Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Mondschwester

Lucinda Riley

Die sieben Schwestern (5)

(20)
(15)
(4)
(0)
(1)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

TW: Verwendung des Begriffs "Zigeuner", häusliche Gewalt, Spanischer Bürgerkrieg und Zweiter Weltkrieg, Wilderei Wie schon die vier vorangegangenen Bände dieser Reihe konnte mich auch Band 5 abolut begeistern und verzaubern! Diesmal begleiten wir die Schwester Taygeta (Tiggy) von Schottland nach Sacromonte in Granada, Spanien, und erfahren die Geschichte ihrer Herkunft und gitana-Familie - besonders ihrer berühmten Großmutter, einer international erfolgreichen Flamenco-Tänzerin nach dem realen Vorbild der Carmen Amaya. Bei diesem Band hatte ich zudem das Gefühl, endlich mehr Hinweise auf den Gesamtplot zu erhalten, was mich natürlich nur umso neugieriger auf Band 6 und besonders den Abschlussband 7 macht, der nächsten Monat erscheint. Der einzige Punkt, bei dem ich mir vorstellen kann, dass manche Leser*innen nicht gut mit ihm klarkommen könnten, war, dass hier immer wieder Gaben wie Wahrsagen, Sprechen mit den Toten und Heilung durch Handauflegen eine Rolle spielen. Lucinda Riley erschafft mit jedem dieser nicht dünnen Bücher, die perfekte Mischung aus Reisen und tatsächlichen historischen Begebenheiten, die durch fiktionale Familiengeschichten, im Hintergrund ablaufende Liebesbeziehungen sowie einen übergeordneten Plot, der alle Bücher miteinander in Beziehung setzt, ergänzt werden. Für mich ist die Lektüre ihrer Bücher jedes Mal eine Art Kurzurlaub vom Sofa aus. Übersetzt wurde diese Ausgabe von Sonja Hauser.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte um Tiggy hat mir deutlich besser gefallen, als die ihrer Schwester CeCe. Ich werde die Familiensaga also bis zum Schluss verfolgen. Mit der Vergangenheit hatte ich dieses Mal ein wenig zu kämpfen. Das Verhalten, welches hier an den Tag gelegt wird, fand ich unmöglich. Aber das halte ich der Autorin zugute: Sie hat so bildlich geschrieben, dass ich mich da richtig reinsteigern konnte. Dennoch hat es mich auch ein wenig genervt, weil das Thema 'Flamenco' schon sehr präsent war und irgendwie nicht so richtig mit der Gegenwart harmonierte. Bisher kann ich der Reihe nicht ganz so viel abgewinnen, obwohl ich auf die sieben Schwestern und ihre Herkunft wirklich sehr gespannt war. Es ist eine Strandlektüre. Man nimmt sie zur Hand, liest ein wenig, legt sie wieder weg, beendet sie und vergisst sie dann. Ich hatte mehr Spannung erwartet. Daher hoffe ich auf einen Paukenschlag im 7. Band. ©2021 Mademoiselle Cake

Lesen Sie weiter

Tiggy d’Apelièse wurde wie ihre Schwestern von Pa Salt adoptiert. Als dieser stirbt, erhält sie einen Brief von ihm. Sie soll nach Granada zu den sieben Hügeln von Sacromonte fahren. Als sie dort ankommt, erfährt sie die Geschichte der berühmten Flamenco-Tänzerin Lucía, welche ihre leibliche Großmutter war. „Die Mondschwester“ ist der fünfte Band der „Sieben-Schwestern-Reihe“ von Autorin Lucinda Riley. In diesem Teil begleitet der Leser Tiggy auf der Suche nach ihrer Herkunft. Während diese in der Gegenwart, die im Jahr 2008 spielt, noch ihren Weg zu ihrer Vergangenheit sucht, erfährt der Leser viel über den Lebensweg ihrer Großmutter. Beide Stränge der Geschichte sind sehr gut geschrieben und ausgearbeitet. Die Charaktere haben mich alle erreicht. Sowohl der Teil um Tiggy als auch der um Lucía nehmen den Leser mit auf eine emotionale Reise. Beides sind gleichwertige, spannende Geschichten und ergeben eine wunderschöne Lesezeit. Die über 700 Seiten lassen sich gut lesen, und ich hätte gerne noch viele weitere Dinge erfahren, insbesondere über das weitere Leben von Tiggy. Vielleicht gibt es im kommenden sechsten Teil der Reihe eine kleine Randnotiz oder einen Hinweis, wie ihr Leben weitergegangen ist. „Die Mondschwester“ ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Da jede Geschichte einer Schwester abgeschlossen ist, können die Bände einzeln gelesen werden.

Lesen Sie weiter

Intuition

Von: Lesefee23.05

07.10.2020

„Der Mensch lässt sich von der Intuition leiten, dazu kommt eine Prise Logik. Wenn du die richtige Balance aus beidem findest, ist jede Entscheidung richtig.“ „Die Mondschwester“ ist der fünfte Band der „Sieben-Schwestern-Reihe“ von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser. Er erschien im November 2018 im Goldmann Verlag. Tiggy ist die fünfte Schwester, die von ihrem Adoptivvater Pa Salt aufgenommen wurde. Und sie ist anders als die restlichen Schwestern, denn sie ist eher esoterisch veranlagt und hat häufig ein „Bauchgefühl“, das ihr Dinge verrät, die sonst keiner bemerkt. Als sie schließlich bei ihrer Arbeit zufällig einen alten Zigeuner kennenlernt, erfährt sie einiges über ihre wahre Herkunft und begibt sich nach Spanien um ihre richtige Familie zu finden und kennenzulernen… Tiggy war mir eine der liebsten Schwestern. Obwohl sie sehr esoterisch veranlagt ist und eher an übermenschliche Dinge glaubt, ist sie unglaublich sympathisch, freundlich und fürsorglich. Außerdem ist sie tierlieb und sehr naturverbunden, weshalb sie mir nochmal doppelt gut gefallen hat! Tiggys Vergangenheit führt sie nach Spanien, in den Ort Granada, wo sie sich auf die Spuren ihrer Vorfahren begibt und damit tief in das Leben der spanischen Zigeuner eintaucht. Erstmals hat mir die Geschichte der Gegenwart besser gefallen als die Geschichte in der Vergangenheit. Für Tiggys Vorfahrin Lucia konnte ich nämlich leider keinerlei Sympathien aufbringen. Lucias Art – arrogant, ignorant und nur an sich selbst und den Ruhm als Flamenco-Tänzerin denkend – fand ich unglaublich anstrengend. Natürlich hatte sie es in ihrem Leben nicht immer einfach, sie hatte aber eine Chance ihr Leben zu ändern. Diese hat sie aber leider aus Liebe zum Ruhm nicht ergriffen und sich auch kein Stück verändert, weshalb ich mit ihr während der gesamten Geschichte nicht warm werden konnte. Beide Zeitebenen sind wieder brillant miteinander verknüpft, sodass man nach und nach versteht, wie es zu Tiggys Adoption durch Pa Salt kommen konnte. Neben Tiggys persönlicher Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geht es aber auch wieder um die Gesamthandlung der Romanreihe. Es gibt erneut einige Hinweise und Andeutungen auf Pa Salt und auch Zed Efron tritt zum wiederholten Mal in Erscheinung. Ich bin so unendlich gespannt, wie am Ende alle Fäden zusammenhängen und was es mit dem Tod von Pa Salt wirklich auf sich hat… Auch die Verknüpfung zu den anderen Bänden und Schwestern sowie die Überleitung auf die sechste Schwester gelingt der Autorin wieder mühelos. Ebenfalls erneut gefallen hat mir die Aussage, dass „Familie sich findet“ und am Ende wieder zusammenkommt. Ich finde den Gedanken schön, dass man als Familie zusammengehört und sich auch findet, wenn man am jeweils anderen Ende der Welt lebt. In Tiggys Geschichte spielen zwar auch übernatürliche Kräfte in diesem Punkt eine Rolle, trotzdem ist ähnliches ja auch den anderen Schwestern schon passiert und vielleicht ist ja auch im wahren Leben etwas an dieser These dran. Neben der fiktiven Geschichte werden zudem wieder historische Fakten aufgegriffen und die Handlung miteingewoben, sodass man sie zwar aufnehmen kann, aber nicht zwingend über sie nachdenken muss. Auch mythologische Aspekte spielen erneut eine große Rolle. Auch der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und mitreißend. Ich habe den Roman in kürzester Zeit durchgelesen und war einfach nur begeister! Mein Fazit: Auch Tiggys Geschichte hat mich überzeugt und beim Lesen regelrecht gefesselt. Ich bin unglaublich gespannt, wie es mit den Schwestern weitergeht und freue mich auf die nächsten Bände! Für Band 5 vergebe ich 5 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Klasse gemacht!

Von: Liane Reichenbach aus Eisenach

23.09.2020

....so kann man jemanden animieren auch die ersten Bücher dieser Serie zu lesen. Für mich ist es das 1. Buch aus der Reihe & ich fand dieses Buch so spannend geschrieben, dass ich nun auch die anderen Folgen lese! Für mich ist es sogar nach Jahren wieder generell das 1. Buch gewesen....nun bleibtseit Wochen der TV, PC, Tablet, etc...aus -> so ist es eben bei einem guten Buch!!!

Lesen Sie weiter

Überhaupt nicht gefallen

Von: MarGit aus 39043 Klausen

07.08.2020

Mir hat die Mond Schwester überhaupt nicht gefallen, ich war richtig enttäuscht. Die Geschichte war langatmig und einfach geschrieben. Ungefähr in der Mitte habe ich angefangen Seiten zu überspringen. Schlussendlich habe ich das Buch zwar zu Ende gelesen kann es aber überhaupt nicht weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

In diesem Teil geht es um Tiggy d'Apliése, die Tiere über alles liebt und sich nun auch beruflich um sie kümmern möchte. Tiggy ist super sympathisch, man möchte sich direkt mit ihr anfreunden, allerdings fand ich ein bisschen doof, dass über sie bzw über die Gegenwart wirklich viel zu wenig geschrieben wurde. Das hat mir doch hier sehr gefehlt, meiner Meinung nach wurde zu viel über die Vergangenheit geschrieben, allen voran viel zu viel über ihre Großmutter Lucia Albaycín. Sie war einfach eine sooooo soooo sooo schreckliche Protagonistin, an ihr wurden einfach zu viele Seiten, Zeilen und Worte verschwendet. Lucia war einfach super nervig, unsympathisch und egoistisch. Da hätte ich doch viel lieber mehr über ihre Urgroßmutter oder Angelina, Pepe, Chilly etc erfahren. Das Ende war dann wieder grandios, wobei ich auch hier zugeben muss, dass es irgendwie „runtergerasselt“ wurde, man hätte das Ende doch tatsächlich mehr ausbauen können und ich hätte mir wirklich gewünscht mehr über Tiggys Zukunft zu wissen. Naja man kann einfach nicht alles haben. Nichtsdestotrotz ist Lucinda Riley meine absolute Lieblingsautorin, ihr Schreibstil ist einfach wunderbar und ich muss echt jedes mal ein/zwei Tranchen verdrücken, wenn ich ein Buch von ihr beende. Oh und natürlich werde ich auch die weiteren Bänder der sieben Schwestern lesen. Ich freue mich schon auf Elektra d’Aplièse (Die Sonnenschwester).

Lesen Sie weiter

Bei „die Mond Schwester“ handelt es sich um die fünfte der sieben Schwester. Erzählt wird die Geschichte rund um die tierliebe Tiggy, auch sie ein Adoptivkind, welche das Geheimnis rund um ihre Vergangenheit lüften möchte. Tiggy macht sich auf den Weg nach Spanien um dort ihre Wurzeln zu finden. So verfolgen wir die Geschichte rund um Tiggys Großmutter Lucía, berühmte Flamenco -Tänzerin. Auch in diesem Band der sieben Schwestern gelingt Lucinda Riley der Sprung zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Die erzählte Geschichte, welche in der Gegenwart spielt, versetzt uns an einen Ort in den schottischen Highlands und Riley schafft es das Kopfkino anzuschalten, sodass man sich die wundervolle Landschaft dort sehr gut vorstellen kann. Sobald sich Tiggy auf die Suche nach ihren Wurzeln begibt, startet die Geschichte rund um ihre Großmutter Anfang der 1920er Jahre. Durch Lucía (die Großmutter) lernt man die Kunst des Flamencos kennen, erfährt von ihren vielen Reisen und erkennt ebenso ihren Ehrgeiz. Oft wirkte sie jedoch wenig sympathisch und hatte meiner Meinung nach wenig mit Tiggy gemein. Ebenso lernt man kulturell das Volk der „Zigeuner“ kennen. Interessant ist ebenso, dass in der Vergangenheit der verstorbene Adoptivvater der Schwestern Pa Salt wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt. An machen Stellen hatte die Geschichte rund um Tiggy ihre Längen. Mir hat die Romanze ein wenig gefehlt und mit der Großmutter Lucía wurde ich nicht richtig warm. Nichts desto trotz freue ich mich auf den nächsten Band und auch dort wieder eine der Schwestern bei ihrer Geschichte begleiten zu können. Auch bin ich mir nicht schlüssig ob nicht Pa Salt am Ende doch noch mal zu Tage kommt. 😉 Ich bin gespannt. ,Bei „die Mond Schwester“ handelt es sich um die fünfte der sieben Schwester. Erzählt wird die Geschichte rund um die tierliebe Tiggy, auch sie ein Adoptivkind, welche das Geheimnis rund um ihre Vergangenheit lüften möchte. Tiggy macht sich auf den Weg nach Spanien um dort ihre Wurzeln zu finden. So verfolgen wir die Geschichte rund um Tiggys Großmutter Lucía, berühmte Flamenco -Tänzerin. Auch in diesem Band der sieben Schwestern gelingt Lucinda Riley der Sprung zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Die erzählte Geschichte, welche in der Gegenwart spielt, versetzt uns an einen Ort in den schottischen Highlands und Riley schafft es das Kopfkino anzuschalten, sodass man sich die wundervolle Landschaft dort sehr gut vorstellen kann. Sobald sich Tiggy auf die Suche nach ihren Wurzeln begibt, startet die Geschichte rund um ihre Großmutter Anfang der 1920er Jahre. Durch Lucía (die Großmutter) lernt man die Kunst des Flamencos kennen, erfährt von ihren vielen Reisen und erkennt ebenso ihren Ehrgeiz. Oft wirkte sie jedoch wenig sympathisch und hatte meiner Meinung nach wenig mit Tiggy gemein. Ebenso lernt man kulturell das Volk der „Zigeuner“ kennen. Interessant ist ebenso, dass in der Vergangenheit der verstorbene Adoptivvater der Schwestern Pa Salt wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt. An machen Stellen hatte die Geschichte rund um Tiggy ihre Längen. Mir hat die Romanze ein wenig gefehlt und mit der Großmutter Lucía wurde ich nicht richtig warm. Nichts desto trotz freue ich mich auf den nächsten Band und auch dort wieder eine der Schwestern bei ihrer Geschichte begleiten zu können. Auch bin ich mir nicht schlüssig ob nicht Pa Salt am Ende doch noch mal zu Tage kommt. 😉 Ich bin gespannt.

Lesen Sie weiter