Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Aufruhr der Meerestiere

Marie Gamillscheg

(3)
(10)
(5)
(2)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Klappentext Soghaft und strömend erzählt Marie Gamillscheg von einer jungen Meeresbiologin, einer geisterhaften Qualle im Dunkel der Ozeane und einer unmöglichen Vater-Tochter Beziehung. Ein abgründig spielerischer Roman über die Unsicherheit des Erwachsensein, die Suche nach Nähe und Gemeinschaft, über das dünne Eis der Selbstbehauptung. Cover Das Cover ist wirklich toll, die bunten Farben sprechen mich total an. Schreibstil Der Schreibstil ist angenehm und hat mich sofort gefesselt und mitgezogen. Inhalt/Rezension Luise darf für ein Projekt in ihre Heimatstadt Graz reisen. Doch dort erwartet sie ihr Vater, zu dem sie keinen guten Draht hat. Sie erlebt eine Kindheit, die nicht sehr einfach ist. Das Verhältnis zu ihren Eltern ist gestört, ihre Mutter ist kaum für sie da und ihr Vater zeigt ihr ein fragwürdiges Bild von sich. Luise entwickelt eine Essstörung, die sie sehr lange begleitet und zieht sich immer mehr zurück. Die Autorin schafft es gekonnt, die Grenzen zwischen Gegenwart und Vergangenheit verschwimmen zu lassen und man ist gefesselt und betroffen. Ich habe beim Lesen oft darüber nachgedacht, wie wichtig die Eltern als Vorbild sind und was der Umgang mit den Kindern ausmacht. Die Geschichte hat mich sehr berührt und emotional aufgewühlt. Fazit Ein Buch, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Zum Buch Autorin: Marie Gamillscheg Preis: 22 Euro Verlag: Luchterhand Buchlänge: 304 Seiten

Lesen Sie weiter

"Wie kann ich Nähe zu einem Wesen herstellen, das sich mir stetig entzieht? Wie kann ich Verantwortung für dieses Wesen übernehmen, wenn es mir doch immer fremd bleiben wird?" (S. 135) Scheinbar schwerelos gleitet sie durch das Wasser, blaugrün leuchtend begrenzen ihre Rippen den bauchigen Körper: die Meerwalnuss. Die Meeresbiologin Luise ist seit jeher von den Rippenquallen beeindruckt, und hat sich an ihrem Forschungsinstitut in Kiel einen Namen als Expertin für diese Wesen gemacht. Als sie das Angebot bekommt, für ein Projekt mit einem Tierpark nach Graz zu fahren, sagt sie sofort zu. Doch schnell wird ihr Vorfreude getrübt: Graz, das ist auch ihre Heimatstadt - und da ist die Wohnung ihres Vaters, in der sie während ihres Aufenthalts wohnen würde. Eines Vaters, der immer abwesend und fremd, sprachlos war, denn sie hatten sich ihrer gemeinsamen Sprache irgendwann bewusst verweigert. "Jede Geschichte lässt sich auf mehrere Arten erzählen. Als Entdeckung oder als Eroberung, als Siegeszug oder als Untergang. Es hat nicht einmal jede den gleichen Anfang, es gibt auf jeden Fall nie ein Ende." (S. 85) Schwebend, nicht greifbar, aber in dieser Verletzlichkeit so unglaublich kraftvoll erzählt Marie Gamillscheg in "Aufruhr der Meerestiere" einerseits von einer durch frühere Traumata geprägten Vater-Tochter-Beziehung und den Spuren, die diese hinterlassen haben, vielmehr jedoch ist es die Geschichte einer jungen Frau, die Halt und ihre (Körper-)Grenzen sucht und aus den ihr auferlegten Schablonen, vatergegebenen Grenzen auszubrechen versucht. Während ihre Mutter in ihrem Leben kaum präsent zeigt, ist es immer der Vater, zu dem sie als kleines Kind Kontakt suchte. Doch gerade dieses Streben soll ihrem Verhältnis, je älter Luise wird, zum Verhängnis werden: Er vermittelt dem noch jungen Mädchen ein toxisches Bild, wie Frauen zu sein, ihre Körper auszusehen haben. Es scheint fast, er hat Angst vor ihr, seine Blicke zeugen von Scham. Die Folge: Luise ekelt sich vor sich selbst, ihrem Körper und entwickelt eine Essstörung, die sie bis in ihr Erwachsensein begleitet. Immer wieder sagt sie, dass sie nur im Hunger ein Mensch werden könne, nur dann die Grenzen ihres Selbst erahnen würde. Sie versucht, unsichtbar zu sein, versteckt sich vor der Welt, wie eine Insel, fernab des Festlands vor den Blicken verborgen, und sie verbirgt auch ihre Haut, die unter äußeren Einflüssen - Stress, Konkurrenzdruck, hohe Erwartungen - reagiert, unter Schichten von Schminke. Luise ist eine Insel, zurückgezogen und sensibel - ähnlich der Meerwalnuss, ihrem großen Faszinosum; es scheint fast, als anthropomorphisiere sie das Quallentier. Einem wild im Wind strudelnden Mobile gleich erzählt Marie Gamillscheg in Bildern aus der Gegenwart und Vergangenheit, von Luises Kindheitserinnerungen und ihren gegenwärtigen Ängsten und Gefühlen. Alles vermischt sich kaleidoskopartig, klar und großformatig, unscharf und zerrissen - und doch immer geprägt von Rastlosigkeit, Einsamkeit und unendlicher Sehnsucht, wie in Trance. Doch ebenso wichtig wie die Textfragmente sind das Dazwischen, das Ungesagte und die Stille, die noch lauter schreien. Das Buch hat mich gleichermaßen begeistert, getroffen weil angesprochen und auch verwirrt, wenn ich im Strudel von Luises Gedanken und dem, was sie sagte, meine Schwimmflügel verlor. Die Art und Weise, wie der Roman konstruiert ist, spricht für das feine Gespür der Autorin, Emotionen aufzubauen, im Kopf wachsen zu lassen und hinterrücks zu übermannen, freudig ob der Abkühlung. Einige Gedanken ihre Essstörung betreffend haben mich schon irgendwo aufblicken lassen, vergleichend, aber nicht wiedererkennend, bis auf diesen einen Satz, der unglaublich viel in sich trägt: "Ich bin so unendlich satt von mir, und dabei erinnere ich mich an kaum etwas, das ich in den letzten zwanzig Jahren erlebt habe." (S. 221) - Doch an dieses Buch werde ich mich noch lange erinnern, die Sprachbilder, den Schmerz, die Folgen unbedachter Worte.

Lesen Sie weiter

Aufregend

Von: trancemitter

28.05.2022

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Im Mittelpunkt steht Luise, die ihre Vergangenheit und ihre Zukunft bewältigen muss. Als Meeresbiologin ist ihr Spezialgebiet die Meerwalnuss und ihre Laufbahn führt sie nach Graz. Ich fand das Buch sehr tiefgründig und spannend. Die Hautfigur ist authentisch und besonders. Man kann sich gut mit ihr identifizieren. Ihren Beruf fand ich besonders spannend, da man interessante Einblicke bekommt. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig und auch das Cover ist schön. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

Lesen Sie weiter

Luise ist Meeresbiologin und  zur Zeit erforscht sie die Lebensweise der Meerwalnuss, eine Quallenart. Ihr Forschunsauftrag führt sie nach in ihre Geburtsstadt Graz, in der ihr Vater noch lebt. Aus reiner Verpflichtung wohnt sie bei ihm, aber sie verstehen sich nach wie vor nicht. Beide sind in ihren Alltag und Denkmustern gefangen. Die Szenen im Buch wechseln ungewöhnlich schnell und sind sehr abgehackt. Der Schreibstil der Autorin ist geprägt von unvollständigen Sätzen - gewollt oder ungewollt? Für mich hat das Buch in gar keinem Fall einen Fluss. Die Spannung und der Sinn fehlen mir total, da ihre Lebensgeschichte in einem absoluten Durcheinander erzählt wird. Grundsätzlich einen guten Ansatz für eine Geschichte, doch der Schreibstil und Aufbau des Buches ist nichts für mich, deshalb nur 2 Sterne.

Lesen Sie weiter

Luise ist Meeresbiologin. Ihr Spezialgebiet ist die Meerwalnuss, eine Quallenart, die das Helmholtzentrum für Ozeanforschung Kiel laut Wikipedia aufgrund der umfangreichen Auswirkungen auf aquatische Ökosysteme zu den berüchtigsten invasiven Lebewesen zählt. Da sie nicht nur mit einheimischen Fischarten um Nahrung konkurriert, sondern auch deren Eier und Larven frisst, kann sie einen verheerenden Einfluss auf Ökosysteme haben. Man versucht, dem gegenzusteuern, indem man andere Arten als Fressfeind der Meerwalnuss einsetzt, so dass der ökologische Kollaps verhindert werden kann. Es ist also ein spezielles Feld, auf dem Luise arbeitet, und sie tut das mit all ihrer Kraft und Zeit. Sie ist alleinstehend und generell eher eine Einzelgängerin. Als sie für ein Projekt nach Graz eingeladen wird, bedeutet das außerdem eine Reise in ihre Heimatstadt, denn Luise ist dort aufgewachsen. Sie bezieht die Wohnung ihres Vaters, der allerdings nicht vor Ort ist, denn er ist plötzlich erkrankt und bei Luises Bruder, der sich um ihn kümmert. Doch sowohl Luises Beziehung zum Vater als auch die zum Bruder ist abgekühlt und geprägt von einer Sprachlosigkeit, aus der Luise nicht herausfindet. „Aufruhr der Meerestiere“ ist ein nicht ganz leicht fassbarer Roman, der zwischen klaren und uneindeutigen Passagen pendelt. Oftmals sind es Erinnerungen und Gedanken Luises, die wir lesen, alles vermischt sich und nicht immer ist klar, was sich konkret zugetragen hat. Dabei geht es einerseits um das Verhältnis Mensch und Tier, um unser Eingreifen in die Natur, denn zur Ausbreitung der Meerwalnuss hat der Mensch entscheidend beigetragen und steht nun vor der Aufgabe, zu verhindern, dass sie großen Schaden anrichtet. Andererseits sind es die Beziehungen Luises, vor allem zu ihrem Vater, aber auch generell zu ihrer Familie, zu anderen Menschen. Und, mindestens genauso wichtig, ist Luises Verhältnis zu sich selbst, zu ihrem Körper. Lange litt sie unter einer Essstörung, und auch jetzt im Erwachsenenalter ist für sie alles, was mit Nahrungsaufnahme zu tun, nach wie vor problematisch. Ich mochte die Protagonistin aus Marie Gamillschegs Roman, und auch, wenn ich mich manchmal ein wenig verloren habe in Luises Geschichte, so habe ich sie doch sehr gern gelesen. „Aufruhr der Meerestiere“ ist vermutlich kein Buch für Leser:innen, die es gern konkret und eindeutig mögen, einiges bleibt in der Schwebe. Es gelingt der Autorin, ihre (großen) Themen miteinander zu verknüpfen, aufmerksam zu machen, und die Passagen zu Luises Beruf und Forschung sind außerdem sehr lehrreich (von der Meerwalnuss hatte ich noch nie gehört). Demgegenüber steht das Leben Luises als Karrierefrau, als Single, als diejenige, die in ihrer Familie aneckt und Unverständnis erweckt, und die sich doch wünscht, die in vielen Jahren hochgezogenen Mauern endlich niederzureißen. Ein vielschichtiger, empfehlenswerter Roman.

Lesen Sie weiter

Seltsam aber lesenswert

Von: JB

19.04.2022

Eine eher seltsames Buch, gewöhnungsbedürftiger Schreibstil. Bin leider aber noch am Anfang der Geschichte.

Lesen Sie weiter

Ich war ein bisschen enttäuscht. Der Titel lässt einen ein spannendes Buch erwarten. Leider habe ich keinen Draht zur Geschichte entwickeln können. Ich habe zwei Kapitel gelesen, und statt einer spannenden Geschichte über eine Forscherin entpuppt sich die Geschichte zu einem Drama. Statt einer starken Frau geht es um eine junge Dame, die mit sich und der Welt nicht klar kommt. Ich lese weiter, weil ich wissen will, ob es dabei bleibt oder ob es dich noch spannend wird. Der Text an sich ist für nicht nicht leicht geschrieben. Manche Sätze muss ich zweimal lesen und verstehe doch nicht, was gemeint ist. Vielleicht ergibt sich der Sinn sich erst mit dem weiteren lesen. Schade, ich habe vom Cover her mehr erwartet.

Lesen Sie weiter

Herausforderung

Von: Brigitte

17.04.2022

Aufruhr der Meerestiere ist ein außerordentliches Buch..In gefühlvoller Sprache Luise ihr Leben. Ich konnte mich anfangs nur schwer in die Geschichte einfinden. Das hat sich dann aber doch gegeben. Interessant sind die Übergänge erzählter Vorgänge, die nicht alles direkt auf dem Tablet servieren, sondern zum Mitdenken anregen. Ein herausforderndes Buch, das aber lohnt dabei zu bleiben und es komplett zu lesen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.