Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Secret Sins - Stärker als das Schicksal

Geneva Lee

(62)
(29)
(11)
(2)
(2)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Secret Sins

Von: Yvonne

18.04.2018

Secret Sins - Stärker als das Schicksal Verlag: Blanvalet Autorin: Geneva Lee Seitenzahl: 352 Seiten Preis: 12,99 Klappentext: Eine Liebe stärker als das Schicksal … Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt … Meinung: Secret Sins - Stärker als das Schicksal... welches mich total begeistern konnte.... Der Schreibstil war von Beginn an durchweg leicht und flüssig zu lesen ich kam sehr schnell in den Buch.... ich habe vorher noch kein Buch von der Autorin gelesen und bin sehr erfreut das mich die Geschichte so abgeholt hat.. es werden sicherlich noch weitere Bücher folgen.... Das Cover hat mich sofort angesprochen und war sehr gespannt was mich in dieser Geschichte erwartet. Ich möchte mich beim Bloggerportal bedanken das sie mir das E-book zu verfügung gestellt haben. Dieses Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Klappentext: Jeder Mensch hütet Geheimnisse. Doch wahrhaft lieben kann man nur, wenn man vertraut ... Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt … Inhalt: Faith baut sich mit ihrem Sohn nach ihrer Drogenvergangenheit ein wie es scheint sicheres Leben auf. Ihr Leben ist beschaulich bis eines Tages Jude in ihr Leben tritt und auf einmal steht alles Kopf. Zitat: - Manchmal reicht ein einziger Augenblick, um das ganze Leben zu verändern. Und die Veränderung kommt so brutal und unerwartet, dass sie dir die Luft aus der Lunge presst. Doch noch häufiger ändert sich das Leben schleichend - durch eine Reihe von Erschütterungen, die man kaum spürt. - Seite 10 Meinung: Für mich hat Geneva Lee hier ein sehr starkes Buch geschaffen, dass die ganze Thematik einer Drogengeschichte auf eine besondere Weise darstellt und somit auf eine andere Ebene hebt. Die Story ist klar und hart und irgendwie so gar nicht das, was ich erwartet habe. Ich dachte, da kommt mir so ein locker flockiger New Adult Roman um die Ecke mit viel Gefühlen und Sex und doch eher weniger negativen Einflüssen und ernsten Tönen. Bekommen habe ich ein fantastisches Buch, dass weitestgehend ungeschönt eine Geschichte erzählt, die sich so unwahrscheinlich anhört, dass es schon wieder so selbstverständlich erscheint, dass es tagtäglich auch genau so oder in abgewandelter Form irgendwo in der Welt passiert. Das Geheimnis von Faith ist eigentlich sehr schnell sehr offensichtlich, aber dennoch will man einfach weiterlesen und wissen, wie es weiter geht und wie sich alles entwickelt. Die Rückblenden finde ich unheimlich stark, sie haben mir mit am Besten gefallen. Auch die Szenen mit Max haben für mich einen besonderen Charakter, einfach auch weil mit Max eine ganz besondere Figur mit einem wundervollen Charakter geschaffen wurde. Dieser kleine Junge hat so viel zu geben und tut dies auch, ohne Fragen zu stellen. Ohne groß über Konsequenzen nachzudenken, die wieder mal nur die Erwachsenen sehen, weil sie eigentlich nicht vorhanden sind. Max ist einfach klasse. ❤❤❤❤❤ von mir!

Lesen Sie weiter

Zuerst ist mir das Cover aufgefallen. Dieses intensive, aber nicht aufdringliche blau mit diesem tätowierten, Sonnenbrille tragenden Typen. Irgendwie ein super Eyecatcher und ich kann Jude darin sofort wiedererkennen. Ich kenne die Royal Reihe nicht und bin daher unvoreingenommen an dieses Buch herangetreten und muss sagen, dass mir der Schreibstil sehr gefällt. Die Charaktere sind toll und kamen mir sofort sympathisch rüber. Ich mochte sie alle. Besonders gefällt mir, dass diesmal der Kerl, also Jude, hartnäckig bleibt und deutlich zeigt, wo er seinen Platz in dieser Geschichte sieht. Doch weiter kann ich das gar nicht aufgreifen, da ich sonst ins spoilern gerate und das möchte ich wirklich nicht. Denn ihr solltet es unbedingt unvoreingenommen lesen und euch für die Protagonisten erwärmen. Auf der Verlagsseite steht, dass es Geneva Lees persönlichster Roman ist und ich muss sagen, dass es auch genauso rüber kommt. Die Thematik, die dahinter steht und die Personen mit denen sie die Geschichte verknüpft sind so unglaublich und so emotional berührend, dass ich das gar nicht richtig in Worte fassen kann. Beim Lesen, besonders gegen Ende, kam mir unter anderem die Frage "Wie kann ein Mensch sich selbst und sein Leben nur so aufgeben bzw. unterordnen?" in den Sinn. Aber ich glaube darauf gibt es keine allgemeine Antwort. Vielleicht findet ihr ja heraus, was genau ich damit meine. Die Rückblenden finde ich sehr gelungen und sie zeigen dem Leser die Hintergründe von Faith und ihrer Familie. Besonders ist mir auch Jude ans Herz gewachsen. Ich glaube er hat bei einer (positiven) Sache am Ende die Finger im Spiel aber das wird nicht aufgeklärt und so bleibt es eine tolle Spekulation, die Jude nur noch liebenswerter macht. Aber LEST es selbst. :)

Lesen Sie weiter

Nachdem mich Geneva Lee mit ihrem ersten von mir gelesenen Buch (Royal Passion) ziemlich enttäuscht hat, bin ich von ihrem neuen Roman einfach total geflasht. Von Königsfamilie zu Drogenabhängigen scheint zu ja auch krasser Perspektivenwechsel zu sein. Auch wenn es zugegebenermaßen wieder sehr schnell am Anfang der Geschichte geht, immerhin treffen wir Jude Mercer bereits auf der zweiten Seite und auch Faiths Gefühle wachsen sehr schnell und auch ein wenig unnatürlich, doch Genevas Schreibstil hat mich dieses Mal einfach durch die Seiten getragen und mir tolle Lesestunden geschenkt. Jude Mercer ist einfach ein Traum. Jedoch nicht auf diese Macho/Bad Boy Tour, die nur allzu oft in Büchern verwendet wird, um die Frauen zu fesseln, nein, Jude ist einfach nur ein unglaublich offener und liebenswürdiger Kerl, der mich vor allem durch seine Ehrlichkeit angezogen hat. Er sagt, was er fühlt und spielt keine dummen Spielchen, um die Frau seiner Wahl für sich zu begeistern. Weiterhin wird er tatsächlich so beschrieben wie der Mann auf dem Cover, was ein riesiger Pluspunkt ist. Zu diesem unglaublichen Protagonisten stehen die krassen Flashbacks im Kontrast, die uns in die Vergangenheit von Faith und ihrer Schwester Grace führen. Geneva hat uns bereits im Vorwort gewarnt, dass die Story für manche recht verstörend wirken könnte, doch bis auf ein paar Tränen hat es bei mir hoffentlich keine bleibenden Schäden verursacht. Dennoch bleiben trotz der Flashbacks und Judes Offenheit viele Dinge noch verborgen, sie beide scheinen nicht vollkommen offen miteinander sein zu können, auch wenn sie sich immer näher kommen - vor allem Faith. Ihre Vergangenheit scheint verwirrend, doch als man schließlich dahinter steigt, ist es einfach mehr als überraschend, geradezu schockierend. Ich habe jedoch jede Kleinigkeit geliebt, egal wie sehr sie mich aus der Bahn geworfen hat. Faith musste so einiges durchmachen, viele Entscheidungen, die ihr ganzes Leben verändert haben, treffen und ich bin verdammt stolz auf sie. Nebenbei sind die Gefühle unserer Protagonisten so authentisch und überwältigend zugleich, dass sie mich wie ein Sog in diese Geschichte hinein gezogen haben. Bereits nach nur 70 Seiten wollte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Die Story hat mich gefangen genommen und krasse Wendungen haben die Spannung immer hoch gehalten, auch wenn es sich bei diesem Buch ja "nur" um einen Erotikroman handelt. Die Erotik kam auch nicht zu kurz, jedoch konzentriert sie sich auf die Mitte des Buches, sodass diese gefühlvolle Geschichte nicht damit überlagert wurde. Ein weiterer sehr großer Pluspunkt, wenn man dieses Buch mit der Royal Reihe der Autorin vergleicht. Fazit: Hinter diesem wenn auch leicht mainstreamigen, dennoch ansprechenden Cover versteckt sich eine überhaupt nicht mainstreamige, wundervolle und emotionale Geschichte über so viel mehr als zwei Menschen, die ihre ganz eigenen Geschichten haben, welche sich kaum zu einer gemeinsamen zu vereinen scheinen lassen. Im Gegensatz zu Genevas Royals - Reihe konnte mich dieses Buch hier vollständig überzeugen und begeistern!

Lesen Sie weiter

Auf und Ab

Von: C. W. Badtke

12.09.2017

Die Grundstory ist schnell erklärt. Frau mit schwerer Vergangenheit trifft Mann mit schwerer Vergangenheit beim Treffen der AA. Klang für mich recht ansprechend, ich tue mich ja nicht schwer mit Klischees und war außerdem neugierig, wie sich die Bücher von Geneva Lee so lesen. Der ernste Hintergrund der Story konnte sehr gut überzeugen und zum Nachdenken anregen. Nun zum „Aber“: Uff, was hab ich mich streckenweise durch dieses Buch gekämpft. Während ich am Anfang noch leicht rein gefunden habe, verließ mich zwischendurch immer wieder die Lust, mich mit Faith und Jude zu beschäftigen. Faith ist ein sehr schwieriger Charakter, deren Handlungen für mich oft nicht nachvollziehbar waren. Sicher, schwere Vergangenheit, etc., aber zu wenig Vertrauen in sich selbst, kauf ich niemandem ab. Jude hingegen war mir zu glatt. Seine Geschichte hatte mir zu wenig Ecken. Es war schwierig, Für die beiden, für die Handlung und für mich. Gut hingegen empfand ich die Beschreibungen von Faith als Mutter. Als kämpfende Mutter um den kleinen Max. Die Szenen mit ihr und Max haben mein Herz immer sehr gewärmt und mir ein kleines Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Zum Stil der Autorin lässt sich folgendes sagen: Er ist grundsätzlich flüssig und recht schnell lesbar, aber irgendwie auch speziell. An manchen Stellen stolperte ich über Wörter, die da irgendwie deplatziert waren. Vielleicht ist dies aber auch eine Sache der Übersetzung. Insgesamt überwiegt allerdings das Lächeln bei diesem Buch gegenüber dem Stirnrunzeln und dem genervten Schnauben, weil Faith so stur ist. Wer also mit sturen Charakteren etwas anfangen kann und Geneva Lee mag, sollte sich das Buch einmal genauer ansehen. Fazit: Die Geschichte hat mich streckenweise unterhalten, sich aber auch manchmal sehr gezogen. ich weiß nicht genau, ob es am Stil oder den Protagonisten lag, aber so richtig warm geworden bin ich mit dem Buch nicht. 3 von 5 Sternchen

Lesen Sie weiter

Ich kannte von Geneva Lee schon die "Royal" Reihe und gehöre zu den Personen die diese Reihe mögen. Mir wurde gesagt, dass "Secret Sins" anderes ist als "Royal". Ja, es ist anders, definitiv. Während es in "Royal" doch sehr viel nur um "das eine" geht, greift die Autorin hier ein ernstes Thema auf. Suchtkranke und die Behinderung eines Kindes. Keine unbedingt leicht Kost. Auf die Suchtkrankheit wurde auch im Vorwort der Autorin hingewiesen. Die Protagonistin Faith schläft sich mit ihrem behindertem Sohn durchs Leben. Sie jobbt ein Kellnerin und besucht eine Selbsthilfegruppe für Suchtkranke. Dort lernt sie den attraktiven Bad Boy Jude kennen. Doch beide haben ihre Geheimnisse... Das Buch wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal spielt es in der Gegenwart, einige Kapitel spielen in der Vergangenheit. Diese Lösung gefiel mir ganz gut, da man so etwas mehr über Faith und ihre Schwester Grace erfahren hat und auch was passiert ist. Leider konnten mich weder Faith noch Jude überzeugen. Beide Charaktere waren mir irgendwie zu klischeehaft und hatten meiner Meinung nach nichts besonderes. Natürlich gibt es auch hier intime Momente, die meiner Meinung nach überflüssig für die Geschichte waren. Weiter gebracht hat es die Story nicht. Die Auflösung hat mich zwar doch überrascht, aber nicht überzeugt und beeindruckt. Fazit Nette Geschichte, aber wäre ausbaufähiger gewesen. Die Thematik war gut gewählt. Insgesamt konnte mich das Buch nicht komplett überzeugen. 3 von 5 Büchern Anmerkung: "Secret Sins" wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Lesen Sie weiter

Mit der Royal-Reihe der Autorin hatte ich besonders bei den Folgebänden der jeweiligen Geschichten so meine Probleme, weswegen ich mir nicht ganz sicher war, ob ich dieses Buch lesen möchte. Doch der Klappentext und das Cover haben mich letztlich überzeugt und ich stürzte mich in die neue Story. Der Anfang fiel mir allerdings nicht ganz leicht, was vor allem am Protagonisten lag, zu dem ich keinen Zugang finden wollte. Durch seine geheimnisvolle und abweisende Art hat mich angezogen aber auch abgestoßen, sodass ich mir nicht ganz sicher war, ob ich ihn in mein Herz lassen möchte, oder nicht. Und so muss es wohl auch Faith gegangen sein. Nach und nach lüften sich die Geheimnisse und besonders mit der Protagonistin konnte ich mich gut identifizieren. Man erfährt, was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hat und weshalb sie so eine Angst hat, sich auf jemanden einzulassen. Wie immer hat die Autorin gekonnt die Schicksale ihrer Figuren in die Geschichte eingebracht – und wie immer sind diese ziemlich grausam und schockierend. Emotionen kommen in diesem Buch definitiv nicht zu kurz! Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und bildhaft, sodass ich mir die Umgebung und Charaktere gut vorstellen konnte. Auch die Handlung ist gelungen: spannend, ein bisschen düster und geheimnisvoll, weswegen ich auch immer wissen wollte, wie es denn weitergeht. Einige Wendungen konnten mich tatsächlich überraschen und haben mich verblüfft zurückgelassen. So musste ich das Buch an manchen Stellen aus der Hand legen, um über das Geschehene erst mal nachzudenken und es auf mich wirken zu lassen. Ich fand es schön, dass es in diesem Buch nicht immer nur um die Bettszenen geht wie bei der Royal-Reihe. Natürlich gab es davon auch einige, aber der Fokus liegt eben eher auf der düsteren Vergangenheit der Protagonistin und wie sie damit klarkommen. Dennoch hat es mich gestört, dass Jude bis zum Ende auf mich sehr blass und flach gewirkt hat. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin noch mehr auf ihn eingeht, um ihn mir näher zu bringen. Fazit: „Secret Sins“ ist ein sehr aufwühlendes, emotionales Buch, das sich mit einer tragischen Vergangenheit befasst. Eine spannende Handlung, eine authentische Protagonistin und ein flüssiger Schreibstil lassen die Seiten dahinfliegen, doch der Protagonist hat es mir nicht leicht gemacht. Ich vergebe 4/5 Leseeulen.

Lesen Sie weiter

Sehr gut

Von: Sunshinelady

29.08.2017

Auf "Secret Sins", den neuen Roman von Geneva Lee, war ich schon sehr gespannt, unter anderem wegen dem ernsten Thema. Bisher kannte ich nur "Royal Passion", wo es ja sehr gespaltene Meinungen zu gibt. Bei "Secret Sins" allerdings hatte ich vor dem Lesen nur positives gehört, so dass meine Erwartungen entsprechend hoch waren. Und ich wurde nicht enttäuscht. Schon allein das Vorwort der Autorin hat mir eine Gänsehaut beschert, da sie dort schreibt, wie persönlich dieses Buch für sie ist. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Faith, die gerade sich und ihren kleinen Sohn über die Runden bringt. Sie geht regelmäßig in eine Selbsthilfegruppe für Suchtkranke, was darauf schließen lässt, dass sie selbst einmal abhängig war. Doch insgesamt wird alles recht wage gehalten, so dass man sich viel selbst denken musste. Anfangs fand ich das ein wenig verwirrend, doch im Nachhinein hat das echt gut zur Geschichte gepasst. Zwischendurch gibt es immer mal wieder Kapitel, die die Vergangenheit von Faith und ihrer Zwillingsschwester Grace, zu der in der Gegenwart kein Kontakt mehr besteht, erzählen. Diese Rückblenden fand ich sehr interessant, da ich ziemlich neugierig darauf war, wie Faith in diese ganze Situation geraten ist. Dieser Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat mich beim Lesen total gefesselt, da ich unbedingt immer wissen wollte, was damals passiert ist und wie sich die Gegenwart auf alles auswirkt.

Lesen Sie weiter