Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Ein Gefühl wie warmer Sommerregen

Ella Simon

(18)
(6)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 13,00* (* empf. VK-Preis)

Alis Rivers arbeitet bei der Küstenwache. Sie lebt für diesen Job und hat es dort als junge Frau erstaunlich weit gebracht. Zu Beginn des Buches fisch sie mit ihrem Team einen Mann aus dem Wasser – einen frechen und unverschämt charismatischen Tierarzt, der bei dem Versuch ein Schaf zu retten mitsamt diesem von den Klippen gestürzt ist. Ab diesem Zeitpunkt gerät alles in Alis Leben durcheinander. Noch dazu muss sie zurück auf die Pferdefarm, um ihre kranke Mutter zu unterstützen. Dort zu sein, wo sie ihre Kindheit verbrachte, weckt natürlich viele Erinnerungen – die guten wie die schlechten. Und dann läuft ihr auch noch der Tierarzt immer wieder über den Weg und lockt sie regelmäßig aus der Reserve. Ella Simon hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie wechselt häufig die Perspektive, sodass man als Leser einen Gesamtüberblick über die Handlung bekommt. Das fand ich sehr erfrischend, denn es hat die hin und wieder auch ernste, traurige, dramatische Handlung aufgelockert. Manchmal jedoch kam es mir vor, wie ein „Lückenfüller“, als würde die Haupthandlung um Alis nicht genug hergeben. Dadurch lernt man aber auch weitere Charaktere kennen, die in Folgebänden ihre Geschichte erzählen dürfen. Schade ist nur, dass die Cover so unterschiedlich sind, dass man gar keinen direkten Zusammenhang erkennt.

Lesen Sie weiter

Ein Sommerroman

Von: Amber144

27.01.2019

Das Buch hat mich wegen seines Klappentextes angesprochen. Ich habe einen leichten Sommerroman erwartet und diesen auch bekommen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich habe das Buch schnell durchgelesen. In der Geschichte geht es um Alis, die ein geregeltes Leben hat, aber sich dann doch alles ändert. Mir hat die Geschichte gut gefallen. Man sollte keinen großartigen Tiefgang bzw. mehr als leichte Unterhaltung erwarten, denn dann wird man sicherlich enttäuscht. Ich habe eine leichte Geschichte erwartet und diese bekommen. Das Ende ist vorhersehbar, aber das ist es bei diesen Liebesgeschichten meist. Insgesamt hat mir das Buch aber gut gefallen und mich auch gut unterhalten. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

10 Jahre Qualen und Schuld...  10 Jahre ist der Unfall her und doch kann Alis die Vergangenheit nicht hinter sich lassen... Getrieben von ihren eigenen Gefühlen kämpft Alis täglich ehrenamtlich um das Leben von Menschen in Seenot. Sie liebt diesen Job und steckt ihr ganzes Herz in die Einsätze. An ihrer Seite der starke, ruhige Matthew, ihr sicherer Hafen und doch fehlt etwas. Das Risiko, das große Flattern von Schmetterlingen, vielleicht auch ein wenig die Freiheit... Als es ihr wie Schuppen von den Augen fällt und die beständige Welt der Alis Rivers plötzlich komplett über den Haufen geworfen wird, beginnt sie erst das Leben mit anderen Augen zu sehen.... Alis ist ein zwiespältiger Charakter. Auf der einen Seite - der beruflichen Ebene - ist sie souverän, stark und ausgeglichen. Die Ruhe in Person. Aber privat merkt man ihr die Erlebnisse und die daher kommende Zerrissenheit an. Anfangs geht sie keine Risiken ein, bleibt lieber in ihrem festgefahrenen System und wirkt eher jünger als die 28 Jahre, die sie ist. Aber im Laufe der Geschichte reift Alis und beginnt ihr Leben in die Hand zu nehmen. Sie lernt jemanden kennen und versteht, dass es da draußen mehr gibt, als Beständigkeit und ein warmes Gefühl in einer Beziehung. Ich finde sie total authentisch und realistisch gestaltet, konnte mich super in sie hineinversetzen und sehr gut nachempfinden, wie sich Seite um Seite die Fesseln um ihre Seele gelöst haben. Evan ist genau das, was ein Mensch wie Alis gebrauchen kann. Lebensfroh, locker, frech und ständig herausfordernd. Kommt es hart auf hart, ist er der starke Fels in der Brandung. Auch er hat seine Altlasten, aber Evan ist in diesem süssen Roman der gefestigte Part. Eigentlich so garkein Typ für feste Beziehungen, kommt er der jungen Frau ganz gelegen. Bis.. ja bis das Leben ihnen vielleicht einen Strich durch die Rechnung macht. Die Nebencharaktere sind auch absolut zauberhaft und liebevoll gestaltet. Ob Nina, Alis beste Freundin und ihr Mann Dave, ihr Onkel John oder Morgan und seine Tochter mit dem verrückten Schaf. Selbst die zuckersüsse Nebengeschichte um den verschrobenen Rhys und die durchgeknallte Sienna ist total schön eingebaut. "Natürlich komme ich sofort... ich werde aber eine gute Stunde brauchen... Ja, bis gleich." Sienna ließ das Handy sinken und atmete tief durch. "Das war Carry vom Wildlife Center. Sie haben einen gestrandeten Schweinswal, ich muss sofort hin." Sie wandte sich ab, hielt dann aber inne und warf Rhys ein hinreißendes Lächeln zu, das sie bewusst einzusetzen vermochte. "Oh, keine Sorge, Sie müssen Ihre Meinung nicht ändern. Schweinswale sind keine besonders großen Tiere. Eher die Hamster der Wale, also ist es ja gut, dass ich eine Hamsterärztin bin, nicht wahr?" (S. 57) "Ein Gefühl wie ein warmer Sommerregen" wurde aus der Erzählersicht von hauptsächlich zwei Charakteren geschrieben und ist in sich abgeschlossen. Allerdings wurde ab und zu ein Kapitel aus Rhys Sicht eingeschoben, was ich persönlich dieses Mal echt schön fand. Normalerweise tue ich mich schwer, wenn es zu viele Sichtwechsel werden, aber hier war es flüssig eingewoben und hat einfach dazu gepasst. Die Schreibweise von Ella Simon ist phänomenal. Sie schreibt so bildgewaltig, dass ich mich an die Küste versetzt gefühlt habe oder die Tage mit Alis auf der Ranch verbracht habe. Man konnte förmlich das Meer riechen, das Salz auf der Haut fühlen und die Brandung der Wellen hören. Das Setting war unglaublich schön beschrieben und mit diesem Buch habe ich wahrlich einen Kurzurlaub nach Tenby gemacht. Aber nicht nur das hat mich begeistert. Die Achterbahn der Gefühle, die mich als Leser erwartete, war unvergleichlich. Von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt - ja ich wurde von der Dramatik weggerissen und habe Tränen vergossen! - es war alles dabei! Die Liebesgeschichte knisterte und loderte mit heißblütiger Leidenschaft auf und erschütterte mit wachsenden, tiefen Gefühlen. Die Schicksalsschläge, die Vergangenheit, auch der Blick in die Zukunft und der Versuch einer 28-jährigen doch noch ihr Glück zu finden, bzw. überhaupt daran zu glauben, dass auch sie sowas wie Glück verdient hat - es war überwältigend und mein Herz hat geblutet, nur um dann gleich wieder vor lauter Aufregung zu klopfen! Vervollständigt wurde die Story durch eine gesunde Portion frechen Humor in frischen, spritzigen Dialogen gepaart mit ständig auflebenden Spannungspitzen durch die Einsätze der Seenotrettung. "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" hat mich berührt und lässt mich wahrscheinlich auch gedanklich nicht so schnell los. Ich freue mich unglaublich darauf, dass im Juli schon der Nachfolgeband über Reed veröffentlicht wird und ich die Charaktere noch einmal wieder treffen darf. Das Cover ist wunderschön. Der hellblaue Hintergrund mit den küstentypischen Details, wie eine Muschel oder der Rettungsring passen super zur Geschichte und auch innen ist der Einband echt hübsch. Ich kann das Buch wärmstens empfehlen!

Lesen Sie weiter

Wie leichtsinnig muss man sein, um mit einem Schaf gemeinsam von den Klippen zu fallen, denkt sich Alis Rivers. Diese fischte den Tierarzt Evander Davies, der das Schaf retten wollte, gemeinsam mit ihren Kollegen der südwalisischen Küstenwache aus dem Meer und rettete ihm damit das Leben. Aber es sollte nicht die letzte Begegnung mit ihm sein. Alis liebt die Arbeit bei der Küstenwache, ist es doch das, was sie immer wollte. Sie lebt ihren Beruf und trauert dem Leben, das ihre Mutter noch immer auf einer Pferdefarm führt, keine Träne nach. Der Kontakt zur Mutter ist nicht wirklich herzlich, aber als diese Alis bittet, ihr aus Krankheitsgründen auszuhelfen, macht sie sich auf den Weg. Dass sie dort jedoch den Tierarzt Evan als denjenigen erkennt, den sie vor einiger Zeit aus dem Meer gezogen hat, war nicht vorhersehbar, genausowenig wie die Gefühle, die sie für ihn entwickeln wird... Auf das Buch aufmerksam gemacht wurde ich durch eine Lesung, die die Autorin gab. Sie las aus genau diesem Buch und machte mich neugierig darauf, zurecht, wie ich feststellen durfte. Das Buch glänzt mit Protagonisten, die für sich selbst sprechen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, Ereignisse aus der Vergangenheit ruhen nicht und bestimmen zum Teil noch heute die Geschehnisse. Alis ist eine taffe junge Frau, die ihren Weg gegangen ist. Seit sie von zu Hause weg ist, arbeitet sie in Tenby bei ihrer Tante in der Buchhandlung und während ihrer Freizeit und bei Noteinsätzen bei der Küstenwache. Das ist genau das, was sie will. Nun hat sie die Chance, Bootsführerin zu werden und damit eine Festeinstellung zu erhalten. Alis zeigt, was alles möglich ist, wenn man nur will. Sie ist eine Frau in einer Männerdomäne, aber sie steht ihren "Mann" und ihre Kollegen stehen voll hinter ihr. Als sie von Matthew, mit dem sie schon seit Jahren liiert ist, einen Heiratsantrag bekommt, lehnt sie ab, denn mehr als Freundschaft ist für sie nicht drin. Als sie von ihrer Mutter gebeten wird, doch für ein Weilchen nach Hause zu kommen, tut sie das aus Pflichtgefühl, ohne wirklich daran zu glauben, dass ihre so robuste Mutter wirklich krank sein könnte. Sie hatte gehofft, ihre Vergangenheit abstreifen zu können, aber dort kommen wieder alle Erinnerungen hoch, denen sie sich nun endlich stellen muss. Das Buch ist mehr als nur ein Liebesroman, so wie es vom hübschen Cover her suggeriert wird. Die Autorin hat die Arbeit der Küstenwache genau beobachtet und recherchiert, so dass man als Leser das Gefühl hat, bei den Einsätzen hautnah dabei zu sein. Es kommt real und glaubhaft beim Leser an, wie auch die Arbeiten auf einer Pferdefarm. Mit den fast durchgehend sympathischen Protagonisten kann die Autorin ebenso punkten. Egal, ob es sich um Alis oder Evan handelt, Alis' Mutter Joan, Evans Schwester Sienna oder Rhys, man muss sie einfach mögen. Auch sie haben ihre Geschichte und machen eine Entwicklung durch, die den Roman abrunden. Ella Simon, die auch unter ihrem Realnamen Sabrina Qunaj Fantasyromane schreibt, war mir von diesen her ein Begriff. Da das jedoch nicht wirklich mein Metier ist, war ich froh über die Chance, etwas anderes von ihr lesen zu können. Ich bin froh, dass sie den Schritt außerhalb der Fantasy gewagt hat und könnte ein Fan von ihr werden. Ein sehr schöner Roman, der nicht nur Urlaubsflair und Romantik mit Liebe präsentiert, sondern auch ernste Themen anspricht und dem Leser die lebensrettende Arbeit der Küstenwache näherbringt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Alis Rivers arbeitet bei der südwalisischen Seenotrettung und ist zufrieden mit ihrem Leben. Als sie dann jedoch den Tierarzt Evan aus dem Meer fischt und ihn kurz darauf auf der Farm ihrer Mutter wiedertrifft, bringt dieser ihr Leben gehörig durcheinander. Durch tiefsitzende Schmerzen und Verluste in der Vergangenheit will die junge Frau jedoch nichts als Beständigkeit in ihrem Leben. Gelingt es Evan sie aus ihrem Schneckenhaus zu befreien? Meine Meinung: In dem Buch wird neben der sich anbahnenden Liebesgeschichte zwischen Alis und Evan auch die von anderen (zukünftiger) Paaren vorgestellt. Allerdings finden sich überall Geheimnisse wieder, die eine gemeinsame Zukunft bedrohen und die Protagonisten daran hindern sich aufeinander einzulassen. Dies wird von der Autorin Ella Simon (Pseudonym für Sabrina Qunaj) gut und einfühlsam dargestellt. Neben der Liebe ist die Vergangenheit mit all ihren Verlusten ein großes Thema. Dabei geht es um Schuld, Vergebung und den Tod. Das Buch bekommt somit an manchen Stellen eine ernste Note, die der Geschichte allgemein gut tut. Auch die Seenotrettung wird detailliert vorgestellt. Hierbei zeigt sich, dass die Autorin ausführlich recherchiert hat und von dem Thema begeistert ist. Der Schreibstil ist wunderbar leicht und frisch und zeigt neben den ernsten und traurigen Momenten auch welche voller Liebe, Spannung und Humor. Gekonnt beschreibt die Autorin dabei malerische Landschaften und tiefe Gefühle, sodass der Eindruck entsteht, mitten in der Geschichte in Südwales zu sein. Dadurch fliegt man als Leser auch nur so durch das Buch und möchte gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Die Protagonisten sind ebenfalls eindrücklich dargestellt und ermöglichen ein Bild vor dem inneren Auge. Unterstützt wird dies durch die wechselnde Perspektive. Die Geschichte wird unter anderem von Alis, Evan und Rhys erzählt, sodass jede Teilgeschichte zum großen Ganzen dazugehört. Auffällig ist, dass die Autorin sich keiner Klischees bedient und jedem Charakter und jeder Situation etwas Besonderes zugesteht. Fazit: Mit „Ein Gefühl wie warmer Sommerregen“ ist der Autorin Ella Simon eine spannende, emotionsgeladene, humorvolle und romantische Liebesgeschichte gelungen, die einfach nur Spaß macht. Dennoch handelt es sich nicht um eine klassische Liebesgeschichte voller Klischees, sondern behandelt einige ernstere Themen. Von mir bekommt das Buch 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Alis Rivers hat endlich so etwas wie Glück gefunden. Ihr Job bei der südwalisischen Küstenwache in Tenby erfüllt sie, und der gut aussehende, zuverlässige Matthew gibt ihrem Leben Beständigkeit. Doch als sie auf die ungeliebte Pferdefarm ihrer Familie zurückkehrt, um ihre kranke Mutter zu unterstützen, muss sie sich den Schatten ihrer Vergangenheit stellen. Das Letzte, was sie da braucht, ist ein unverschämter, attraktiver Tierarzt, der sie völlig durcheinanderbringt. Doch Evan wurde einst von Alis mit dem Rettungsboot aus dem Meer gefischt – er verdankt ihr sein Leben. Und nun ist es an der Zeit, ihres zu retten. Meine Meinung: Der Schreibstil ist leicht, sommerlich frisch, schnell und angenehm zu lesen. Der Einstieg ist mir dennoch nicht ganz so leicht gefallen. Doch die Einstiegsprobleme haben sich nach kurzer Zeit gelegt. Die Handlung ist sehr natürlich und authentisch. Sie ist stimmig und realistisch aufgebaut und schreitet angemessen und passend voran. Viele Spannungsmomente, Aufs und Abs, dramatische und tragische Szenen wechseln sich ab. Einige wenige Szenen waren mir etwas langatmig. Der Leser begleitet Alis durch eine Achterbahn der Gefühle. Trauer, Verlust, Angst, Schmerz, Hoffnung, Freude und Liebe werden thematisiert und sehr anschaulich, greifbar und nachvollziehbar dargestellt. Das Setting hat mir sehr gut gefallen - und das nicht nur, weil ich ein großer Fan der Insel bin. Eine atemberaubende Kulisse, raue Küstenstriche, die sehr bildhaft und lebendig beschrieben wurde, hat die Autorin hier gezaubert. Es ist ihr gelungen, wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen. Vor allem auch die Rettungsaktionen wurden sehr authentisch und bildgewaltig dargestellt. Die Charaktere wirken alle sehr real, sie handeln authentisch und nachvollziehbar. Sie wirken, wie direkt aus dem Leben gegriffen, sehr natürlich, wie du und ich. Jede Person hatte ihre guten und schlechten Seiten. Die Vergangenheit spielt bei allen Figuren eine tragende Rolle und wirkt sich auf das gegenwärtige Leben und Handeln aus. Das Buch hat mich gut unterhalten und mir eine entspannte und angenehme Lesezeit beschert. Ein Sommerroman zum Abschalten. Fazit: Ein sommerlicher, authentischer und gefühlvoller Liebesroman. Eintauchen und abschalten. Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Alis Rivers hat endlich so etwas wie Glück gefunden. Ihr Job bei der südwalisischen Küstenwache in Tenby erfüllt sie, und der gut aussehende, zuverlässige Matthew gibt ihrem Leben Beständigkeit. Doch als sie auf die ungeliebte Pferdefarm ihrer Familie zurückkehrt, um ihre kranke Mutter zu unterstützen, muss sie sich den Schatten ihrer Vergangenheit stellen. Das Letzte, was sie da braucht, ist ein unverschämter, attraktiver Tierarzt, der sie völlig durcheinanderbringt. Doch Evan wurde einst von Alis mit dem Rettungsboot aus dem Meer gefischt – er verdankt ihr sein Leben. Und nun ist es an der Zeit, ihres zu retten ... Meine Meinung: Bereits der Titel und das wunderschöne sommerliche Cover haben mich sehr angesprochen, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen musste! Und ich wurde nicht enttäuscht! Es handelt sich aber keinesfalls um einen lockerleichten seichten Sommerroman, sondern um eine tiefsinnige Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an gefesselt und nicht wieder losgelassen. Flüssig, angenehm und sehr bildlich wird die Geschichte um Alis Rivers erzählt. Sie beinhaltet Geheimnisse, die mit der Zeit gelüftet werden und den Leser überraschen. Die Handlung hat einiges an Spannung und Überraschung zu bieten. Auch die Liebe darf natürlich nicht fehlen. Wer hier einen seichten, sommerlichen Liebesroman erwartet, ist an dieser Stelle jedoch verkehrt. Denn dieser Roman ist nicht nur fröhlich und witzig, sondern auch tiefsinnig, teilweise sogar melancholisch und traurig. Fazit: Mich konnte der Roman von Ella Simon komplett begeistern! Lest dieses tolle Buch!

Lesen Sie weiter

Covergestaltung: Ein wunderschönes Sommercover, welches ins Auge sticht, im Gedächtnis bleibt und zum Kauf animiert. Meine Meinung: "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" ist mir bereits in der Verlagsvorschau ins Auge gestochen und als eins der Sommer-Must-haves im Gedächtnis geblieben. Für mich stand also schon vor diesem Sommer fest, dass ich diese sommerliche Geschichte unbedingt lesen möchte und daher habe ich mich riesig gefreut, als der Goldmann Verlag mir ein Rezensionsexemlar zur Verfügung gestellt hat. Wer meinen Bücherblog regelmäßig liest, der weiß, dass ich in diesem Lesesommer einen Sommerroman nach dem anderen verschlinge. Und was soll ich sagen? Auch Ella Simon konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Ich kann diese wunderbare Sommergeschichte nur mit 5 Sternen bewerten, denn ich habe mich beim Lesen pudelwohl gefühlt und habe keine Kritikpunkte finden können. Ella Simon hat einen wunderschönen sommerlichen Frauenroman geschrieben und konnte sowohl mit ihrem Schreibstil, dem Schauplatz, den Charakteren und der Handlung punkten. Wer gerne romantische Liebesgeschichten liest, der kommt hier voll auf seine Kosten, denn die Autorin präsentiert ihren Lesern nicht nur eine, sondern gleich zwei. Hinter diesen Buchdeckeln verbirgt sich aber auch eine zu Herzen gehende Familiengeschichte. Zu etwas Besonderem wird dieser Roman meiner Meinung nach aber durch den Dreh- und Angelpunkt, den sich die Autorin gesetzt hat, nämlich die Seenotrettung. Ich fand diesen Schwerpunkt sehr interessant gewählt und habe gern etwas über die Arbeit dieser mutigen Frauen und Männer gelesen. Ella Simon hat mir wunderbare und interessante Lesestunden beschert und daher empfehle ich diesen schönen Sommerroman sehr gerne weiter. Fazit: 2016 ist das Jahr der wunderbaren Sommerromane und "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" zählt definitiv zu den schönsten Büchern, die ich in diesem Lesesommer genießen durfte.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.