Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
The Wild Ones

M. Leighton

The Wild Ones (2)

(21)
(17)
(7)
(2)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Es ist Sommer und da kommt dieses Buch gerade zur richtigen Zeit. Der erste Teil „The wild ones –Verführung“ hat mir sehr gut gefallen, so dass ich mich auf dieses Buch gefreut habe. Da die beiden Teile nichts miteinander zu tun haben, ist es nicht schlimm, wenn man sich nicht genau erinnert. "Wild ones - Verlangen" stellt so die typische new-adult-Geschichte dar, die nicht nur vorhersehbar ist, sondern auch nichts Spektakuläres beinhaltet. Es gibt viele Bücher aus diesem Genre, die sehr tiefgreifend sind und viele unerwartete Momente beinhalten. Der erste Band bekam 4 Sterne von mir, weil die Charaktere anders waren und somit die Handlung interessant verlief, doch diesmal trifft das nette-Mädchen-von-nebenan auf den Bad-Boy. Während Patrick, aus Band 1, seine Attraktivität nicht ausnutze, sondern sein Augenmerk auf seine Familie legte, ist mir Jake von Anfang an unsympathisch gewesen. Sein Umgang mit Frauen hat nur abgeschreckt, denn er sieht sie nur als Objekt der Begierde und nutzt sie Reihenweise aus. Auch seine Vergangenheit machte ihn nicht sympathischer. Vielmehr hätte es ihn verändern sollen. Der einzige Grund, warum dieses Buch mehr Sterne bekommt, ist die Hauptprotagonistin Laney, denn sie sehnt sich nach einem Mann, der sie zu schätzen weiß und den sie nicht wieder verlassen muss. Doch sie verliebt sich ausgerechnet in den Womanizer Jake, der nur auf Affären aus ist. Man empfand mit ihr viel Mitgefühl. Anfangs sieht er in ihr eine Affäre, doch dann merkt er, dass er mehr für sie empfindet als nur eine Frau für eine Nacht. Der Schreibstil ist locker, so dass es dieses Sommerfeeling verstärkt. Man kam auch gleich in die Story rein. M. Leightons Prolog fing vielversprechend an und die Handlung zog sich nicht in die Länge. Die erotischen Szenen beschrieb sie wieder nicht detailliert und aufdringlich. Durch den Perspektivenwechsel verstand man beide Protagonisten aus ihrer Sicht. Fazit: Ein Buch, welches einen unterhält und man einmal lesen sollte. Es greift keine tiefgründige Probleme an, sondern ist geeignet für zwischendurch. Sehr toller Schreibstil und die Autorin kam gleich zum Punkt. An dem männlichen Hauptprotagonisten hätte sie noch arbeiten können. Darum hat mir der erste Band einen Ticken besser gefallen, denn da stimmte alles.

Lesen Sie weiter

Verlangen

Von: Sweet Books

16.02.2016

Klappentext: Wie weit wird ein braves Mädchen für den Bad Boy gehen, den es liebt? Laney Holt ist eine Pfarrerstochter, ein braves Mädchen. Alles, was sie vom Leben wollte, war zu heiraten, Kinder zu bekommen und bis ans Ende ihrer Tage glücklich zu sein. Doch das ist nie eingetreten. Die beiden Menschen, die ihr am nächsten standen, haben sie im Stich gelassen, und Laneys Träume sind zerplatzt. Zurück bleibt eine Leere, die Laney mit nichts auszufüllen weiß – bis sie Jake Theopolis kennenlernt, einen lebensmüden Draufgänger, dem das Wort Womanizer auf die Stirn geschrieben steht. Sein neuester Rausch? Laney zu zeigen, dass es im Leben noch mehr gibt, als bloß das brave Mädchen zu sein – und Leidenschaft pur. Inhalt: Laney ist die Tochter eines Pfarrers, die Unschuld in Person und eines der bravsten Mädchen des Dorfes. Sie hat einen Verlobten namens Shane, eine beste Freundin und vor allem eine Zukunft. Bis Shane sie mit ebendieser besten Freundin betrügt. Für Laney bricht ihre Welt zusammen und wie es der Zufall will trifft sie genau in dieser schweren Zeit auf den Bad Boy Jake Theapolis. Von Anfang an weiß sie, dass er keine Beziehung will, nur Spaß, und trotzdem lässt sie sich auf ihn ein. Der Sommer, der daraufhin kommt, verändert nicht nur Laney selbst, sondern auch Jake. Das Cover: Ich mag das Cover wirklich gerne, obwohl ich mir Laney und Jake etwas anders vorstelle. Aber weil das sowieso Ansichtssache ist, ist das natürlich kein Minuspunkt. Vor allem gefällt mir das Cover, weil es das, worum es in der ganzen Geschichte eigentlich geht, gut widerspiegelt. Man weiß sofort vieles über das Buch, wenn man nur das Cover ansieht und das gefällt mir. Die Idee: Über die Idee kann ich jetzt nicht viel sagen. Von der Grundidee her ist es schon ziemlich klischeemäßig, es gab schon unzählige Romane dieser Art. Leighton hat nur die Details verändert, das aber sehr gut. Man wird immer wieder überrascht, obwohl man von Anfang an schon weiß, wie die Geschichte ausgehen wird. Meine Meinung: Von "Wild ones - Verlangen" habe ich mir nicht allzu viel erwartet. Es war sowieso der erste Roman dieser Art, den ich gelesen habe. Die Handlung ist von Anfang an vorhersehbar, was geschehen wird ist eigentlich vollkommen klar. Spannend würde ich das Buch jetzt nicht bezeichnen, aber langweilig ist es auch nicht. Ich war ziemlich schnell damit durch, vor allem, weil ich Laney sehr mochte. Und Jake mochte ich sowieso, vor allem aber, weil er nicht einfach nur "Bad Boy" war, sondern auch eine Vergangenheit hatte. Manchmal ist es ja so, dass der Typ einfach ein Bad Boy ist, weil er es eben ist. Aber bei Jake hatte das viele Gründe, warum er so geworden ist. Also ist die Geschichte doch nicht so seicht, wie ich erwartet hatte. Mein Fazit: "Wild ones - Verlangen" ist eine Geschichte für Zwischendurch. Während man liest, liest man gerne, aber sehr umfangreich oder fesselnd ist die Geschichte nicht. Leighton schafft es, einen mit ihren Schreibstil nicht zu langweilen, obwohl man das Ende schon von Anfang an voraussehen kann. Die Story an sich ist also gut, aber sie war nicht ganz so meins, was aber Ansichtssache ist. Ich gebe 6 von 10 Punkten für ein Buch, das ich gerne gelesen habe, aber ich kein zweites Mal lesen muss.

Lesen Sie weiter

Der erste Band der The Wild Ones Reihe von M. Leighton konnte mich leider nicht begeistern, aber da der zweite Band in einem anderen Setting spielt und von anderen Charakteren handelt habe ich der Reihe noch eine Chance gegeben. Das Cover passt optisch sehr gut zum ersten Band und man sieht auf den ersten Blick, was für ein Genre das Buch entspricht. Mir gefällt es, dass das Cover in Schwarz/Weiß gehalten wurde und der Rand des Covers einen farblichen Akzent hat. Das wirkt schlicht, aber auch herausstechend. Der Schreibstil von M. Leighton ist angenehm und fließend zu lesen. Da der zweite Band nicht als Thema Pferde hatte, konnte mich die Handlung dieser Geschichte mehr begeistern. Geschrieben wurde das Buch es abwechselnd aus der Sicht von Laney und Jake als Protagonisten, wodurch beide Charaktere mich als Leser an ihrer Gefühls- und Gedankenwelt teilhaben ließen. Laney lernt mal als 18 Jährige auf einer Kirmes kennen. Sie ist eher schüchtern und zurückhaltend im Gegensatz zu ihrer besten Freundin Tori, die unbedingt den Bad Boy der Stadt näher kennen lernen möchte. Doch Laney erweckt seine Aufmerksamkeit und bekommt von ihm einen heißen Kuss. Das Buch springt danach in der Zeit ein paar Jahre vorwärts und Laney trifft wieder auf den gut aussehenden Jake. Die Anziehungskraft von damals ist immer noch zu spüren und so sprühen geradezu die Funken zwischen den beiden. Jake ist ganz fasziniert von der prüden Pfarrerstochter und versucht die hemmungslose und spaßige Laney aus ihr herauszukitzeln. Die Geschichte rund um Jake und Laney gefiel mir besser als der erste Band der The Wild Ones Reihe, aber sie konnte mich nicht zu 100% begeistern. Zwischendurch haben sich leider Längen in das Buch eingeschlichen, die mich aus dem Lesefluss brachten und das Lesevergnügen schmälerten. Der zweite Band der The Wild Ones Reihe von M. Leighton hat mir besser gefallen als der Reihenauftakt, jedoch konnte es mich auch nicht restlos begeistern. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, aber es schlichen sich zwischendurch Längen ein, die den Lesefluss störten. Es ist eine gute Lektüre für zwischendurch und ich werde den dritten Band der Reihe auch noch lesen.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung: Wie weit wird ein braves Mädchen für den Bad Boy gehen, den es liebt? Laney Holt ist eine Pfarrerstochter, ein braves Mädchen. Alles, was sie vom Leben wollte, war zu heiraten, Kinder zu bekommen und bis ans Ende ihrer Tage glücklich zu sein. Doch das ist nie eingetreten. Die beiden Menschen, die ihr am nächsten standen, haben sie im Stich gelassen, und Laneys Träume sind zerplatzt. Zurück bleibt eine Leere, die Laney mit nichts auszufüllen weiß – bis sie Jake Theopolis kennenlernt, einen lebensmüden Draufgänger, dem das Wort Womanizer auf die Stirn geschrieben steht. Sein neuester Rausch? Laney zu zeigen, dass es im Leben noch mehr gibt, als bloß das brave Mädchen zu sein – und Leidenschaft pur. Titel‣ The Wild Ones: Verlangen Autor‣ M. Leighton Verlag‣ Heyne Sprache‣ Deutsch Erscheinungsdatum‣ 08. September . 2015 Seiten‣ 304 Seiten / Taschenbuch Preis‣ D- 8,99 € ISBN‣ 978-3453418813 Reihe‣ Band 2 Genre‣ Erotik M. Leighton mag ich schon alleine wegen seines Schreibstiles her. Band 1 gefiel mir doch sehr gut und hat auch 4 Masken von mir bekommen. Der Schreibstil der Autorin ist unvergleichbar und unverwechselbar. Jedoch hat mich bei diesem Band die Story nicht so ganz überzeugen und fesseln können, was ich sehr schade finde. Es ist nicht wirklich was neues und auch die Protagonisten bestechen nicht mit ausergewöhnlichkeit oder etwas besonderem. Die Story, so wie sie hier erzählt wird, kennt man doch schon. Brave Pfarrerstochter die Ihr Leben auf das genaueste geplant hat, erlebt einen Rückschlag, packt ihre 7 Sachen und lernt dann natürlich im laufe des Buches den über Draufgänger und Womanizer kennen. Ich konnte mich zwar gut in das Buch fallen lassen, da der Schreibstil wirklich flüssig ist und doch stellenweise interessant ist. Für mich war es aber dann doch nicht wirklich etwas außergewöhnliches und mir fehlte einfach immer mehr das gewisse etwas. Sicherlich ist es kein schlechtes Buch und die Story gefiel mir dann auch gegen Ende. Aber es hat mich halt definitiv nicht von den Socken geschmissen. Für mich als M. Leighton Fan ein definitives LeseMuss. Für Liebhaber der Erotik Genre eher weniger geeignet. Jedoch wenn euch Band 1 vorbehaltlos gefallen hat wird euch auch Band 2 überzeugen können. Für mich ein schönes Cover im absoluten wieder erkennbaren M. Leighton Stil. Passt perfekt ins Bücherregal. Für alle Liebhaber der Autorin und des Genres ein absolutes muss. Jedoch hat mir schon etwas die Erotik und die Spannung sowie einen hauch von etwas außergewöhnlichen gefällt. Der gewisse Touch der mich zu 100% gefesselt hätte, wollte einfach nicht aufkommen. Sicherlich hat mir der Schreibstil gefallen und auch im groben die Story, aber es hat dann doch für die volle Punktezahl etwas gefehlt! Daher gibt es von mir 3 von 5 möglichen Masken!

Lesen Sie weiter

Nach "Verführung" ist "Verlangen" der zweite Band der "the wild ones" - Reihe, aber vollkommen unabhängig zu lesen. Da mir "Verführung" wider Erwarten sehr gut gefallen hatte, musste ich natürlich ausprobieren, ob "Verlangen" da mithalten kann. Eine tiefgründige Handlung ist für laszive Romane nicht unbedingt vonnöten, allerdings reiht sich hier tatsächlich ein Klischee an das andere: die brave Pfarrerstochter, der böse Frauenheld, etc - ein wenig mehr Realität, mehr Grautöne, hätten dem Buch sicher nicht geschadet und ihm vielleicht auch etwas von seiner Vorhersehbarkeit genommen. Bei "Verführung" konnten mich vor allem die Charaktere überzeugen, hier allerdings fehlt mir dann doch ein wenig Tiefe, auch um dem Leser die Möglichkeit zu geben, überrascht zu werden - hier lag praktisch alles von vornherein weit ausgebreitet. Nichts desto trotz lässt sich "Verlangen" kurzweilig lesen, für kalte Herbstabende sicher eine warme Lektüre, wobei leider immer ein Hauch Banalität mitschwingt.

Lesen Sie weiter

Meinung: Verlangen lässt sich unabhängig von Band 1 Verführung lesen, da alle Bücher verschiedene Pärchen behandeln. Laney ist für einen Auftrag zurück in ihr Heimatdorf zu ihren Eltern gezogen. Der eigentliche Grund ist ihr Verlobter, er sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat. Schon bald wird klar, Laney und Jake haben immer noch so eine starke Anziehungskraft aufeinander wie vor 4 Jahren. Nach einem Streit mit ihren Eltern, also dem Pfarrer und seiner Frau, zieht Laney kurzerhand zu Jake und sie beginnen eine knisternde Affäre. Es dauerte ein bisschen bis die Handlung in Schwung kam und anfang spurte ich auch das Knistern zwischen den beiden. Aber schon bald verliert sich das Buch in Klischees und Ausschmückungen. Die Geschichte plätschert vor sich her, ist aber dennoch ansprechend. Die Erotikszenen konnten leider kein Prickeln mir bei mir auslösen. Jake ist natürlich ein Bad Boy wie er im Buche steht. Gevögelt hat er alles was nicht bei 3 auf den Bäumen war, aber eigentlich ist er ein lieber Kerl, der keine einfache Kindheit hatte und sich nun um Haus, Hof und Hund kümmert. Er wird im Laufe der Handlung weicher und kann Gefühle für Laney zulassen, die er anfangs für unmöglich hielt. Und auch Laney macht das Unmögliche und hat den besten Sex ihres bisherigen Lebens und das nicht nur einmal. Sie lässt ich ohne größere Umschweife in Jakes Arme fallen, möchte Abstand von ihrem bisherigen Leben und einfach nur ihren Spaß haben. Der Plot bleibt größtenteils oberflächlich. Die Autorin versucht zwar Tiefe in die Geschichte und die Charaktere zu bringen, aber das gelingt ihr nicht so recht. Fazit: Ein netter Roman, der nicht ganz überzeugen konnte.

Lesen Sie weiter

Das Cover passt zum 1. Teil. Der Klappentext ist auch okay . Der Schreibstil ist gut , das Buch ist flüssig zu lesen , aber es sind schon einige Fehler drin , was nicht so schön ist . Die Protagonisten Laney & Jake sind wirklich symptahisch . Die Geschichte ist okay , für zwischendurch nett zu lesen , aber nichts , was mich umgehauen hat . Über die Hälfte der Geschichte ist einfach schlicht eintönig , Sie die spießige Pfarrerstochter , er der draufgänger der ihr das Leben zeigen will ... Erst nach über der Hälfte kommt dann ein wenig Spannung rein , was aber auch nicht wirklich berauschend ist .. Habe mir mehr erhofft , schade ...

Lesen Sie weiter