Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Füreinander bestimmt. Violet und Luke

Jessica Sorensen

Callie und Kayden (3)

(11)
(9)
(1)
(2)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Das Leben von Luke und Violet ist alles andere als einfach. Jeder von ihnen versucht anders vor den eigenen Dämonen der Vergangenheit zu fliehen, jeder von ihnen möchte alleine durch das Leben gehen, bis... ja bis sie einander langsam immer besser kennenlernen. Jessica Sorensen hat es geschafft, langsam aber stetig zu einer meiner Lieblingsautorinnen zu werden. Aber hier zunächst die Reihenfolge der Bücher: 1) Die Sache mit Callie und Kayden 2) Die Liebe von Callie und Kayden 3) Füreinander bestimmt - Violet und Luke 4) Für immer verbunden – Violet und Luke 5) Einander verfallen – Violet und Luke 6) Das Versprechen von Callie und Kayden 7) Keine Angst zu lieben – Seth und Greyson Ich habe bisher jede Reihe von Jessica Sorensen verschlungen, aber diese hier ist mir die liebste. Angefangen mit Callie und Kayden, geht es nun mit Kaydens bestem Freund Luke weiter. Bereits in den beiden ersten Bücher konnte man den Footballspieler kennenlernen. Er war immer dabei, ist jemand auf den man sich verlassen kann, aber trotzdem spürte man immer, dass auch Luke keine einfache Vergangenheit hat. Violet hingegen ist Callies Mitbewohnerin im College, niemand den man sonderlich mag, da sie für sich ist und hart ihrem Umfeld umgeht. Was zunächst gemein und unsympathisch wirkt, gewinnt immer mehr an Verständnis, je mehr man sich mit ihr beschäftigt. Wie genau die beiden langsam aufeinander zugehen und was noch passieren wird, verrate ich natürlich nicht. Nur so viel. Es wird emotional und es ist keine einfache Geschichte, die diese Protagonisten erleben. Die Autorin hat einen sehr realistischen und anschaulichen Schreibstil, in den man abtauchen kann und durch den man das Buch mitlebt. Wir sind ein Teil der Geschichte, wenn auch nur als Zuschauer und doch ist es so, dass sich Bilder aufbauen, man Personen erkennt und hinter die Fassade blicken kann. Jessica Sorensen ist es, der dieses Kunststück wieder und wieder gelingt und die mich damit schier begeistert. Natürlich stehen die Probleme der Protagonisten ganz vorne in der Story, aber auch ihre Gefühle die sich entwickeln und ihr Charakter, den man immer weiter kennenlernen darf. Hinzu kommt, dass dieses Buch abwechselnd erzählt wird. Sowohl Violet, als auch Luke haben eigene Abschnitte, in denen aus ihren eigenen Blickwinkeln berichtet wird. Und genau das macht dieses Buch so real, so mitfühlend und so spannend. Wir sind nicht außen vor, wir leben mit und haben Verständnis für Handlungen und Situationen. Ich selber freue mich nun weiterlesen zu können. Mein Fazit: Diese Reihe ist ein Must-Read und ich wünsche viel Spaß damit. Wer Jessica Sorensen noch nicht kennt, wird nach den ersten Büchern dieser Reihe nicht mehr loskommen. Suchtgefahr!

Lesen Sie weiter

Ein Buch das von der ersten bis zur letzten Seite spannend ist? Gibt es nicht! Doch gibt es, nämliches dieses hier! Die Geschichte von Violet und Luke hat mich direkt gefesselt und auch wenn es schon sehr lange her ist, das ich dieses Buch gelesen habe, kann ich mich noch an alles ganz genau erinnern. Die Geschichte entwickelt eine ganz eigene Dynamik die den Leser einfach nicht mehr los lässt und mitreißt in diesen ganz eigenen und berührenden Strudel aus Melancholie und Hoffnung. Denn so sind die Bücher von Jessica Sorensen einfach. Voller Melancholie, Leidenschaft und Hoffnung. Die Autorin liebt es einfach mit ihren Charakteren zu spielen, sie erst einmal durch die Höhle gehen zu lassen, damit ihnen dann im Lauf den Geschichte der Himmel auf Erden geboten wird. Wüsste man nicht schon am Anfang eines Buches instinktiv das es gut ausgehen muss, würde man diese zum Teil sehr trübsinnigen und ja fast schon schmerzerfüllten Geschichten nicht lesen. Meine Meinung nach kann nicht jede/r Leser/in etwas mit dieser Art von Geschichte anfangen. Die meisten wünschen sich Friede, Freude, Eierkuchen Geschichten in denen eine perfekte Welt vorgespielt wird, damit man sich bloß nicht mit irgendwelchen Problemen auseinander setzen muss. Ich für meinen Teil liebe solche Storys einfach. Denn durch sie erscheinen meine eigenen Probleme auf einmal nichtig und klein und ich kann wirklich und wahrhaftig mit den Protagonisten mitleiden und mitfühlen. Da die Inhaltsangabe schon ziemlich viel von diesem Buch verrät werde ich über die Geschichte keine Worte mehr verlieren. Aber über die Charaktere, die meiner Meinung nach einfach besser zueinander passen als Callie & Kayden aus den vorherigen Bänden. Irgendwie entwickelt sich zwischen Violet und Luke etwas ganz besonderes, dass mir in den vorherigen Büchern gefehlt hat. Beide Charaktere sind mir von der ersten bis zur letzten Seite sympathisch gewesen und ich wollte sie einfach nicht gehen lassen. Das habe habe ich wirklich nicht oft. Für mich eines der besten Bücher 2015 und eins der Bücher die mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird.

Lesen Sie weiter

In diesem Buch steckt mehr als man denkt. Als ich angefangen habe dieses Buch zu lesen, muss ich sagen war ich nicht sehr überzeugt. Jedoch wurde es immer besser und besser, so dass ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Die Protagonisten von Jessica Sorensen waren super. Deren Charaktere waren unterschiedlich, aber doch gleich. Als ich schon auf den letzten Seiten war, wollte ich nicht, dass das Buch endet, denn es war einfach zu spannend. Was mich sehr überrascht hat war das Ende. Es hat eine wirklich krasse Wendung genommen, von der man es nicht erwartet hat. Trotzdem muss ich sagen, dass der Schluss nicht das Ende genommen hat, welches ich dachte, beziehungsweise mir erhofft habe. Es stimmt schon das man sagt, Jessica Sorensen Bücher sind düster und Melancholisch. Denn dieses trifft eindeutig auf das Buch zu. Also wer auf Dramatische, traurige und herzzerreißende Bücher steht, für den ist das Buch perfekt. Ich kann es nur weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

Von Jessica Sorensen Erschienen im Heyne Verlag 8,99 Euro 382 Seiten Inhalt Violet, ein Mädchen das keine Gefühle zeigt und in sich verschlossen ist, hat sehr viel hinter sich. Genauso wie Luke, der sich betrinkt & jede Nacht das erstbeste Mädchen vögelt das er findet um seine Probleme zu vergessen. Zufällig springt Violet in Lukes Gesicht als sie flüchten musste. Seitdem treffen sie sich andauert und können einander nicht vergessen. Beide wollen nicht, dass sich Gefühle entwickeln und wehren sich dagegen aber es geht nicht. Sie haben eine grausame Vergangenheit und merken immer mehr, dass sie eigentlich gar nicht so verschieden sind wie sie dachten. Das Schicksal hat sie zusammen gebracht. Aber es verbirgt sich noch ein schreckliches Geheimnis hinter ihren Vergangenheiten... Meinung Ich bin absolut begeistert von diesem Buch! Genauso wie bei Callie&Kayden ist die Geschichte spannend und fesselnd. Es wird aus beiden Perspektiven geschrieben wodurch man sich perfekt in beide Leben hinein versetzten kann. Ich bin absolut begeistert von den Büchern von Jessica Sorensen! Ich finde diese Geschichte sogar noch besser als die von Callie&Kayden. Meiner Meinung nach ist die Idee dieses Buches besser. Es fängt auf der ersten Seite spannend an und endet auch spannend. Im laufe des Buches sinkt die Spannung nicht und es wird nicht langweilig. Es gibt ein trauriges Ende, in das man sich sehr gut hinein versetzten kann. Wodurch man sich wünscht, sofort die Fortsetzung lesen zu können. Fazit: "Füreinander bestimmt Violet&Luke" ist ein perfektes Buch, dass man unbedingt lesen muss!

Lesen Sie weiter

Nachdem die ersten beiden Bände sich um die Beziehung zwischen Callie und Kayden gedreht haben, geht es in diesem Buch nun um Kaydens Freund Luke und Callies Mitbewohnerin Violet. Vor allem Luke war mir schon als Nebenfigur in den beiden vorherigen Bücher wahnsinnig sympathisch, sodass ich unbedingt auch seine Geschichte lesen musste. Violet hatte vorher keinen besonders einprägenden Auftritt, als Hauptfigur ihrer eigenen Story habe ich sie aber sofort lieb gewonnen. Wer die Bücher von Jessica Sorensen kennt, der weiß, dass sich die Charaktere vor allem über ihre bisher sehr unschönen Lebensgeschichten definieren. So geht es auch Violet und Luke. Violet, die als Kind den Mord an ihren Eltern beobachten musste, hat eine Odyssee durch viel zu viele Pflegefamilien hinter sich. Niemand konnte genug Empathie für das kleine, zutiefst verstörte Mädchen mit der panischen Angst vor dem Verlassenwerden aufbringen, sodass sie niemals “neue Eltern” finden konnte. Das letzte Paar, das Violet aufnimmt, ist zwar lange kein Paradebeispiel, kümmert sich aber immerhin einigermaßen vernünftig um das Kind. Luke wächst als Kind ohne Vater bei seiner drogensüchtigen Mutter auf, die ihn zu Dingen zwingt, die kein Kind jemals tun müssen sollte. Um die Erinnerungen an seine Mutter und den Selbstmord seiner Schwester zu verdrängen, bleiben ihm neben viel zu viel hartem Alkohol nur Gewalt und flüchtige Bekanntschaften, die ihn wenigstens für Momente alles vergessen lassen. Als Violet, die für ihren Pflegevater mit Drogen dealt, nach einem missglückten Deal aus einem Fenster springt und dabei direkt auf Luke landet, ist dieser im wahrsten Sinne des Wortes völlig überrumpelt. Vor allem davon, dass Violet der Sprung und der dadurch verstauchte Knöchel gar nichts auszumachen scheinen. Überhaupt, so scheint es, wann immer er sie in den folgenden Wochen wieder trifft, macht ihr eigentlich kaum irgendetwas etwas aus. Violet scheint alles egal zu sein. Obwohl beide nicht erklären können, warum, lässt die Begegnung keinen von beiden los und nach zahlreichen, mehr oder weniger zufälligen Begegnungen müssen sich die beiden eingestehen, dass ihnen der jeweils andere nicht völlig egal ist. Da trifft es sich hervorragend, dass beide zum Semesterende eine neue Bleibe brauchen und sich diese nur mit einem Mitbewohner leisten können. Was sie bei ihren Plänen zum Zusammenziehen nicht wissen: Ihre Vergangenheiten sind auf furchtbare Weise miteinander verknüpft – und das herauszufinden, lässt leider nicht all zu lange auf sich warten… Ich musste das Buch in einem Rutsch durchlesen, weil einfach alles zusammen gepasst hat. Obwohl mir auch die ersten beiden Bände um Callie und Kayden haben, waren mir dort die Probleme aller Charaktere doch ein wenig zu erzwungen. Es gab zu viele psychische Schwierigkeiten auf einmal, die ein wenig von den Gefühlen zwischen Callie und Kayden abgelenkt haben. In diesem Buch konzentrierte sich die Geschichte direkt auf die beiden Protagonisten, die Nebencharaktere waren dabei fröhliches, unterstützendes Beiwerk. Für mich war das etwas angenehmer und fühlte sich nicht so vollgestopft an. Wie schon bei Callie und Kayden gab es zwischen dem ersten und dem nächsten Band einen fiesen Cliffhanger, sodass ich es gar nicht erwarten kann, wie es mit dem nächsten Buch “Einander verfallen” weiter geht! Das erscheint am 09.11. und ich bin schon jetzt gespannt.

Lesen Sie weiter

Alle Bücher von Jessica Sorensen sind düster , mit ernsten Geschichten , die einfach zum erschaudern sind. Ihr Schreibstil lässt die doch sehr traurigen Geschichten so Real wirken und man denkt, man läuft neben den Protagonisten her und ist bei allem dabei was sie tun , man fühlt mit , man weint mit .... Nach Nova & Quinton Callie & Kayden habe ich mich nun der Story von Violet & Luke gewidmet und sie haben mich wie alle anderen mitten ins Herz getroffen . Zwei junge Menschen, deren Leben von schrecklichen Geschichten geprägt sind , klammern sich an die Hoffnung , das sie miteinander glücklich werden können , obwohl sich beide dagegen sträuben .. Nachdem ich dieses Buch eine Weile gelesen hatte wusste ich , worauf es hinaus laufen wird und ich war erschüttert. Direkt mache ich mich an den 2. Teil ich muss wissen , ob sie zwei ihr verdienstes Happyend bekommen Klare Leseempfehlung , allerdings nichts für schwache Nerven.

Lesen Sie weiter

Tolle Geschichte

Von: Lena

08.08.2015

Violet und Luke wohnen beide in einem Studentenwohnheim. Violet teilt sich ein Zimmer mit Callie und Luke eines mit Kayden. In den vorherigen Büchern wird die Beziehung zwischen Callie und Kayden geschildert im dritten Band geht es um Violet und Luke, die sich beide nur flüchtig kennen, obwohl ihre beiden Zimmergenossen ein Paar sind. Luke und Violet haben etwas gemeinsam, obwohl sie sonst total gegensätzlich sind. Beide haben eine schlimme Kindheit hinter sich, sie haben in ihrer Vergangenheit schlimmes erlebt. Doch als Violet eines Abends aus dem Fenster flüchtet um nicht weiter in Gefahr zu kommen, springt sie Luke an. Ab diesem Zeitpunkt laufen sie sich immer wieder über den Weg. Für beide ist es total schwer sich auf jemanden einzulassen, sie wollen nicht abhängig sein, keine Gefühle zulassen. Trotzdem kommen sie sich näher, ohne es wirklich zu wollen. Doch dann wird ein unerwartetes Geheimnis gelüftet und beide gehen wieder total auf Abstand. Bei Luke begann alles damals, als sich seine Eltern getrennt haben. Seine Mutter hat den Verlust des Vaters nie verkraftet. Später hat sich auch noch seine Schwester das Leben genommen. Danach war Luke völlig am Ende. Sein Vater war nie für ihn da und seine Mutter war mit sich selbst beschäftigt. Jetzt lebt er mit Kayden im Studentenwohnheim, am Wochenende geht er am liebsten feiern, mit viel Alkohol, der in seinem Leben eine wichtige Rolle spielt. Violets Trauma war vor 13 Jahren, also ihre Eltern umgebracht wurden. Doch von den Mördern fehlt bisher jede Spur. Seitdem kam sie ständig in eine andere Pflegefamilie, denn keiner hielt es mit ihr aus. Keiner war für sie da, hat sich richtig um sie gekümmert, denn schließlich konnte so ein kleines Mädchen einen solch tragischen Verlust der Eltern nicht von alleine verarbeiten. Doch vor 3 Jahren kam sie zu Preston ihrem Adoptivvater, der mit Drogen dealt. Ab und zu springt Violet für ihn ein und erledigt einige illegale Jobs. Die Geschichte der beiden baut sich langsam auf, was mir total gut gefällt. Beiden fällt es schwer Gefühle zu zeigen und zu zulassen. Sie wollen sich auf niemanden einlassen, denn das bedeutet von jemandem abhängig zu sein. Sie brauchen ihre Einsamkeit, trotzdem kommen sie nicht voneinander los. Es ist keine mega romantische und schnultzige Liebesgeschichte, was mir total gut gefällt. Der Schreibstil ist flüssig. Im 'Nu' hat man das Buch durchgelesen. Die beiden Charaktere Luke und Violet sind gut ausarbeitet, man erfährt viel über beide, aber irgendwie auch doch nicht. Was total spannend ist. Ich freue mich schon auf den nächsten Band mit Violet und Luke. Ich gebe dem Buch gute 4 von 5 Cupcakes.

Lesen Sie weiter

Meinung: Wow, okay, wo fang ich nur an ? Uff, schwere Frage, denn dieses Buch geht echt unter die Haut. Dabei muss ich gestehen, das ich es zunächst gar nicht lesen wollte, nicht jedoch weil es mich nicht interessiert hätte, sondern deshalb, weil im letzten September als das Buch erschien nicht klar war, ob die Reihe auf Deutsch weiter übersetzt wird. Die Erlösung kam dieses Frühjahr: Sie wird ! Für mich als bekennender Fan von Jessica Sorensen also echt ein Grund zur Freude und auch einer dafür, endlich mal in die Geschichte um Violet & Luke abzutauchen. Bevor ich gleich loslege muss noch gesagt sein, das man diesen Band getrost auch dann lesen kann, wenn man die beiden Vorgänger nicht kennt, denn die Geschichte von Violet & Luke ist eine eigenständige Geschichte, in der man zwar auf bereits bekannte Protagonisten trifft, die hier aber nur eine Nebenrolle bekleiden. Wer Jessica Sorensens Romane schon kennt, der weiß, das sie ihren Protagonisten gerne einen ganzen Haufen Probleme aufbürdet, wie Misshandlung und Missbrauch, nichtbewältigte traumatische Erfahrungen. Hier setzt sie mal wieder noch eins drauf, denn sowohl Violet als auch Luke sind enorm verkorkst. Violet musste als 6-jährige miterleben wie ihre Eltern starben, was folgte waren diverse Aufenthalte in Pflegefamilien, die sich nicht mit einem traumatisierten Kind auseinandersetzen wollten und in denen sie so nur noch mehr Leid erfahren hat. Diese Erfahrungen haben Violet zu einem schrecklich einsamen und wütenden Menschen gemacht. Sie ist innerlich absolut kalt und kann nur dann etwas empfinden, wenn sie bis ans Limit geht, nicht selten riskiert sie dabei ihr Leben. Um sich hin und wieder kleine Kicks zu verschaffen dealt sie mit Drogen. Als sie eines Nachts von einer Party abhaut, weil sie einen "Kunden" übern Tisch gezogen hat, wählt sie den Weg aus dem Fenster und verstaucht sich nicht nur den Knöchel sondern hinterlässt eine fette Beule in Lukes Gesicht, der gerade unter dem Fenster langgeht um einer nächtlichen Eroberung zu entkommen. Luke hat eine wahrlich grausige Vergangenheit hinter sich, von jeher bestimmten und kontrollierten Drogen und eine wahnsinnige Mutter seinen Alltag. Um sich nicht mit seinen Problemen auseinander zu setzen und das Gedankenkarussell zum Stillstand zu bringen, lenkt er sich mit Sex und Alkohol ab, treibt sich in Kneipen herum und provoziert gerne Schlägereien. Im Kontrast dazu steht das er eigentlich ein richtig guter Schüler ist, er ist schlau, schreibt passable Noten und ist im Footballteam. Als Violet ihm quasi vor die Füße, beziehungsweise auf die Stirn fällt, ist er zunächst alles andere als begeistert, denn ihr Ruf als echter Drachen eilt ihr weit voraus. Als er sie jedoch am nächsten Tag humpelnd und mit dickem Fuß auf dem Campus trifft, bietet er ihr bereitwillig seine Hilfe an. Doch Violet wäre nicht Violet, wenn sie dies erstmal mit bösen Blicken und spöttischen Sprüchen ausschlagen würde. Luke jedoch lässt nicht locker und so entsteht zwischen den beiden bald so etwas wie eine Art Freundschaft aus der mehr werden könnte, wenn sich beide auf ihre Gefühle einlassen. Ich lasse das an dieser Stelle so stehen, denn die Handlung ist echt komplex und ich will niemandem etwas vorweg nehmen, indem ich noch mehr auf den Inhalt eingehe. Allerdings kann ich Euch verraten, das der Plot wirklich absolut spannend und aufwühlend ist. Auf was die Autorin hier komplett verzichtet hat und was sie mir so sympathisch macht, ist, das sie keine rosaroten Momente einstreut. Sicher gibt es intensive Szenen zwischen Luke und Violet, doch da die beiden so voller Probleme und Ängste stecken, sind diese intimen Momente alles andere als romantisch oder süß, sondern irgendwie pur und echt. Sie wirken auf mich authentisch und das gefällt mir gut. Authentisch sind auch auch die Protagonisten. Wer in seinem jungen Leben schon so viel Leid und Mist erfahren hat, der hat vermutlich keine andere Wahl als sich auf irgendeine Art und Weise selbst zu betäuben. Beide Protagonisten sind tief verletzte Seelen und auch wenn ich persönlich ja immer bevorzugen würde das die Autoren ihre Charaktere zum Psychologen schicken, so kann ich verstehen, das sie sich ihre "Erlösung, Heilung, Verdrängung", oder wie immer man es betiteln mag, auf anderen Wegen suchen. Doch trotz all dieser verkorksten Dinge die sie tun öffnen sich Violet & Luke im Verlauf der Geschichte, lassen, für sie völlig neu und fremd, zum ersten Mal Gefühle zu und vollziehen dadurch eine Wandlung, nicht zum Guten, aber zu etwas Besserem. Jessica Sorensen punktet außerdem wieder einmal mit ihrem flüssigen, aber sehr emotionalen und diesmal auch echt düsterem Schreibstil, der mich von Anfang an packt und mich förmlich in die Geschichte reinzieht, mich fest im Griff hat und einfach nicht loslässt. Sie geht mir mit ihren Worten unter die Haut und lässt mich am Ende fix und fertig und mit einem echt miesen Cliffhanger zurück. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, endlich die Fortsetzung zu lesen, die leider erst im November erscheint. Fazit: Mit "Füreinander bestimmt: Violet & Luke" übertrifft sich Jessica Sorensen mal wieder selbst. Die Story ist hart, düster und emotional, die Protagonisten wirken authentisch und mit ihrem flüssigen, gleichzeitig aber auch eindringlichen Schreibstil nimmt sie mich die Autorin einmal mehr völlig in Beschlag. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten !!!

Lesen Sie weiter