Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Frauen von Greenwich

Lauren Weisberger

(2)
(5)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Kein typischer Kitsch-Roman!

Von: Fashioneimi

30.07.2020

Um was geht’s? In diesem Roman dreht sich alles um die drei Frauen Emily, welche man bereits aus „der Teufel trägt Prada“ kennt, Miranda und Karolina. Fremdgehende Ehemänner, das Vorstadtleben und Erwartungen der anderen und von sich selbst spielen eine Rolle. Wie hat es mir gefallen? Mit seinem Witz, Sarkasmus und auch Selbstironie hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Ich habe mich zu keiner Zeit gelangweilt und habe wirklich mitgefiebert, wie sich die Geschichten der drei Frauen entwickeln. Besonders gut hat mir gefallen, dass jede der Frauen eine große Rolle gespielt hat und durch die persönlichen Kapitel sind sie mir, so unterschiedlich sie auch sind, alle drei ans Herz gewachsen. Die Feministin in mir hat zwar an einigen Stellen aufgeschrien (besonders an den Stellen, in denen es darum geht, was die Pflichten einer Frau ihrem Ehemann gegenüber sind…), dann hat es mir aber sehr gefallen, wie diese Sichtweise auch im Buch kritisch betrachtet wurde. Genau sowas regt zum Nachdenken an! Und was soll ich sagen? In mir steckt halt auch eine Klischeefrau, die Klatsch und Tratsch und Oberflächlichkeit (welche Marken sind gerade angesagt?) manchmal ganz gut findet. 😉

Lesen Sie weiter

Worum es geht Emily Charlton lebt ein rasantes und nie pausierendes Leben in L.A. - einst rechte Hand von Miranda Priestly, Chefin der weltbekannten „Runway“-Zeitschrift – fühlt sie sich wohl im Leben der Stars aus der Film- und Musikbranche bzw. ist dafür verantwortlich Skandale zu vertuschen, angeknackstes Image aufzupolieren und wenn nötig auch mal ihren Klientin ungefragt die Meinung ins Gesicht zu schleudern. Als ihr Geschäft allerdings nicht ganz so gut zu laufen scheint, ergibt sich die einmalige Chance für ein Supermodel/Frau eines bekannten Senators tätig zu werden und einem skandalösen Alkoholvorfall auf den Grund zu gehen. Einziger Haken an der Sache? Emily muss dafür nach Greenwich...ein Ort, der ihr so verhasst ist, wie die darin lebenden, aufgestylten, Leggings-tragenden Muttis. Zum Glück wohnt ihre Freundin Miriam ebenfalls dort und kann ihr dabei helfen, in dem Vorstadtdschungel aus Schönheits-OPs und Fitness-Moms den Überblick zu bewahren. Was ich persönlich von dem Buch halte Dieses Buch ist der ideale Urlaubsbegleiter - eine rundum leichte, amüsante und freche Geschichte à la „Der Teufel trägt Prada“, die sich gemütlich am Strand oder auf dem Balkon runter lesen lässt. Da es sich hierbei in meinen Augen, um einen klassischen „Frauenroman“ handelt, verwundert oder stört einen auch nicht die Vorhersehbarkeit so mancher Handlungsstränge. Wobei mich einzelne Entwicklungen rund um den Alkoholskandal des Supermodels sogar überraschen konnten. Der bissige, offene Ton ist sehr unterhaltsam, wobei mir allerdings insbesondere die teils beleidigende Fixierung auf das Thema „Gewicht/Gewichtsabnahme“ nicht so zugesagt hat. Auch die Verwendung von Klischeetypen wie „Erfolgreiche, unverheiratete und dünne Frau mit intaktem Sexleben“ vs. „Verheiratete, nicht berufstätige Mutter mit eingeschränktem Sexleben“ fand ich recht oberflächlich. Da ich aber nicht mit tiefgründigen Erwartungen an dieses Buch herangegangen bin, sondern es von vorneherein als Unterhaltungsroman angesehen habe, hat „Die Frauen von Greenwich“ seinen Zweck durchaus erfüllt und erhält aufgrund der kleineren Kritikpunkte einen Abzug (4/5 Punkte). Für wen sich das Buch eignet Selbstverständlich eignet sich das Buch für alle Fans von „Der Teufel trägt Prada“ oder auch „Gossip Girl“ und „Shopaholic“. Jeder, der sich kurzweilig unterhalten lassen möchte und gerne einen Blick in das Leben der Reichen und Schönen werfen möchte, ist hier gut aufgehoben.

Lesen Sie weiter

Verliebt in Emily

Von: Mimi

30.06.2020

Nach ihrer Zeit bei Runway hat Emily Carlton sich einen Namen bei den Promis gemacht. Als ihre Karriere einen Knick erleidet, flüchtet sie in die Vorstadt. Schwierig für jemanden, der den Großstadtdschungel liebt. Aber gerade die Vorstadt bietet ihr die Chance ihr altes Leben zurück zu erlangen und es ihren Konkurrenten zu zeigen. Doch welche Opfer muss sie dafür bringen? Sooooo witzig! Ich liebe Lauren Weisberger. Und ich liebe Emily! Sie ist witzig, steht mit beiden Beinen im Leben und hat immer nen Flotten sprich auf den Lippen. Die Sprüche sind nicht immer nett, aber dafür weiß jeder direkt voran er bei ihr ist. Für mich gibt es keine Autorin, die das Promileben besser beschreibt 😍 gefühlt war ich mitten in New York! An manchen Stellen war es ein wenig zäh, aber der Humor hat alles ausgebügelt. 😂 ich weiß nicht, wie oft ich gelacht hab. Greenwich ist für mich die typisch amerikanische Vorstadt, in der es richtig rund geht. Die Geschichte um Emily und ihre Mädels, vor allem Karolina, ist wirklich verzwickt. Der Komplott rund um sie wirkt aussichtslos und auch Emily gerät an ihre Grenzen. Das Ende ist unerwartet, aber absolut toll. Ich hab mich tot gelacht. Also wer die Reihe um Emily und ihre Tyrannin von Chefin Miranda Priestly noch nicht gelesen hat, sollte es tun. Ihr werdet es nicht bereuen. Ich gebe auf jeden Fall 4,5 👑

Lesen Sie weiter

'Der Teufel trägt Prada' geht in die nächste Runde! . Imageberaterin Emily, Exmodel und Senatorengattin Karolina und Vorstadtmami Miriam. Drei Frauen, die unterscheidlicher nicht sein könnten und denen doch das gleiche Schicksal blüht: von der Gesellschaft abgehangen werden. . Nur zusammen können die drei das schlimmste abwenden und verhindern, dass Karolina ihren Sohn verliert. In dem New Yorker Vorort Greenwich in dem es vor verrückten - und reichen - Leuten nur so wimmelt, tun sie sich zusammen und wollen so einige Intrigen aufdecken! . Das Buch ist aus allen drei Perspektiven erzählt, sodass wir drei völlig unterschiedliche Charaktere kennenlernen. Emilys und Karolinas Sicht waren mir dabei am sympathischten, Miriams hingegen war sehr gefüllt mit ihrem Leben in Greenwich als Mutter dreier Kinder, das hatte mich nicht wirklich angesprochen. Da ihre Sicht aber teilweise unverzichtlich für die Story war, habe ich alle drei Sichten gern gelesen. . Was lässt sich zur Story sagen, ohne zu viel zu spoilern? Wie gesagt, die drei Frauen treffen in Greenwich aufeinander und wollen zusammen Karolinas Ruf retten, der durch einen unverschuldeten Gefängnisaufenthalt beschädigt wurde. Dabei sind ihnen alle Mittel recht. Zu Beginn war das für mich alles etwas holprig. Es gab relativ viele Namen zu merken und die Autorin hat einen etwas langatmigen Schreibstil. In den Ausführungen verstecken sich aber oft humorvolle Wendungen oder Spuren von Sarkasmus, die mich zum Lachen gebracht haben. Außerdem durchleben alle drei Damen zu Beginn und auch in Richtung Mitte hin wehleidige Phasen, die meinen Lesefluss etwas gestört haben. Richtig in der Story drin war ich dann zu dem Zeitpunkt, an dem mit dem Pläneschmieden begonnen wurde, denn da wurde es richtig interessant. Emily legt alles daran die öffentlich Meinung zu Karolina zu kippen und dazu sind ihr alle Mittel recht. Sie nutzt ihr komplettes, beim pradatragenden Teufel erlerntes Wissen und zieht alle Register. . Doch reicht das aus, um gegen den Senator und sein Team und bestehen? . Zum Ende hin hat mich das Buch wirklich gefesselt und ich habe das Buch in kürzester Zeit beendet. Es gab einige überraschende Wendungen in Bezug auf alle drei Hauptfiguren. Danach war mir sogar Miriam sympathisch, sodass ich im Rückblick die ganze Geschichte mehr als gelungen fand! . Ich denke nur, dass ich nicht ganz der Zielgruppe entspreche, denn es ging sehr viel um die Probleme von Müttern und auch um Eheprobleme im allgemeinen. Das hat mich nicht komplett gelangweilt, aber ganz mein Geschmack wurde da eben auch nicht getroffen. . Trotzdem war das Vorstadtleben in Greenwich sehr unterhaltsam, denn bei reichen Frauen, die alle allein mit ihren Kindern zuhause sind, da gibt es... interessante Eskapaden, dass könnt ihr mir glauben!

Lesen Sie weiter

17 Jahre ist es her, dass Lauren Weisberger mit ihrem Debütroman "Der Teufel trägt Prada" die Welt eroberte. Spätestens seit dem Kinoerfolg mit Anne Hathaway und Meryl Streep hat jeder schon mal von der Geschichte der grauen Maus Andy gehört, deren Leben durch den Job als Miranda Priestleys Assistentin beim Modemagazin Runway gehörig auf den Kopf gestellt wird. 2013 erschien dann die Fortsetzung "Die Rache trägt Prada", in der man erfuhr, wie es Andy nach ihrer Zeit bei Runway erging. In Lauren Weisbergers dritten und gerade neu erschienen Roman, rückt stattdessen Mirandas andere Assistentin Emily Charlton in den Fokus. Die Frauen von Greenwich: Darum geht es Emily Charlton ist Stylistin und Imageberaterin für Stars und Sternchen in Los Angeles. Doch als ihr Geschäft immer schlechter läuft, flüchtet sie sich zu ihrer besten Freundin Miriam in das New Yorker Vorstädtchen Greenwich. Ein richtiger Kulturschock, denn die Frauen hier leben in ihrer ganz eigenen Welt voller verrückten Partys, Affären und Schönheitsoperationen. Als jedoch die Senatorinnen-Frau Karolina zu unrecht beschuldigt wird unter Alkoholeinfluss Auto gefahren zu sein, versuchen die drei Frauen und alle voran Emily den Komplott aufzuklären. Der Roman ist in die drei Perspektiven der Frauen unterteilt, die neben dem Fall um Karolina, auch noch ihre ganz eigenen Probleme mit sich herumtragen. Emily ist glücklich verheiratet, doch fühlt sich trotzdem vom geschiedenen Vorstadt-Vater Alistair angezogen. Nebenbei versucht sie ihre Karriere zu retten, ohne dabei auf die Hilfe von Miranda Priestly zurückgreifen zu müssen. Miriam hat für das Leben in der Vorstadt ihren gut bezahlten Anwaltsjob aufgegeben und widmet sich nun ganz dem Hausfrauenleben. Doch so richtig mag sie sich mit ihrer neugewonnenen Freiheit nicht anfreunden wollen und auch ihr Mann schenkt ihr nicht die Aufmerksamkeit, die sie sich von ihm wünschen würde. Karolina wird als ehemaliges Supermodel von der Polizei angehalten und des Fahrens unter Alkoholeinfluss beschuldigt. Ein Komplott ihres Mannes, der die Präsidentschaft anstrebt und sie deshalb aus dem Spiel haben möchte. Doch so leicht gibt Karolina sich nicht geschlagen, ins besondere nicht, wenn es um das Sorgerecht ihres Stiefsohns Harry geht. Meine Meinung "Die Frauen von Greenwich" ist eine leichte Lektüre, die ich während meines Urlaubs gelesen habe. Da passt der Roman auch wirklich perfekt hin. Der Schreibstil von Lauren Weisgerber ist wie gewohnt locker und doch genau auf den Punkt gebracht. Die Autorin nimmt wirklich kein Blatt vor den Mund und die Charaktere sind einem auf Anhieb symphatisch. Emily können wir uns durch den Film natürlich besonders gut vorstellen. Aber auch Miranda und Andy finden eine kurze Erwähnung im Buch. Wenn man die vorherigen Bände nicht gelesen hat, kann man sich den Roman aber durchaus trotzdem vornehmen, denn Vorwissen wird eigentlich nicht vorrausgesetzt. Vor allem, da Miriam und Karolina ganz neue Figuren im "Der Teufel trägt Prada" Universum sind, jetzt aber die Hauptrollen einnehmen. In die "Frauen von Greenwich" bekommt man, was man erwarten kann: Mode, Männer und nebenbei noch ein paar Frauenprobleme. Ein typischer Weisberger-Roman eben. Obwohl ich also nur so durch die Seiten durchgeflogen bin, habe ich mir gerade am Ende doch noch einen etwas größeren Spannungsbogen gewünscht. Die Auflösung der ganzen Situation kam dann doch relativ unspektakulär daher. Da der Roman aber tatsächlich nur wenig mit der ganzen "Der Teufel trägt Prada" Reihe zu tun hat, ist er für Fans der vorherigen Bücher oder des Film kein zwingendes muss, aber ein nettes Extra, wenn man die Figur der Emily schon immer mochte.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.