Besonders gut hat mir gefallen, dass es nie langweilig wurde und man stets mit am Rätseln war. Einen Punkt Abzug gibt es, da es mir an der ein oder anderen Stelle doch ein wenig langatmig wurde. Wiederum fand ich es dann doch wieder, passend weil Herzschmerz einfach so ist. Man leidet und kann selbst nicht entscheiden, dass es auf einmal schneller geht oder gar aufhört. Das Ende hat mich umgehauen und ein wenig sprachlos zurückgelassen. Es ist schwer an dieser Stelle nicht zu Spoilern und eine schlüssige Rezension abzugeben. Ich lasse das Ganze an dieser Stelle so stehen und kann euch nur sagen, dass man doch sehr lange im Dunkeln tappt, es sich aber lohnt dran zu bleiben. Alles in Allem ein solides 4 Sterne Buch, für das ich eine Leseempfhelung ausspreche.

Lesen Sie weiter

Oha

Von: _booklovexperience_

05.10.2022

Meine Meinung Dieses Buch, ich habe es als Hörbuch gehört, hat es tatsächlich in sich. Der Schreibstil packend, die ProtagonistInnen tiefgründig, die Wendungen absolut unerwartet. Was dieses Buch besonders macht? Ich habe nicht damit gerechnet es zu beenden. Nach knapp 100 Seiten war ich kurz davor abzubrechen, weil ich den Sinn hinter der Story nicht finden konnte. Ich habe weitergemacht und wurde sowas von belohnt. Die Wendungen in dem Buch sind so extrem, und die Emotionen nahmen mich stark ein. Viele Teile konnte ich gut nachvollziehen und musste an einigen Stellen Tränen zurückhalten. Die Autorin hat eine einzigartige Möglichkeit gefunden die ProtagonistInnen tief ins eigene Herz zu lassen. Die Suche nach Liebe und gleichzeitig das Geben von noch stärkere Liebe sind großer Bestandteil, aber auch Vertrauen, Angst und Verlust. Ein Drama mit Happy End?! Ich bin absolut geflasht und kann es jedem nur ans Herz legen!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Sarah lebt in den USA, verbringt aber immer im Sommer einige Wochen in ihrer alten Heimat England. Dort begegnet sie Eddie in den sie sich auf den ersten Blick verliebt und mit dem sie eine perfekte Woche voller Liebe und Glück verbringt. Sie verabschieden sich, da Eddie in den Urlaub fliegen will und versprechen sich, bald zu schreiben und zu telefonieren. Doch das Telefon bleibt stumm und Sarah versteht die Welt nicht mehr. Doch die Gründe für Eddies Schweigen liegen in der Vergangenheit und an Ereignissen, die sich vor vielen Jahren ereignet haben, aber immer noch eine Rolle im Leben der beiden spielen. Meine Meinung Das Buch lässt sich gut und flott lesen. Natürlich ist es für einen Liebesroman ungewöhnlich, dass einer der Hauptpersonen schon nach wenigen Seiten „verschwindet“ und man erst einmal nicht versteht, warum. Es entwickelt sich auch so etwas wie Spannung, da ich lange Zeit auf eine falsche Fährte gelockt wurde und die Ereignisse in der Vergangenheit doch anders zusammenhängen, als ich dachte. Klar waren die Ereignisse in der Vergangenheit für beide Protagonisten traumatisierend, aber dass beide ihr Leben davon bestimmen lassen, erscheint mir teilweise etwas weit hergeholt. Ich mag die Nebenfiguren, wie Jo und Tommy und die manchmal skurrilen Geschehnisse. So findet das Kennenlernen der Hauptpersonen bei einem Gespräch mit einem Schaf statt. Die Ereignisse werden im ersten Teil aus Sicht von Sarah dargestellt, gegen Ende kommt auch Eddie zu Wort. Eingestreut sind immer wieder Briefe oder Mails. Diese Erzählperspektive finde ich gelungen und für die Story passend. Schön ist auch der Einblick in die Arbeit der Clowndoktors und mir hat auch gefallen, wie die Probleme von Eddie und seiner psychisch kranken Mutter dargestellt wurden. Nur identifizieren konnte ich mich nicht so ganz mit den Hauptpersonen, finde das Buch aber trotzdem lesenswert. Das Buch bekommt für eine Liebesgeschichte, bei der es auch viel um Schuld geht, von mir 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mich sehr angesprochen und auch die positive Bewertung von anderen Blogs hat mich zu diesem Buch geführt. Die Geschichte ist wunderschön und man konnte durch die Art wie Rosie Walsh geschrieben hat schnell durch das Buch fliegen. Am Anfang im ersten Teil gab es leider viele Zeitsprünge, was einen sehr durcheinander gebracht hat, außerdem fand ich es nicht schön, dass Eddie sich so viele Sorgen und Gedanken gemacht hat über Sarah und man dann nicht viel erfahren hat wie es ihr in der Zeit ging als sie wieder nach Hause zu ihren Eltern gezogen ist, oder das sie auf einmal wieder Kontakt mit ihrer Schwester hat, aber man kaum etwas über ihre Versöhnung erfährt. Ich bin aber froh das mich die Geschichte so gefesselt hat und die Geschichte war auch sehr gemein und hat sich am Ende so geändert das ich es nicht erwartet hätte und schön überrascht wurde.

Lesen Sie weiter

Auf "Ohne ein einziges Wort" bin ich aufgrund des Covers aufmerksam geworden. Mir gefallen die Farben und das Motiv sehr gut. Es fällt auf und nach dem Klappentext möchte man unbedingt wissen, was sich dahinter verbirgt. Die Geschichte um Sarah und Eddie ist spannend und lädt quasi dazu ein mit Sarah mitzufühlen. Aber auch Eddie lernt man langsam immer besser kennen, sodass man als Leser mit der Zeit verstehen kann wieso er so ist, wie er ist und so handelt, wie er es tut. Beide Charaktere haben Eigenschaften und Eigenheiten, die sie liebenswert machen, sodass man ihre Geschichte auch wirklich bis zum Schluss erleben möchte. Zu Beginn braucht das Buch eine Weile bis es "in die Gänge" kommt aber es lohnt sich darauf zu warten. Mit dem plötzlichen Wendepunkt habe ich tatsächlich nicht gerechnet. Es hat mich quasi kalt erwischt und nun konnte mich nichts mehr halten, bis ich das Buch ausgelesen hatte. Die Zeitsprünge zwischen den Tagen des Glücks und nachdem Eddie verschwand empfand ich als sehr erfrischend. Unter anderem auch deshalb, weil die "Vergangenheit" nicht einfach nur chronologisch war. Denn wenn man selbst manchmal zurückblickt tut man dies ja auch nicht immer der Reihe nach. Die Frage danach was Eddie dazu brachte sich nicht mehr bei Sarah zu melden hat mich das ganze Buch über verfolgt. Es war spannend und herzerwärmend. Traurig aber auch voller Glück und Liebe. Der Schreibstil der Autorin ist gut und ich konnte der Geschichte immer folgen. Die Perspektivwechsel zwischen Eddie und Sarah haben mir sehr gut gefallen, da man die Figuren so noch besser kennenlernen durfte. Auch Sarahs Freunde mochte ich sehr gerne, da sie ihr immer beistanden und unterstützt haben. Ohne ein einziges Wort ist eine Geschichte, die es lohnt gelesen zu werden, auch wenn der Anfang es einem manchmal nicht leicht macht und sich zeitweise etwas zieht. Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Ich hatte bereits vor Erscheinen schon viel über das Buch gehört und freue mich daher sehr, dass ich es bei einer Buchverlosung bei lovelybooks gewinnen durfte. Die Geschichte startet auch sehr spannend und setzt sich dann kapitelweise abwechselnd in der Gegenwart und ab dem Zeitpunkt von Sarahs und Eddies Kennenlernen fort, bis der Leser dann in der Gegenwart verbleibt. Knapp die Hälfte hat sich aber leider auch sehr gezogen, war zu langatmig und als ich kurz davor war, das Buch weiterzulesen (trotz meiner Neugier zu erfahren, was passiert war), gab es eine 180 Grad-Wendung in der Handlung, und ab dann hat mich die Geschichte dann voll gepackt und ich habe sie in einem Schwung ausgelesen. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, und ich konnte mich wunderbar in die Charaktere einfühlen. Dadurch, dass man lange nicht erfährt, was eigentlich passiert war, dass Eddie sich nicht mehr meldete, ist man neugierig zu erfahren, was dahinter steckt. Ich möchte über die Handlung selbst auch nicht mehr erzählen, um nicht zu spoilern, ich kann für mich sagen, dass die Wendung in der Geschichte für mich der Knackpunkt war, der das Buch noch gerettet hat. Fazit: "ohne ein einziges Wort" ist eine wunderbare Liebesgeschichte, die unter die Haut geht und durch eine absolut unvorhersehbare Wendung in der Handlung erst so richtig gut wird. Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet, und durch die Erzählung aus beider Sicht konnte man sich gut in die Protagonisten versetzen. Ein Punkt Abzug gibt es dafür, dass sich knapp die Hälfte doch sehr gezogen hat. Trotzdem vergebe ich eine volle Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Handlung: Sarah Mackey ist vor 20 Jahren nach Amerika gezogen um dort einen Neuanfang zu starten. Im Herzen ist und bleibt England ihre Heimat. Bei einem Besuch in ihrer Heimatstadt in begegnet Sarah zufällig Eddie David und verbringt sieben wunderschöne Tage mit ihm. Nach den sieben Tagen fliegt Eddie in den Urlaub und verspricht Sarah, sich auf dem Weg zum Flughafen bei ihr zu melden. Doch er meldete sich nicht. Er rief nicht an, schrieb ihr keine Nachricht, nichts. Sarah ist sich sicher, ihm muss etwas zugestoßen sein. Sarahs Freunde rieten ihr, sie solle Eddie vergessen, so sind Männer eben. Doch Sarah muss herausfinden, was mit Eddie passiert ist. Der Grund für sein Verschwinden wird allerdings alles verändern.. Charaktere: Sarah ist Geschäftsführerin eines Wohltätigkeitsvereins, welchen sie gemeinsam mit ihrem noch Ehemann (leben getrennt) gegründet hat. Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben und weiß, was sie will. Jedes Jahr zur selben Zeit besucht sie ihre Heimatstadt in England. Sarah wirkt auf mich unglaublich stark und kämpft wie eine Löwin für das, was sie will. Eddie wohnt in Sarhas Heimatstadt in England und besitzt dort eine kleine, unscheinbare Hütte in der er lebt und wohnt. Er kümmert sich liebevoll um seine kranke Mutter und trauert seiner toten Schwester hinterher. Eddie spielt einmal die Woche mit seinen Freunden in einem Verein Fußball und scheint auf dem ersten Blick ein schlichter Mann zu sein. Ab den Moment wo die beiden sich begegnen, verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander. Ab der Hälfte des Buches wurden mir beide Charaktere zu "durcheinander". So hatte ich den Eindruck, dass Sarah irgendwann verrückt wird, da sie zum Beispiel Selbstgespräche geführt hat. Ihre Verzweiflung konnte ich zum Teil nachvollziehen, denn welche Frau kennt es nicht? Man lernt jemanden kennen, versteht sich super und dann meldet er sich nicht mehr. Doch irgendwann war das alles ein wenig zu viel und absurd. Sarah hat tolle Freunde, die immer an ihrer Seite sind und alles mit ihr durchgestanden haben. Die Nebencharaktere waren sympathisch und gelungen. Schreibstil: Der Schreibstil war anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, doch nach den ersten Seiten kam ich gut in die Geschichte. Die Geschichte ist in drei Teile unterteilt, die deutlich erkennbar sind. Die Geschichte ist aus der Sicht von Sarah und Eddie geschrieben. Abwechselnd wird die Geschichte in der Gegenwart und Vergangenheit geschrieben. Erzählt wird sie aus der Ich-Perspektive. Meinung: Rosie Walsh hat mit Ohne ein einziges Wort eine Liebesgeschichte mit viel Drama und Spannung geschrieben. Ich habe das Buch innerhalb von 3 Tagen durchgelesen und konnte es gar nicht mehr aus den Händen legen, da es so spannend geschrieben ist und ich wissen wollte, was hinter dem Verschwinden von Eddie steckt. Die Geschichte um Sarah und Eddie ist sehr außergewöhnlich, dennoch hat sich vieles in die Länge gezogen und gerade am Anfang passierte einige Zeit nichts. Auch der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig. Insgesamt fand ich, dass es ein wenig zu viel Drama war. Ab der Hälfte folgte auf ein Drama das nächste. Mein Fazit: Ich fand das Buch spannend und gut, aber mich hat sie nicht vollends vom Hocker gehauen. Das Buch ist dennoch eine reine Achterbahn der Gefühle. Ich habe gelacht, geweint, mitgefiebert und bei manchen Sachen einfach nur den Kopf geschüttelt. Für alle, die für zwischendurch eine schöne und gefühlvolle Lektüre wollen, eine Lese- und Kaufempfehlung. 3,5/5 🌟

Lesen Sie weiter

INHALT: Stell dir vor, du begegnest einem Mann, einem wundervollen Mann, und verbringst sieben Tage mit ihm. Am Ende dieser Woche bist du dir sicher: Das ist die große Liebe, und es geht ihm ganz genauso. Zweifellos. Dann muss er verreisen und verspricht dir, er meldet sich auf dem Weg zum Flughafen. Aber er ruft nicht an. Er meldet sich gar nicht mehr. Deine Freunde raten dir, ihn zu vergessen, doch du weißt, sie irren sich. Irgendetwas muss passiert sein, es muss einen Grund für sein Verschwinden geben. Und nun stell dir vor, du hast recht. Es gibt einen Grund, aber du kannst ihn nicht ändern. Denn der Grund bist du. MEINUNG: Obwohl solche klassischen Liebesromane nicht zu meinem sonst bevorzugten Beuteschema passen, war ich auf dieses Buch sehr neugierig und hatte es mir schon mit erscheinen der Verlagsvorschauen auf meiner Wunschliste notiert. Ich liebe einfach Geheimnisse und scheinbar unerklärliche Ereignisse, die Kern einer Geschichte sind. In diesem Fall ist es das Verschwinden von Eddie. Sieben Tage hat er mit Sarah verbracht bevor er in den Urlaub wollte. Sieben Tage, die intensiver nicht hätten sein können und plötzlich reagiert er auf keine der Nachrichten und Anrufe von ihr. Das Buch beginnt damit, dass Sarah natürlich völlig fertig ist und auch ihre Freunde bald keinen Rat mehr wissen. Anfangs glaubt ihr auch niemand so richtig und sie wird aufgefordert ihn zu vergessen. Als Leser malt man sich anfangs natürlich auch das Schlimmste aus: Eddie ist tot. Damit wäre die Geschichte natürlich schnell zu Ende gewesen. Also gibt es irgendwann ein Lebenszeichen und Sarah fängt an wirklich nachzuforschen, auch bei Leuten, die ihn kennen. Während dieses ganzen Verlaufs lernt man auch Sarah besser kennen. Obwohl sie eine erfolgreiche Organisation zusammen mit ihrem (Noch-)Mann führt, die Clown Doktors, die schwerkranke Kinder unterstützen, liegt ein Schatten auf Sarah. Ich habe schon relativ schnell am Anfang gemerkt, dass es was mit Sarahs Schwester zu tun hat. Die schien nicht mehr in ihrem Leben präsent zu sein und Sarah leidet sehr darunter, auch wenn die Ereignisse fast 20 Jahre zurück liegen, aber mehr möchte ich dazu nicht sagen, um den überraschenden Moment nicht vorweg zu nehmen. Eddie bleibt ganz lange nur ein Phantom. Wirklich viel erfährt man nicht über ihn. Allerdings gibt es immer wieder Rückblenden auf die gemeinsamen Tage, die sie miteinander verbracht habe. Die Tage sind nicht chronologisch sortiert, damit der Leser erstmal nicht ahnt, wie es dann am Ende ist. Erst auf den letzten 100 bis 150 Seiten kommt auch Eddie zu Wort. Anfangs braucht die Geschichte, um sich zu entwickeln, dann bis zu dem Punkt, wo Eddie der Erzähler ist, ist die Spannung auf dem höchsten Punkt und danach bleibt der Ausgang zunächst auch ungewiss. Es ist Wechselbad der Gefühle und der Leser weiß nicht immer was los ist (auch wenn es zu erahnen ist). FAZIT: Ohne ein einziges Wort ist bis auf die Längen zu Beginn des Buches eine großartige Liebesgeschichte, bei der einem das sprichwörtliche Herz blutet als langsam klar wird, was wirklich passiert ist. Eine Liebesgeschichte, die sich erst entwickelt ohne dabei kitschig zu sein. Mir hat es sehr gefallen! Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.