Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Der kleine Teeladen zum Glück

Manuela Inusa

Valerie Lane (1)

(48)
(31)
(12)
(6)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Lesegrund Auf der Suche nach einer locker leichten Lektüre stolperte ich über dieses wunderschöne Cover (die Schrift glänzt sogar!). Die Geschichte wirkte vom Klappentext aus auf mich schon gleich sehr angenehm, einfach und Tee liebe ich sowieso. Meine Meinung Verliebt in Cover und Tee stürzte ich mich in die Geschichte, hatte aber keine allzu hohen Erwartungen. Der Klappentext ließ auf eine locker leichte, aber keine besonders aufregende Handlung schließen. So war es letztendlich auch, demnach wurde ich nicht enttäuscht. Man konnte sich sehr gut durch die Geschichte blättern und dabei völlig abschalten. Wie das Buch ausgeht konnte man sich schnell und gut denken, trotzdem kam ich nicht in Versuchung hier und da ein paar Zeilen zu überspringen. Denn ein sehr herzlicher Schreibstil ließ einem die Charaktere schnell ans Herz wachsen und ich musste auch oft zusammen mit ihnen lachen. Was mich zugegebenermaßen hier und da etwas verrückt machte, war die untrübbare Nettigkeit der Protagonistin. Ich wäre an ihrer Stelle sehr oft richtig an die Decke gegangen. Aber das ist es eben, was sie und die anderen Mädels aus der Valery Lane auszeichnet. Fazit Das Buch hat mich nicht enttäuscht, aber auch nicht überrascht. Es ließ sich angenehm lesen, ein bisschen träumen, aber das es mich übermäßig begeistert hat kann ich auch nicht sagen. Die Geschichte wird fortgesetzt, jeweils aus einer neuen Perspektive von den Freundinnen der Valery Lane. Vielleicht werde ich weiterlesen, mal sehen. Doch bis es soweit ist: Abwarten und Tee trinken!

Lesen Sie weiter

Eine niedliche, kleine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Leidenschaft (zumindest für den Job). Viel Action und Drama erwartet den Leser nicht. Vielmehr eine Art Ausschnitt aus dem Leben der Protagonistin. Bekommt sie Barry oder nicht. Die Story tröpfelt angenehm vor sich hin, man fühlt sich sehr wohl beim Lesen und immer mal wieder gibt es auch Humor. Es ist ein Buch, ohne viel Tiefgang oder überraschende Wendungen. Ich fühlte mich nichts desto trotz angenehm unterhalten. Der kleine Teeladen ist so ein Wellnessbuch. Etwas für zwischendurch, was man eben mal so weglesen kann, was die Entspannung steigert und nachdem man sich einfach wohlfühlt. Liebe, Tee und tolle Frauen. Schade, dass die Protagonisten nicht mehr Charakter bekommen, dass hätte dem Roman durchaus gutgetan. So bleibt die Geschichte eben irgendwie platt, aber nett erzählt. Ein paar Plauspunkte erhält auf jeden Fall der Anhang von mir. Einige Teerezepte findet man darin, die von Hauptprotagonistin Laurie empfohlen oder auch selbst hergestellt werden, während der Geschichte! Von mir 3 Eselsöhrechen

Lesen Sie weiter

Ein Buch für zwischendurch ❤️

Von: Ilisbookland

23.05.2018

Hallo ihr Lieben, Heute würde ich euch gerne das Buch der kleine Teeladen zum Glück rezensieren. Vielen Dank an den Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar. Inhalt: Willkommen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt! Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan ... Meinung: Ehrlich gesagt habe ich mehr von diesem Schätzchen erwartet doch leider war es nicht der Fall! Mir persönlich hat ein bisschen die Spannung gefehlt. Ich finde auch das die Geschichte sich zu schnell entwickelt hat und schon war das Buch zu Ende.. Laurie ist eine wirklich liebenswerte Person. Auch ihre Freundinnen werden sehr liebevoll beschrieben. Man erfährt sehr viel über die Valerie Lane eine Straße voller Geschichten und Geheimnissen. Alles in einem fand ich das Buch gut. Ich denke man kann es einfach mal zwischendurch lesen. Bewertung: 3,5/5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Preis: € 9,99 [D] Verlag: Blanvalet Seiten: 288 Format: Taschenbuch Altersempfehlung: keine Angabe Reihe: Band 1 Erscheinungsdatum: 16.10.2017 Inhalt: Willkommen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt! Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan … Design: Das Cover ist ein einziger Traum! Wenn ich mir vorstelle ich könnte in einer Straße bummeln gehen, in der die Geschäfte so aussehen - ich wäre sicher jede Woche vor Ort und mein Geldbeutel würde sehr leiden. 😉 Sehr gut gefällt mir auch die glänzende Schrift des Titels, das wirkt sehr edel. Die Teekanne als Symbol zieht sich durch das ganze Buch, sowohl auf dem Einband (vorne auf der Tür und hinten unter der Inhaltsangabe), als auch an jedem Kapitelanfang. Ich mag solche durchgehenden Designelemente. Meine Meinung: Allein schon der Titel sagt dem Leser, auf was er sich in diesem Buch freuen kann. Es geht um Laurie und ihr Geschäft, das "Laurie's Tea Corner" in der Valerie Lane. Ihr Geschäft betreibt sie mit viel Herzblut und ist fest in der Straße mit ihren vielen, tollen Läden verankert. Doch leider läuft es privat nicht so, wie sie es sich wünschen würde. Seit einem halben Jahr schon schmachtet sie ihren Teelieferanten Barry an, ohne dass etwas passiert. Daran muss sich etwas ändern, das denken sich auch ihre Freundinnen. Ich habe das Buch im Vorfeld von der total zauberhaften Manuela Inusa signieren lassen. Sie ist ein absolut herzlicher Mensch und ich habe mich sehr auf ihr Buch gefreut. Es ist das erste einer Reihe und mittlerweile sind schon weitere Bände erschienen. Erwartet habe ich eine locker-leichte Liebesgeschichte, die mir gute Laune beschert. Genau das hat sie auch getan. Die 257 Seiten waren schnell ausgelesen und die Geschichte hat mich zufrieden lächelnd zurückgelassen, wie nach einer schönen Romatik-Komödie. Wer "Liebe braucht keine Ferien" mag, wird dieses Buch ebenfalls mögen. 😊 Verdammt, jetzt habe ich wieder Lust diesen Film zu schauen... Zwei Sachen habe ich allerdings auszusetzen. Zuallererst wurde ich mit der Hauptprotagonistin Laurie nicht so richtig warm. Grundsätzlich war sie mir sympathisch, aber irgendwie ist der Funke einfach nicht übergesprungen. Das kann vielleicht an meinem zweiten Kritikpunkt liegen: mit dem Schreibstil hatte ich leider ein paar Probleme. Er wirkte nicht flüssig und ich kam immer wieder ins stocken. Insgesamt machte es einen unrunden Eindruck auf mich. Das hat mich sehr aus dem Konzept gebracht. Wenn ich viel über den Stil eines Buches nachdenke anstatt es einfach zu genießen, dann stimmt für mich persönlich etwas nicht. Zum Beispiel gibt es viele Wiederholungen, was den Text künstlich in die Länge zieht. Es wird immer wieder auf die Namensgeberin der Straße namens Valerie eingegangen oder Laurie erzählt jedem, dass sie Tee mag. Besonders komisch wirkt dies, wenn sie ihrem eigenen Teelieferanten nach einem halben Jahr gegenüber diese Äußerung tätigt. Sollte das ironisch sein? Für mich stellte sich das nicht so dar. Was beim Schreibstil jedoch positiv ist, dass ich mir die beschriebenen Szenerien sehr gut vorstellen konnte. Ich habe mich immer wieder dabei erwischt, wie ich das Cover mit den Beschreibungen des Ladens im Buch verglich. Andauernd werden kleine Details von der Autorin eingestreut, und daher wanderte mein Blick sehr häufig zum Cover (das ist aber auch einfach schön!). Ich muss gestehen, dass die Abbildung den Beschreibungen schon sehr nahe kommt. Schön fand ich noch, dass am Ende einige Rezepte aufgeführt wurden. Das wünsche ich mir auch für die nächsten Bände. Dann werde ich sie auf jeden Fall mal ausprobieren. Fazit: Ein Wohlfühl-Buch mit kleinen Schwächen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und werde die nächsten Teile der Reihe sicher auch noch lesen. Für den Einstieg in die Valerie Lane vergebe ich drei Sterne.

Lesen Sie weiter

Ich habe mich auf Anhieb in das wunderschöne Cover verliebt. Leider konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen. Zuerst möchte ich die Punkte nennen, die mir gut gefallen haben. Das wär als erstes mal der flüssige Schreibstil. Das Buch lässt sich zügig lesen. Auch die Atmosphäre in der Valerie Lane konnte bei mir punkten. Lauries Teeladen konnte ich mir bildlich vorstellen. Ich hatte stets den Duft von aromatischen Mischungen in der Nase. Den Ingwertee habe ich bereits nachgemacht. LECKER! Den Zusammenhalt unter den Freundinnen fand ich auch toll. Susan, Keira, Ruby und Orchid treffen sich jeden Mittwoch in Lauries Teeladen. Da werden Probleme gewälzt, gelacht, Tee getrunken und Kalorienbomben verzehrt. Die Ladentüre bleibt offen. Jeder ist willkommen. Die Freundinnen haben für jeden ein offenes Ohr. Jede der Freundinnen betreibt einen Laden in der Valerie Lane. Aktuelles Problem Nummer 1: Laurie ist seit 6 Monaten in den Teelieferanten Barry verliebt. Wenn Barry Dienstags mit seiner Lieferung aufkreuzt, ist Laurie nicht mehr sie selbst. Sie redet absoluten Mist, errötet und bringt sich in peinliche Situationen. Das liest sich ja schon mal ganz lustig. Aber, was mich irritiert hat, dass Laurie ja kein Teenager mehr ist und schon einiges an Erfahrungen hat. Klar, egal wie alt man ist. Wenn man verliebt ist, befindet man sich in einer Ausnahmesituation. Jedoch fand ich Lauries Getue kindisch und für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe mich oft gefragt: Wie alt ist Laurie? Wirklich schon über 30? Beim Lesen hätte ich eher auf 16 getippt. Warum küsst er mich nicht? Ob er mich wirklich mag? Das eine oder andere fragt man sich natürlich auch noch mit 80. Aber, Laurie hatte bis vor kurzen noch heißen Sex mit dem Ex! Und dann dieses Kleinmädchen-Getue? Die Aktionen der Freundinnen fand ich weder hilfreich noch passend. Ich muss ehrlich gestehen, ich konnte für Laurie keine Sympathie entwickeln. Schande über mein Haupt: Für Barry auch nicht so besonders. Er kam irgendwie total unscheinbar rüber. Ich konnte ihn nicht richtig einordnen. Lauries Eltern fand ich sehr speziell. Sie haben in die Geschichte gepasst, wie ein Elefant in den Porzellanladen. Aber, dazu verrate ich jetzt nichts. Im Anhang die Rezepte von Tee und Pralinen finde ich erwähnenswert. Fazit Wenn mich die Geschichte auch nicht überzeugen konnte, habe ich doch auch Menschen kennen gelernt, die ich gerne wiedersehen möchte. Keira, mit ihrer Chocolaterie, will ich sehr gerne intensiver kennen lernen. Susan, mit ihrem Strickladen und Ruby, mit ihrem Antiquitätenladen, konnte ich auch gut leiden. Vor allem Ruby interessiert mich. Ihren Antiquitätenladen möchte ich gerne ausgiebiger erkunden. Wissen, wie ihre Freizeit genau aussieht. Ob mich Orchid mit ihrer Geschichte überzeugen kann, steht in den Sternen. Ihren Geschenkeladen würde ich jedoch gerne näher erforschen. Forsch, ja das passt auch auf Orchid. Ich konnte sie beim Teeladen schon nicht besonders leiden. Auch eine 87jährige Dame würde ich gerne nochmal treffen. Nur ... Sorry bitte .... Stargazy Pie lasse ich an mir vorbeiziehen. Was das ist? Lest selber! Es ist auf alle ein Rezept, welches ich nicht nachmachen werde!!! Danke Manuela Inusa

Lesen Sie weiter

Der kleine Teeladen zum Glück ist ein zucker-, zucker-, zuckersüßer Roman um 5 Freundinnen, die all ihre bezaubernden Geschäfte auf der berühmten Valerie Lane führen. Der Roman ist der Beginn einer größeren Reihe rund um die einzelnen Geschäfte, deren Besitzerinnen, ihrem Alltag und ihren ganz persönlichen Problem. Die Beschreibungen und Erzählungen über Oxford, die Valerie Lane, Valerie Bonham (die Namensgeberin) und der fünf kleinen Lädchen war wirklich super. Man fühlte sich wohl und war „mittendrin“ in der Szenerie. Eine so beschriebene Freundschaft der 5 Mädels klingt wirklich toll, hat für mich aber leider einen unrealistischen Touch. In den einzelnen Gesprächsrunden wirkte immer „alles schick alles schön“. Leider konnte ich mich nicht in Lauries „Beziehungsprobleme“ reinversetzen. Laurie ist 32 Jahre und seit 6 Monaten ihren Teelieferanten Barry anhimmelt und den Schubs ihrer Freundinnen braucht, nur um zu erfahren, ob Barry überhaupt Single ist.. mit 32 Jahren? Sie wirkte für mich eher wie Anfang 20. Das Ende des Romans war von Anfang an bekannt und keine Überraschung. Es gab kurz Aktion, als jemand unverhofft auf Lauries Bildfläche auftaucht. Mein Spezialthema Kulinarik wurde dafür gut bedient und durch diverse Teebeschreibungen und einer, mir bis dahin unbekannten, Stargazy Pie ergänzt. Im zweiten Band geht es um Keira und ihrer Chocolaterie. Auch wenn mich der erste Roman mit seiner Liebesgeschichte nicht überzeugte, bin ich auf die Schokoladenwelt von Keira und ihrem Freund gespannt, welcher bereits im 1. Band eher negativ auffiel. Dieser ist dann vielleicht nicht ganz soo zuckersüß 😉 Die Rezepte zu Der kleine Teeladen zum Glück gibt's unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/der-kleine-teeladen-zum-glueck-manuela-inusa/

Lesen Sie weiter

Inhalt: Laurie ist stolze Besitzerin eines Teeladens in der Valerie Lane in Oxford. Hier hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht und verkauft die köstlichsten Teesorten aus aller Welt. Die Kunden fühlen sich wohl bei Laurie, denn in ihrem Laden herrscht Harmonie und Wärme. Nur mit der Liebe wollte es für Laurie bisher nicht klappen, obwohl sie seit Monaten von Barry, dem attraktiven Teelieferanten träumt. Lauries beste Freundinnen finden, dass sich das schleunigst ändern muss und schmieden einen Plan… Der Story-Stapel Erster Satz: „Vor mehr als einhundert Jahren lebte in Oxford, England, eine Frau mit dem Namen Valeria Bonham, bei allen nur bekannt als „die gute Valerie“.“ Die Geschichte beginnt direkt mit dem Zusammentreffen von Laurie und ihrem Schwarm Barry. Dabei wird auch gleich die Schüchternheit der beiden deutlich. Danach erleben wir den Alltag in der Valerie Lane mit gemütliche Mittwochs-Treffen, dem Kennenlernen der anderen Ladenbesitzerinnen und natürlich auch der Entwicklung des Planes von Lauries Freundinnen, um aus Barry und Laurie doch ein Paar zu machen. Damit hat die Geschichte ihren roten Faden, den sie gekonnt beibehält und unterhaltsam erzählt, gespickt mit ein wenig Drama, aber vor allem viel Alltag. Der Charakter-Stapel Laurie ist ein netter Charakter, den man gerne als Nachbarin hat. Auch ihre Leidenschaft zum Tee wird deutlich und die Liebe, die sie in ihre „Tea Corner“ steckt ist großartig. Laurie ist für mich ein sehr bodenständiger Charakter, der man ihre Schüchternheit durchaus abnimmt. Es ist irgendwie süß, wie sie kein Fettnäpfchen auslässt, wenn sie auf Barry tritt, wo sie sonst sehr selbstsicher ihren Alltag meistert. Auch Barry ist ein lieber Mensch, der auch einfach ganz wunderbar zu Laurie passt, so dass man als Leser die Daumen hält, dass die beiden sich finden. Die anderen Ladenbesitzerinnen sind jede für sich ebenfalls besonders, aber doch bodenständig. Sie bekommen die richtige Portion an Informationen, um die Geschichte gut zu ergänzen und trotzdem den Fokus auf Laurie nicht zu verlieren. Der Stil-Stapel Das Buch liest sich nett und leicht. Es ist ein schöner Roman für zwischendrin, der sich zwar relativ flüssig lesen lässt, der aber manchmal an Spannung einige Lücken aufweist. Der Kritik-Stapel Das Buch ist nett und hat eine schöne Idee mit Wohlfühlatmosphäre und tollen Charakteren, mit denen man gerne Zeit verbringt. Und trotzdem war ich die ganze Zeit hin- und hergerissen zwischen: Es ist nett und irgendwie fehlt etwas. Vielleicht ist es die Spannung oder die fehlende Aussage hinter der Geschichte. Beim Lesen stellte sich bei mir jedenfalls nie das große WOW-Gefühl ein. Auf den Lesen-Stapel? „Der kleine Teeladen zum Glück“ ist eine nette Geschichte, die man lesen kann, aber nicht muss. Wer einfach kurz den Alltag verlassen will und in eine nette Straße ziehen möchte, kann gerne zum Buch greifen. Wer aber irgendwie mehr von einem Roman erwartet – mehr Tiefe und auch mehr Emotionen, der sollte lieber zu anderen Büchern greifen. Von mir gibt es eine Mittelfeldbewertung mit 3 Sterne.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Cover Auf dem Cover ist der kleine Teeladen der sich in der Valerie Lane in Oxford befindet abgebildet. Das Cover strahlt Wärme und Gemütlichkeit aus. Schreibstil und Inhalt Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht, sodass sich das Buch gut lesen lässt und man nur so durch die Seiten fliegt. Was jedoch fehlt, ist die Spannung. Die Geschichte ist wirklich süß und beschert schöne und gemütliche Lesestunden. Doch die Geschichte plätschert zeitweise nur so dahin und es passiert nicht wirklich etwas. Auf den ersten Seiten erfährt man Wissenswertes über die Valerie Lane, wie diese ihren Namen bekommen hat und man lernt Laurie und ihre Freundinnen kennen, die ebenfalls Ladenbesitzerinnen sind. Außerdem ist Laurie in ihren Teelieferanten Barry verliebt, der jeden Dienstag in ihren Laden kommt. Als ihre Freundinnen dies erfahren, stehen sie ihr beiseite und geben ihr Dating Tipps. Besonders die fröhliche Orchid, Besitzerin des Geschenkeladens versucht alles, um Laurie zu ermutigen, einen Schritt zu wagen und Barry auf ein Date einzuladen. Eine Sache. die mir am Ende des Buches besonders gut gefallen hat, waren die Teerezepte, diese werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Protagonisten Laurie ist 32 Jahre, etwas tollpatschig und ihren Freunden gegenüber sehr loyal und sehr hilfsbereit. Sie ist eine sympathische Protagonisten, mit der man mitfühlen kann. Stellenweise wollte ich sie auch ermutigen, endlich auf Barry zuzugehen. Barry der Teelieferant ist Mitte 30, etwas schüchtern, sportlich und liebt Fußball. Barry muss man auch einfach gernhaben. Die Clique rund um Laurie ist toll, die Ladenbesitzerinnen sind einfach immer füreinander da und helfen sich und anderen Personen, die Hilfe benötigen jederzeit. Ich bin schon auf die weitern Teile gespannt, wie es hier mit den Freundinnen weitergeht. Fazit Ein süße Geschichte über Freundschaft und Liebe, die gemütliche Lesestunden am besten mit Tee beschert, der es aber leider an Spannung fehlt. Die Protagonisten sind schön herausgearbeitete und liebenswert. Ich gebe dem Buch 3,5 Sterne und bin auf den nächsten Band gespannt, ob dieser spannender ist.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.