Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Chain of Iron

Cassandra Clare

Die Letzten Stunden (2)

(17)
(12)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Chain of Iron ist der zweite Band der "Die letzten Stunden" Reihe von Cassandra Clare. Nachdem Band 1 ein wirklich spannendes Ende nimmt, setzen die Ereignisse des Folgebandes direkt daran an. Von Seite 1 an ist es der Autorin gelungen, mich an das Buch zu fesseln und mich nur so durch die 700 Seiten fliegen zu lassen. Der Schreistil ist wieder einmal sehr bildlich gehalten und erzeugt damit eine magische und spannende Atmosphäre. Auch das für den Anfang des 20. Jahrhunderts passende Setting wird stets beibehalten und gibt dem Buch eine ganz besondere Stimmung. Die Geschichte wird auch hier wieder aus den verschiedenen Sichten der Charaktere erzählt. Das sorgt für eine angenehme Abwechslung und lässt den Leser stets mit jeder einzelnen Figur fühlen. Dabei werden jede Menge neue Geheimnisse gesponnen und auch gelüftet. Es gibt Intrigen und so viele Hinweise. Und doch ist wieder alles nicht so, wie es zunächst scheint. An der Spannung fehlt es definitiv nicht. Langsam baut sie sich auf und schlägt anschließend in Wellen über den Charakteren zusammen. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit der Fortsetzung. Liebe, Verrat, Spannung, Intrigen. All das und noch viel mehr erwartet den Leser in dieser Fortsetzung.

Lesen Sie weiter

Endlich geht die Geschichte um Cordelia Carstairs weiter und ich war total gespannt was die Autorin sich diesmal ausgedacht hat: Die Schattenjägerin Cordelia Carstairs hat scheinbar alles, was sie je wünschte: Verlobt mit ihrer großen Liebe James Herondale baut sie sich im Edwardianischen London ein neues Leben auf – und mit dem legendären Schwert Cortana beeindruckt sie Freund und Feind. Doch das Glück ist nur Fassade: Ihre Ehe wird eine Lüge sein, denn James' Liebe gilt der mysteriösen Grace. Und ein grausamer Mörder begibt sich auf einen scheinbar willkürlichen Rachefeldzug unter Londons Schattenjägern. Cordelia und ihre Gefährten versuchen verzweifelt, ihn aufzuhalten – und verstricken sich dabei nur immer tiefer in ihren eigenen Geheimnissen und Lügen … WTF DAS ENDE...!!! Aber fangen wir von vorne an: Ich konnte zwar sofort gut in die Geschichte Einsteigen, allerdings lässt sich Cassandra Clare auch diesmal wieder etwas Zeit bis die Geschichte richtig losgeht. Ich mag die Epoche des Edwardianischen London sehr gerne, angefangen bei der Kleidung über die Bälle bis hin zur damaligen Gesellschaft, und finde es als Setting perfekt gewählt für die Geschichte. Zu Beginn erfahren wir wie es gerade um Cordelia und die anderen Schattenjäger steht. Wir lernen unsere Protagonisten in diesem Band nochmal von einer anderen Seite kennen, allen voran Cordelia die nicht weiß wie sie mit James und ihrer Situation umgehen soll. Man merkt hier sehr gut, dass sie nicht nur die knallharte Schattenjägerin ist, sondern auch eine sehr verletzliche Seite hat. Von Lucy und Matthew hab ich mir etwas mehr erwartet, die kamen mir in der Geschichte etwas zu kurz. Grace bleibt für mich weiterhin mysteriös und ich bin mir noch nicht ganz sicher was ich von ihr halten soll. Dennoch hab ich alle Charaktere in mein Herz geschlossen, finde aber das der Zusammenhalt im ersten Band etwas stärker war. Cassandra Clares Schreibstil ist wie immer sehr flüssig und einfach zu lesen. Zwar lässt sie sich am Anfang viel Zeit für die Geschichte, zieht dann aber konsequent die Spannung an bis zum unglaublichen Finale der Geschichte. Was mir richtig gut gefallen hat, waren die verschiedenen POV Kapitel, besonders aber die von Lucy und Cordelia. Generell konnte mich Cassandra Clare mal wieder mit einer tollen Geschichte und unvorhersehbaren Wendungen überraschen. Chain of Iron kann aufgrund der schnelleren und actionreichen Story seinen Vorgänger überbietet. Ein wirklich gelungener zweiter Teil der Reihe. Die Figuren wurden konsequent weiter entwickelt und die Spannung nochmal angezogen. Nach dem krassen Ende bin ich gespannt wie in Chain of Thorns alles endet. 4,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Gerade habe ich "Chain of Iron" beendet und ich bin immer noch baff... Das Cover gefällt mir mal wieder ausgesprochen gut, da ich Lucie Herondale im zweiten Band erneut ins Herz geschlossen habe. Ihre liebevolle, treue und aufopfernde Art machen den Charakter einfach liebenswert. Die Charaktere haben mir allesamt sehr gut gefallen, wie auch im ersten Band. Jeder ist komplex und hat seine eigene schicksalshafte Geschichte und somit sein ganz eigenes Päckchen zu tragen. Besonders Grace war ein sehr vielschichtiger Charakter, denn man erfährt im zweiten Band immer mehr über sie und versteht warum sie so handelt, wie sie handelt. Die Beziehung zwischen Cordelia und James hat mir auch sehr gut gefallen, da sie sich von Anfang bis Ende weiterentwickelt hat und ich unbedingt wissen muss, wie es mit ihnen weitergeht. Matthew ist wohl der Charakter, mit der tragischsten Geschichte von allen, da er zum Ende am meisten zwischen die "Fronten" geraten ist. Der Einstieg ins Buch war sehr sanft. Dies zog sich bis zum Mittelteil, jedoch war die Geschichte keine Sekunde langweilig gewesen. Die Geschichte baute sich immer mehr bis zum Schluss auf und die einzelnen Bausteine fügten sich nach und nach zusammen, was mir richtig gut gefallen hat. Das Ende hat mich dann aber sowas von fertig gemacht. Wobei ich nicht mehr aufhören konnte das Buch wegzulassen, was auch Clares tollen Schreibstil geschuldet war. Ein riesiger Cliffhanger lässt mich mit vielen Fragen zurück, wie es nun endlich mit Cordelia, James und Co. weitergeht. Ich brauche unbedingt den dritten Teil! Fazit: "Chain of Iron" konnte mich sogar noch mehr überzeugen als der erste Band. An Spannung und unerwarteten Wendungen hat es ganz und gar nicht gefehlt. Für alle Shadowhunter Fans ein absolutes Muss!

Lesen Sie weiter

Cassandra Clare ist eine Meisterin der Worte

Von: Mondbuchzauber

27.08.2021

Wo fange ich an? Es gibt keine Universen, keine Charaktere, die ich mehr liebe, als die aus der Feder von Cassandra Clare. Die Schattenjäger begleiten mich seit bald zwölf Jahren. Ich habe Generationen über Generationen lieben, leiden und leben sehen. Ich durfte Mäuschen spielen bei den wohl schönsten Freundschaften und Liebesgeschichten, die im Buchuniversum existieren. Ich erwarte jedes dieser Bücher mit einer Sehnsucht nach Zuhause. Es gibt keine Seiten auf denen ich mich so wohl fühle wie zwischen den Zeilen und dem Leben der Schattenjäger. Chain of Iron ist der zweite Teil der Last Hours Trilogie, die im Edwardianischen London zwischen Bällen, Teegesellschaften und Dämonen spielt. Werwölfe, die Schneider und Liebhaber sind, umgekehrte Meerjungfrauen, die auf Junggesellenabschieden auftreten und Hexenwesen, die törichten Schattenjägerkindern zur Seite stehen. Es geht um Schattenjäger, die mit der Liebe, schrecklichen Geheimnissen und einem lästigen Dämonenfürsten als Grossvater zu kämpfen haben. Und eine hinterhältige Intrige, die über Jahre hinweg von einer verzweifelten Frau gesponnen wurde. Ich möchte eigentlich garnicht mehr dazu sagen, denn man muss diese Welt mit eigenen Augen entdecken. Durch die Strassen von London bei Nacht patrouillieren und in prächtigen Kleidern auf Bällen tanzen, und immer seine Waffen auf sich tragen, um zwischen Tänzen und verstohlenen Küssen Dämonen zu jagen. Chain of Iron war bittersüss, wunderschön und ich habe gelitten. WAS HAB ICH AUF DIESEN SEITEN GELITTEN! Es war furchtbar, es hat wehgetan (niemand beherrscht die Kunst der qualvollen Liebesgeschichten besser als Cassandra Clare) aber ich würde es wieder und wieder über mich ergehen lassen. So sehr liebe ich jeden einzelnen Trottel dieses Universums. Jeden liebeskranken Herondale, ob mit blauen Augen, wie Veilchen, oder goldenen Augen geschenkt durch ein dämonisches Erbe. Fairchilds. Lightwoods. Carstairs. Es gibt niemanden der ihnen auch nur annähernd das Wasser reichen kann.n.

Lesen Sie weiter

Bis Sommer 2020 war mir die Autorin Cassandra Clare unbekannt. Erst mit Chain of Gold und der bücherverrückten Instagramcommunity bin ich auf die Autorin sowie die dazugehörige Shadowhunter-Reihe aufmerksam geworden. Letztes Jahr wagte ich mich so auch an den ersten Band mit dem Titel "Chain of Gold"... Und ich muss sagen, dass Clare mich hervorragend unterhalten hat. Natürlich gab es ein paar Sachen die mich im ersten Band gestört haben, aber über welche ich hinwegschauen konnte. Jetzt durfte ich den zweiten Band um Cordelia und James vorablesen, sodass ich gespannt war, wie die Reise weitergehen wird. In diesem Buch beginnt alles perfekt für Cordelia. Es scheint so, als ob nichts mehr schief gehen könnte. Mit James haust sie jetzt im schönen London und mit ihrem Schwert beeindruckt sie Freund und Feind. Doch alles ist mehr Schein als Sein. Ihre Ehe? Ein fataler Fehler, da James Herz für jemand anderes schlägt. Dazu lauert ein Mörder in London rum, um Schattenjäger aufzuspüren. Cordelia und ihre Freunde wollen den Mörder aufhalten, doch je tiefer sie graben, desto mehr Lügen tauchen auf. Schon beim ersten Band ist mir der langatmige Anfang des Buches aufgefallen. Dieser lässt sich soeben auch im zweiten Band wiederfinden. Trotzdem habe ich mich gut durchgekämpft und hatte dann nach diesem zähen Anfang eine gelunge Mischung aus Action und tollen Erzählungen. Der Autorin ist es auch gelungen, dass man auch die Charaktere besser kennenlernen kann. Egal ob es Cordelia oder ihre Freunde sind: Ich habe sie sehr ins Herz geschlossen. Man erfährt als Leser wirklich jedes Detail, egal ob Schwächen oder Stärken, über die Figuren und das macht das Buch aus. Dennoch ist mir hinsichtlich der Figurengestaltung aufgefallen, dass teilweise zu viele Figuren in den Vordergrund gerückt sind. Folglich ging der Fokus auf Cordelia teils verloren. Hier fände ich es besser, wenn man nicht so viele Perspektivwechsel vornehmen würde. Außerdem merke ich, dass die Schattenjäger Welt so groß ist, dass ich mit den anderen Büchern viel aufzuholen habe. Zum Schluss erwartet den Leser ein sehr gelungenes Ende, sodass man jetzt eigentlich nur auf das Finale gespannt sein kann. Fazit: Langatmiger Anfang, jedoch später eine herausragende Geschichte. Ein gelungener zweiter Band mit teils vielen Perspektivwechsel! Dennoch freue ich mich schon auf den Abschluss der Trilogie!!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.