Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Meister Eckhart

Joel F. Harrington

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 28,00 [D] inkl. MwSt. | € 28,80 [A] | CHF 38,90* (* empf. VK-Preis)

Meister Eckhart wird oftmals als der Ahnherr aller Selbsthilfephilosophie genannt, als mittelalterlicher Mystiker, der seiner Zeit weit voraus war. Wer sich jemals ernsthaft mit Meditation beschäftigt hat, der stösst auch immer wieder auf diesen Namen: Meister Eckhardt, der viele Dinge schon vorweg genommen hat. Bei ihm hiess die Meditation noch Kontemplation und war im christlichen Glauben eingebettet, aber vieles in seinem Denken kommt dem zeitgenössischem spirituellem Aspiranten sehr modern vor. Meister Eckhart war überzeugt, dass spirituelle Erfahrung jedermann zugänglich sei, und es vor allem auf die innere Haltung ankommt – das Loslassen, die innere Gelassenheit sind wichtig. Kommt einem bekannt vor, oder? Als Yogalehrerin bekomme ich immer wieder aus den verschiedensten Richtungen häppchenweise „Meister-Eckhart-Weisheiten“ präsentiert, und da kam mir jetzt diese neue Biographie recht – ich wollte endlich wissen, wer dieser Mystiker eigentlich war. Momentan gibt es auch gerade gefühlt wieder einen „Meister-Eckhart-Hype“; auf Youtube wird er zahlreich diskutiert und es wird mit ihm meditiert, was das Zeug hält. Und nun hat der Historiker Joel F. Harrington eine umfassende (538 Seiten!) Biographie des Dominikanermönches vorgelegt, die zum einen sehr, sehr gut und flüssig lesbar ist, zum anderen sehr wissenschaftlich fundiert ist und uns den Menschen Eckhart nahe bringt. Ich sag‘s vorweg, das Werk ist mMn rundum gelungen. Für alle, die noch nie etwas von Meister Eckhart gehört haben: Er wurde etwa 1260 geboren in Hambach als erster Sohn eines thüringischen Landadligem, dem Ritter Eckehart von Hochheim, dessen Namen er weiterführen sollte. Gestorben ist er 1328 in Avignon. Mit etwa 15 Jahren trat er als Novize in den Erfurter Dominikanerorden ein, nahm seine Studien auf, wurde einflussreicher Prediger, trat für eine konsequent spirituelle Lebensweise ein, und entfernte sich damit ziemlich vom krichlichem Dogma. Das wurde ihm irgendwann zum Verhängnis, und es wurde ein Inquisitionsprozess gegen ihn in Avignon eingeleitet – allerdings verstarb Meister Eckhart noch vor dem Ende des Prozesses. Nichtsdestotrotz wurde er als Häretiker eingestuft, viele seiner Lehren wurden von der Kirche als Irrlehren eingestuft und verboten, was aber nicht verhindern konnte, dass er unglaublichen Einfluss auf die Spiritualität im spätmittelalterlichem deutschen und niederländischem Raum hatte. Der Autor zeichnet hier nicht nur das Leben von Eckhart nach, sondern schafft es, dem Leser einen Rundum-Einblick in das Leben des 13. Jahrhunderts zu geben. Er berichtet bildlich über die damaligen Lebensbedingungen und Glaubenssätze der Menschen, und bettet so das Leben des Meisters ein in ein grosses Ganzes. Das hier ist nicht nur eine simple Biographie, sondern auch ein Bild der damaligen Zeit. Die übrigens erstaunlich modern war. Das 13. Jahrhundert hat durchaus einige Parallelen zu heute: die Wirtschaft befand sich im Umbruch, da das Geld sich nun komplett durchsetzte und der Kapitalismus begann. Das fand ich ganz spannend: Meister Eckhart teilte viele der für sein Zeitalter typischen Sorgen über die Allgegenwärtigkeit einer Verbrauchermentalität, insbesondere unter den Führern der Kirche. Wer hätte das gedacht? Meister Eckhart hat sein Publikum verzaubert mit seiner Redekunst und seiner Bildung, die er aber auch dem einfachsten Zuhörer vermitteln konnte. Er muss wohl überdies ein sehr einnehmendes Wesen gehabt haben, und war überaus beliebt. Ich will jetzt hier gar nicht auf den Inhalt der Lehren eingehen – das tut der Autor, und das kann man auch ansonsten überall nachlesen. Wer aber wissen will, wer dieser fromme Mystiker war, dem lege ich dieses Buch wirklich ans Herz. Für ein Sachbuch ist es wirklich erstaunlich flott lesbar; und trotzdem habe ich nicht das Gefühl gehabt, dass man populärwissenschaftlich „abgespeist“ wird. Es gibt ein reichhaltiges Glossar und Literaturverzeichnis, und sehr viele wissenschaftliche Quellenangaben. Herzlichen Dank an das Bloggerportal vom Randomhouse für diese extrem gut geschriebene Biographie!!

Lesen Sie weiter