Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Bis ans Ende der Ewigkeit

Deborah Harkness

Diana & Matthew Reihe (4)

(10)
(11)
(6)
(0)
(1)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Ein lesenswertes Must-Read

Von: SternenstaubHH

01.10.2021

Nachdem ich bereits die „All Souls“-Trilogie durchgesuchtet habe, musste ich diesen Sequel zur Trilogie einfach lesen. Die Autorin Deborah Harkness hat mit ihrer Trilogie eine lesenswerte und sehr mitreißende Buchreihe erschaffen und ich habe mir aus dem Buch "Bis ans Ende der Ewigkeit" nähere Informationen zu den einzelnen Personen erhofft. Rein optisch passt das Cover perfekt zu den anderen drei Bänden, was ich sehr schön finde. Inhaltlich hat es eher weniger mit der Trilogie zu tun. "Bis ans Ende der Ewigkeit" ist keine klassische Matthew und Diana-Geschichte. Dafür erfährt man mehr über Marcus und seine Vergangenheit, was ich ziemlich spannend fand. Zudem steht die junge Phoebe im Vordergrund, die aus LIebe, ihr sterbliches Leben aufgibt, um eine Vampirin zu werden. Auch diese Handlung fand ich sehr lesenswert, da man einen Einblick in ihr Leben als Neuverwandelte erhält. Ich mag den Schreibstil Deborah Harkness sehr und auch bei diesem Buch, konnte sie mich wieder in ihren Bann ziehen. Ich würde mir noch viele weitere Bücher über Matthew und Diana wünschen, da ich jedes Buch sehr genossen habe. Eine durchaus sehr zu empfehlende Buchreihe. Für Fans der "All Souls"-Trilogie und der Discovery of Witches-Serie ist dieses Buch ein lesenswertes Must-Read. Es hat mir viel Freude bereitet die altbekannten Charaktere wieder zu treffen und mehr über ihr Leben und ihren Werdegang zu erfahren. Ein spannendes und sehr unterhaltsames Buch, das in die Welt dieser außergewöhnlichen Protagonisten entführt.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist traumhaft, wirklich schön gestaltet und einfach ein Hingucker. Der Schreibstil ist umwerfend, locker leicht und flüssig zu lesen. Ich war sofort wieder in der Welt versunken und wollte gar nicht aufhören zu lesen. Das Buch ist eine Art Zwischenband zwischen dem was war und was noch kommt. Am besten sollte man die Reihe zuvor gelesen haben sonst spoilert man sich mit diesem Buch. Man kann es natürlich auch ohne Vorwissen lesen. Es hat sich angefühlt wie ein altes Familientreffen, man trifft auf alle geliebten Charaktere aus der vorherigen Reihe. Es war einfach wundervoll und fesselnd. Schon ab dem ersten Satz an war ich von dem Buch gefesselt. Im Fokus stehen Phoebe und Markus, zwei wundervolle Charaktere. Natürlich trifft man auch Diana und Matthew. Ich hab so viel gelacht in diesem Buch und geschwärmt, ich war so glücklich alle geliebten Charaktere wieder zusehen. Eine Geschichte die einfach ins Herz geht und sich wie heimkommen anfühlt. Für Fans der Reihe ein absolutes Muss!

Lesen Sie weiter

Endlich kann ich behaupten ich hab aus den Feder der Autorin etwas gelesen, wobei man hier eher von verschlingen sprechen muss. Ich hab mich sehr gefreut, dass das Buch unabhängig von der sehr bekannten vorgängigen Reihe lesen kann, damit ich endlich in den Genuss des Schreibstil kommen konnten. Das Buch spielt im gleich Universum, kann aber einzeln gelesen werden. Die Geschichte an sich, hat mich sofort gepackt und in die fantasievolle Welt eintauchen lassen. Ich war vom ersten Moment in der Gefühlswelt und der Perspektive der Protagonisten gefangen, so dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Geschehen und die Herausforderung im Alltag und zurecht kommen mit den Veränderungen waren sehr gefühlsbetont und haben mich mitgerissen. Endlich wieder eine Erzählung die mit ihrer eigenen Kreativität und Spannung heraussticht. Ich bleibe daher begeistert, emotional mitgenommen und gefesselt zurück. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #BisansEndederEwigkeit #DeborahHarkness #AllSoulsTriologie #Werbung

Lesen Sie weiter

Wenn die Liebe stärker ist als das menschliche Leben und man wirklich für immer zusammen bleiben will, hat man nur eine Wahl. Phoebe hat sie getroffen. Sie liebt Marcus de Clermont so sehr, dass sie bereit ist, ihr menschliches Leben aufzugeben und wie er ein Wearh zu werden. Der Weg zur Wiedergeburt ist allerdings nicht ganz einfach, gibt es doch einiges zu beachten und Traditionen einzuhalten, wenn man in der Familie de Clermont anerkannt werden will. Unter anderem dürfen sich Phoebe und Marcus die ersten 90 Tage nach ihrer Wiedergeburt nicht sehen, was für die emotionale Achterbahnfahrt der Lust eines Neugeborenen Höchststrafe bedeutet. Aber das ist noch nicht genug, Phoebe muss lernen, wie man sich ernährt ohne zu töten, muss die ganze Etikette der Wearh lernen und somit auch beweisen, dass sie es würdig ist eine de Clermont zu werden. Während wir Phoebe durch ihre Verwandlung begleiten, reisen wir in Marcus Erinnerungen durch die Zeit. Er erzählt von seiner Kindheit, seiner Jugend und schließlich von seiner Zeit im Krieg als Doc, wo er dann auch Matthew kennenlernte und selbst zu einem Wearh wurde. Da Marcus und Phoebe sich die ersten 90 Tage nicht sehen dürfen, sucht er Zuflucht bei Matthew und so treffen wir auch auf Diana und Matthew und ihre Zwillinge Philip und Rebecca, ihre Geschichte geht also auch weiter. Das Buch wird aus 3 Perspektiven erzählt, zum einen aus Phoebes, die ihre Wiedergeburt erzählt. Marcus erzählt davon, wie er selbst zu einem Wearh wurde, und wir haben die Geschichte von Matthew und Diana - der einzige Charakter in dem Buch der aus der Ich- Perspektive erzählt. Meine persönliche Meinung: Die Geschichte knüpft perfekt an die Vorbände an und ich hatte sofort das Gefühl, wieder mittendrin zu sein. Da in diesem Band Marcus und Phoebe im Vordergrund stehen sollten, waren mit Matthew und Diana allerdings etwas zu präsent um als Nebengeschichte zu gelten, was ich jedoch nicht als störend empfunden habe. Wer die ersten 3 Bände von Deborah Harkness gelesen hat, und nun Zweifel hat ob der Nachzüglerband mithalten kann, sollte diese einfach ignorieren- es lohnt sich. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

◆STORY◆ Phoebe beschließt aus liebe zu dem Vampir Marcus ihr menschliches Leben aufzugeben und selbst zu einer Kreatur der Nacht zu werden.Gemäß der alten Traditionen, dürfen sie sich 90 Tage nach ihrer Wiedergeburt nicht sehen, nicht miteinander sprechen oder anders in Kontakt bleiben. Phoebe fällt es nicht wirklich leicht, sich an ihren neuen Körper und die vielen neuen Empfindungen zu gewöhnen und Marcus bestreitet während dessen einen Kampf mit den Dämonen der Vergangenheit. ◆COVER◆ Ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht - um es auf die Spitze zu treiben, finde ich das Cover ziemlich hässlich, vor allem im Vergleich zu den anderen Büchern der Reihe. Es sieht leider einfach nur billig aus und so als ob man sich nicht Wirkloch Mühe damit gemacht hätte. Nimm einfach irgendwelche Blumen, packe sie auf einen schwarzen Umschlag und Tada: das Cover zu "Bis ans Ende der Ewigkeit" ist geboren. Sorry aber das geht irgendwie gar nicht. Ich finde es sieht einfach nur misslungen und billig aus - schade, vor allem, wenn man sich die Cover der anderen drei Bücher von Harkness anschaut. Blanvalet! Das könnt ihr doch besser! ◆MEINE MEINUNG◆ Anhand des Klappentextes hatte ich eine Art Spin-Off Band zur "Buch der Schatten"-Reihe vermutet und war daher doch etwas überrascht, als es dann doch ab (ich glaube) Kapitel zwei mit der Ich-Perspektive von Diana weiter ging. Wir haben in diesem Buch also insgesamt 3 verschiedene Sichten auf die Dinge: 1. Wir begleiten Phoebe bei ihrer Verwandlung (Personale Erzählsituation) 2. Diana (Ich-Perspektive) 3. Marcus in der Vergangenheit (Personale Erzählsituation) Wir erfahren somit auch, wie es mit Diana und Matthew weiter geht, dennoch stehen die beiden nicht im Vordergrund und alles was geschieht ist in gewisser Art und Weise dienlich für die Geschichte von Marcus. Besonders interessant fand ich die Erzählungen von Marcus Vergangenheit. Man hatte wirklich das Gefühl tief in die Geschichte einzutauchen. Harkness hat wieder einmal viel Zeit und Arbeit in die Details der Vergangenheit investiert und ihrem Namen somit alle Ehre gemacht. Das Buch ist unglaublich beladen mit Fakten und Details, die allerdings so Geschichte verarbeitet sind, dass man nicht den Eindruck hat, ein Lehrbuch zu lesen. Die Vergangenheit wird weder beschönigt noch romantisiert, es werden wichtige Persönlichkeiten der Geschichte mit eingeflochten und man könnte sich fast verlieren in den Erzählungen. "Bis ans Ende der Ewigkeit" ist eine doch eher anspruchsvolle Lektüre und nichts, was dahin plätschert. Man sollte sich für dieses Buch also Zeit und nerven nehmen, wer eine romantische Liebeslektüre mit ein paar geschichtlichen Fakten erwartet, wird mit diesem Buch nicht glücklich. Wer aber Fan von gut recherchierten Details und ausführlichen Erzählungen ist, wird großen Gefallen an den Büchern von Deborah Harkness finden. Ich habe abwechseln gelesen und das Hörbuch gehört und kann euch dieses ebenfalls nur ans Herz lesen. Ann Vielhaben ist eine fantastische Leserin und haucht dem Buch Leben ein, sie lässt es durch ihre fantastischen Stimmlagen und Akzente fast wie ein Hörspiel klingen! Ich war sehr begeistert und werde definitiv mehr von dieser Sprecherin hören!

Lesen Sie weiter

Autor: Deborah Harkness Verlag: Blanvalet Genre: Fantasyroman ISBN: 978 - 3 - 7645 - 0610 - 0 Preis: 22,00 Klappentext: Eine große Liebe, die Zeit und Kontinente überwindet - fesselnd und voller Leidenschaft. Aus Liebe entschließt sich die junge Phoebe, ihr sterbliches Leben hinter sich zu lassen und Vampirin zu werden, denn Marcus, dem ihr Herz gehört, ist ein Unsterblicher. Doch alte Traditionen machen es ihnen nicht leicht - sie besagen, dass sie sich neunzig Tage nach der Verwandlung nicht sehen dürfen. Während Phoebe noch mit ihren neuen Kräften zurecht kommen muss, erinnert sich Marcus an sein Dasein als Mensch und an ein dunkles, tief verwurzeltes Geheimnis. Er weiß, dass er Phoebe davon erzählen muss, bevor sie die Ehe eingehen - doch wird ihre Liebe stark genug sein, die Vergangenheit endgültig hinter sich zu lassen? Meinung: Deborah Harkness konnte mich bereits vor einigen Jahren mit ihrer "All Souls" Trilogie in ihren Bann ziehen und nun hat sie mich wieder in ihrer magischen Welt eintauchen und von den Charakteren verzaubern lassen. Man taucht ab, in eine Welt voller mysteriöser Wesen, wie Vampire, Dämonen oder Hexen. Dabei geht es vor allem wieder um die große Familie de Clermont, die ein neues Familienmitglied bekommen soll. Und zwar die junge und liebevolle Phoebe, welche sich in Marcus verliebt hat. Einen Mann mit vielen Namen. Doch für diese Liebe muss Phoebe einen großen Schritt wagen, der nicht ganz ungefährlich ist. Denn die de Clermonts, zu denen Marcus gehört, sind Vampire. Und damit Marcus und Phoebe bis ans Ende der Ewigkeit zusammen bleiben können, muss sich die junge Frau ebenfalls zu einem Vampir verwandeln. “Dies ist keine Frage des Kopfes,[...] sondern des Herzens“ (S.11) Phoebe lernt man nur kurz als Mensch kennen, doch bereits in dieser kurzen Zeit wird deutlich, dass sie mehr als bereit dazu ist, ein Leben als Vampir anzufangen. Während des Umwandlungsprozesses lernt man sie immer besser kennen. Sie ist eine sehr mutige und starke Persönlichkeit, mit viel Liebe und Neugier in sich. Auch wenn der Prozess nicht immer einfach für sie ist, bleibt sie zielstrebig und hoffnungsvoll. Marcus, der seine Geliebte für 90 Tage nicht sehen darf, war mir ebenfalls von Anfang an sympathisch, auch wenn man zuerst nicht viel von ihm wusste. Man konnte seine tiefen Gefühle für Phoebe spüren und wie schwer es ihm fällt ihr nicht beistehen zu können. Von Seite zu Seite lernte man Marcus besser kennen, denn während der Zeit, in der er nicht zu Phoebe darf, kämpft er mit längst vergangenen Erinnerungen. Und diese Erinnerungen dürfen die Leser Stück für Stück erfahren. Für die anfangs ungewollte Reise in die Vergangenheit, war keine andere Schuld, als Diana Bishop. Wer die All Souls Trilogie schon gelesen hat, wird sie kennen, wer nicht, wird sie in diesem Roman kennenlernen. Sie ist eine Hexe und die Frau von Matthew de Clermont, Marcus' Vater. Diana ist eine leidenschaftliche Historikern, weshalb sie ihre Neugier über Marcus altes Leben kaum in Bann halten kann. Doch sie möchte nicht nur die historischen Fakten wissen, sondern auch Marcus helfen, sich über gewisse Dinge klar zu werden und mit der Vergangenheit ins reine zu kommen. Denn der “junge“ Vampir musste bereits viel schreckliches und grauenhaftes in seinem Leben sehen und erleben. Aber gerade das macht ihn zu einem sehr starken Charakter, vor dem ich sehr viel Respekt hatte. Trotz dieser vielen schockierenden Erlebnisse, hat er Freude und Respekt vor den schönen Dingen im Alltag und steht, genau so wie früher, noch zu seinen Werten und Zielen, wozu beispielsweise Freiheit und Gleichheit gehören. “Wir haben es in der Hand, die Welt noch einmal von Neuem zu erschaffen.“ (S.21) “Bis ans Ende der Ewigkeit“ ist ein sehr vielfältig gestaltenes Buch. Durch die wechselnden Erzählperspektiven, wird die Handlung zum einem, sehr abwechslungsreich und zum anderen, lernt man die Figuren noch besser kennen. Die erste Perspektive wird aus der Er/Sie Sicht erzählt, dabei geht es um Phoebes Entwicklung zum Vampir. Als nächstes wird die Sicht zu einer Ich - Perspektive gewechselt, diese wird von Diana Bishop erzählt. Hierbei geht es vor allem um das Familienleben zwischen Vampiren und Hexen. Und als letztes erfährt der Leser die Geschichte wieder aus der dritten Perspektive, doch dieses Mal wird man in die Vergangenheit hineinversetzt, wo man Marcus und sein Leben zu verstehen lernt. Am Anfang mag dieser Perspektiven Wechsel zu viel oder verwirrend erscheinen, doch so ist es nicht. Ganz im Gegenteil. Das eine knüpft an das andere an, so dass alles sehr strukturiert erscheint und eine manchmal aufklärende Wirkung erzielt. Der Schreibstil von Deborah Harkness ist sehr gut verständlich und an passenden Stellen gut detailliert, womit eine tolle Leseatmospäre entsteht. Desweiteren war der Handlungsverlauf sehr gut aufgebaut und wurde an den richtigen Stellen spannend und durch etwas Humor der Charaktere wiederum aufgelockert. Fazit: Der Roman ist ein richtiges “wohlfühl Buch“, ich hätte mich noch unzählige Seiten in dem Buch verlieren können. Das schöne beim Lesen war, dass man sofort in die Geschichte einsteigen konnte, egal ob man vorher schon die Trilogie gelesen hat oder nicht. Außerdem sind mir die Charaktere sehr ans Herz gewachsen, denn nicht nur die Hauptprotagonisten sind gut beschrieben, sondern auch alle anderen Figuren sind sehr detailliert. Es war ein sehr schönes, emotionales und wunderbares Leseerlebnis. Deshalb bekommt der Roman von mir 5 von 5 Sternschnuppen. 🌠🌠🌠🌠🌠 Und nun möchte ich mich noch bei dem tollen Verlag Blanvalet bedanken, welche mir dieses wunderschöne Rezensionsexemplar und damit unvergessliche Lesestunden ermöglicht haben.

Lesen Sie weiter

Ich habe schon lange keinen Vampirroman mehr gelesen, da ich die meisten sehr langweilig finde und sie mich irgendwie nicht mehr packen können. Bei dieser Autorin konnte ich jedoch nicht widerstehen, da ich vor Jahren ihre Trilogie gelesen habe und einfach klasse fand. Gerade weil in diesem Buch auch die Protagonisten von damals eine Rolle spielten, musste ich es einfach haben und lesen. Das Buch ist schon sehr umfangreich, entsprechend lange habe ich auch fürs Lesen benötigt - das lag in keinsterweise an der Geschichte, sondern wirklich daran, dass ich nicht so viel Zeit zum Lesen hatte und es viele Seiten umfasst. Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen erst die Trilogie von Frau Harkness zu lesen, damit ihr mit den Protagonisten schon was anfangen könnt. Auch wenn es bei mir - wie schon geschrieben, schon ewig her ist, dass ich diese gelesen habe, so habe ich die Charaktere aber dennoch nicht ganz vergessen und mein Wissen wurde in diesem Buch auch ein bisschen aufgefrischt. Während ich gelesen habe, hatte ich die Trilogie immer wieder deutlicher vor mir, obwohl in diesem Buch eigentlich gar nicht so viel über sie steht. Wie Phoebe und Marcus das Ganze meistern finde ich klasse. Gerade auch dass so ausführlich beschrieben wird, wie es ihr in ihrer Anfangszeit als Vampirin geht, das fand ich total toll beschrieben und ich konnte es mir sehr gut vorstellen, auch wenn ich immer schmunzeln musste, wenn sie als Baby oder Kleinkind bezeichnet wurde, man aber von einer erwachsenen Frau gelesen hat - was sie zumindest in ihrem Leben als Mensch zum Zeitpunkt der Wandlung war. Ihre Entscheidung kann ich gut verstehen, denn für die Liebe lässt man doch einiges über sich ergehen. Auch die Rückblicke fand ich super, wie auf so anschauliche Weise, die ich dazu sehr ansprechend fand vom Krieg geschrieben wurde. Das waren immer mal wieder Kapitel über einige Seiten. Ich fand es sehr spannend, und hätte andernfalls vermutlich nie darüber gelesen. Historie und Gegenwart vereint, dass ist der Autorin sehr gut gelungen. Ich kann euch dieses Buch weiterempfehlen und wünsche allen viel Spaß beim Lesen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Mit Vorfreude bin ich in die Geschichte der Familien Bishop und de Clermont gestartet und ich wurde nicht enttäuscht. Auch wenn hier Marcus und Pheobe die beiden Hauptcharaktere sind, kommen alle anderen nicht zu kurz. Viele Geheimnisse und Überraschungen erwarten einen im laufe der Story. Man lernt die einzelnen Personen nochmals von ihrer persönlichen Seite kennen und fühlt mit ihnen jedes Erlebnis bis ins kleinste Detail mit. Auch der geschichtliche Hintergrund wird sehr ausführlich beschrieben und man fühlt sich in jenes Jahrhundert oder Ereignis, als würde man es gerade selber erleben und nicht nicht nur aus Geschichtsbüchern kennen. Die ganzen Gefühle und Momente erwecken Geschichte zum Leben. Auch wie die Autorin die Geburt und ihre einzelnen Phase der Entwicklung schildert ist sehr beeindruckend. Es ist wie mit einen Baby, jedes ist anders, doch manches ändert sich nie, so auch die Entstehung eines Vampirs. Auch die Traditionen die damit hereingehen, machen das warten spannend und man ersehnt, die Zusammenführung der Liebenden. Auch erfährt man viel über die Zwillinge von Matthew und Diana und weil es hier noch so viel zu schreiben gibt und welche Gefahr sich in der Zukunft zeigen wird, hoffe ich ganz fest, dass es ein wiedersehen in einen weiteren Band geben wird. Wer die Triologie kennt, für den ist dieses Buch ein MUSS und ich vergebe 5 Sterne diese geschichtliche und spannende Story.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.