Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Secret Sins - Stärker als das Schicksal

Geneva Lee

(62)
(29)
(11)
(2)
(2)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Alles, was für Faith zählt, ist ihr kleiner Sohn Max, ansonsten hat sie dem männlichen Geschlecht schon lange abgeschworen. Das ändert sich jedoch, als sie ausgerechnet bei ihrer Selbsthilfegruppe für Suchtkranke in Jude Mercer hineinrennt. Jude ist wahnsinnig sexy und anziehend und weckt, trotz ihrer Bedenken, lang vergrabene Gefühle in ihr. Was sie nicht weiß ist, dass auch er ein Geheimnis hat und mehr über sie weiß, als er sagt. Und wieder einmal habe ich eine Sub-Leiche von ihrem Elend erlöst und wieder einmal habe ich mich gefragt, warum ich dieses tolle Buch nicht schon viel früher gelesen habe. Wer die Royal-Reihe der Autorin nicht mochte, der sollte sich dieses Buch dennoch anschauen, denn es ist wirklich ganz anders und um einiges besser. Die Geschichte spielt abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit, wobei Faith im Jetzt als Ich-Erzählerin fungiert, es in der Vergangenheit hingegen einen personalen Erzähler gibt. Das ist im ersten Moment vielleicht gewöhnungsbedürftig, macht letztendlich aber Sinn. Ansonsten musste ich mich an den Schreibstil erst einmal gewöhnen, weil das Buch nicht ganz so locker leicht geschrieben wurde, wie man es sonst von Liebesromanen kennt. Zudem haben mich einige abrupte Szenen- und Gedankenwechsel ein bisschen verwirrt. Mit der Zeit wurde es aber immer besser und ab etwa Seite einhundert war ich komplett von der Geschichte gepackt. Diese beginnt, wie viele andere auch beginnen, mit einem typisches Aufeinandertreffen von Mann und Frau, wenn auch der Ort an dem sie sich treffen, einer ist, der bezeichnend für die ganze Handlung ist und tief mit einem Thema verbunden, von welchem ich auf diese Weise noch nie gelesen habe. Man sollte sich also nicht verwirren lassen, denn diese Geschichte hat zumindest mir, trotz anfänglicher Probleme, die definitiv dem Schreibstil geschuldet waren, mein Herz berührt. Das Thema Sucht, ein ziemlich schwieriges Thema, welches aber überall gegenwärtig ist, spielt hier eine riesige Rolle, wobei das Ganze sehr realistisch und echt wirkt, nicht überspitzt und trotzdem emotional und spannend. Und auch die Liebesgeschichte ist für mich irgendwie etwas Besonderes. Ich mochte die Dynamik zwischen Faith und Jude, ihre ganze Problematik, ihre Zweifel und dieses Prickeln zwischen ihnen. Genauso mochte ich die zahlreichen Wendungen, auch wenn ich mir teilweise schon denken konnte, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln könnte. Das Ende hat mich dann sehr zufrieden und glücklich zurück gelassen. Toll fand ich in diesem Buch auch die Charaktere. Geneva Lee hat es geschafft, einzigartige Persönlichkeiten zu zeichnen, die man nicht mögen muss, die mir aber zwangsläufig ans Herz gewachsen sind. Außerdem übernehmen hier Mann und Frau mal keine der typischen Klischees. Faith ist nicht das schüchterne, unbedarfte Mädchen und Jude nicht der Bad Boy. Vielmehr ist Jude ein Mann, in den ich mich selbst verlieben könnte, hilfsbereit, verständnisvoll und absolut großartig. Und auch die Nebencharaktere wie Faith' Sohn Max oder ihre beste Freundin Amy sind etwas ganz Besonderes. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, mich an den Schreibstil zu gewöhnen und obwohl ich ein bisschen brauchte, bis mich die Geschichte so richtig packen konnte, habe ich sie dennoch irgendwann einfach nur noch aufgesaugt. Ich habe mit den Charakteren gelacht, gelitten und geliebt und mich gut unterhalten gefühlt. Auf jeden Fall ist dieses Buch eines der besten, welches ich von Geneva Lee bisher gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Klappentext: EINE LIEBE, STÄRKER ALS DAS SCHICKSAL… Faith hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude -, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt … >>Eine herzzerreißende Geschichte, die von den Abgründen des Lebens und grenzenloser Hoffnung erzählt. Ein Roman, der dich verändern wird.<< Audrey Carlan Cover: Das Cover ist vielleicht nicht unbedingt das schönste, das ich jemals gesehen habe, aber es sieht doch ganz gut aus. Die Blautöne gefallen mir alle sehr gut und der silberne Schriftzug passt auch dazu. Alles in allem ist es aber kein Cover, dass mich vom Hocker haut und in der Buchhandlung habe ich es auch wirklich nur wegen des interessanten Klappentextes mitgenommen und nicht, weil es mir vom Aussehen her direkt ins Auge gesprungen ist. Meine Meinung: Die Geschichte hat mir ganz am Anfang eher weniger zugesagt, da man zum einen direkt in die Handlung hineingeworfen wird und dies fand ich hier bei diesem Buch irgendwie etwas störend und zum anderen hat es auch etwas gedauert, bis Spannung aufkam. Somit hatte ich Angst, dass das mit mir und diesem Buch nichts werden würde. Was mir aber von Beginn an gefallen hat, war, dass das Thema der Geschichte, nämlich die Sucht, richtig authentisch rüberkam und ich mich so auch gut in die Charaktere, vor allem in Faith, hineinversetzen konnte. Schnell aber habe ich gemerkt, dass wirklich nur am Anfang alles etwas langweilig war, denn es nahm dann doch ziemlich schnell an Fahrt auf. Bei vielen Liebesgeschichten, so auch bei dieser hier, ist es ja so, dass es immer sehr lange dauert bis die Protagonisten dann endlich mal zueinanderfinden und oft gibt es auch noch Hindernisse auf diesem Weg, die manchmal auch etwas.. ja..“unrealistisch“ sind bzw. etwas nerven, da es durch solche Ereignisse noch länger dauert, bis die Protagonisten zusammen kommen. Bei „SECRET Sins – STÄRKER ALS DAS SCHICKSAL“ war das auch der Fall, nur dass das hier total gut zur Geschichte gepasst hat und alles andere als störend oder nervig war. Nach diesem eher nüchternen Einstieg wurde die Geschichte wie schon oben erwähnt immer spannender und dann, auf einmal, ist etwas ans Licht gekommen, mit dem ich wirklich niemals gerechnet hätte. Bevor dies passiert ist, dachte ich eigentlich die Geschichte sei total vorhersehbar, aber nach dieser Offenbarung hatte ich einfach keine Vorstellung mehr, wie das alles weiter geht und was das noch zu bedeuten hat. Das wiederum hat dann nochmal für mehr Spannung gesorgt und spätestens ab diesem Zeitpunkt war ich total überzeugt von dem Buch. Das Ende hat für mich alles nochmal perfekt abgerundet und war, wie ich finde, wunderschön. Schreibstil: Am Anfang bin ich nicht so ganz mit dem Schreibstil von Geneva Lee warm geworden und hab mich auch oft verlesen bzw. bin über einzelne Wörter gestolpert. Das, denke ich, lag bei mir aber nur daran, dass, dadurch, dass ich den Beginn etwas langweilig fand, ich einfach nicht so motiviert war weiterzulesen und dementsprechend auch eher weniger konzentriert. Nachdem die Handlung aber an Fahrt aufgenommen hat, wurde auch der Schreibstil viel angenehmer zu lesen und ich bin auch nicht mehr ständig irgendwo hängen geblieben, wodurch ich auf einmal total schnell durch die Seiten geflogen bin. Das ist dann zum Glück auch bis zum Schluss so geblieben, weshalb ich letztendlich im großen und ganzen doch vom Schreibstil überzeugt war. Charaktere: Faith, aus deren Sicht auch erzählt wird, war mir sehr sympathisch und ich war wirklich sehr erstaunt darüber, wie sie es geschafft hat, über ihre vermeintliche Sucht hinwegzukommen um voll und ganz für ihren vierjährigen Sohn Max da sein zu können. Nachdem aber ungefähr bei der Hälfte etwas raus kam, was eben vor allem Faith betroffen hat, hab ich als logische Folgerung anders über sie gedacht, aber auch das in keinster Weise negativ. Von Jude wusste ich ganz zu Beginn nicht so, was ich von ihm halten sollte. Das hat sich aber schon bald geändert und auch er wurde mir sympathisch. Am besten an Jude hat mir gefallen, dass er immer allen helfen möchte, und auch wenn das vielleicht manchmal einfach nicht funktioniert, probiert er es trotzdem zumindest und das fand ich toll. Auch sein Umgang mit dem tauben Max war einfach nur bewunderswert und ich hab total spüren können, dass er ihn wirklich sofort ins Herz geschlossen hat. Amie, Faith`s beste Freundin, mochte ich auch sehr gerne. Sie ist humorvoll und gleichzeitig eine sehr sehr gute Freundin, die, obwohl sie so viel arbeitet, trotzdem noch den Abend und die Nacht damit verbringt, auf Max aufzupassen, damit Faith ihr Glück finden kann. Fazit: Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten ein doch sehr gelungenes Buch, welches ein sehr ernstes und auch teilweise echt erschreckendes Thema behandelt und das wurde auch mehr als authentisch rübergebracht. Da mir nur der Beginn nicht zu 100 % zugesagt hat, es dann aber nur noch besser wurde, würde ich noch 4/5 ⭐ vergeben :D.

Lesen Sie weiter

Der Mann auf dem Cover passt sehr gut zu Jude. Es ist schlicht, dennoch durch den Mann im Mittelpunkt auffällig. Mir gefällt, dass er nicht nackt ist. Das lässt das Buch nicht billig wirken. Der Schreibstil der Autorin ist wie man es von ihr kennt: leicht. Die Geschichte lässt sich fließend lesen. Die beiden Hauptfiguren Faith und Jude sind mir sympathisch, ein richtiger Funkenstern lösen die beiden bei mir aber nicht aus. Ich konnte mich sehr viel in sie hineinversetzen, was auch die Aufgabe ihrer Figuren sind. Beide lernen sich bei einem Treffen für Süchtige kennen. Etwas plump und klischeehaft finde ich es, ebenso Faiths Reaktion auf Jude. Die Entstehung der zwei ist nicht originell und hätte noch etwas kreativer gestaltet werden können. Das Potenzial dazu ist vorhanden. Die Dynamik zwischen den beiden baut sich von Seite zu Seite immer mehr auf und der Leser erfährt dabei auch, dass beide ein verbindliches Geheimnis zueinander teilen. Faith findest ihres recht spät heraus und hadert damit, es Jude zu beichten, der davon betroffen ist. Jude hegt sein Geheimnis wissentlich vor Faith, weil er nicht recht weiß, wie er damit umgehen soll. Die Liebesgeschichte der beiden verläuft holprig und humorvoll. Zwischendurch lässt es sich gut schmunzeln, auch durch Faiths Freundin Amie. Sie gibt Faith hin und wieder Stöße in Richtungen, vor die sich Faith scheut. Ihre ganze Sorge gilt ihrem Sohn Max, der taubstumm ist. Die Sexszenen sind zu meinem Bedauern natürlich wieder unnötig überspitzt. Das untergräbt etwas die Geschichte, weil es einfach nur nervt und unrealistisch ist! Die Geschichte ist als Puzzle aufgebaut und die Puzzlestückewerden nach und nach erzählt und können zusammengefügt werden, sodass am Ende keine offenen Fragen mehr bleiben. Besonders über Faiths und Graces, ihrer Schwester, Vergangenheit erfährt der Leser viel und kann Faiths Handlungen besser nachvollziehen. Über Jude kommt nicht viel ans Tageslicht, was ich sehr schade finde und recht unausgeglichen, da er doch eine wichtige Rolle in Faiths Vergangenheit und Gegenwart spielt. Da hätte ich mir eine bessere Ausarbeitung gewünscht. Das Ende ist gut geschrieben und endet auch nicht salopp, wie ich es aus vielen Liebesromanen kenne. Auch ist der Epilog nicht übertrieben in die Zukunft der beiden gesetzt, sodass ich als Leser das Gefühl bekomme, dass es viel zu schnell geht. Es gefällt mir auch sehr gut, dass es nicht schnulzig ist. Fazit: Eine tolle Geschichte mit dem wichtigen Thema Sucht und seine Folgen, eingewickelt in einer klischeehaften Liebesromanze, die trotzdem ein paar kleine Überraschungen für den Leser bereit hält. Wer hier etwas besonderes erwartet, wird vielleicht enttäuscht werden. Die Geschichte im Ganzen ist nicht originell, aber doch berührend und fesselnd, wenn man sich darauf einlässt. Für einige Kritikpunkte bekommt das Buch 3,5 Sterne. Es ist sehr schön für Zwischendurch und eine kleine Ablenkung vom Alltag. Mehr aber auch nicht.

Lesen Sie weiter

Viele Bücher haben ein Vorwort, aber ich muss gestehen, meistens überfliege ich diese nur. Bei diesem Buch habe ich es jedoch gelesen und etwas Angst bekommen. Geneva Lee warnt regelrecht vor diesem Buch und ich kann es verstehen. Beim Lesen hatte ich Angst vor dem, was kommen mag... Aber jetzt erst einmal zum Buch! Im Buch lernen wir die Zwillinge Faith und Grace kennen, die auf Grund eines Schicksalsschlages bei ihrer Großmutter leben. In ihrer Jugend wollen sie natürlich viel ausprobieren und während Grace gerne feiern geht, ist Faith eher zu Hause, bis sich dies eines Tages ändert. Die Zwillinge erleben eine Verwandlung, die wir mehr und mehr im Buch erfahren... Hauptsächlich erleben wir jedoch das aktuelle Leben von Faith, wie sie in einem kleinen Küstenstädtchen zu einer Selbsthilfegruppe geht und sich um ihren kleinen Sohn kümmert, der leider taub ist. Eigentlich führt sie mittlerweile ein ruhiges Leben. Sie lebt mit ihrem Sohn und ihrer besten Freundin in einer WG, arbeitet im Büro eines Restaurants und geht zu der Selbsthilfegruppe. Als eines Tages jedoch Jude in der Selbsthilfegruppe auftaucht, spürt sie direkt, dass dieser Typ nichts gutes heißen kann. Sie fühlt sich direkt zu ihm hingezogen und kann dies auch nicht lange leugnen, denn ihm scheint es genauso zu gehen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Liebe, wobei Faith mehr als vorsichtig ist. Langsam fängt sie an ihm zu vertrauen, doch als sie eines Tages ihre Großmutter im Heim besucht ändert sich alles schlagartig... Die Vergangenheit kann man vielleicht verdrängen, aber nicht vergessen... Dieses Buch hat mich verschlungen, nicht ich habe es verschlungen, sondern eher umgekehrt :-D Ich musste mir wirklich Zeit lassen, denn beim Lesen war es zwischendurch einfach zu krass... Faith und Grace haben beide kein einfaches Leben und wie sehr sie das Leben der anderen prägen und beeinflussen ist erschütternd. Aber so krass diese Story auch ist, sie hat mich mitgenommen und ich habe es gerne gelesen. „Secret Sins“ ist ein Buch, dass ich nicht so schnell vergessen werde und wer gerne auch einmal ein Buch mit ernsterem Hintergrund lesen möchte, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen! Allerdings war mir das Ende dann doch zu sehr ein Happy End, es ging zu schnell finde ich und war doch etwas abgedreht... was genau ich meine, müsst ihr selbst erleben ;-)

Lesen Sie weiter

Secret Sins

Von: Yvonne

18.04.2018

Secret Sins - Stärker als das Schicksal Verlag: Blanvalet Autorin: Geneva Lee Seitenzahl: 352 Seiten Preis: 12,99 Klappentext: Eine Liebe stärker als das Schicksal … Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt … Meinung: Secret Sins - Stärker als das Schicksal... welches mich total begeistern konnte.... Der Schreibstil war von Beginn an durchweg leicht und flüssig zu lesen ich kam sehr schnell in den Buch.... ich habe vorher noch kein Buch von der Autorin gelesen und bin sehr erfreut das mich die Geschichte so abgeholt hat.. es werden sicherlich noch weitere Bücher folgen.... Das Cover hat mich sofort angesprochen und war sehr gespannt was mich in dieser Geschichte erwartet. Ich möchte mich beim Bloggerportal bedanken das sie mir das E-book zu verfügung gestellt haben. Dieses Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Mit der Royal-Reihe der Autorin hatte ich besonders bei den Folgebänden der jeweiligen Geschichten so meine Probleme, weswegen ich mir nicht ganz sicher war, ob ich dieses Buch lesen möchte. Doch der Klappentext und das Cover haben mich letztlich überzeugt und ich stürzte mich in die neue Story. Der Anfang fiel mir allerdings nicht ganz leicht, was vor allem am Protagonisten lag, zu dem ich keinen Zugang finden wollte. Durch seine geheimnisvolle und abweisende Art hat mich angezogen aber auch abgestoßen, sodass ich mir nicht ganz sicher war, ob ich ihn in mein Herz lassen möchte, oder nicht. Und so muss es wohl auch Faith gegangen sein. Nach und nach lüften sich die Geheimnisse und besonders mit der Protagonistin konnte ich mich gut identifizieren. Man erfährt, was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hat und weshalb sie so eine Angst hat, sich auf jemanden einzulassen. Wie immer hat die Autorin gekonnt die Schicksale ihrer Figuren in die Geschichte eingebracht – und wie immer sind diese ziemlich grausam und schockierend. Emotionen kommen in diesem Buch definitiv nicht zu kurz! Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und bildhaft, sodass ich mir die Umgebung und Charaktere gut vorstellen konnte. Auch die Handlung ist gelungen: spannend, ein bisschen düster und geheimnisvoll, weswegen ich auch immer wissen wollte, wie es denn weitergeht. Einige Wendungen konnten mich tatsächlich überraschen und haben mich verblüfft zurückgelassen. So musste ich das Buch an manchen Stellen aus der Hand legen, um über das Geschehene erst mal nachzudenken und es auf mich wirken zu lassen. Ich fand es schön, dass es in diesem Buch nicht immer nur um die Bettszenen geht wie bei der Royal-Reihe. Natürlich gab es davon auch einige, aber der Fokus liegt eben eher auf der düsteren Vergangenheit der Protagonistin und wie sie damit klarkommen. Dennoch hat es mich gestört, dass Jude bis zum Ende auf mich sehr blass und flach gewirkt hat. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin noch mehr auf ihn eingeht, um ihn mir näher zu bringen. Fazit: „Secret Sins“ ist ein sehr aufwühlendes, emotionales Buch, das sich mit einer tragischen Vergangenheit befasst. Eine spannende Handlung, eine authentische Protagonistin und ein flüssiger Schreibstil lassen die Seiten dahinfliegen, doch der Protagonist hat es mir nicht leicht gemacht. Ich vergebe 4/5 Leseeulen.

Lesen Sie weiter

Allgemeines Titel: Secret Sins - Stärker als das Schicksal Autor: Geneva Lee Seitenanzahl: 352 Preis: 12.99€ Verlag: blanvalet Klappentext Jeder Mensch hütet Geheimnisse. Doch wahrhaft lieben kann man nur, wenn man vertraut ... Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt … Meine Meinung Der einzige Grund, wieso ich mich entschieden habe dieses Buch zu lesen, waren die vielen positiven Meinungen, die ich gehört habe. Ich habe von Geneva Lee bisher nur "Royal Passion" gelesen gehabt, und das hat mir überhaupt gar nicht gefallen. Das lag weniger an der Geschichte selbst als an dem Schreibstil und der Wortwahl. Aber weil eben so viele gesagt haben, dass dieses Buch sehr tiefsinnig und überhaupt nicht so wie "Royal Passion" geschrieben ist, dachte ich: Geb ich Geneva Lee noch eine Chance! Der Schreibstil hat mir wirklich viiiiel besser gefallen! Es ging nicht immer sofort "zur Sache", sondern es wurde auch Wert auf die Details gelegt, es gibt eine Hintergrundgeschichte, etwas, was damals geschehen ist. Auf diese Weise bekommt man Einblicke in die Vergangenheit und so werden langsam die Geheimnisse gelüftet, was mir sehr gut gefallen hat. Die "Damals- Kapitel" sind auch nie besonders lang, sondern eher so kleine Flashbacks. Deshalb wird man nicht immer aus der Gegenwart gerissen, sondern man blickt nur kurz zurück. Das Cover ist eigentlich eher schlicht gehalten, zumindest von den Farben. Das Blau wirkt eher kalt, finde ich, was der Geschichte gar nicht gerecht wird. Die Charaktere sind alle sehr herzlich, ich konnte die Handlungen von Jade und Faith meistens nachvollziehen. Es hat sich herausgestellt, dass Jude ganz anders ist, als man im ersten Moment erwartet hätte. Besonders gut gefallen hat mir, dass beide Charaktere schon älter sind und ein Leben ausgebaut haben. Sie sind reif und reden über wichtige Themen und verschwenden nicht die ganze Zeit mit unnötigen Diskussionen. Auch Faith ist erwachsen und auch sie kann es sich nicht leisten schnelle voreilige Entscheidungen zu treffen. Aber trotzdem ist sie offen und möchte Jude kennenlernen. Sie hat zwar eine Art Schutzmauer um sich herum errichtet, aber sie traut sich, diese einzureißen. Das Buch insgesamt hat mir wirklich gut gefallen. Es ist mal eine etwas andere Geschichte, die mir wirklich ans Herz gegangen ist... Die letzten 100 Seiten hatten es nochmal wirklich in sich! Das Ende kam total unerwartet und ich war ehrlich etwas schockiert, aber trotzdem hat es alles abgerundet und ist in sich stimmig :) Fazit Ich war positiv überrascht von diesem Buch von Geneva Lee, und da mich sowohl die Geschichte als auch Charaktere überzeugen konnte, gebe ich: ⭐⭐⭐⭐/⭐⭐⭐⭐⭐

Lesen Sie weiter

Das Buch erzählt wie Faith ihr Leben mit dem kleinen Max bestreitet bis sie auf Jude trifft. Obwohl er sie fasziniert, möchte sie ihn nicht an sich heran lassen. Zwischendurch gibt es Rückblenden in ihre Vergangenheit, die teilweise etwas verwirrend waren, weil sie sich um sie und ihre Zwillingsschwester drehen. Ich möchte jedoch nicht vorweg nehmen, was ich so seltsam fand, um nicht zu spoilern. Auch wenn ich bald eine Ahnung hatte, was dahinter steckt, konnte mich das Buch überraschen. Ich fand es, vielleicht auch durch die Rückblenden und das irre Tempo, in dem ich das Buch gelesen habe, etwas sprunghaft in der Erzählweise und den Gefühlen. Und obwohl mir die Charakter gefallen haben, hat sich keine Verbundenheit, wie sonst einstellen wollen. Die Charakter blieben irgendwie immer ein Stück unerreichbar und ich kann es weder gut beschreiben, was ich meine, noch erfassen woran das liegt. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch gut gefallen, weil es mich überrascht hat.

Lesen Sie weiter