Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

J.D. Barker

Sam Porter (1)

(89)
(32)
(9)
(1)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

5 Jahre, viele Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht. Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Er entführt Jemanden, den du liebst. Zuerst kommt das Ohr in einem weißen Geschenkkarton, danach ein Auge und dann die Zunge. Er ist der Four Monkey Killer und er kennt kein Erbarmen. Das Buch spielt in zwei Zeitsträngen. Zum einen die Gegenwart mit den Ermittlungen und zum anderen die Geschichte vom Four Monkey Killer und wie er so geworden ist, wie er es letztendlich ist. Dies gibt einem eine sehr gute Möglichkeit auch in den Kopf des Täters einzudringen. Meinem Mann haben diese Tagebucheinträge gut gefallen und er fand die Ausführungen sehr spannend. Mir persönlich war das fast ein bisschen zu viel des Guten. Ich lese sehr gerne Thriller und mag es auch, wenn richtig was passiert, doch das hat mir zu viel Raum eingenommen. Da sich diese Einträge fast bis zum Schluss durch das Buch gezogen haben, ist die Handlung etwas langsam von statten gegangen und die eigentlichen Ermittlungen sind für mich etwas in den Hintergrund getreten. Mein Mann der sonst sehr selten liest, hat hier doch glatt mal zum Buch gegriffen und hat es für sehr spannend empfunden. Ich fand es gut und spannend, teils sehr brutal, aber auf jeden Fall mit Luft nach oben. Der Schreibstil und die Idee waren gut gewählt und die Ermittler mochte ich, klar war wieder jemand mit seelischem Ballast dabei, doch war dies noch im Rahmen. Auch der Weg zum Ziel war für mich realistisch und der rote Faden hat sich schön durch das Buch gezogen. Es war ein guter Start in diese Serie und der Autor hat die Geschichte spannend gehalten, doch war mir der Tagebuchanteil etwas zu hoch. Das Ende war überzeugend und wir sind gespannt, wie es weitergeht. Brutal, spannend und gut durchdacht.

Lesen Sie weiter

5 Jahre, viele Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht. Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Er entführt Jemanden, den du liebst. Zuerst kommt das Ohr in einem weißen Geschenkkarton, danach ein Auge und dann die Zunge. Er ist der Four Monkey Killer und er kennt kein Erbarmen. Das Buch spielt in zwei Zeitsträngen. Zum einen die Gegenwart mit den Ermittlungen und zum anderen die Geschichte vom Four Monkey Killer und wie er so geworden ist, wie er es letztendlich ist. Dies gibt einem eine sehr gute Möglichkeit auch in den Kopf des Täters einzudringen. Meinem Mann haben diese Tagebucheinträge gut gefallen und er fand die Ausführungen sehr spannend. Mir persönlich war das fast ein bisschen zu viel des Guten. Ich lese sehr gerne Thriller und mag es auch, wenn richtig was passiert, doch das hat mir zu viel Raum eingenommen. Da sich diese Einträge fast bis zum Schluss durch das Buch gezogen haben, ist die Handlung etwas langsam von statten gegangen und die eigentlichen Ermittlungen sind für mich etwas in den Hintergrund getreten. Mein Mann der sonst sehr selten liest, hat hier doch glatt mal zum Buch gegriffen und hat es für sehr spannend empfunden. Ich fand es gut und spannend, teils sehr brutal, aber auf jeden Fall mit Luft nach oben. Der Schreibstil und die Idee waren gut gewählt und die Ermittler mochte ich, klar war wieder jemand mit seelischem Ballast dabei, doch war dies noch im Rahmen. Auch der Weg zum Ziel war für mich realistisch und der rote Faden hat sich schön durch das Buch gezogen. Es war ein guter Start in diese Serie und der Autor hat die Geschichte spannend gehalten, doch war mir der Tagebuchanteil etwas zu hoch. Das Ende war überzeugend und wir sind gespannt, wie es weitergeht. Brutal, spannend und gut durchdacht.

Lesen Sie weiter

Ich liebe gut durchdachte und spannende Thriller und "The fourth monkey - Geboren, um zu töten" gehört auf jeden Fall in diese Kategorie. Ich bin immer etwas zwiegespalten, wenn ich so dicke Bücher vor mir liegen habe, weil es oftmals Längen gibt oder einfach zu viel erzählt wird, auf der anderen Seite hat man Glück, wenn man sich mit den Charakteren angefreundet hat und eine längere Zeit mit ihnen verbringen darf. Auch hier handelt es sich bei mir glücklichwerweise um letzteres, denn nach einigen Seiten bin ich doch mit Detective Sam Porter warm geworden und habe mich auf jeden Moment, mit diesem Buch in den Händen gefreut. Was ein Buch für mich spannend macht, sind verschiedenen Stränge, Zeitebenen oder Blickwinkel. J.D. Barker hat mit allem gearbeitet. Zum einen wird aus der Sicht von Detective Sam Porter, zum anderen aus der Sicht eines Opfers und am spannendsten für mich aus der Vergangenheit des Killers mit Hilfe seines Tagebuchs berichtet. Das würde hier absolut gut als Stilmittel eingesetzt, sorgt für spannende Momente und einen guten Lesefluss. Der Schreibstil ist auch sehr gut. Das Buch verfügt kaum über Längen und es lässt sich wirklich gut lesen und oftmals hatte ich Probleme es aus der Hand zu legen - einige Stellen, grade im Tagebuch, sind schon sehr blutig und nichts für schwache Nerven, jedoch natürlich absolut genrezugehörig. Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Fall mit Detective Sam Porter und bin gespannt, was uns dort aus der Feder des Autoren erwarten wird!

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung Er kennt kein Erbarmen. Er wird töten, wen du liebst. Denn du hast gesündigt. Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist und dass er es nie erfährt … Meinung Der Einstieg ist gut gewählt, man ist schnell mitten in der Handlung. Dabei entwickelt sich der Plot sehr rasant weiter, sodass sich die Ereignisse oft überschlagen und man aus dem Staunen gar nicht mehr raus kommt. Denn es gibt wirklich einige unerwartete Wendungen und die Spannung wird von Anfang bis Ende sehr hoch gehalten. Dazu kommen auch noch die teilweise ziemlich grausamen Beschreibungen, die nichts für schwache Nerven sind und das Adrenalin noch zusätzlich hoch halten. Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Zum einen begleiten wir natürlich den ermittelnden Detective Sam Porter, der nach einem Schicksalsschlag nicht mehr viel zu verlieren hat. Dann geben Tagebucheinträge Einblicke in die Vergangenheit des Täters, der bereits in der Kindheit auf seine Zukunft als Mörder vorbereitet wurde und zum Schluss gibt es noch Ausschnitte, was der Täter mit seinem Opfer anstellt. Diese Perspektiven sind alle extrem fesselnd und ergänzen sich perfekt. Dabei gibt es bei fast jedem Kapitelende einen kleinen, aber oft auch gemeinen Cliffhanger, sodass man einfach immer weiter hören muss. Das Setting hat mir sehr gut gefallen und es wurde auch sehr bildhaft beschrieben, wozu auch die Sprecher ihren Teil beigetragen haben. Sie vermitteln die passende Stimmung, die richtigen Emotionen und treffen immer die richtige und authentische Tonlage. Die Protagonisten wurden klasse und sehr authentisch dargestellt, bei den Nebenfiguren war aber noch deutliche Luft nach oben. Da hätte ich mir mehr gewünscht, so sind sie sehr blass geblieben. Nichtsdestotrotz hab ich mich extrem gut unterhalten gefühlt und es gab in der Handlung so viele unerwartete Entwicklungen, auf die ich nie gekommen wäre. Das Ende ist auch zufriedenstellend, wenn auch nicht vollständig abgeschlossen, weshalb ich schon auf den nächsten Teil gespannt bin. Fazit Ein fast genialer, sehr spannender und fesselnder Thriller mit teils blutigen Szenen und vielen unerwarteten Wendungen. Ich konnte nicht aufhören, bis ich mit dem Hörbuch durch war und habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Da ich ein paar kleinere Kritikpunkte hatte und um mir für die Fortsetzung vielleicht noch etwas Luft nach oben zu lassen, vergebe ich nur sehr, sehr gute 4 Sterne, aber definitiv eine unbedingte Hör- bzw. Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Obwohl das Buch sich leicht und flüssig lesen ließ und den Ermittlern die Zeit davonlief, um das entführte Mädchen zu finden, wollte bei mir irgendwie keine richtige Spannung aufkommen. Ob das vielleicht damit zusammenhing, dass sich der Four Monkey Killer am Anfang des Buches vor einen Linienbus schmeißt? Zumal es während der Handlung immer wieder Ausschnitte aus dem Tagebuch des Mörders gibt. Dieses trug er bei seinem »Unfall« bei sich und unser Protaginist, Detective Sam Porter, liest es nun nach und nach. Auch hier habe ich zunächst den Zusammenhang nicht nachvollziehen können. Allerdings gibt es im letzten Viertel des Buches eine so extreme Wendung, dass es auf einmal mehr als nur spannend wurde und ich das Buch bzw. meinen eBook-Reader am liebsten nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. Umso schlimmer dann, dass der Fall in diesem Buch nicht zur Gänze aufgeklärt wird und es somit ein mehr oder weniger offenes Ende hat. Fortsetzung folgt also erst im nächsten Band. Ich hoffe, er erscheint recht bald, denn ich möchte nun unbedingt weiterlesen, um zu wissen, wie das Ganze ausgehen wird.

Lesen Sie weiter

Buchrezension zu „The Fourth Monkey – Geboren um zu töten“ von J.D. Barker Inhalt: 5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht … Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen… Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt … Rezension: Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, nämlich zum einen aus der Sicht des Hauptermittlers Sam Porter, weiterhin aus der Sicht von Emory, einem Opfer des Four Monkey Killer und zum anderen wirft man einen Blick in die Vergangenheit des Täters mithilfe eines Tagebuchs. Der Hauptprotagonist Porter ist ein sympathischer Ermittler, der mit seiner ganz persönlichen Leidensgeschichte beim Leser ein Gefühl der Empathie hervorruft. Dieser ermittelt gemeinsam mit seinem Kollegen Nash und mit dem Neuling Watson, der wegen seiner Cleverness stark an Sherlock Holmes erinnert. Die anderen Kollegen von der Mordkommission sind zwar etwas eigen, aber nicht unsympathisch. Besonders spannend war die Geschichte des Täters im Tagebuchformat, wenn auch an manchen Stellen etwas überzogen brutal und unrealistisch. Im Mittelpunkt stehen hierbei die drei weisen Affen, nichts hören, nichts sehen, nichts sagen, die im Buch um einen vierten Affen, nichts Böses tun, erweitert wurden. In diesen Kapiteln erfährt man, wie der Täter bereits in seiner Kindheit manipuliert und geprägt wurde. Dass der Täter gleich am Anfang des Buches stirbt, macht die Handlung nicht weniger interessant, im Gegenteil… Die Auflösung war für mich trotzdem überraschend, wenn auch nicht ganz so spektakulär, wie erwartet. Fazit: Ein lesenswertes Thrillerdebüt, das mich aber trotzdem ein bisschen enttäuscht hat, da ich mir aufgrund der vielen sehr positiven Rezensionen etwas mehr erwartet hätte. Alles in allem war es manchmal etwas zu viel des Guten. Nichtsdestotrotz ist es eine unglaubliche Leistung einer solch komplexen Geschichte Leben einzuhauchen und dies ist dem Autor ohne Zweifel gelungen. Eine Fortsetzung würde mich freuen und ich würde sie auf alle Fälle lesen. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung für alle nervenstarken, nicht zu zart besaiteten Leser. Vielen Dank an Randomhouse und an den Blanvalet Verlag für das Leseexemplar!

Lesen Sie weiter

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen… Endlich mal wieder ein Thriller, der es verdient sich so zu nennen und endlich mal wieder einer, der mir gut gefiel. Wir haben es hier mit dem Four Monkey Killer, kurz 4MK, zu tun. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er ihr/ihm ein Ohr abschneiden und in einem kleinen Päckchen dir zukommen lassen. Danach schickt er dir die Augen und zum Schluss die Zunge. Immer das gleiche Spiel, bis man erkennt, nicht die entführte Person ist das Opfer, sondern du bist es, den er will! Diese Geschichte beginnt schon gleich anders, als andere Thriller. Hier landet der Four Monkey Killer zu Anfang vor einem Bus und ist tot. Man fragt sich natürlich, wie jetzt,… dann haben sie ihn doch schon? Ab da beginnt der Wettlauf mit der Zeit, hatte der Tote doch wieder ein kleines Päckchen bei sich. Ein Päckchen mit einem abgetrennten Ohr! Wie zu Anfang schon gesagt, hat der Autor es geschafft mich in seinem Bann zu ziehen. An manchen Stellen habe ich mich sogar gegruselt, denn was der 4MK in seinem Tagebuch schildert ist wirklich hart. Dadurch, dass der Autor immer eine kleine Überraschung parat hat, wird dem Leser auch nie langweilig. Was aber auch an den doch relativ kurz gehaltenen Kapiteln lag, die die Sichtwechsel zwischen den Ermittlern, den Opfern beschreiben. Und dann gibt es immer noch die besagten Tagebucheinträge, worin man langsam hinter das Grauen des Täters kommt. Grandios Konstruiert und spannend von Anfang bis Ende, sagt die Dailey mail und dem kann ich nur zustimmen.

Lesen Sie weiter

Seit fünf Jahren entführt der ,,Fourth Monkey Killer" junge Frauen, um einen ihrer Angehörigen zu bestrafen. Der Ermittler Porter ist ihm schon lange auf der Spur, doch noch immer ist die Identität des Täters unbekannt. Doch als eines Morgens ein Mann von einem Bus überfahren wird und man bei ihm das Ohr eines Mädchens findet, hat man endlich den Serienmörder erwischt. Jetzt geht es für Porter und für sein Team darum, die Enführte schnellst möglich zu finden... . J. D. Barker hat hier einen sehr spannenden Thriller geschrieben, den ich nach einer kurzen Einlesezeit nicht mehr aus der Hand legen wollte. Auch wenn die Handlung an einigen Stellen ein bisschen vorhersehbar ist, konnte ich dennoch einige Überraschungen erleben. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt wird. So kommt der Ermittler Porter, seine Kollegin Clair, aber auch das entführte Opfer Emory und auch der Täter durch sein Tagebuch selbst zu Wort. Dadurch enstehen besondere Einblicke in die Handlung und es wird noch mehr Spannung erzeugt. Sehr interessant, aber wohl auch am schrecklichsten ist das Tagebuch des Killers, indem er aus seiner Kindheit erzählt. Während seine Einträge anfangs den Anschein geben, er wäre in einem guten und wohlbehüteten Zuhause aufgewachsen, merkt man schnell, dass dort alles mehr Fassade war. Jedoch kann man so immer besser verstehen, was in dem Täter vorgeht und warum er so grausam handelt. Der Ermittler Porter dagegen, war für mich lange nicht einzuschätzen. Er war erst nicht sympatisch, aber dann merkt man, wie sehr er sich in diesen Fall hineinhängt und alles dafür tut, um Emory zu retten. J. D. Barker schreibt gut lesbar und schafft es, durchgehend eine Spannung zu erzeugen und zum Ende hin immer weiter zu steigern. Auch wenn die eine oder andere Wendung für mich schon vorhersehbar war, hat mich dieser Thriller gut unterhalten, aber oft auch fassungslos zurück gelassen. Vieles im Buch ist extrem grausam und sicherlich nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Insgesamt hat mir ,,The Fourth Monkey" gut gefallen. Das Buch ist ein Thriller, der diesen Namen auch verdient und wirklich Spannung und Nervenkitzel bereithält. Gerne empfehle ich es hier weiter.

Lesen Sie weiter