Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Ein Tod ist nicht genug

Peter Swanson

(13)
(23)
(5)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Ein gutes Buch

Von: Michi

04.05.2022

Ein gutes Buch. Ich mag die Story aber an einigen Stellen hat im meiner Meinung nach etwas gefehlt um mich zu 100% abzuholen.

Lesen Sie weiter

MEINUNG: Mit Die Gerechte konnte mich Peter Swanson vor einiger Zeit absolut begeistern. Das darauf folgende Buch,  Alles, was du fürchtest fand ich dagegen ziemlich furchtbar und entspracht irgendwie nicht dem, was ich in Die Gerechte so mochte. Ich ging also an Ein Tod ist nicht genug mit gemischten Gefühlen ran. Harry Ackerson kehrt tief geschockt in seinen Heimatort Kennewickin Maine zurück, denn sein Vater ist bei einem Sturz von den Klippen ums Leben gekommen. Es nicht so ganz klar, ob es wirklich ein Unfall ist und die Polizei fängt ziemlich schnell an zu ermitteln. Harry versucht sich um seine Stiefmutter Alice zu kümmern. Dann taucht noch eine junge Frau in Kennewick auf und scheint irgendeine Verbindung zu Harrys Vater zu haben.  Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Zu Teil 2 sage ich nichts, weil dass zu viel verraten würde. Beide Teile haben jeweils eine Sicht "Früher" und "Jetzt". Im Jetzt begleiten wir Harry, der gerade mit dem College fertig geworden ist und noch vor der Abschlussfeier in die Heimat zurück kehren muss, da sein Vater gestorben ist. Wir lernen Harry kennen und auch seine Familiengeschichte. Harrys Vater Bill war mit Alice in zweiter Ehe nach dem Tod seiner Mutter verheiratet. Ich hatte den Eindruck, dass Harry wenig von dem Leben seines Vaters mit Alice wusste. Er versucht ein bisschen das zu rekonstruieren und hinter gewisse Dinge zu kommen, aber er ist in keinerlei Weise ein Ermittler. Allerdings hat, was die erwähnte junge Frau angeht, den richtigen Riecher, aber der Wahrheit kommt er nicht wirklich näher. Harry ist für mich ein junger Mann, der noch am Anfang seines Lebens steht und seinen Weg erst finden muss. Er war eher überfordert mit der ganzen Situation. Im Früher lernen wir Alice kennen, die zweite Frau von Bill. Alice ist deutlich jünger als Bill und ist mit ihrer alleinerziehenden, alkoholabhängigen Mutter ausgewachsen. Alices Leben ändert sich als ihre Mutter neu heiratet. Mehr will ich nicht verraten, denn es würde die Handlung spoilern. Alice empfand ich als ziemlich seltsam, aber ihre Biographie ist wichtig, um sie zu verstehen. Der erste Teil ist relativ ruhig und als Leser, weiß man noch nicht, wo es so richtig hingehen soll. Natürlich habe ich automatisch ein paar Personen verdächtigt, aber als erfahrene Thriller Leserin wusste ich, dass die Auflösung ganz anders sein wird. Am Ende war ich wirklich schockiert, was man aus Liebe alles tut und wie man sich vor allem Mord und unterlassene Hilfeleistung schön redet.  FAZIT: Mit Ein Tod ist nicht genug kann Peter Swanson für mich wieder an mehr an Die Gerechte anknüpfen. Ich würde das Buch zwar keinesfalls als Thriller einordnen, weil der Fokus hier eindeutig auf die Entwicklung der Charaktere liegt. Spannung kommt erst im zweiten Teil richtig auf. Ich konnte ab einem gewissen Punkt ahnen, wer der Täter ist, aber hier steht wirklich Fokus, wie es soweit kommen konnte.

Lesen Sie weiter

Spannend und unterhaltsam

Von: familylifelovecooking

20.10.2020

Ein Roman, der sich vielschichtiger entwickelt als erwartet. Dabei konzentriert sich der Autor vor allem auf die Figuren und ihre Lebensumstände. Das komplexe, geheimnisvolle Geschehen voller Leidenschaft und Täuschungen, das auf zwei Zeitebenen und aus verschiedenen Perspektiven geschildert ist, macht es nicht leicht, den roten Faden zu behalten. Die geschickt konzipierte Beziehungsgeschichte ist zudem mit einer subtilen Erotik untermalt, die es auf die Fantasien des Lesers abgesehen hat. Die mit dunklen Geheimnissen gespickte Handlung führt den Leser in die geheimnisvolle und abgründige Gedankenwelt seiner Protagonisten mit ihren Psychospielchen. Keine Figur, ausser Harry, ist was sie vorgibt. Die Spannung mit streckenweise gelungenen Cliffhangern, hält sich, trotz einiger langatmiger Passagen auf gutem Niveau.

Lesen Sie weiter

Nette Unterhaltung

Von: Knut Schulze

17.09.2020

Wenn das Buch verfilmt würde, dann kann ich mir das gut irgendwann Ende der 50er Jahre oder in den Sixties vorstellen. Die Beschreibung der Kleinstadt paßt in diese Zeit. Es dauert etwas bis man "reinkommt" , aber dann ! Irgendwie fasziniert einen die Geschichte und oft ist man sich nicht sicher ob der Autor sich nicht einen Spaß mit den Lesern macht. Es wird abgemurkst was das Zeug hält. In jedem scheint ein Mörder zu stecken, aber das alles fast charmant (und vermeintlich notwendig). Das Buch ist ein Mordsspaß und man kann es nicht zur Seite legen. Man muß sicher nicht alles darin zu ernst nehmen. Wie auch immer, angenehme Unterhaltung und empfehlenswert.

Lesen Sie weiter

Völlig unerwartet erhält Harry einen Anruf seiner Stiefmutter: Sein Vater ist von den Klippen gestürzt und dabei ums Leben gekommen. Wie betäubt fährt Harry Kennewick Village, Maine zur Beerdigung und steht seit langem wieder seiner attraktiven Stiefmütter Alice gegenüber, die ihm schon als junger Student den Kopf verdreht hat. Harry hat bald schon Zweifel an der Unfallversion, besonders als Alice andeutet, dass ihr Mann eine Affäre hatte. Auch taucht bei der Beerdigung eine unbekannte Frau auf. Harry beginnt auf eigene Faust zu recherchieren und taucht dabei in die Vergangenheit ein. Doch die Geheimnisse, die nun zutage trete, sind gefährlich. Peter Swanson baut seinen Thriller dramatisch, aber mit leisen Tönen im Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit auf, wobei sich beide Zeitstränge immer mehr annähern. Dabei ist die Vergangenheit fast interessanter als Harrys Recherchen in der Gegenwart. Das Thema Altersunterschied und der zum Teil damit verbundene Missbrauch zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch und fast sämtliche Beziehungen. Swanson kreiert spannende, mehrdimensionale Charaktere, die letztendlich die Spannung des Buches tragen und die vorhersehbare Handlung kompensieren. Denn leider ist die Handlung von Anfang an ziemlich durchschaubar und der Autor wartet kaum mit Überraschungen auf. Trotzdem ist „Ein Tod ist nicht genug“ nicht langweilig, weil Swanson einfach gut schreiben und spannend erzählen kann. Die vollmundig in den zitierten Rezensionen im Klappenumschlag angekündigten „Wendungen“ habe ich dann aber doch sehr vermisst, weil ich mich auf hammermäßige Plottwists wie bei „Die Gerechte“ eingestellt hatte. Das Etikett Thriller könnte manche erwartungsvolle Leserin dann doch enttäuschen. © Tintenhain

Lesen Sie weiter

Der Buchhändler Bill Ackerson stürzt bei einem Spaziergang an der Küste von Maine ab und wird tot aufgefunden. Sein Sohn Harry reist zu seiner Stiefmutter Alice, die nur wenig älter ist als er, um ihr beizustehen. Aber irgendetwas kommt ihm seltsam vor, denn wieso verunglückte sein rüstiger Vater auf dem ihm vertrauten Küstenweg und warum erscheint ihm Alice, wenn sie sich unbeobachtet fühlt, so gar nicht bekümmert? Auf der Beerdigung fällt ihm eine junge Frau auf, die nicht zur Trauergesellschaft zu passen scheint. Wenig später spricht sie ihn im Buchladen seines Vaters unter einem Vorwand an und erzählt ihm, dass sie Bill tatsächlich bereits länger kannte. Auch Alice hat eine bewegte Vergangenheit. Ihre alleinerziehende Mutter war stark alkoholabhängig. Sie hatte jedoch das Glück, als ihre Tochter bereits sechzehn war, einen wohlhabenden Mann zu heiraten. Allerdings ahnte sie nicht, dass ihr Ehemann viel mehr an ihrem schönen Teenager interessiert war. Was nach einer einfachen Lösung klingt, erfährt im Laufe der Handlung ständig eine unerwartete Wendung, weil Fährten gelegt werden, die in die falsche Richtung führen. Peter Swanson beweist wiederum, dass er sehr spannende Psychothriller schreiben kann.

Lesen Sie weiter

Wer "Die Gerechte" von Peter Swanson kennt, weiß was ich an den Thrillern so liebe. Sie sind auf irgendeine Art leise, aber gehen dennoch unter die Haut. Der Spannungsbogen liegt dabei ganz weit oben, bis es zum besagten Showdown kommt, wo auch nochmal alles umgeworfen werden kann. ⁣ ⁣ Hier geht es um Harry, dessen Vater Bill tötlich verunglückt ist. Die Polizei geht zunächst von einem Unfall aus, doch Alice, die zweite Ehefrau glaubt, dass Bill sie betrogen hat und somit klar ist, das Bill ermordet wurde. ⁣ ⁣ Harry fängt an nachzuforschen und dabei stößt er auf viele offene Fragen. Mord oder Unfall?⁣ ⁣ Eigene Meinung:⁣ ⁣ Ich habe mich sehr auf das neue Buch des Autors gefreut. ⁣ Der Einstieg war das, was der Klappentext verspricht. Harry kommt zur Beerdigung und trifft gleich auf seine Stiefmutter, die er schon als Jugendlicher anziehend fand. Das Thema großer Altersunterschied zog sich fortan, wie ein roter Faden durch die Geschichte. Ich fand es gewöhnungsbedürftig. ⁣ Zudem wollte ich gerne Miträtseln, doch leider gab es keine Zusammenhänge zu erkennen, sodass das Mitraten nicht wirklich möglich war. Klingt eigentlich gut, aber es fühlte sich so unbefriedigend an, als würde man nichts weiter tun können, als lesen. Natürlich hatte ich ein paar Theorien parat, die aber auch irgendwie aus der Luft gegriffen waren. ⁣ Dann, plötzlich nach ca. 320 Seiten, wird gesagt, wer es war. Einfach so, ohne großen Trommelwirbel. Weil ich aber Peter Swanson kenne und auch noch 60 Seiten vor mir hatte, ging ich davon aus, dass er uns in die Irre führen wollte. Zumindest hatte ich es gehofft, sogar noch auf den letzten 20 Seiten, hoffte ich auf den Knaller. Doch der kam nicht! Leider!⁣ ⁣ Fazit: ⁣ Wieder ein sehr ruhiger Thriller, aber dieses Mal ohne großen Wow-Effekt.⁣

Lesen Sie weiter

Empfehlenswert

Von: Lilli

06.04.2020

Diese Geschichte spielt abwechselnd im "Jetzt und früher" ein spannendes Buch das sich gut lesen lässt. Obwohl die Figur des Harry nicht so meins war. Aber die Geschichte der Alice hat mich sehr am Lesen gehalten. Und es hat sich gelohnt, denn der Schluss ist perfekt.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.