Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Der verbotene Liebesbrief

Lucinda Riley

(24)
(12)
(2)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

In Lucinda Rileys Roman „Der verbotene Liebesbrief“ geht es um die Journalistin Joanna, die bei ihren Recherchen auf einen mysteriösen Liebesbrief stößt. Ich habe bereits viel von Lucinda Riley gelesen und sie zählt zu meinen Lieblingsautoren. Anders als bei der „sieben Schwestern“- Reihe steht bei diesem Roman nicht die Liebesgeschichte im Vordergrund und auch die historische Situation ist weniger relevant. Es geht hier vielmehr über persönliche Verwicklungen und dunkle Familiengeheimnisse, die sich über Jahrzehnte verbergen und nun hervorkommen. Der Roman war jedoch gerade deshalb etwas spannender als die anderen, da es wirklich vieles gab, was die Protagonistin nach und nach aufdeckte. Selbst in ihrem nahen Umfeld kommt es zu Überraschungen, die zeigen, dass sie niemandem trauen kann. Einige Rezensenten kritisieren den langatmigen Einstieg. Dieser Meinung kann ich mich anschließen. Die ersten hundert Seiten erschienen mir recht zäh, doch danach wurde es besser, da auch mehr passierte. Alles in allem ist es ein gelungener Roman, der durch die fehlenden historischen Parallelgeschichten, die man von Riley gewohnt ist, etwas an Tiefe verliert, allerdings nicht an Unterhaltungswert.

Lesen Sie weiter

Just finished 😭 Okay ich glaube es ist allseits bekannt, dass ich ein riesen Fan von @lucindarileyofficial bin ❤ Und das berechtigt, keines ihrer Bücher hat mich bis jetzt enttäuscht ❤ #DerVerboteneLiebesbrief ist das letzte Buch, das von ihr erschienen ist (abgesehen von den Büchern der sieben Schwestern Reihe), ist nicht sehr typisch geschrieben - für ihre Verhältnisse. Die Geschichte spielt nicht in zwei Zeitebenen, es wird dennoch ein Geheimnis aus der Vergangenheit gelüftet. Durch das offene Ende stellt sich bei mir die Frage, ob eventuell ein zweter Teil erscheinen wird - wir werden es sehen. Man sieht hier auch, dass Neugier nicht immer etwas gutes an sich hat 🙈😂 Die Wendung der Geschichte war sehr überraschend, obwohl ich auch mal mit den Namen durcheinander kam 🙈 Einige "kleinere Wendungen" konnte man schon vorhersehen. Jedoch war das Buch sehr spannend und unterhaltsam. Es lässt sich auch sehr flüssig lesen (das liebe ich an ihren Büchern), ich hatte es in kürzerster Zeit fertig. Wer auf Liebesgeschichten, Geheimnisse, Tragödien und Spannung steht, kann sich das Buch gerne zulegen 🤗

Lesen Sie weiter

Mein literarisches Jahreshighlight 2018 ist ohne Zweifel „Der verbotene Liebesbrief“ von #lucindariley erschienen im @goldmann_verlag. Ein Brief mit einer gefährlichen Botschaft. Eine junge Frau auf der Suche nach der Wahrheit. Und eine Liebe, die für immer verborgen bleiben muss... Was auf den ersten Blick nach einem Liebesroman ausschaut, ist stattdessen ein Buch, das alle Genregrenzen sprengt. Es geht um ein großes Geheimnis, Intrigen, Mord und nicht zuletzt um Liebe. Dieser 649 dicke Wälzer hat mich in den Bann gezogen, so dass ich ihn innerhalb von zwei Tagen ausgelesen habe. Ein süchtigmachender Schreibstil und Spannung ohne Ende mit so vielen Wendungen und Höhepunkten, dass jede Seite ein besonderer Lesegenuss war. Und der Schluss sprengt die Grenzen der Fantasie 😉 Absolute Leseempfehlung! [Unbezahlte Werbung, da Verlagsnennung]

Lesen Sie weiter

Auf der Gedenkfeier des verstorbenen Schauspielers Sir James Harrison trifft die junge Journalistin Joanna Haslam auf eine alte Dame. Von dieser erhält sie kurze Zeit später einen Umschlag mit diversen Dokumenten. Darunter ein mysteriöser Liebesbrief, dessen alleinige Existenz bereits Leben kosten wird. Doch das kann Joanna nicht ahnen, als sie beginnt, die Hintergründe des Briefes zu recherchieren. Was zu Beginn wie eine typische „verbotene Liebesgeschichte“ klingt, entwickelt sich im Laufe des Romans zu einer spannenden Wahrheit, die einige mit ihrem Leben bezahlen müssen. Wer aufgrund des Titels hier eine romantische Herz-Schmerz-Erzählung erwartet, ist bei diesem Buch nicht ganz richtig. Zwar kommt auch die Liebe nicht zu kurz, aber die Crime-Elemente überwiegen deutlich. Zur Steigerung der Spannung tragen viele Wendungen und Wendungen von Wendungen bei. Eine verschlungene Geschichte, bei der auch der Leser erst am Ende die ganze tragische Tragweite der Geschehnisse erfassen wird. Es fällt schwer, dieses Buch aus der Hand zu legen. Der Roman ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die allesamt mit Begriffen aus dem königlichen Spiel Schach überschrieben sind. Im Laufe der Geschichte wird deutlich, was das Spiel Schach mit den Geschehnissen gemeinsam hat. Jede Partei versucht ihren Gegner schachmatt zu setzen, um nur einen Hinweis zu geben. Die genannten Spielzüge bereiten den Leser auf das vor, was geschehen wird. „Der verbotene Liebesbrief“ ist ein genialer Roman, der trotz seiner vielen Seiten viel zu schnell beendet ist.

Lesen Sie weiter

Erster Satz >>James mein lieber, was machst du hier?<< Klappentext Als die junge Londoner Journalistin Joanna Haslam durch mysteriöse Umstände in den Besitz eines alten Briefes gerät, steht sie vor einem Rätsel. Was sie da in Händen hält, ist ein Liebesbrief – geheimnisvoll, wegen der enthaltenen Andeutungen, und gefährlich. Denn plötzlich bricht jemand bei Joanna ein und sucht danach. Joanna beginnt unerschrocken zu recherchieren und gerät dabei immer stärker ins Visier der Widersacher. Glücklicherweise lernt sie Marcus kennen, der ihr zur Seite steht und bald mehr als ein Freund ist. Doch dann schweben beide in Lebensgefahr ... Eigene Meinung In dem Hörbuch geht es nicht nur um Joanna, wobei sie schon eine tragendeRolle spielt. Auch wird mit Zoe, der Enkelin des Verstorbenen Harrison, eine tolle Protagonistin erschaffen, die vor mehr als einer schwierigen Entscheidung im Leben steht. Als alleinstehende Mutter und angehende erfolgreiche Schauspielerin ist sie großem Druck ausgesetzt. Allein die beiden Frauen haben der Story ein unglaubliches Charisma verliehen, aber auch die beiden Hauptmänner, Simon (Joannas bester Freund und nicht immer der, der er zu sein scheint) und Marcus (Zoes Bruder) tragen einen wesentlichen Teil zu der Story bei. Joanna Haslam nimmt an der Trauerfeier von Sir James Harrison mit. Da sie für Ihre Arbeit als Journalistin eine Kolumne darüber schreiben soll. Dort begegnet sie aber einer alten Frau, die ihr wenig später einen alten Brief sowie eine Warnung zukommen lässt. Von da an ist ihre Neugier geweckt, sie recherchiert und sieht sich immer weiter in einem Geheimnis verstrickt, das immer mehr und mehr Fragen aufwirft. Es ist ein regelrechtes auf und ab, mal werden Geheimnisse aufgedeckt, dann wieder für falsch erklärt; man fragt sich ständig, was denn dieses so stark gehütete und gefährliche Geheimnis ist und irgendwann gelangt man tatsächlich an den Punkt, an dem man nur noch auf die Antwort dieser Frage entgegenfiebert. Es ist zum Ende3 hin richtig brutal und angsteinflößend, wobei mir das richtige Ende irgendwie etwas seltsam vorkam...ich möchte jetzt nicht spoilern, aber ich hab mir was anderes vorgestellt. AUch mit Simon kam ich nicht so richtig klar, denn war er nun der Böse oder der Gute??? Ich konnte ihn bis zum Schluss nicht so richtig einschätzen. Außerdem hat sich das alles beim hören so endlos lang gezogen und es waren zu viele Namen, am Anfang bin ich gar nicht mitgekommen. Fazit Trotz allem war es ein gutes Hörbuch und man wird hier mit einer Suche nach einem lange verborgenen Geheimnis, Intrigen und einem unglaublich spannenden Plott konfrontiert.

Lesen Sie weiter

Joanna Haslam hat einen freien Tag, den sie krank im Bett verbringen muss. Jedoch wird sie von ihrem Chef "gebeten" für ihre Zeitung bei der Trauerfeier des verstorbenen Sir James Harrison teilzunehmen. Während dieser Trauerfeier sitzt neben ihre eine alte Dame. Als sich am Ende ihrer Sitzreihe ein Herr im Rollstuhl hinstellt, bekommt die alte Dame einen Hustenanfall. Joanna geleitet die Dame zu einem Taxi und bringt sie dann auf Wunsch der alten Dame nach Hause. Tage später bekommt sie von dieser alten Dame ein Kurvert mit unter anderen einen Liebesbrief zugeschickt. Dies entfacht in Joanna die Lust zu recherchieren und raus zu finden, wer das Liebespaar war, dass seine Liebe nicht ausleben durfte. Auf ihrem Weg kommt sie den Enkeln von Sir James Harrison sehr nahe. Aber auch in ihrem nahen Umfeld kommen Geheimnisse auf, die sie letztlich alle zur Antwort führen werden. Ich habe für das Buch sehr gemischte Gefühle. Zu Beginn ist sehr viel die Familie von Sir James Harrison im Vordergrund. In meinen Augen etwas zu langatmig, bis es wirklich los geht. Zudem hat mich am Buch gestört, wie oft es eine Wendung gab. Öfters als ein oder zwei Mal, macht es den Anschein, als würde Joanna der Lösung auf der Spur sein und dann fängt wieder alles von vorne an. Für meinen Geschmack zu oft. Jedoch hat das Buch auch sehr spannende und fesselnde Phasen, in denen ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und die letztendliche Auflösung und das Ende danach fand ich sehr gut.

Lesen Sie weiter

Als die Journalistin Joanna Haslam von der Trauerfeier für den berühmten Schauspieler Sir James Harrison berichten soll, trifft sie auf eine alte, seltsame Frau, von welcher sie später einen Liebesbrief erhält. Dieser soll sie auf die Spur einer mysteriösen Liebesgeschichte führen. Voller Neugier macht sie sich auf die Suche nach der Lösung eines Rätsels, durch welche sie in das Fadenkreuz des MI6 und damit in höchste Gefahr gerät. Doch auch ihre Gefühle werden kräftig durcheinander gewirbelt, als sie bei ihren Ermittlungen auf den charismatischen, aber auch egozentrischen Enkel Harrisons, Marcus, trifft. Obwohl ich schon einige Bücher von Lucinda Riley in meinem Regal stehen habe, ist dieses nun das Erste, welches ich tatsächlich von ihr gelesen habe und ich muss sagen, dass ich garantiert auch ihre anderen Bücher lesen werde. Die Autorin hat nämlich einen sehr angenehmen, bildlichen und leicht lesbaren, aber dennoch nicht anspruchslosen Schreibstil, der mich super packen konnte und so sind die Seiten nur so vor sich hin geflogen. Dabei wird die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, was ich wirklich gelungen fand. Und auch die Handlung hat mir sehr gut gefallen, wenn auch diese anders war, als ich von einem Buch von Lucinda Riley erwartet hätte. Nachdem ich schon einiges über ihre Geschichten gehört hatte, rechnete ich nämlich mit einer ganz normalen Familiengeschichte über mehrere Zeitebenen. So jedoch nicht hier, denn nicht nur, dass sich die Geschichte auf eine Zeitebene konzentriert, ist die Familiengeschichte nur eher im Hintergrund wichtig. Dafür gibt es aber ein riesiges Thrillerelement und ein Rätsel, welches für die ganze britische Historie eine wichtige Rolle spielt. Hiermit hat es die Autorin geschafft, den Leser mit gelungenen Wendungen immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken und selbst als die Sache klar zu sein schien, war die Geschichte noch immer nicht zu ende. Dafür wurde es noch einmal richtig spannend und man erfuhr nach und nach, was es mit besagtem Liebesbrief auf sich hatte. Allerdings fand ich die tatsächliche Auflösung des ganzen Rätsels ein bisschen zu verworren und ich musste noch einmal genau nachlesen, um zu verstehen, was denn nun Sache ist. Und auch das Ende des Buches fand ich ein bisschen zu übertrieben, wenn es auch recht romantisch ist. Was die einzelnen Charaktere angeht, so hat es die Autorin geschafft, sehr unterschiedliche und einzigartige Persönlichkeiten zu erschaffen. Die Protagonistin Joanna mochte ich wirklich gern und ich habe es wahrlich genossen, mit ihr auf die Suche zu gehen. Ebenso habe ich Marcus, Zoe und Simon in mein Herz geschlossen. Mich konnte dieses Buch mit seinem tollen Schreibstil, der spannenden, emotionalen Geschichte und den super geschriebenen Charakteren wirklich überzeugen und ich freue mich auf jeden Fall schon auf weitere Bücher der Autorin.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover ist einfach wunderschön. Es ist wirklich passend zu der Handlung. Schreibstil: Sie schreibt mit vielen Details und genau das passt auch zu den Handlungen die sie schreibt. Meinung: Der verbotene Liebesbrief ist mein erstes Buch von Lucinda gewesen und weil es so gut war habe ich danach "Das Mädchen auf den Klippen" von Lucinda gelesen. Die Handlung war einfach toll gemacht. Ich hatte noch nie zuvor ein buch mit 649 Seiten gelesen und war mir nicht sich ob ich es schaffe, doch ich habe es geschafft und jede Sekunde des Buches einfach genossen. Fazit: Jede der 649 Seiten waren das lesen einfach wert! Eine Empfehlung von mir wenn euch das oben genannt gefällt.

Lesen Sie weiter