Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Sitzen ist fürn Arsch

Vivien Suchert

(2)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Schon der Titel des Buches macht neugierig auf den Inhalt, denn wieso sollte man nicht die Möglichkeit jeder Sitzgelegenheit nutzen und vor allen Dingen, wieso gefährdet die sitzende Lebensweise sogar unsere Gesundheit? Auf dem Coverrand ist ein Stuhl abgebildet, welcher mit einem Absperrband und dem Schild „Auf eigene Gefahr“ nochmals einen Hinweis liefert, wie die sitzende Lebensweise auf unsere Gesundheit wirken könnte. Ich war sehr gespannt auf dieses Sachbuch, welches von Dr. Vivien Suchert geschrieben wurde. Allerdings würde ich davon abraten, dieses Buch im Urlaub zu lesen *grins*, sollte man eine entspannte Zeit geplant haben. Denn nach dem Lesen ist eigentlich wie von selbst Schluß mit der Bequemlichkeit, die Bewegung kommt selbstverständlich in den Alltag, die ein odere andere Sitzgelegenheit wird von nun an ignoriert. Mit einem Vorwort und „Wie alles begann“ wird das Sachbuch eingeleitet und der Autorin gelingt es hier sehr verständlich, die Leser auf den Inhalt des Buches sozusagen vorzubereiten. Was danach folgt, ist unterhaltsam, informativ und immer wieder von kleinen unterhaltsamen Illustrationen/Tabellen untermalt. Wieso die sitzende Lebensweise eigentlich nicht gesund für unseren Körper ist, wird unterhaltsam und verständlich erklärt, auf verschiedene Krankheitsformen hingewiesen, welche dadurch vielleicht entstehen könnten und vor allen Dingen jede Menge Alternativen aufgezeigt, wie es von nun an anders laufen könnte….wobei hier „laufen“ sozusagen DAS Wort ist. Zwischendurch gab es bei mir beim Lesen ab und zu einmal das Gefühl, die ein oder andere Krankheit wird zu ausführlich beschrieben, was allerdings meistens durch das folgende Kapitel wieder aufgehoben wurde. Ganz automatisch fängt man wie von selbst an, den eigenen Alltag zu überdenken und überlegt, wie man einfach (noch) mehr Bewegung darin unterbringen könnte. Am Ende des Buches besteht die Möglichkeit, ein eigenes „Sitzprotokoll“ anzulegen und über sieben Tage zu dokumentieren, wie viel Zeit man Tag für Tag sitzend verbringt. Auch hat die Autorin Dr. Vivien Suchert einen eigenen Blog – auf „www. movethemoment.com“ kann man sich weitere Tipps über das Thema „Bewegung im Alltag“ holen. Auf der Internetseite „www.sitzen-ist-fürn-arsch.de“ gibt es ebenfalls passende Informationen zum Buch. Erschienen ist das Buch im Heyne-Verlag.

Lesen Sie weiter

„Wer länger sitzt, ist früher tot!“ So provokativ mutet die Rückseite des Werkes „Sitzen ist fürn Arsch“ von Dr. Vivien Suchert an. Der Mensch sei zum Stehen gemacht, Sitzen führt nur zu Rückenbeschwerden, Übergewicht, Diabetes, Herzkrankheiten und sogar Krebs. Provokation? Oder bitternötiges Umdenken? Am Beispiel von „Ottfried“ zeigt die Autorin, dass in der Steinzeit mehr Bewegung den Alltag dominierte als heute. Die Suche nach Nahrungsquellen erforderte körperliche Fitness, denn die Zeiten waren gefährlich: das Wetter, wilde Tiere und körperliche Erschöpfung forderten unzählige Leben. Wer mit dem Rest des Stammes nicht mithalten konnte, wurde zurückgelassen – Survival of the fittest in seiner rudimentären und primitivsten Form. Über die amischen Alltagsathleten und die Entwicklung der Landwirtschaft zeigt die Autorin auf, dass Bewegung stets den Alltag dominierte, nur eben bis zur industriellen Revolution. Dann stellte sich Bequemlichkeit ein, der Body Mass Index und der Körperfettanteil stiegen an, die Bewegung wurde reduziert und der Mensch tappte in die Sitzfalle. Was die Autorin in ihrem Werk beschreibt, ist nichts anderes als die Ratio, weshalb sich der Mensch bewegen sollte, weshalb er es in diesem heutigen Alltag zu wenig tut und weshalb er es mehr tun sollte. Die historischen Herleitungen werden durch witzige Anekdoten ergänzt. Die Autorin unterlässt es auch nicht, Tipps zu geben, wie Ziele gesetzt werden können und wie mit Tagesplänen Bewegung in den Alltag integriert werden kann. Dabei verlässt sie sich auf SMART-Ziele, wie jeder andere sinnvolle Ratgeber auch. Obwohl das Werk nichts Neues bringt, ist es jedoch solides Wissen, so gut und packend erzählt, dass es den einen oder anderen Bewegungsmuffel zumindest im Alltag etwas bewegt.

Lesen Sie weiter