Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Two can keep a secret

Karen M. McManus

(40)
(23)
(9)
(1)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Zunächst einmal möchte ich zum Cover was schreiben - es gefällt mir sehr gut da ich es als schön empfinde,wenn das Cover schlicht gehalten ist. 💕 Dann meine Beweggründe warum ich mir das Buch gekauft habe. Ich hatte bereits OOUIL gelesen von der Autorin und wollte auch ihre neue Reihe kennen lernen - fälschlicherweise denken viele es sei Band 2 zu OOUIL. Dies ist nicht so. ( der kommt im Mai und wird one of us is next heißen)💕 Inhaltlich hat mir das Buch sehr gut gefallen , es wurde aus der Ich Perspektive erzählt und in Abschnitte der verschiedenen Personen dargestellt. So kann man sich gut in die Protagonisten hineinversetzten. Zudem gibt es jeweils die Uhrzeit und das Datum, des Geschehens. Da das Buch als Jugendthriller gekennzeichnet ist, finde ich es passend das es düster beschrieben ist und nicht all zu prutal. Für mich auch schöner weil ich sowas sonst nicht lese. Der Schreibstil ist hervorragend u sehr flüssig. Es macht Spaß zu rätseln wer der Mörder ist.zumal nahezu jeder fast ein Motiv hat. Ellery beginnt alleine zu ermitteln, nachdem in der Stadt Echo Ridge ein Verbrechen geschieht und ihre Tante vermisst wird. Ebenso geschieht ein weiterer Mord im Verlauf des Buches. Ich will nicht zu viel verraten. Ich habe das Ende so niemals erwartet und selbst beim allerletzten Satz hat mich die Autorin nochmals umgehauen. Alle Haupt und Nebenprotagonisten sind total sympathisch.💕 Fazit : von Anfang bis Ende geliebt. Würde es jederzeit wieder lesen. Spannend,fesselnd und am Rande eine kleine romantische Liebesgeschichte die nur angeteasert wird aber den Plot so abrundet. Perfekt gelungenes Jugendbuch.

Lesen Sie weiter

Dafür, dass dieses Buch so einen Hype erfahren hat, war ich recht enttäuscht von der Geschichte. Mir hat der Biss und die Spannung ein wenig gefehlt. Trotzdem habe ich 3 von 5 Sternen vergeben, was im Endeffekt vor allem daran liegt, dass die Geschichte und auch die Charaktere sehr gut ausgearbeitet sind. Die Protagonistin, Ellery, hält sich selbst für einen kleinen Sherlock Holmes und wollte schon immer das Verschwinden ihrer Tante aufklären. Ihr Zwillingsbruder ist irgendwie nur da, ein bester Freund für sie hat aber keine wirkliche Rolle in dem Buch. Dann gibt es wie immer jemanden, zu dem die Protagonistin sich hingezogen fühlt, Malcom.... Im Prinzip ist der Aufbau der Geschichte sehr einfach und gleicht vielen, die ähnlich sind. Ich fand es nett zu lesen, kann diese überschäumende Begeisterung, die das Buch erfahren hat, aber nicht so ganz nachvollziehen.

Lesen Sie weiter

Dafür, dass dieses Buch so einen Hype erfahren hat, war ich recht enttäuscht von der Geschichte. Mir hat der Biss und die Spannung ein wenig gefehlt. Trotzdem habe ich 3 von 5 Sternen vergeben, was im Endeffekt vor allem daran liegt, dass die Geschichte und auch die Charaktere sehr gut ausgearbeitet sind. Die Protagonistin, Ellery, hält sich selbst für einen kleinen Sherlock Holmes und wollte schon immer das Verschwinden ihrer Tante aufklären. Ihr Zwillingsbruder ist irgendwie nur da, ein bester Freund für sie hat aber keine wirkliche Rolle in dem Buch. Dann gibt es wie immer jemanden, zu dem die Protagonistin sich hingezogen fühlt, Malcom.... Im Prinzip ist der Aufbau der Geschichte sehr einfach und gleicht vielen, die ähnlich sind. Ich fand es nett zu lesen, kann diese überschäumende Begeisterung, die das Buch erfahren hat, aber nicht so ganz nachvollziehen.

Lesen Sie weiter

Wie schon bei "One of us is lying" ein schlichtes Cover. Coole Gestaltung, jedoch nicht unbedingt auffällig. Handlung: Ellery zieht zu ihrer Großmutter nach "Murderland" oder auch Echo Ridge genannt. Ausgerechnet dorthin, wo ein Killer noch frei herumzulaufen scheint. Erst vor einigen Jahre wurde ein Mädchen ermordet und jetzt tauchen wieder Morddrohungen auf. Ellery beginnt zu ermitteln und trifft dabei ausgerechnet auf Malcolm, den Bruder des Hauptverdächtigen. Meinung: Nachdem mir der Vorgänger wirklich gut gefallen hat, nein sogar begeistert hat, war ich unglaublich gespannt auf ihr neues Meisterwerk. Ich mag das "Pretty little Liars" Feeling total. Pubertierende Jugendliche und alte, zickige, verbitterte Einwohner treffen aufeinander. Jeder verdächtigt jeden. Der Schreibstil war in Ordnung, ist mir nicht unbedingt positiv und auch nicht negativ aufgefallen. Doch der Plot, sowie die Charaktere kamen diesmal nicht in die Gänge. Es wurde viel drumherum geredet, viel Wind um nichtssagende, bedeutungslose Dinge, die verwirren sollten, doch im Endeffekt total unnötig waren. Ich begann mich schnell zu langweilen, da viele Dinge einfach nicht laut ausgesprochen wurden. Malcolm, auf den ich mich am meisten gefreut habe, blieb blass und total verschüchtert. Ich habe mir einen jungen Mann gewünscht der mehr aus sich rauskommt und kämpft. Ellery war mir etwas zu naiv. Alles zu blass, zu Wischi-Waschi. Auch hat es mir einfach zu lange gedauert bis überhaupt etwas passiert ist. Man hätte das Buch deutlich kürzen können und vielleicht mehr kleinere Cliffhanger zwischen den Kapiteln einbauen können. Leider mein Monatsflop.

Lesen Sie weiter

Damals hat mich One of us is lying richtig geflashed zurückgelassen. Das Buch war ein wahrer Pageturner für mich, weshalb ich umso gespannter war auf das zweite Buch der Autorin - und ich wurde nicht enttäuscht! Ein wenig fehlte mir zu Beginn der heftige Einstieg, wie es bei OOUIL der Fall war, aber ich kam trotzdem sofort rein und konnte das Buch nicht mehr weglegen. Dieses Mal wurde es definitiv aus wenigeren Perspektiven geschrieben und tatsächlich hat mir die Komplexität diesbezüglich in diesem Band gefehlt, aber es tat der Geschichte dennoch keinen Abbruch. Der Plot war durchweg extrem spannend, bis zum Ende habe ich gegrübelt, wer der Täter sein könnte, und wurde schließlich wirklich überrascht! Vor allem diese schreckliche Wahrheit, die hinter dem Plot stand, hat mich überzeugt. Es gibt so kranke Dinge, die auf der Welt passieren, und die Autorin hat eines dieser vielen Themen, die die heutige Welt zu einem erschreckenden Ort machen, aufgegriffen. Ein wirklich spannendes Buch mit tiefgründiger Authentizität!

Lesen Sie weiter

STORYBOARD: Als Ellery notgedrungen mit ihrem Zwillingsbruder in die Kleinstadt Echo Ridge ziehen muss, beschleichen sie von Beginn an dunkle Vorahnungen. Denn das Schicksal hat der Familie übel mitgespielt. Bereits im Teenageralter verschwand ihre Tante spurlos, was ihre Großmutter nie wirklich überwunden hat und daher wie eine Fremde für die beiden Jugendlichen ist. Und auch über dem Ort selbst, der vor fünf Jahren auf Grund einer Entführung und Ermordung einer Schülerin der dortigen Highschool traurige Berühmtheit erlangte, scheint ein Fluch zu liegen. Nun steht der Schulball erneut vor der Tür und als gegen die zukünftige Queen Morddrohungen ausgesprochen werden, beginnt Ellery auf eigene Faust zu ermitteln. MEINUNG: Mit 'One of us is lying' konnte mich Karen M. McManus im vergangenen Jahr begeistern. Daher waren meine Erwartungen an "Two can keep a Secret" (cbj) recht hoch, versprach der Klappentext doch einiges an Spannung. Aber gerade diese fehlte mir in der Geschichte. Die Zwillinge Ellery und Ezra müssen für unbestimmte Zeit zu ihrer Großmutter in die kleine Ortschaft Echo Ridge ziehen, zu der sie bisher kaum Kontakt hatten. Wenig verwunderlich, dass das Verhältnis zwischen den Jugendlichen und ihrer Oma sehr verkrampft ist, was ein Einleben für Ellery und Ezra umso schwieriger macht. Gründe hierfür sind zum einen, dass ihre Tante vor fünf Jahren spurlos verschwunden ist und ihre Nana über diesen Verlust nie hinweg gekommen ist und zum anderen, dass das Verhältnis zwischen ihrer Mutter und der Großmutter seitdem kaum besteht. Was letztlich auch zum Absturz der Mutter der Zwillinge führte. Ellery ist zwar aufgeschlossen gegenüber anderen, jedoch ist sie auch gerne für sich allein, musste sie doch früh die Rolle einer Mutter übernehmen. Durch die Verantwortung für sich und ihren Bruder, blieb kaum die Möglichkeit Freunde in Los Angeles zu finden. Lediglich Ezra geht damit ungezwungener um und findet schneller Anschluss zu Gleichaltrigen. Trotzdem ist Ezra für dass, was seine Schwester getan hat sehr dankbar, und wünscht sich, dass sie nun ihr Leben lebt. Trotz den Startschwierigkeiten in Echo Ridge gelingt den Zwillingen die Eingewöhnung an der örtlichen Highschool recht gut. Ezra freundet sich gleich mit Mia an und auch Ellery kann sich der ihr entgegen gebrachten Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft nicht ganz entziehen. Mia ist taff und hat das Herz am rechten Fleck. Schon früh hat sie sich geoutet und hat kein Problem damit, etwas am Rand der Gesellschaft zu stehen. Sie macht ihr Ding und schert sich nicht um irgendwelche Konventionen. So geht sie keiner Konfrontation aus dem Weg und macht den Mund auf, wenn ihr etwas nicht passt. Dafür habe ich sie gefeiert. Als Ellery Malcom kennenlernt, der keinen besonders guten Ruf genießt, und sich immer häufiger mit ihm trifft, ist dies nicht gerade förderlich für ihr Image an der Schule. Doch das ist Ellery egal, ist sie doch von diesem Jungen mehr als fasziniert und spürt, dass mehr hinter seinem Verhalten steckt. Malcom hat es nicht gerade einfach, da er als Außenseiter gilt, mit dem niemand groß etwas zu tun haben möchte. Dies hat mit seinem älteren Bruder Declan zu tun, der vor fünf Jahren unter Verdacht stand mit dem Verschwinden der Homecoming Queen zu tun zu haben. Malcom gefiel mir, obwohl er auf den ersten Blick wie der typische Bad Boy wirkt und auch viel dafür tut, diesen Ruf aufrecht zu halten. Doch in seinem Inneren sieht es ganz anders aus, hat er mit seinem Bruder doch wenig gemein. Als er Ellery kennenlernt, fährt er zwar seinen Schutzwall hoch, doch er muss schon bald erkennen, dass er sich ihrer Art nicht so leicht entziehen kann. Nun steht der Schulball erneut vor der Tür und als gegen die zukünftige Queen Morddrohungen ausgesprochen werden, beginnt Ellery auf eigene Faust zu ermitteln. Zwar gibt es jede Menge Verdächtige, die für Ellery als möglichen Täter in Frage kommen, aber so wirklich daran glauben konnte ich nicht. Hierfür waren mir, für einen Jugendthriller, die Hinweise zu schwammig. Natürlich geschehen immer wieder Ereignisse und einzelne Personen verstricken sich in Widersprüche, doch irgendwie wollte das Ganze bei mir einfach nicht wirklich zünden. Nichtsdestotrotz lässt sich das Buch gut lesen und ich empfand es nicht als langweilig. Dazu trug auch die Erzählweise aus der Sicht von Ellery und Malcom bei. Trotzdem hätte ich mir einfach etwas mehr Drive innerhalb der Handlung gewünscht. Erst auf den letzten 50 Seiten konnte mich eine unerwartete Wendung an die Seiten fesseln und ich fieberte mit den Protagonisten mit. FAZIT & BEWERTUNG: Auf Grund der Thematik versprach ich mir von "Two can keep a Secret" (cbj) von Karen M. McManus eine nervenaufreibende Story, die ich leider nur in Ansätzen zu lesen bekam und die mich etwas ernüchternd zurück ließ. Die Handlung ging mir zu schleppend voran und es mangelte mir auch irgendwie an überraschenden Wendungen, so reichte es letztlich nur zu 3,5 von 5 Nosinggläser.

Lesen Sie weiter

Ellery und ihr Zwillingsbruder Ezra ahnen nicht, was ihnen bevorsteht, als sie zu ihrer Großmutter nach Echo Ridge ziehen, in die Stadt, in der ihre Tante vor vielen Jahren spurlos verschwand, und wo vor fünf Jahren die Homecoming Queen der örtlichen Highschool ermordet wurde. Als dann plötzlich ein Lehrer tot aufgefunden wird und Morddrohungen gegen die drei für das Amt der Highschool Queen nominierten Mädchen auftauchen, beginnt die davon selbst betroffene Ellery auf eigene Faust zu ermitteln. Was war damals geschehen? Und was haben die Morde mit dem Verschwinden ihrer Tante zu tun? Dabei stößt Ellery immer wieder auf den geheimnisvollen Malcolm, der zufälligerweise der Bruder des Hauptverdächtigen in dem Mordfall von vor fünf Jahren ist. Ist das ganze wirklich nur ein großer Zufall, oder steckt mehr dahinter…? Die Lage in Echo Ridge spitzt sich bedrohlich zu, in der ganzen Stadt prangen – an Hauswände gesprüht oder in Form von blutbeschmierten erhängten Barbiepuppen – unheilvolle Prophezeiungen und Drohungen. Dann verschwindet wieder ein Mädchen und plötzlich steht jede*r unter Verdacht… Auch wenn ich am Anfang keine richtige Beziehung zu der Hauptfigur entwickeln konnte, hat mir die Geschichte noch besser gefallen als Karens Erstling „One of us is lying“ (meine Rezension dazu findet Ihr hier). Die Handlung ist sehr spannend und ich habe mehr und mehr mit Ellery mitgefiebert. Manche Stellen sind wirklich extrem spannend und sogar ein bisschen gruselig, so dass mir ab und zu echt ein Schauer über den Rücken gelaufen ist… Das Ende hat mich überrascht (ganz anders als bei Karens erstes Buch), dennoch sind bei mir mehrere Fragen offen geblieben, was ich ein bisschen schade fand. Mein Fazit: Karen M. McManus ist ein tolles Buch mit einer spannenden Handlung und authentischen Charakteren gelungen, das nur einige wenige kleine Schwächen aufweist. Ich gebe dem Buch ⭐️⭐️⭐️⭐️ bis ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️und empfehle es ab 12 Jahren.

Lesen Sie weiter

Klappentext Eine Bilderbuchstadt. Eine Mordserie. Und der Killer ist zurück. Ellery kennt die dunkle Vergangenheit der Kleinstadt Echo Ridge nur allzu gut. Erst verschwand dort ihre Tante spurlos, dann wurde vor fünf Jahren die Homecoming Queen der Highschool ermordet. Der »Murderland-Killer« machte landesweit Schlagzeilen. Ausgerechnet dorthin zieht Ellery nun mit ihrem Zwillingsbruder. Zu einer Großmutter, die fast eine Fremde für sie ist. Als aus dem Nichts Morddrohungen gegen die zukünftige Homecoming Queen zirkulieren, ermittelt Ellery auf eigene Faust. Dabei lernt sie Malcolm kennen, den jüngeren Bruder des Hauptverdächtigen. Dann verschwindet wieder ein Mädchen und plötzlich steht jeder unter Verdacht … Der Schreibstil Das Buch ist für Jugendliche geschrieben und trotzdem wird man auch als Erwachsener gut unterhalten. Karen M. McManus hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich gut und schnell lesen lässt. Mir kamen die knapp über 400 Seiten gar nicht so viel vor. Die Autorin schreibt ihre Geschichte abwechselnd aus der Sicht zweier Charaktere, welche leider etwas »blass« wirken. An manchen stellen konnte ich die Erzählperspektive nicht richtig zuordnen, hätte es nicht über jedem neuen Kapitel gestanden. Trotz dieser kleinen Mängel hat es mir aber sehr gut gefallen, wie die Geschichte erzählt wurde. Fazit Es war mein erstes Buch von Karen M. McManus und wahrscheinlich auch nicht das Letzte. Mir hat die Geschichte, welche sich in der kleinen Stadt Echo Ridge, abspielt sehr gefallen. Natürlich verkörpern die meisten Charaktere die typisch amerikanischen Klischees, jedoch hat mich das wenig gestört. Was mich ein wenig gewundert hat war allerdings, dass ich mit meiner Vermutung, die ich recht schnell hatte, am Ende richtig gelegen habe. Es ist war nicht schön, wenn sich en Fall erst auf den letzten drei Seiten überraschend auflöst, doch wenn man gerne und viele Thriller gelesen hat, dann kann man als Erwachsener schnell auf die Lösung kommen. Dies tut dem Lesevergnügen aber keinen Zacken aus der Krone brechen, denn Karin M. McManus hat eine sehr gute und clevere Story entwickelt. Einen Stern ziehe ich ab, da mir manche Charaktere zu flach wirkten. Würde ich das Buch »Two can keep a secret« von Karin M. McManus weiterempfehlen? Definitiv. Es ist eine gute Geschichte, die sich super und schnell lesen lässt. Wer ein Fan von »One of us is lying« war, wird auch dieses Buch mögen.

Lesen Sie weiter