Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Chain of Iron

Cassandra Clare

Die Letzten Stunden (2)

(17)
(12)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: London, Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Schattenjägerin Cordelia Carstairs hat eigentlich alles, was sie sich je wünschte: Verlobt mit ihrer großen Liebe James Herondale baut sie sich ein neues Leben auf – und mit dem legendären Schwert Cortana beeindruckt sie Freund und Feind. Doch das Glück ist nur Fassade, denn James' wahre Liebe gilt der mysteriösen Grace. Außerdem wütet ein Mörder unter den Londoner Schattenjägern. Cordelia und ihre Gefährten versuchen ihn aufzuhalten – und verstricken sich dabei nur immer tiefer in ihre eigenen Geheimnisse und Lügen ... Meinung: Eigentlich könnte Cordelia Carstairs mehr als zufrieden sein, denn die Hochzeit mit ihrer heimlichen Liebe James steht kurz bevor. Doch Cordelia kann einfach nicht vergessen, dass diese Hochzeit auf einer großen Lüge aufbaut. Denn James liebt nicht Cordelia, sondern Grace. Als dann auch noch ein mysteriöser Mörder sein Unwesen treibt und willkürlich Schattenjäger tötet, ist es an Cordelia, James und ihren Freunden hinter das Geheimnis und die Motive des Mörders zu gelangen. Ich muss sagen, dass die Bücher von Cassandra Clare bei mir immer eine Achterbahnfahrt der Gefühle auslösen. Denn auf der einen Seite liebe ich den Ideenreichtum, die überraschenden Wendungen und die vielen facettenreichen Charaktere der Autorin sehr. Auf der anderen Seite bedient sich Cassandra Clare gerne gewisser Stilmittel, um die Spannung künstlich nach oben zu treiben. Oft werde ich wahnsinnig dabei, wenn ein wirklich wichtiges Gespräch mal wieder durch eine andere Person oder durch ein Türklingeln unterbrochen wird. So war es auch mit diesem zweiten Band der Reihe ein auf und ab. Richtig toll fand ich, dass wir endlich mehr über die geheimnisvolle Grace und ihre traurige Vergangenheit erfahren. Zwar ist Grace kein Charakter, den man schnell in sein Herz schließt, dennoch kam ich nicht drumherum sie für ihr bisheriges Leben zu bemitleiden. Es ist mehr als verständlich, dass Grace zu diesem Charakter herangewachsen ist. Mein Lieblingscharakter ist weiterhin Cordelia. Ich liebe ihre ehrliche und herzensgute Art. Sie versucht stark zu sein und zu akzeptieren, dass James sie nicht wirklich liebt. James ist ein Charakter mit gehörig viel Charme, den er wohl eindeutig von seinem Vater geerbt hat. Auch er steht nicht zurück, um sich selbst in Frage zu stellen. In diesem zweiten Band hatte James wieder ein paar ganz starke Momente. Und dann wären da noch die restlichen Tollkühnen Gesellen rund um Matthew und Anna, die einfach eine tolle Einheit bilden. Ein Punkt, der mich bei der Charakterdarstellung dieses Mal jedoch extrem gestört hat, war das Alkoholproblem von Matthew. Ich hatte in diesem Band das Gefühl, dass seine Trunksucht einfach unter den Teppich gekehrt wurde. Jeder weiß davon, aber niemand möchte sich damit auseinandersetzen. Für mich wurde sein Alkoholproblem viel zu harmlos dargestellt, dabei finde ich es schon sehr extrem wie oft er zur Flasche greift. Das Setting ist auch dieses Mal wieder grandios. Ich liebe London und die Zeit in der die Geschichte spielt. Es gibt dabei wieder viele Szenenwechsel und wir werden an etliche interessante Orte der damaligen Epoche geführt. Zudem versteht es Cassandra Clare perfekt Charaktere aus anderen Reihen in die Geschichte wie nebenbei einfließen zu lassen. Dabei schafft sie es, das Rad immer weiterzudrehen, wodurch man in jedem Band immer ein Stückchen mehr vom genialen Schättenjäger-Universum erfährt. Natürlich dürfen auch die typischen Cassandra Clare Überraschungsmomente nicht fehlen, die das Hören der Geschichte zu einem großen Genuss machen. Dennoch komme ich nicht umhin festzustellen, dass gerade die erste Hälfte der Geschichte doch arg gestreckt wird. In meinen Augen hätte hier an einigen Stellen ordentlich gekürzt werden können, da einfach zu wenig Relevantes passiert. Zudem treibt es mich schier in den Wahnsinn, wenn Cassandra Clare wichtige Gespräch mal wieder durch ein Türklingeln oder ähnliches im Keim erstickt. Nun könnte man davon ausgehen, dass man vielleicht so ein äußerst wichtiges Gespräch zu Ende führt, bevor man die Tür öffnet, doch nicht so die Charaktere von Cassandra Clare. Ich mag es einfach nicht, wie dadurch die Probleme gekünstelt weiter vor sich hergeschoben werden. Gesprochen wird das Hörbuch dieses Mal von Oliver Kube. Oliver Kube hat die Aufgabe für mich variantenreicher als der Sprecher des ersten Bandes gelöst. Ich konnte hier deutlich besser differenzieren, welcher Charakter gerade spricht. Auch seine Stimmlage war angenehm und man hat Oliver Kube daher sehr gerne seiner Interpretation der Geschichte gelauscht. Das Ende weckt, wie sollte es auch anders sein, große Lust in mir sofort zum dritten Band der Reihe zu greifen. Fazit: Mal wieder war es eine Berg- und Talfahrt ein Buch von Cassandra Clare zu lesen. Denn sie versteht es auf der einen Seite, wie kaum jemand anders, geniale und facettenreiche Charaktere zu schreiben. Auch das Setting kann jedes Mal bei mir punkten. Leider bedient sich Cassandra Clare wiederum Stilmittel, die recht durchschaubar sind und die Geschichte dadurch unnötig in die Länge ziehen. So haben sich auch diese 25 Hörstunden teilweise ein wenig gezogen. Nach langem Überlegen, ob ich nun 3 oder 4 Hörnchen vergebe, habe ich mich aufgrund der vielen positiven Aspekte für 4 von 5 Hörnchen entschieden.

Lesen Sie weiter

Titel: Chain of Iron Reihe: Die letzten Stunden Autorin: Cassandra Clare Erscheinungsdatum: 20.09.2021 Verlag: der Hörverlag Genre: Fantasy Format: Hörbuch Laufzeit: 1503 Minuten, gelesen von Oliver Kube ~Inhalt~ London, Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Schattenjägerin Cordelia Carstairs hat eigentlich alles, was sie sich je wünschte: Verlobt mit ihrer großen Liebe James Herondale baut sie sich ein neues Leben auf – und mit dem legendären Schwert Cortana beeindruckt sie Freund und Feind. Doch das Glück ist nur Fassade, denn James' wahre Liebe gilt der mysteriösen Grace. Außerdem wütet ein Mörder unter den Londoner Schattenjägern. Cordelia und ihre Gefährten versuchen ihn aufzuhalten – und verstricken sich dabei nur immer tiefer in ihre eigenen Geheimnisse und Lügen ... (Quelle: https://blogger.penguinrandomhouse.de/bloggerportal/site/title/594524.html) ~Meine Meinung~ (Spoilerfrei) Gestaltung: Das Cover finde ich wunderschön. Es ergänzt gut den ersten Band und zieht definitiv einige Blicke auf sich. Die Kapitelgestaltung hat mir erstaunlicher Weise auch gut gefallen. Bei Cassandra Clare's anderen Büchern hatte ich meist ein paar Probleme mit der Länge und den wechselnden Perspektiven. Der Sprecher hat mir sehr geholfen den Überblick über die Personen zu behalten und es geschafft, dass jede Perspektive auf seine Art spannend war! Kein Charakter hat mit seiner persönlichen Sichtweise überflüssig gewirkt, sondern einen wichtigen Teil zur Geschichte beigetragen. Ab und zu spielt ein Kapitel in der Vergangenheit, was mich glücklicheweise nicht verwirrt hat, sondern dazu beigetragen konnte die Situation besser zu verstehen! Der Klappentext wirkt aufregend und macht neugierig auf die Geschichte. Er nimmt nicht zu viel von der Geschichte vorweg, schafft es aber dennoch den Inhalt gut zusammenzufassen. Für mich definitiv gelungen. Personen: Auch in diesem Band geht es (unteranderem) um Cordelia, Matthew, James, Grace und Lucy als Protagonisten. Das Buch baut hervorragend auf den vorherigen Band auf und spinnt die wundervolle Geschichte weiter. Die Autorin schafft es hier ein Netz nach dem nächsten zwischen den einzelnen Charakteren zu spannen und diese somit immer weiter miteinander zu verflechten. Die vielen Geheimnisse, machen jeden Charakter/Protagonist*in einzigartig. Das Verhalten von Cordelia, James und Co. wurde nachvollziehbar dargestellt. Es war interessant und spannend die einzelnen Geschichten zu verfolgen, die wie Puzzleteile, zusammen ein großes Puzzle gebildet haben. Von Minute zu Minute sind mir die Charaktere mehr ans Herz gewachsen. Ich freue mich schon im nächsten Herbst in Band drei einzutauchen! Schreibstil: Die Geschichte wird von einem Er-/Sie-Erzähler erzählt, erstaunlicherweise hat es mir gut gefallen die Geschichte von "außen" zu betrachten. Somit war es mir möglich mich gut in jeden Charakter hineinzuversetzen. Der Stil ist gerade so detailliert, dass ich mir die Welt gut vorstellen konnte, allerdings nicht exakt vorgeschrieben bekommen habe, was ich mir exakt vorzustellen habe! Leser: Oliver Kube hat das Buch mit guter Betonung vorgelesen. Es war angenehm seiner Stimme zu lauschen und durch ihn „einen Blick in diese Geschichte zuwerfen“. Leider hat mich zum Teil seine Aussprache gestört. Besonders bei dem Namen „Allister“ oder auch generell Wörtern die auf -r enden, war seine Aussprache komisch und hat mich leider durchweg gestört. Das hängt wahrscheinlich auch damit zusammen, dass Band eins von jemand anderem vorgelesen wurde :) Allerdings hat mir Oliver Kubes Aussprache von anderen Sprachen sehr gut gefallen! Handlung: Der Einstieg in die Geschichte ist mir trotz der vielen Charaktere sehr leicht gefallen. Es war sehr schön wieder in die Vergangenheit der Nephilim einzutauchen! Durchweg wurde eine Grundspannung aufgebaut, die dazu angeregt hat ständig weiterhören zu wollen. In der Geschichte konnte ich mich in der Vergangenheit fallen lassen und mit Cordelia, James und Co. einige Abendteuer erleben, die auch auf die späteren Reihen noch Einfluss haben! ~Fazit~ Für alles Schattenjäger-Fan's kann ich diese Reihe nur empfehlen! Das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen, konnte mich entspannen und in die Schattenjäger-Welt entführen. Ich vergebe an dieses Buch 3,5/5🌸, da mir Band eins doch etwas besser gefallen hat. ~Hinweis~ Das Buch ist ein Rezensionsexemplar und wurde mir kostenfrei und ohne jegliche Bezahlung vom Verlag zur Verfügung gestellt. Ich werbe dafür hier, auf Goodreads, Lovelybooks und auf meinem Blog in Form von Rezensionen und auch auf Instagram in Form von Bildern.

Lesen Sie weiter

Titel: "Chain of Iron" Autorin: Cassandra Claire Verlag: Goldmann Preis: 20,00 € Seitenanzahl: 784 Seiten Inhalt: Die Schattenjägerin Cordelia Carstairs hat scheinbar alles, was sie je wünschte: Verlobt mit ihrer großen Liebe James Herondale baut sie sich im Edwardianischen London ein neues Leben auf – und mit dem legendären Schwert Cortana beeindruckt sie Freund und Feind. Doch das Glück ist nur Fassade: Ihre Ehe wird eine Lüge sein, denn James' Liebe gilt der mysteriösen Grace. Und ein grausamer Mörder begibt sich auf einen scheinbar willkürlichen Rachefeldzug unter Londons Schattenjägern. Cordelia und ihre Gefährten versuchen verzweifelt, ihn aufzuhalten – und verstricken sich dabei nur immer tiefer in ihren eigenen Geheimnisse und Lügen ... Meine Meinung: Nach dem Ende des ersten Bandes von Cassandra Clare’s neuer Reihe muss ich sagen, dass ich einfach unglaublich gespannt darauf gewesen bin den zweiten Band zu lesen. Es ist bereits so viel im ersten Teil passiert, dass ich es gar nicht erwarten konnte, wie die Geschichte von Cordelia weitergeht. Das Cover des Buches liebe ich wirklich sehr. Es ist ähnlich wie Band eins und doch ganz anders. Auch mag ich es sehr, dass der Verlag sich hierbei wieder an das amerikanische Original gehalten hat. Durch den blauen Hintergrund setzt sich das gelbe Kleid großartig hervor. Außerdem strahlt das Cover etwas sehr mysteriöses aus und erinnert mich mit den Bäumen im Hintergrund an einen verwunschenen Wald. Allerdings muss ich nun auch sagen, dass ich unglaublich darauf gespannt bin zu sehen, wie der nächste Band aussehen wird. Ein kleine Warnung muss ich aber auch noch geben: Ich liebe die Bücher von Cassandra Clare wirklich sehr. Ich Schreibstil ist großartig. Die Charaktere sind toll. Die Emotionen und die Spannung kommen jedes Mal rüber. Aber ihr Bücher werden auch mit jedem weiteren Band dicker. "Chain of Iron" hat fast 800 Seiten und ist damit fast 100 Seiten länger als Band Eins. Wahrscheinlich ist diese Anzahl von Seiten nicht für jeden etwas, doch sobald man einmal mit den Büchern von Cassandra Clare angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören und bisher ist mir noch nie die Anzahl der Seiten auf eine große negative Weise aufgefallen. Cordelia ist wirklich ein großartiger Charakter. Sie würde alles für die Menschen tun, die sie liebt und das beweist sie auch immer wieder und ist einfach eine mutige Schattenjägerin. Ich würde definitiv sagen, dass sie in dieser Reihe mein liebster Charakter ist. Aber auch James mag ich sehr. Noch besser würde er mir allerdings gefallen, wenn er endlich sehen könnte, was direkt vor ihm liegt. Er ist ein unglaublich süßer Charakter, der alles gibt für die Menschen, die er liebt, weswegen er und Cordelia für mich auch so gut zusammen passen. Aber auch die Nebencharaktere konnte mich natürlich wieder sehr begeistern. Allen voran steht definitiv Lucie, James Schwester, die für mich einer der besten Charaktere der Reihe ist. Aber auch die Geschichte der anderen, die immer wieder Erwähnung finden, bin ich vollkommen verfallen. Cassandra Clare hat hier auf jeden Fall wieder einen großartigen Cast erschaffen mit Charakteren, die alle nicht perfekt sind und doch unglaublich liebenswert. Die Handlung fand ich insgesamt wieder einmal richtig spannend dargestellt. Es gab Intrigen, Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen und vor allem großen Emotionen, die mich fesseln konnten. So hat mich auch die Liebesgeschichte zwischen James und Cordelia einfach nicht loslassen können. Nichts habe ich mir sehnlicher gewünscht, als dass die Beiden zusammenkommen und das nicht nur zum Schein, wie es im Moment ist. Doch obwohl Cordelia James liebt ist dieser leider in Grace Blackthorn verliebt, was mir definitiv das Herz gebrochen hat. Gleichzeitig hat das natürlich auch dafür gesorgt, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil von Cassandra Clare liebe ich. Sie hat mich vor Jahren in die Schattenjägerwelt entführt und ich möchte sie am liebsten niemals verlassen. Die Welt, die sie erschaffen ist bildgewaltig und etwas das ganz leicht und schnell vor meinen Augen auftaucht. Die Atmosphäre ist voller Spannung und Emotionen geladen, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Trotz der vielen Seiten, bin ich so gar kurz versucht zu sagen, dass es mir noch zu kurz war. Aber das liegt wahrscheinlich auch mehr oder weniger am Ende. Ich kann es einfach kaum erwarten zu lesen, wie die Geschichte weitergehen wird und Antworten auf meine Fragen zu bekommen. Besonders aber hoffe ich darauf, dass Cordelia und James eine Zukunft zusammen bekommen.

Lesen Sie weiter

Auch Band 2 der Reihe hat mir richtig gut gefallen. Mit jedem Buch aus dem Schattenjägeruniversum wird mein Bild dieser Welt größer und deutlicher. Ich bin immer wieder begeistert, welch grandiose und komplexe Welt die Autorin geschaffen hat und wie die verschiedenen Reihen zusammen hängen. Und der bildhafte Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass sich ihre Bücher immer eher anfühlen, als würde man einen Film sehen. ⠀ Ich habe, wie auch schon bei Band 1, eine ganze Weile gebraucht, um in die Geschichte zu finden. Die vielen verschiedenen Charaktere haben mich anfangs schon ein wenig verwirrt. Und trotz dessen kommt keiner von ihnen zu kurz und ich liebe es, wie viel Wert die Autorin auf die Charakterentwicklung legt. Man lernt sowohl die Haupt- als auch Nebencharaktere mit all ihren Besonderheiten kennen. Ich habe Cordelia und James und auch alle anderen ins Herz geschlossen und freue mich immer wieder alte Bekannte zu treffen. Die Handlung selbst entwickelt sich sehr langsam und lange passiert eher wenig. Auch wenn es anfangs dadurch ein wenig zäh war, so lohnt es sich dranzubleiben. Es wird definitiv wieder gewohnt actionreich und spannend und irgendwann war ich wieder vollends gefesselt und dann fliegen auch die vielen Seiten einfach nur dahin. Und auch die Wendungen haben mich komplett umgehauen. Ich kann Band drei kaum abwarten. ⠀ Insgesamt eine gelungene Fortsetzung und für Schattenjäger Fans ein absolutes Muss. ⠀⠀

Lesen Sie weiter

Mit „Chain of Gold“ habe ich im März ein Highlight gefunden. Ich bin ein riesiger Fan von Cassandra Clares Büchern und dem Schattenjägeruniversum im Allgemeinen und freue mich deshalb über jedes neue Buch, das erscheint. Der Schreibstil von Cassandra Clare gefällt mir wie immer sehr gut. Ich habe recht schnell in die Geschichte gefunden, auch wenn ich sagen muss, dass ich zu Beginn etwas länger für die Abschnitte gebraucht habe, als hinterher. Als ich einmal in der Geschichte drin war, bin ich nur so durch die Seiten geflogen und konnte beim Lesen komplett abschalten. Das buch setzt nahtlos an das Ende von Band 1 an, weshalb es mir nicht wirklich schwerfiel, der Handlung zu folgen. Da ich „Chain of Gold“ erst im März gelesen habe, konnte ich die Geschehnisse aus dem ersten Band noch sehr gut nachvollziehen und konnte die Anspielungen auf diese verstehen. Allerdings lässt sich Cassandra Clare auch bei diesem Buch wieder etwas Zeit, bis die Geschichte und die damit einhergehende Spannung richtig einsetzen. Nach dem doch recht zähen Anfang, setzen endlich sehr spannende und actionreiche Szenen ein. Eins muss man Cassandra Clare lassen, wenn sie einmal anfängt, hört sie nicht mehr auf mit spannenden und unerwarteten Wendungen um sich zu werfen. Die Handlung hat eine Entwicklung genommen, mit der ich nie gerechnet hätte. Ich fand diese aber schon von der ersten Seite an höchst interessant und fand es sehr gelungen, wie diese durch das Buch mitgezogen wurde. Besonders interessant finde ich bei der Reihe die Welt bzw die Epoche, in der die Reihe spielt. Die Edwardianische Phase Londons finde ich super spannend und Cassandra Clare schafft es, dass ich mit jedem Buch etwas Neues lerne und immer mehr über die Welt erfahre. Man sollte doch meinen, dass ich nach über 15-20 Büchern aus der Schattenjäger Welt vieles wissen sollte, aber ich werde immer wieder aufs Neue überrascht. Auf die Charaktere habe ich mich fast am Meisten gefreut. Ich habe James, Cordelia, Lucia, Matthew und all die anderen so sehr in mein Herz geschlossen. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ihre Eltern aus meiner absoluten Lieblingsreihe stammen, aber die Kinder sind einfach so cool und ich liebe es, dass man merkt, wie sehr sie ihren Eltern ähneln. James hat definitiv das Charisma seines Vaters geerbt und für seine Freunde und seine Familie würde er alles tun. Lucie ähnelt vor allem ihrer Mutter, denn sie ist eine wahnsinnig gute Freundin und jeder würde sie als Freundin haben wollen. Cordelia ist eine wirklich treue Seele, weshalb sie mir in ihrer Situation auch so leid tat. Ich konnte sie so gut verstehen und ich habe wirklich mit ihr mitgefühlt. Sie ist eine herzensgute Person und würde für ihre Familie und Freunde, genau wie James aber auch alle anderen, alles geben. Man konnte bei ihr nicht nur ihre starke Seite sehen, sondern auch deutlich ihre verletzliche Seite. Mein absoluter Lieblingscharakter ist Matthew. Er erinnert mich total an Will, den ich in der Clockwork Reihe so sehr geliebt habe und ich liebe seine Verbindung zu Jem. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es ein paar zu viele Charaktere sind, denn manche kommen definitiv zu kurz, während man andere sehr oft und manche fast nie sieht. So ging der Fokus auf Cordelia und James etwas verloren. Der Zusammenhalt zwischen den Charakteren ist aber wirklich toll und nochmal stärker als in Band eins. Grace kann ich noch immer nicht wirklich einschätzen, denn auf der einen Seite denke ich, dass sie zu den Guten gehört, aber manchmal habe ich auch das Gefühl, dass in ihr noch mehr schlummert als ich mir bis jetzt denken kann. Ich bin nach dem Ende so gespannt auf den dritten und letzten Band der Reihe. Da er aber, soweit ich weiß, noch nicht einmal auf Englisch angekündigt wurde, weiß ich nicht, wie ich das lange Warten aushalten soll. „Chain of Iron“ bekommt von mir ⭐️⭐⭐️⭐️,5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Werbung, Rezensionsexemplar Müsste ich meine Meinung zu "Chain of Iron" mit nur einem Satz beschreiben, wäre es: Ich habe die fast 800 Seiten innerhalb von 2 Tagen durchgelesen. 😚 Band 1 habe ich als Hörbuch gehört & war tatsächlich nicht komplett überzeugt. Die Fortsetzung allerdings fand ich mega! Der Anfang ist etwas langatmig, aber das war nicht weiter schlimm, da ich es gut fand nach all der Zeit langsam wieder in die Geschichte/die Welt reinzufinden. Nach ca 200 wurde es so richtig spannend & ich habe von Seite zu Seite mitgefiebert. Gerade die Perspektiven von Lucie & Jesse habe ich geliebt. Was Teil 1 zu viel hatte (unnötiges Drama & nerviges Liebeswirrwarr), war beim zweiten Band wesentlich besser & angenehmer verpackt! Auch wenn mir eine bestimme Dreier-Konstellation immer noch Kopfschmerzen bereitet hat. 🙃 Teilweise waren mir die Perspektivenwechsel einfach eine Schippe zu viel, auch wenn es wiederum sehr interessant war, da dadurch einiges aufgeklärt werden konnte. Zusammengefasst ein wirklich guter zweiter Teil, mit nur minimalen Anlaufschwierigkeiten & sehr vielen Prota-Wechsel, der allerdings dennoch neugierig auf den finalen Band macht. 😍 Von mir 4,5/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Super

Von: Weinlachgummi

10.09.2021

Wer mich kennt weiß, ich liebe das Shadowhunter Universum und so konnte ich Band 2 der Reihe kaum erwarten. Das Gute bei Cassandra Clare ist ja, man wartet in etwas nur ein Jahr auf den Folgeband und dann hat man auch erstmal wieder genug zu lesen, denn Kurzfassen ist nicht so ihr Ding. Ich habe es wirklich genossen wieder in die Welt abzutauchen und die liebgewonnen alten Charaktere wiederzusehen, aber auch die neueren aus Band 1 besser kennenzulernen. Wie gewohnt hat sie die Charaktere vortrefflich beschrieben. Sodass es einem erscheint, als würde man sie wirklich kennen. Umso verständlicher ist es, dass man sein Herz an sie verliert und an ihnen hängt. Ich war wieder sehr in die Geschichte involviert und musste manchmal doch ein bisschen schlucken. Was Cassie da geschaffen hat, dieses ganze Universum und die vielen Details und Charaktere, es ist einfach eine Welt für sich und ich liebe es in diese Welt abzutauchen. Ich möchte gar nicht zu sehr auf die Handlung eingehen, um nicht zu spoilern und weil es einfach auch verschiedene Stränge gibt, dadurch, dass wir als Leserschaft auch verschiedene Charaktere begleiten. Und wer Cassandra Clare Bücher kennt, der weiß es sind nicht wenige. Mir fiel es aber trotzdem leicht ihnen zu folgen, da die Charaktere Alleinstellungsmerkmale haben und schlich und ergreifen, weil ich so in dieser Welt drinnen bin, dass es mir leicht fällt alles zu behalten. Die Spannung kam in diesem Band nicht zu kurz, es gibt Intrigen und jede Menge Geheimnisse. Ich liebe es ja, mir meine eigenen Gedanken zu machen und zu rätseln, was wohl hinter manchen Dingen steckt. Langeweile kam also, trotz der vielen Seiten nicht auf. Für mich ist Chain of Iron ein gelungener zweiter Band und ich könnte sogleich mit Band 3 weiter machen.

Lesen Sie weiter

„Chain of Iron“ stellt den zweiten Band der „Die Letzten Stunden“ Trilogie von Cassandra Clare dar und setzt nahtlos an die Ereignisse aus „Chain of Gold“ an. Cordelia und James haben den Dämonenfürsten Belial zwar verwunden und in die Flucht schlagen können, jedoch versetzt eine zweite Mordserie die Schattenjäger in Aufruhr. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, bei welchem Cordelia, James, Matthew, Lucie und ihre Freunde alles daran setzen, weitere Verluste innerhalb der Schattenjägergemeinschaft zu verhindern. Cordelia entwickelt sich durch ihre selbstlose, mutige und unerschrockene Art allmählich zu meiner allerliebsten Schattenjägerin. Sie liebt mit allem, was sie hat und würde Berge für ihre Liebsten versetzen, weshalb ich sie sehr bewundere. James hat das Charisma seines Vaters geerbt und würde ebenfalls alles in seiner Macht stehende unternehmen, um das Wohlergehen seiner Familie und Freunde zu sichern. Seine Schwester Lucie ist ebenso sympathisch und die Art Freundin, die jeder an seiner Seite wissen möchte. Matthew ist wohl mein liebster Charakter der gesamten Reihe und in diesem Band erfährt man, weshalb er stets eine schwere Last auf den Schultern zu tragen scheint und erhascht einen Blick hinter seine humorvolle Fassade. Cassandra Clares bildhafter und angenehmer Schreibstil hat mich direkt in seinen Bann gezogen und obwohl das Buch eine beträchtliche Anzahl an Seiten hat, kam es mir definitiv nicht zu lang vor. Die Handlung ist durchgehend spannend und ich persönlich mag es sehr, dass diese Reihe den Fokus wieder verstärkt auf die Dämonenjagd richtet. Außerdem liebe ich die vielen wundervollen Nebencharaktere wie Anna, Christopher und Thomas, durch deren Augen man die Handlung gelegentlich auch erlebt. „Chain of Iron“ ist dementsprechend meiner Meinung nach eine rundum gelungene Fortsetzung und ich freue mich bereits sehr auf das Finale der Reihe. Das Buch erhält von mir 5 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.