Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Phileasson-Saga - Nordwärts

Bernhard Hennen, Robert Corvus

Die Phileasson-Reihe (1)

(9)
(11)
(1)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Um den seit Jahren schwellenden Streit zwischen den Seefahrern Asleif Phileasson und Beorn den Blender endlich zu beenden, schickt die Oberste Hetfrau von Thorwal die beiden Schiffskapitäne auf eine unglaubliche, lebensgefährliche Reise: Achtzig Wochen haben sie Zeit, um den Kontinent Aventurien zu umrunden und sich während ihrer Expedition durch spektakuläre Aufgaben aneinander zu messen. Ausgerechnet zur Zeit der Winterstürme brechen Phileasson und Beorn auf in den hohen Norden ihrer Welt, wo sie zwischen Eis und beissenden Winden auf der Insel der Schneeschrate einen Zweizahnigen Kopfschwänzler zu fangen … Meine Meinung Die Phileasson-Saga gilt als eine DER großen Abenteuerkampagnen des Rollenspielsystems Das Schwarze Auge. Ursprünglich Anfang der 90er Jahre entworfen von Bernhard Hennen (“Die Elfen“), erscheint jetzt mit “Nordwärts” der Auftakband einer Romanreihe, die diese Vorlage adaptiert. Hennens Co-Autor für die Romanreihe ist Robert Corvus (“Die Schattenherren“). Wie die Rollenspielkampagne selbst ist die Saga in zwölf Teilabschnitte untergliedert, von denen jedem ein eigener Roman gewidmet werden soll. Ob freilich alle Teile erscheinen, ist vom Erfolg der ersten Bände abhängig. Ein zweiter Band wird unter dem Titel “Himmelssturm” im August erscheinen. Ist “Nordwärts” nur etwas für Rollenspielfans? Nein – im Grunde genommen liest sich “Nordwärts” wie eine Wikinger-Fantasy-Saga, die im rauen Norden einer phantastischen Welt spielt. Das Volk der Thorwaler, zu dem Phileasson und sein Kontrahent gehören, ist unseren weltlichen Wikingern ähnlich genug, damit man gleich gute Vorstellungen von allem bekommt; die Hintergrundwelt des “Schwarzen Auges” mit seinen eigenen Götterkulten und Völkern sorgen zudem dafür, dass sich alles recht organisch und phantastisch anfühlt. Die meisten Begrifflichkeiten erklären sich mit der Zeit von selbst; sehr hilfreich ist allerdings das Glossar am Ende des Buches. Wer also zur ebook-Version greift und verzweifelt: Guckt mal ganz hinten, da sind die wichtigsten Begriffe erklärt. Und wie ist es sonst so? Mir hat das Lesen Spaß gemacht. Die raue Welt der Wikinger Thorwaler ist mal etwas anderes als das klassische Mittelalter-Setting. Außerdem nehmen sowohl Beorn als auch Asleif eine ganze Schar bunter Gesellen mit auf die Reise, die allesamt ihre eigenen Hintergrundgeschichten haben. Dadurch dürfte man sich genug Potential für die Folgebände offen halten, in denen man vermutlich nach und nach mehr von den einzelnen Crewmitgliedern erfährt. Zu diesen zählt u. a. eine Geweihte, wie man Priester in dieser Welt bezeichnet, ein melancholischer Ritter, ein Waldelf und ein Zauberkundiger. Letzteren lernen wir in dem extrem langen Prolog kennen, mit dem Hennen und Corvus ihren Roman beginnen. Und damit wären wir bei etwas, was mir nicht so gefallen hat: So spannend dieser Prolog (ca 80 Seiten!) auch ist, so irrelevant erweist er sich für zumindest diesen ersten Band. Wenn man zum Buch greift, wünscht man sich, mit Phileasson und seiner Mannschaft in See zu stechen und Abenteuer zu erleben. Es dauert aber geschlagene 200 Seiten, bis das endlich soweit ist. In der Retrospektive hätte man die Geschichte auch einfach mit dem ersten Kapitel beginnen können und im Verlauf der Handlung nur nach und nach enthüllen, was der Prolog chronologisch enthüllt. Aus meiner Sicht wäre das der unterhaltsame Schachzug gewesen und ich hoffe, dass in “Himmelssturm” nicht ein ähnlich langer Prolog die Vorgeschichte eines anderen Charakters aufgreift, ohne den Subplot, der damit aufgemacht wird, zu beenden. (Ich befürchte aber, das genau das geschieht). Besagter Prolog ist übrigens sehr, sehr düster und brutal. Abgesehen davon gibt’s nicht viel zu meckern. In “Nordwärts” tummeln sich interessante Figuren, die Geschichte ist sehr stringent und (nach dem langwierigen Prolog) ohne Umschweife erzählt und setzt vor allem auf die actionreiche Handlung. Wer actionorientierte Fantasy sucht, kommt hier jedenfalls voll auf seine Kosten.

Lesen Sie weiter