Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Gray

Leonie Swann

(19)
(6)
(1)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Gray ist der dritte Kriminalroman von Erfolgsautorin Leonie Swann, in dem tierische Ermittler eine Hauptrolle spielen. Diesmal nehmen jedoch nicht Schafe die Fährte auf, sondern der neurotische Cambridge-Dozent Augustus Huff und sein sprechender Papagei Gray. Der ist nämlich Zeuge eines Mordes an seinen Vorbesitzer und hilft Huff dabei, Beweise und Indizien zu sammeln und richtig zu deuten. Dass Gray nur einzelende Worte wie „Uh lala“ oder „Hallo Huff“ sagen kann, erschwert die Sache ungemein. Ein witziger Roman, der zwar meiner Meinung nach nicht ganz die Spannung der vorherigen Bücher halten kann, mich aber aufgrund der schrulligen Charaktere und urkomischen Situationen gut unterhalten hat. Enttäuscht war ich im ersten Moment jedoch, als ich bemerkte, dass die Geschichte nicht aus der Sicht des Papageis erzählt wird, sondern aus der Sicht seines Besitzers. Trotzdem habe ich beim Lesen gemerkt, dass mir auch das sehr gut gefallen hat und der Geschichte sogar noch Tiefe verleihen konnte. Protagonisten der Geschichte sind Gray, der Graupapagei, und sein neuer Besitzer Dr. Augustus Huff — und was für ein Gespann die beiden abgeben! Huff ist Dozent und Tutor an der Cambridge Universität und ein Neurotiker durch und durch. Ordnung und Sauberkeit sind seine Lebensinhalte, weswegen seine Wohnung im Wohnheim der Universität tip top ist. Nicht selten rückt er mehrere Male die Gegenstände an seinem Schreibtisch zurecht, kontrolliert dutzende Male, ob seine Zimmertür abgeschlossen ist und wäscht sich unablässig die Hände. Erst wenn er das erledigt hat, kann er einigermaßen entspannt in den Tag starten. Umso härter trifft ihn eine Unregelmäßigkeit, wie beispielsweise der Tot seines Studenten. Hätte er etwas bemerken müssen? Hatte er etwas übersehen? Huff ist ein Protagonist, genau wie ich ihn liebe. Er hat eindeutige Macken, die ihn selbst bewusst sind, ist kein Überflieger oder Angeber, sondern ein sympathischer Freak, den man schnell ins Herz schließt. "Es war drei Uhr morgens. Cambridge schwieg. Der Mond war hinter der Regenwolke hervorgekrochen, und Augustus Huff räumte im Mondlicht seinen Schreibtisch auf." (S.179) Graupapagei Gray hingehen scheint den genauen Durchblick zu haben. Gray fand ich als Figur einfach klasse! Dadurch, dass nicht aus seiner Sicht erzählt wird, bleibt er die ganze Geschichte über ein wenig der geheimnisvolle Charakter, der der Geschichte aber immer wieder neuen Schwung verleiht. Aus dem Grund kann ich mir gut vorstellen, dass die Autorin Grays Geschichte vielleicht noch weiterspinnen und eventuell eine Fortsetzung schreiben wird. Das fände ich zumindest toll! Denn ich habe Grays intelligentes Geplapper, das immer in genau den falschen Momenten aus ihm herausbricht, geliebt und nicht selten dann laut gelacht. Obwohl man keine von Grays Gedanken kennt, weiß man, wie intelligent dieser Vogel, und Papageie im Allgemeinen, sein müssen. Denn er plappert nicht nur Worte nach, sondern erkennt auch Farben, Formen und Materialien und kann diese benennen. Eine Studie zur Sprachaneignung von Vögeln finde ich als Thema daher eine richtig interessante Idee für die Geschichte, über die ich auch noch mehr erfahren wollen würde. "Trotz seiner vielen Bemühungen war er noch keine einzige Erkenntnis weiter. Sicher, irgendwo stimmte etwas nicht, oder besser gesagt: Nicht stimmte, rein gar nichts." (S.202) Die Story entfaltet sich recht schnell, denn schon der Prolog ist sehr spannend und zieht einen in die Geschichte hinein. Gut gefallen hat mir auch, dass Huff und Gray immer neue Erkenntnisse zum Mord aufdecken, die sie jeweils zu neuen Verdächtigen führen. So bleibt die Geschichte, was die auftretenden Figuren betrifft, sehr abwechslungsreich und unterhaltsam. Es hätte an einigen Stellen noch ein wenig spannender sein können und auch die Auflösung des Falls ging mir etwas schnell, hier hätte es meiner Meinung nach noch ein paar mehr Erläuterungen zum Motiv gebraucht. Trotzdem konnte ich der Handlung bis zuletzt gut folgen und war zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte. "So einfach! So sauber! Augustus spürte, dass hier Dinge zusammenpassen, zusammenhingen! Er wusste noch nicht, wie, aber sie hingen zusammen! Endlich hatte er seinen roten Faden gefunden – alles, was er tun musste, war, ihn zu entwirren!" (S.252) Hach, und das Setting! Der Roman spielt in Cambridge, eine Stadt in England, die ich gerne einmal besuchen würde. Sehr detailreich und anschaulich beschreibt Leonie Swann die Universität, den Campus und die Stadt. So, dass man sich, auch wenn man noch nie in Cambridge gewesen ist, trotzdem gedanklich alles sehr gut vorstellen kann. Toll war auch, dass es ein Glossar gibt, das alle wichtigen Namen und Orte, die in der Handlung vorkommen und mit dem Campus zu tun haben, erklärt. Leonie Swann hat mich von ihrem Schreibstil und ihrer Sprache sofort überzeugt. Die Dialoge, vor allem die einseitigen Unterredungen, die Huff mit Gray führt, sind wirklich schlagfertig und witzig. Fazit & Bewertung Gray von Leonie Swann hat mir gut gefallen, für einen Kriminalroman hätte es an manchen Stellen noch spannender zugehen können und auch das Ende war etwas übereilt. Trotzdem fand ich die Protagonisten klasse und die Thematik sehr interessant, sodass ich mich sehr freuen würde, wenn die Autorin ihren gefiederten Ermittler bald wieder auf ein neues Abenteuer schicken würde. https://pantaubooks.wordpress.com

Lesen Sie weiter