Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Das Lied der Königin

Elizabeth Chadwick

Die Alienor-Trilogie (1)

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Alienor ist die älteste Tochter des Herzogs von Aquitanien- mit anderen Worten eine sehr reiche und begehrte Erbin. Doch sie ist er dreizehn Jahre alt, als sich ihr schwerkranker Vater zu einer Pilgerreise aufmacht, von der er niemals zurückkehren wird. Das Testament ihres Vaters sichert ihr die alleinige Macht im Herzogtum zu, doch Alienor weiß schon jetzt sehr gut, dass ihr Besitz in allen Männern Begehrlichkeiten weckt. Um einer Entführung und Zwangsverheiratung zu entgehen, beschließt sie, sich dem letzten Willen ihres Vaters zu beugen, der sie mit dem Kronprinzen von Frankreich verheiraten wollte. Obwohl Louis Vater schwer krank ist und seine Tage bereits gezählt sind, macht sich der Prinz also auf nach Aquitanien, um Alienor zu heiraten. Alienor ist sehr angetan vom Äußeren ihres Gatten und auch Louis geht es zunächst genauso. Doch seine Frömmigkeit, die ihm durch das Klosterleben zuvor anerzogen wurde, macht ihr gemeinsames Eheleben nicht unbedingt einfacher. Die lebenslustige Alienor kann es im Zuge dessen nicht verhindern, dass sich Louis immer mehr vom geliebten Mann zum tadelnden Mönch entwickelt, der sich lieber von den Kirchenoberhäuptern steuern lässt, als eigene Entscheidungen zu treffen. Diese Schwäche und Unentschlossenheit führt dazu, dass Louis Regentschaft nicht gerade unter einem guten Stern steht und auch Jahre später, immer noch kein männlicher Thronfolger geboren wurde, denn Louis betet lieber in der Kapelle, als Alienors Bett aufzusuchen. Als Louis beschließt eine Pilgerreise ins Heilige Land zu machen, befiehlt er auch Alienor dazu, denn er fürchtet Alienors großen Einfluss und ihren Machthunger in seiner Abwesenheit zu sehr. Im Heiligen Land, so ist es geplant, soll Louis, Raymond, Alienors Onkel mit seinen Truppen im Kampf gegen die Ungläubigen unterstützen, doch Alienor hat zudem noch ganz andere Pläne. Sie will die Trennung von Louis durchsetzen… Mit „Das Lied der Königin“ legt Elizabeth Chadwick den ersten Band ihrer geplanten Trilogie über Eleonore von Aquitanien vor, der die Jahre 1137 - 1154 umfasst. Eleonore oder auch Alienor, ist eine junge, aber schon sehr pflichtbewusste Frau, die mit Intelligenz und Bedacht ihren Weg geht, der jedoch zuweilen sehr steinig ist. Besonders ihr Ehemann Louis entpuppt sich als große Enttäuschung in ihrem Leben, da sie durch ihn weder ihre Interessen, nämlich Aquitanien zu schützen, gewahrt sieht, noch dass er sich darüber bewusst ist, welche Stärken sie mit sich bringt. Lieber behält er die alleinige Befehls und Regierungsgewalt, anstatt Alienor in die Regierungsgeschäfte mit einzubeziehen und behandelt sie auch in anderen Lebens- und Liebeslagen sehr herablassend. Die anfängliche Verliebtheit wandelt sich im Laufe der gemeinsamen Ehe zu Verachtung und Hass, so dass sich Alienor wie eine Gefangene darin fühlt. Doch Alienor ist eine Kämpferin, die mit allen ihren möglichen Mitteln als Frau dieser Zeitepoche dagegen kämpft, sich aus dieser Ehe zu befreien. Dies, die gefährliche Pilgerreise ins Heilige Land und ihre zweite Eheschließung sind die Hauptschwerpunkte, die in diesem ersten Teil der Trilogie behandelt werden. Da die Autorin wie immer einen sehr eingängigen Erzählstil vorzuweisen hat und Alienor dazu eine sehr charismatische und interessante Romanheldin ist, vergeht die Lesezeit, trotz der 625 Seiten, wie im Fluge. Die Autorin hat ihre Romanheldin jedoch nicht idealisiert, sondern zeigt neben Alienors Stärken auch klar ihre Schwächen auf, was der Hauptfigur Tiefe und Authentizität verleiht. Man leidet beim Lesen mit der Heldin des Romans mit, die von so viel Tragik und Unglück umgeben war, aber dennoch beharrlich ihren Weg ging. Elizabeth Chadwick gelingt es die historische Persönlichkeit Alienor/Eleonor greifbar zu machen und sorgt in dieser Hinsicht einmal mehr dafür, dass politische Schach und Winkelzüge der Herrschenden nicht langweilig und trocken wie eine Geschichtsstunde vermittelt werden, sondern dass man als Leser praktisch in die Story hineingezogen wird und einen Zugang zu den Akteuren des Buches finden kann. Kurz gefasst: 1. Teil einer Trilogie über Eleonore von Aquitanien - unterhaltsam und informativ zugleich!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.