Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Revolution

Russell Brand

(0)
(1)
(1)
(1)
(0)
€ 18,99 [D] inkl. MwSt. | € 18,99 [A] | CHF 22,00* (* empf. VK-Preis)

Wir leben in Zeiten des Umbruchs. Politisch, gesellschaftlich und ökologisch. Nur ökonomisch scheint keine Revolution in Sicht zu sein. Der Kapitalismus gilt den meisten Menschen als unausweichlich, ihre Einflussmöglichkeiten nehmen sie nicht wahr. Gut, dass es Menschen gibt, die genügend Präsenz (auf den unterschiedlichsten Kanälen) besitzen und diese nutzen, einige Fragen zu stellen. Kaum zu glauben, aber Russell Brand, der den meisten Menschen hier eher als Enfant terrible der Unterhaltungskunst bekannt sein dürfte, vielleicht auch noch als Kurzzeit-Ehemann von Katy Perry, tut genau das … Er selbst ist nach eigenen Aussagen seit seinem 14. Lebensjahr Vegetarier – seit 2011 ernährt er sich vegan. Er meditiert, praktiziert Yoga und auf seinem eigenen Youtube-Kanal lässt er sich gewohnt authentisch über all das aus, was ihn beschäftigt. Es reicht ihm offensichtlich nicht mehr, berühmt oder beliebt zu sein, er möchte mit dieser Beliebtheit auch etwas sinnvolles anstellen. Weil er der Überzeugung ist, dass sich ein Umbruch Weg bahnt und es eine Revolution geben muss, hat er ein Buch über genau dieses Thema geschrieben: Revolution. Anleitung für eine neue Weltordnung heißt es. Das Cover kommt gewohnt charismatisch daher und genauso schreibt Brand auch. Schnell ist man drin, in seinen Gedankengängen, die zunächst einmal relativ lange um ihn und seine Welt kreisen. Allerdings nicht in einer unangenehmen Nabelschau, sondern in witzigem, bissigem Ton, der trotzdem darauf bedacht ist, andere Menschen mitzunehmen. Und darauf kommt es Brand wohl am meisten an. Klar zu machen: Du bist der Herr Deiner Entscheidungen, die Einfluß haben, wenn auch teilweise im Kleinen. Selbst jahrelang schwer drogenabhängig, hat er das Bedürfnis, zu zeigen, dass es immer auch ohne gehen kann. Aber man muss hart bleiben. Und genau das scheint seine Botschaft für eine Revolution zu sein: Entscheide Dich und stehe dazu. Lass Dich nicht von Äußerlichkeiten beeinflussen, versuche ein besserer Mensch zu werden, als der, der Du im Moment bist. Das nimmt man ihm ab. Ob diese durchaus sinnigen Ratschläge, die er mit amüsanten Anekdoten aus seinem Leben gut und manchmal scharf würzt, allerdings ausreichen, um eine neue Weltordnung zu erschaffen, kann ich nicht beurteilen. Wünschen würde ich es mir. Sprachlich betrachtet ist das Buch sehr amüsant zu lesen, doch auch teilweise etwas redundant. Eine Pause tut der Lektüre zwischendurch gut, hat man doch die bisher abgehandelten Themen durch ihre bunten Beschreibungen schnell wieder griffbereit. Brand macht seine Vorstellungen eindeutig klar, tritt für sie ein und das auf hohem rhetorischem Niveau. Ob er damit allerdings viele Menschen überzeugen kann, steht in Frage – konkrete Lösungen bietet er nämlich nicht. Und das ist ein Manko bei einem Titel, der eine Anleitung für eine neue Weltordnung in Aussicht stellt. Ist das vor der Lektüre klar, ist die Enttäuschung am Ende nicht so groß, wie sie es wohl bei einigen anderen Lesern war. Aber wenn man ehrlich ist, ist es auch nicht weiter verwunderlich, denn ein Patentrezept gibt es nicht für die vielen globalen Probleme, die zu lösen sind und das, was Brand hier zeigt sind vor allem Dinge, die jeder Einzelne für sich und die Gemeinschaft tun kann. Eine erfrischende Lektüre ist Revolution alle Mal, Brand ist kein Messias, auch wenn er auf dem äußerst gelungenen Cover als Mischung aus Jesus und Che Guevara erscheinen mag und wir Leser dürfen uns schon ab und an fragen: was sind wir selbst bereit zu tun, damit sich Veränderungen ergeben. Um es einfach mit Gandhi zu sagen: Be the change in the world you want to see! Transzendentale Meditation und Yoga können dabei sicherlich helfen.

Lesen Sie weiter

Als ich das Buch angefangen hatte zu lesen, dachte ich mir, vorallem wegen diesem Zitat 'Für den göttlchen, boshaften Funken in euch.' einfach nur wooow, doch leider kam es total anders. Denn es ist schwer in das Buch reinzukommen, auch wenn man es mal zur Seite gelegt hat und ein paar Stunden später weiter gelesen hat, dauerte es ewig bis man wieder im 'fluss' war. Das Buch 'Revolution' ist definitiv kein Buch für zwischendurch, der Autor will, dass man sich Zeit lässt und sich Gedanken darüber macht.Man soll sich selbst fragen, was für einen persönlich die Erfüllung ist. Ob man zufrieden mit den materiellen Dingen ist und ob allein das Geld und der Ruhm glücklich machen. Ich denke viele von euch kennen Russell Brand aus Filmen oder Schlagzeilen. Deswegen hat mich das Buch auch total angesprochen, ich wollte wissen, wie Russell Brand, als bekannte Person sich eine Revolution vorstellt bzw. wie er eine starten will. Denn irgendwann muss ja mal etwas passieren. Aber eigentlich redet er meist nur von sich selbst seiner früheren Drogenabhängigkeit und seinem Alkoholproblem.Er will zwar auch dem Leser zeigen, dass Geld nicht immer wichtig ist und man auch mit weniger zufrieden sein kann, aber das kam nur so halb rüber. Er hat keine definitiven Vorschläge gemacht, solche Probleme zu beheben.Auch bin ich nicht immer seiner Meinung, denn ich finde zum Beispiel Wählen ein wichtiges Thema. Es hat nicht immer etwas mit Randale zu tun, natürlich gibt es immer wieder Parteianhänger, die Randale machen ect. Meiner Meinung nach hat es aber etwas mit Toleranz zu tun, andere Kulturen und Menschen zu respektieren. Das sollte man eigentlich von einen Eltern und seiner Familie lernen. Der Autor geht auch erst ab Seite 150 darauf ein, das etwas speziell geändert werden muss, aber wie das in seinen Augen gehen soll spricht er nicht an. LEIDER!!!!Denn das hatte ich erhofft. Man weiß ja auch schon vorher, bevor man das Buch liest, das sich etwas ändern muss, dazu brauche ich nicht das Buch. Das einzigste was er nocheinmal verdeutlicht hat war der Tipp 'Jeden Tag eine gute Tat'. Denn die meisten Leute versuchen sich selbst das Leben recht zu machen, natürlich, denn man selbst will ja auch zufrieden sein. Trotzdem kann man auch mal nach den anderen Leuten sehen und schauen ob man irgendwo helfen oder Abstriche machen kann. Denn ich glaube nicht, dass mit diesem Motto eine neue Weltordnung entsteht. Was mich mit der Zeit auch total gestört hat, war das Russell Brand meist nur über sich selbst und seinem früheren Alkohol- und Drogenproblem geredet hat, was anfangs auch noch interessant war, aber wenn er es in jedem 2 Kapitel wiederholt, nervt es auch irgendwann... Denn schließlich ist es ja nicht das Hauptthema. Zumindest habe ich mir durch den Klappentext etwas anderes vorgestellt. Was mir allerdings gut gefallen hat, ist das er viele berühmte Leute zitiert hat und auch die Zitate passend waren. Aber manchmal kam es mir einfach nur so vor, als würde er nur zitieren um auf ein andere Thema zu kommen, er lenkt ab...Ich dachte meist 'ohh jetzt kommt gleich seine Meinung'... Nein, er zitiert etwas und wechselt danach das Thema?! Leider bin ich nicht wirklich gut in dieses Buch hineingekommen, deswegen konnte es mich auch nicht begeistern. Ich kann dem Buch deswegen nur 2 von 5 Cupcakes geben...

Lesen Sie weiter

Russell Brand, der erfolgreiche britische Stand-up Comedian, hierzulande bekannt durch seine Kurzehe mit der US-Sängerin Katy Perry, polarisiert und sorgt für Schlagzeilen. Leisetreten ist nicht seine Art, er kommt immer mit dem Holzhammer daher. Im Rahmen seiner öffentlichen Auftritte gibt es immer wieder provokante Äußerungen zu gesellschaftspolitischen Themen von ihm. Ob das nun das bin-Laden-Kostüm ist, in dem er unmittelbar nach 9/11 bei MTV erscheint, oder jetzt seine neueste Veröffentlichung in Buchform - Hauptsache, er ist in den Medien präsent und kann dort seinen Drang zur Selbstdarstellung ausleben. Aber ganz so abwegig sind die Gedanken, die er in seinem als Sachbuch getarnten Selbstdarstellungswerk „Revolution“ entwickelt und ausführt, nun doch nicht. Nur mit den Konsequenzen, die er daraus ableitet, hapert es, so sie denn auch vorhanden sind, gewaltig. Russell Brand führt aus, was wir schon alle wissen, garniert mit zahlreichen „Anekdoten“ aus persönlicher Sicht: Es ist die kleine Schar der Plutokraten, die die Fäden in unserer Gesellschaft in der Hand halten und nach Belieben daran ziehen. Unterstützt werden sie von willfährigen Politikern, die deren Interessen durchsetzen und ihnen so den Weg zu immer größerem Reichtum und Einfluss ebnen. Dabei regiert die Rücksichtslosigkeit, nicht nur gegenüber Menschen, sondern auch gegenüber der Natur, die ohne einen Gedanken an die Konsequenzen des Handelns zu verschwenden hemmungslos ausgebeutet und zugrunde gerichtet wird. Niemand hält sie auf, denn das Volk wird mit Konsumgütern ruhiggestellt – gebt jedem sein I-Phone, seinen Flatscreen und seinen All-inclusive-Urlaub, und schon ist Ruhe im Karton. Soweit kann ich ihm dann ja noch zustimmen, aber die meisten Lösungsvorschläge, die der Autor präsentiert, sind zum einen nicht auf seinem eigenen Mist gewachsen, zum anderen scheinen sie mir nur im Ansatz erfolgversprechend. Er vermischt eine gehörige Portion Naivität mit Esoterik (was hat diese Thematik hier zu suchen?) und Herz-Jesu-Marxismus, unausgegoren und völlig ohne Logik – aber dennoch: den einen oder anderen Denkanstoß habe ich durchaus während der Lektüre mitgenommen, und gut unterhalten haben mich Russell Brands Gedanken zur „Revolution“ allemal. Man darf sie nur nicht gar zu ernst nehmen…

Lesen Sie weiter