Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Herz verspielt

Simone Elkeles

Die "Herz verspielt"-Trilogie (1)

(5)
(7)
(3)
(1)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Cover: Meiner Meinung nach, dass bis jetzt schönste Cover von Elkeles Büchern. Ist zwar auch schwarz, aber es wirkt nicht so altbacken. Abgebildete Personen sehen auch altersentsprechend aus. Handlung: Da der Klappentext leider schon die Handlung, die erst nach der Hälfte des Buches passiert spoilert und meiner Meinung nach auch ein falsches Bild der Story wiedergibt, versuch ichs mal anders. Derek ist eher der lockere Typ und macht sich aus allem einen Spaß. Ganz besonders in der Schule nimmt er nicht alles so ernst. Bis er schließlich suspendiert wird. Zu seinem Übel beschließt seine neue und junge Stiefmutter die Situation zu nutzen um mit der gesamten Familie umzuziehen. Aber nicht irgendwohin. Sondern zurück in ihr Elternhaus. Dort erwartet Derek ein Football- Capten der besonderen Art. Nämlich Ashtyn, die kleine Schwester, seiner Stiefmutter. Ashtyn, bissig, heiß, bei den Jungs beliebt und ein Footballass. Und leider vergeben. Was aber kein Problem ist für Derek, denn er kann sie eh nicht leiden, genauso wenig wie sie ihn. Oder? Meinung: Ich habe es geliebt! Was hat doch Simone Elkeles für magische Zauberhände?! Schon das dritte Buch von ihr das mich total überzeugt und gefesselt hat. Die kleine Hassbliebe mochte ich sehr, es war immer eine sehr Spannung zwischen den Charakteren. Die Stimmung war oft geladen. Charaktere waren authentisch, witzig und frech. Auch die Nebencharaktere waren liebenswert, nicht oberflächlich und jeder hatte seine eigene Geschichte. Mir ist auch positiv aufgefallen, dass dieses Buch viel reifer war und die Charaktere auch erwachsener wirkten, als sonst in Elkeles Büchern. Nur das Hin- und Her war irgendwann genug, sowieso die Spoiler im Klappentext, weshalb ich einen Stern abziehe. Sonst eine tolle, freche prickelnde Liebesgeschichte! Lesenswert!

Lesen Sie weiter

Cover: Meiner Meinung nach, dass bis jetzt schönste Cover von Elkeles Büchern. Ist zwar auch schwarz, aber es wirkt nicht so altbacken. Abgebildete Personen sehen auch altersentsprechend aus. Handlung: Da der Klappentext leider schon die Handlung, die erst nach der Hälfte des Buches passiert spoilert und meiner Meinung nach auch ein falsches Bild der Story wiedergibt, versuch ichs mal anders. Derek ist eher der lockere Typ und macht sich aus allem einen Spaß. Ganz besonders in der Schule nimmt er nicht alles so ernst. Bis er schließlich suspendiert wird. Zu seinem Übel beschließt seine neue und junge Stiefmutter die Situation zu nutzen um mit der gesamten Familie umzuziehen. Aber nicht irgendwohin. Sondern zurück in ihr Elternhaus. Dort erwartet Derek ein Football- Capten der besonderen Art. Nämlich Ashtyn, die kleine Schwester, seiner Stiefmutter. Ashtyn, bissig, heiß, bei den Jungs beliebt und ein Footballass. Und leider vergeben. Was aber kein Problem ist für Derek, denn er kann sie eh nicht leiden, genauso wenig wie sie ihn. Oder? Meinung: Ich habe es geliebt! Was hat doch Simone Elkeles für magische Zauberhände?! Schon das dritte Buch von ihr das mich total überzeugt und gefesselt hat. Die kleine Hassbliebe mochte ich sehr, es war immer eine sehr Spannung zwischen den Charakteren. Die Stimmung war oft geladen. Charaktere waren authentisch, witzig und frech. Auch die Nebencharaktere waren liebenswert, nicht oberflächlich und jeder hatte seine eigene Geschichte. Mir ist auch positiv aufgefallen, dass dieses Buch viel reifer war und die Charaktere auch erwachsener wirkten, als sonst in Elkeles Büchern. Nur das Hin- und Her war irgendwann genug, sowieso die Spoiler im Klappentext, weshalb ich einen Stern abziehe. Sonst eine tolle, freche prickelnde Liebesgeschichte! Lesenswert!

Lesen Sie weiter

„Herz verspielt“ von Simone Elkeles ein richtig guter Auftakt der „Wild Cards“ – Trilogie. Ich hatte schon das ein oder andere Simone Elkeles Buch gelesen und ich fand sie alle durchgehend ok. Aber Herz verspielt hat mich komplett überzeugt. Mit Ashtyn und Derek hat die Autorin 2 interessante und lustige Charaktere erschaffen. Ashtyn ist Footballspielerin,taff und hat ein lockeres Mundwerk genau nach meinem Geschmack. Derek kommt am Anfang etwas Bad Boy mäßig rüber aber er ist das ganze Gegenteil. Er ist sehr einfühlsam,hat ein großes Herz und ist ein absoluter Beschützer. Die Dialoge der beiden haben einfach nur Spaß gemacht, zu lesen wie sich die beiden gegenseitig auf die Palme bring war einfach nur herrlich. Mehr auf dem Blog.

Lesen Sie weiter

Derek fliegt nach einem Streich von der Schule, doch es kommt noch schlimmer für ihn. Seine Stiefmutter Brandi will zurück nach Chicago zu ihrer Familie. Dort trifft Derek auf Brandis Schwester Ashtyn, die in seinem Alter ist. Doch Ashtyn ist ganz anders als die Mädchen die Derek bis jetzt kennen gelernt hat. Den Ashtyn spielt Football und ist vor kurzem von ihrer Mannschaft zum Teamkapitän gewählt worden. Das passt Landon gar nicht, der dachte dass er eigentlich Kapitän werden würde. Ashtyn spürt das ihr Freund etwas dagegen hat und selbst gern Kapitän geworden wäre. Den Landon verhält sich plötzlich seltsam und dieser Derek geht ihr auf die Nerven oder besser gesagt eher unter die Haut. Dabei können sich Ashtyn und Derek doch eigentlich gar nicht leiden. Uh, es gibt ein neues Buch von Simone Elkeles, eher eine neue Reihe. Irgendwie hörte sich die Kurzbeschreibung interessant an so dass das Buch schließlich auf meiner Wunschliste und dann auch meinem SuB landete. Jetzt hab ich es gelesen. Die Autorin erzählt diese Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Derek und Ashtyn, was einem den perfekten Einblick in das Leben der jeweiligen Person gibt. Ashtyn spielt Football und ist anders als andere Mädchen, trotzdem kann sie sich sexy kleiden und zeigen dass sie eine Frau ist. Für sie bedeutet Football alles und sie will weit kommen. Derek dagegen hat nicht wirklich ein Ziel, seit seine Mutter gestorben ist, weiß er eigentlich nicht was er später einmal machen soll. Schnell merkt man dass Ashtyn Derek nicht kalt lässt und umgekehrt ist es genauso, doch beide wollen sich das nicht eingestehen. Den Ashtyn will einen Freund für eine längere Beziehung, wohin Derek eigentlich nur etwas Spaß sucht, aber keine fest Bindung eingehen will. Mein Lieblingscharakter in diesem Buch taucht leider erst sehr spät auf, das ist nämlich Dereks Großmutter. Ich fand sie total klasse und sie ist mein Lesen zu einer meine Lieblinge geworden. Aber meist dreht sich die Geschichte nur um Derek und Ashtyn, klar gibt es noch andere Charaktere im Buch, aber die meisten sind eben nur Nebenrollen. Wie immer ließt sich die Geschichte von Simone Elkeles locker und leicht, man hat kaum angefangen so fliegen die Seiten nur so dahin und schnell ist das Buch zu Ende. Fazit: Eigentlich hat mir die Geschichte recht gut gefallen, aber beim Lesen hat mir irgendwas gefehlt. Ich kann leider selber nicht genau sagen was. Ich vergebe deswegen 4 Sterne für dieses Buch, es reicht leider nicht zu 5 Sternen. Warum kann ich selber nicht genau beschreiben, aber das Buch sind einfach keine 5 Sterne für mich.

Lesen Sie weiter

Simone Elkeles und ich hatten es bislang nicht leicht. Mal mochte ich ihre Bücher sehr, mal waren sie für mich eine glatte Enttäuschung. Eigentlich wollte ich deswegen Abstand von ihr nehmen, allerdings habe ich mir dies noch einmal anders überlegt, denn “Herz verspielt” klang einfach zu verlockend. Nun, es ist sicherlich kein perfektes Meisterwerk, allerdings konnte ich mich durch das Buch mit der Autorin wieder versöhnen, denn ich wurde tatsächlich unterhalten. Der Schreibstil ist jetzt nicht unbedingt besonders anspruchsvoll, aber dennoch sehr gelungen. Die Geschichte liest sich flüssig, manchmal romantisch, manchmal kitschig und vor allem sehr angenehm. Die Charaktere werden gut und detailliert beschrieben und ich konnte mir von jedem ein gutes Bild machen. Auch meisten Dialoge sind gelungen. Zwar empfand ich einige zwischendurch recht hölzern, jedoch überwiegen hierbei die teils romantischen, teils humorvollen Dialoge, sodass mich manche Ausreißer nach unten nicht gestört haben. Dadurch, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven geschrieben ist, wird die Geschichte dazu nie langweilig und man lernt die Figuren dazu noch gut kennen. Mit Ashtyn lernt man eine außergewöhnliche Figur kennen. Während die meisten Mädchen eher im Cheerleader-Team sind, spielt sie für ihr Leben gerne Football, was doch außergewöhnlich ist, sie für mich jedoch vom ersten Moment an interessant gemacht hat. Sie kann sich in dem Männersport gut durchsetzen, trägt ihr Herz auf der Zunge und ist nie um einen lockeren Spruch verlegen. Gleichzeitig merkt man aber auch, dass sie längst nicht so tough ist, wie man zunächst erwarten kann, denn es stellt sich auch sehr schnell heraus, dass sie sich schwer tut, anderen Menschen zu vertrauen, da sie in ihrem Leben schon mehrfach enttäuscht und verlassen wurde – so auch unter anderem von ihrem Freund, der einfach das Team wechselt und somit nicht nur seine Mannschaft, sondern auch Ashtyn im Stich lässt. Für sie muss dringend eine Lösung her, denn sie muss mit ihrem Team erfolgreich sein, um ein Stipendium zu erhalten. Um mit ihrem Team weiterhin erfolgreich sein zu können, muss sie sich fortan auf andere Mitglieder und Menschen außerhalb des Teams verlassen, was sie zuvor eher vermieden hat. Ganz besonders bei Derek, der für sie nicht ganz einzuordnen ist und in ihren Augen wie ein typischer Draufgänger wirkt. Tatsächlich wird er besonders am Anfang von der Autorin eher wie ein typischer Bad Boy beschrieben, der in einer solchen Geschichte nicht fehlen darf. Es stellt sich aber auch schnell heraus, dass er auch ganz anders sein kann, da auch er ein schlimmes Schicksal zu verkraften hat, allerdings ist auch er um keinen Spruch verlegen. Schön ist hierbei auch, dass es bei den beiden Figuren zunächst gar nicht um Football geht, da sie anfangs nichts von ihrer Leidenschaft wissen. Die Liebesgeschichte, die hier erzählt wird, ist im Prinzip gelungen, spielt jedoch mit sehr vielen Klischees, sodass es manchmal schon fast zu kitschig wirkte. Dennoch gibt es auch durchaus gute Momente, die die vielen Kitschmomente wieder ausgeglichen haben. Dazu gibt es – wie so oft in Jugendbüchern – die Momente, in denen man nur mit dem Kopf schütteln kann. Manchmal wollte ich Ashtyn und Derek einfach nur schütteln und ihnen sagen, dass sie sich nicht so anstellen sollen. Da dies bekanntlich nicht geht, musste ich das ständige Hin und Her zwischen ihnen stumm mit ansehen. Das Cover von den Farben und den Models her gut gewählt. Besonders die Haltung wirkt sinnlich und hat mir gut gefallen. Die Kurzbeschreibung weiß ebenfalls zu überzeugen, sodass es hierbei nichts zu meckern gibt. Insgesamt ist “Herz verspielt” eine gut gemachte Liebesgeschichte, die allerdings auch zum Kitsch neigt, was mich jedoch nie allzu sehr genervt hat. Neben den ausführlich beschriebenen Figuren und einem interessant Plot, kommen auch Football-Fans voll und ganz auf ihre Kosten, sodass ich das Buch uneingeschränkt empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

„Herz verspielt“ von Simone Elkeles bietet unterhaltsame Lesestunden mit interessanten Charakteren und lebhaftem Plot. Im Vergleich ist es aber einen Hauch schwächer, als andere Werke der Autorin. Seit ich „Du oder das ganze Leben“ von Frau Elkeles gelesen habe, kreische ich wie ein eingefleischtes Fangirl, wenn ich entdecke, dass weitere Bücher erscheinen. So auch bei „Herz verspielt“. Und innerhalb von wenigen Seiten konnte mich die Geschichte um Derek und Ashtyn für sich gewinnen. „Herz verspielt“ lebt von den humorvollen und schlagfertigen Wortgefechten zwischen Ashtyn und Derek. Es ist sehr erfrischend, frech, aber gleichzeitig auch einfach nur zum seufzen schön. Es macht Spaß die Beiden auf ihrem Weg zueinander zu begleiten. Ich musste dabei so manches Mal herzhaft lachen. Stilistisch bleibt sich Simone Elkeles treu. Wer den Schreibstil von ihr kennt, wird diesen auch in „Herz verspielt“ wiedererkennen. Die Kapitel werden ebenfalls abwechselnd aus der Sicht von Derek und Ashtyn erzählt. Für mich ein klarer Pluspunkt, da so der Leser wunderbare Einblicke in die Gedankenwelt beider Protagonisten erhält. Jedoch festigt sich im weiteren Verlauf das Gefühl, als ob die Geschichte nicht so richtig voran kommen mag. Es passiert zwar recht viel, aber ohne, dass wirklich etwas geschieht. Auch wenn ich „Herz verspielt“ sehr gerne gelesen habe und die Geschichte innerhalb eines Tages verschlungen habe, bleibt am Ende das Gefühl, dass etwas fehlt. Einen Hauch des typischen Elkeles-Charme. Das Ende ist ein abgeschlossenes und es bleiben auch keinerlei Fragen mehr offen. Ich bin dennoch froh, dass es zumindest einen weitere Band „Herz verloren“ geben wird, der im März 2015 erscheinen wird. Jedoch mit anderen Protagonisten, die aber schon aus „Herz verspielt“ bekannt sind. Ich bin sehr gespannt auf die Geschichte von Vic und Monica. Es wird mit großer Sicherheit toll werden! Fazit „Herz verspielt“ von Simone Elkeles bietet humorvolle und lebhafte Unterhaltung, perfekt geeignet als Sommerlektüre. Im Vergleich fehlt vielleicht ein Hauch des typischen Elkeles-Charme, dennoch ist die Geschichte unbedingt lesenswert.

Lesen Sie weiter

Ein guter Auftakt der Serie!

Von: Zeynep

21.07.2014

Ich bin ein großer fan von Simone Elkeles seit ich die "Du oder..." reihe gelesen habe, und jedes mal bin ich aufgeregt wenn ich höre das sie ein neues Buch rausbringt. So freute ich mich auch riesig auf 'Herz Verpielt'. Es ist eine süße romance gefüllt mit voller knisternder Anziehung. Ashtyn ist ein Mädchen mit einem Plan und sie hat genug Motivation um es auszuführen. Sie liebt Football über alles und gibt ihr bestes dabei, sie ist so gut dabei das sie bei dem High School Team zum Kapitän gewählt wird. Sie hofft das sie gut genug ist um ein Stipendium zu bekommen. Derek der in einem Internat zur Schule geht, wird nach einem Schulstreich von dort rausgeschmissen. Da sein Vater in der Navy ist und er daher sonst nirgends wo hin gehen kann, wird er gezwungen mit nach Chicago zu dem Elternhaus seiner Stiefmutter Brandi zu ziehen. Brandi ist die ältere Schwester von Ashtyn, wo sich die zwei dann treffen und aufeinander prallen. Bei der ersten begegnung hassen sich die beiden, und Ashtyn will mit dem aufgeblasenen großen Ego von Derek nix tun haben. Auch Derek will sich von ihr fern halten weil er spaß haben will und kein "für immer" Typ Mädchen wie Ashtyn. Und doch können sie die finger nicht voneinander lassen. Mir haben wirklich beide Charaktere gefallen, Ashtyn für ihre toughe Art und Aufrichtigkeit und Derek der angäblich ein "Bad Boy" ist aber keiner ist, für sein großes Herz und seine Schutztendenzen. Aber hatte ich auch einige probleme mit den beiden. Ashtyn nervte mich fast das halbe Buch lang weil sie so ahnungslos über ihren Freund ist und das sie Derek ständig von sich stößt obwohl er ihr helfen will, und das sie ihre Gefühle für ihn bestreitet. Zu ende des Buches nervte mich Derek ein bisschen weil er Ashytn von sich stößt obwohl er offensichtlich starke Gefühle für sie hat. Das Buch ist nicht schlecht aber es ist nicht das beste Buch von der Autorin. Ihr schreibstil ist aber nach wie vor super flüssig und locker zu lesen. Es ist ein guter Auftakt zu der neuen Reihe und bin gespannt auf den zweiten Band!

Lesen Sie weiter