Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die sieben Kreise der Hölle

Uwe Wilhelm

Helena Faber (2)

(13)
(5)
(0)
(0)
(0)
€ 4,99 [D] inkl. MwSt. | € 4,99 [A] | CHF 8,00* (* empf. VK-Preis)

Dieser Thriller hat es definitiv bei mir auf den Olymp geschafft. Hier steht nicht nur Thriller drauf, wie es in der letzten Zeit gefühlt bei Spannungsromanen immer so ist, sondern hier ist auch Thriller drin. Und was für einer. Ich bin hier mehr als einmal an meine Grenzen gekommen und musste pausieren. Das hat aber nie lange angehalten, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter ging. Manchmal wird bei Thrillern mehr Wert auf die Handlung gelegt, als auf die Figuren, aber hier waren sie gut ausgearbeitet und ich konnte mich gerade in die Eltern sehr gut hineinversetzen. Ich hatte durchaus Verständnis dafür, dass sie sich bei ihren Bemühungen, ihre Töchter wieder zu finden, nicht immer an die Gesetze gehalten haben. mal ganz ehrlich, welcher Eltern würden das schon? Die Emotionen der Eltern sind sehr gefühlvoll und detailliert dargestellt, das hat mich ihnen nochmal ein großes Stück näher gebracht. Auch genial fand ich, dass man bei manchen Figuren lange nicht weiß, ob sie nun freundlich oder feindlich gesinnt sind. Der Schreibstil ist flüssig und ich bin deswegen nur so über die Seiten geflogen, was bei einem Thriller natürlich großartig ist. Ich wurde zu keiner Zeit aus der Spannung gerissen, was natürlich auch dem konstant hohen Spannungsbogen zu verdanken ist. Fazit: Ein Meisterwerk, das ganz oben auf dem Treppchen steht. Allerdings muss ich noch Band 1 lesen, denn die Geschichte ist eine Trilogie. Für diese Geschichte hat es mir allerdings trotzdem an nichts gefehlt.

Lesen Sie weiter

Rezension von Melanie zu Die sieben Kreise der Hölle: Thriller (Helena Faber, Band 2) von Uwe Wilhelm 5 von 5 🌟 spannender Berliner Thriller mit einer sympathischen Staatsanwältin. Selbstjustiz ist eine Gratwanderung. Klappentext "Am Ende erwartet euch nur der Tod ... Staatsanwältin Helena Faber zwischen Gesetz und Selbstjustiz. Als sie sie das letzte Mal sah, spielten sie vor dem Haus … Seitdem erlebt die Berliner Staatsanwältin Helena Faber den Albtraum jeder Mutter: Ihre Töchter wurden entführt. Und zwar von den Männern, gegen die sie im brisanten Dionysos-Fall ermittelte. Nur einer kann ihr helfen: Rashid Gibran, der trotz seiner Verbindung zum Psychopathen Dionysos auf freiem Fuß ist. Helena kennt die Beweggründe des dubiosen Professors nicht, doch sie wird alles tun, um ihre Töchter zu retten. Es ist der Beginn einer Jagd, die Helena in die Untiefen eines grausamen und mächtigen Menschenhändlerrings führt – und bei der sie so brutal wie ihre Gegner wird … " Quelle: Amazon Verlag Meinung Berlin, Berlin, ich ziehe bald nach Berlin, und wo spielt dieses Buch? Genau, in Berlin. Das ist doch ein Wink des Schicksals 😁! Das Cover ist für mich sehr ansprechend. Der Titel ist erhaben die Schrift ist in schwarz und blutrot. Mir gefällt es richtig gut und passt auch zur Geschichte. Die Story war sehr emotional, ich war voll und ganz in der Geschichte drin und bei der Hitze habe ich meine Wohnungstür offen und als ich lauthals wie ein Rochspatz schimpfte und fluchte stand meine Nachbarin in der Tür mit großen Augen. Zum Glück heule ich leise. Ich schwankte ständig zwischen ohnmächtiger Wut und purer Verzweiflung. Dies passiert mir nicht täglich, aber solch ein Schreibstil hat mit total vergessen lassen wo ich bin! Hier stellt sich wieder die Frage wie weit geht man für seine Familie. Das brisante dabei an dieser Story ist, das Helena eine unserer Hauptprotagonistin ist nun hin und hergerissen , da sie als Staatsanwältin Recht und Ordnung vertreten hat. Und jetzt selbst gegen das Gesetz verstoßen hat. Der Autor versteht es ausgezeichnet die verschiedenen Emotionen der Figuren plastisch und detailverliebt darzustellen. Es war alles sehr authentisch und nachvollziehbar. Ein Roman bei dem man sich bei keinem sicher sein kann ob Freund oder Feind, sehr beklemmend und einfach genial spannend. Ich habe zwar keine Kinder aber es gibt Menschen für die würde ich so gut wie alles tun. Aus diesem Grund kann ich Robert und Helena voll und ganz verstehen. Das makabere ist dabei, je mehr man darüber nachdenkt was da alles im Hintergrund und im Dunkeln abgeht, wovon wir Ottonormalbürger gar nichts mitbekommen, dann kann man ein bisschen verstehen warum hier das passiert. Hier ist es wichtig, das man den ersten Teil gelesen hat, denn da wo der "Die Sieben Farben des Blutes" endet setzt dieser hier an. Perfekt gelungen! Beide Teile sind absolut eine klare Leseempfehlung! Fakten 486 Seiten TB 9,99 € Ebook 9,99 € Erschienen im Blanvalet Verlag Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und bei jeder Plattform, welche Bücher und Ebooks anbietet. Ich möchte mich bei RandomHouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung! Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog: http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.