Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Beschützerin

Susanne Kliem

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

https://www.facebook.com/heidi.zengerling.3 http://www.amazon.de/gp/product/3442713072?keywords=die%20Besch%C3%BCtzerin&qid=1452674051&ref_=sr_1_1&sr=8-1 Ich hatte im Herbst einen Krimi von Susanne Kliem gelesen und war begeistert – hatte die Autorin auch auf der Buchmesse in Frankfurt kennenlernen dürfen. Nun habe ich vom neuen Krimi „Die Beschützerin“ erfahren und ihn kurzerhand gelesen … • Taschenbuch: 336 Seiten • Verlag: btb Verlag (14. Dezember 2015) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3442713072 • ISBN-13: 978-3442713073 • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2,7 x 18,5 cm PREIS: 9,99 Euro Auch diese Geschichte hat mich wieder zu 100 Prozent überzeugt, einmal bezogen auf die literarische Seite und zum anderen bezüglich des spannenden und authentischen Inhalts. Janne Amelung ist unser Hauptcharakter. Sie ist eine e Event-Managerin – erfolgreich und angestellt bei einem bekannten Fernsehsender. Janne hat immer Stress – besonders jetzt, da sie ihre Abteilung positiv zu präsentieren hat – um ihren Job zu erhalten. Dann ist da noch Vanessa Ott. Sie ist die Unternehmensberaterin – eigentlich ganz nett. Sie nimmt ihr einiges an Stress. Dann aber weiß Janne nicht mehr, was sie von allem halten soll, ihre Kollegen sind ganz anders – so distanziert … Außerdem kann sie Gregor nicht mehr verstehen, er wendet sich von ihr ab – traut ihr nicht mehr (Hat er eine andere?) – und in ihre Wohnung wird zu allem Unglück auch noch eingebrochen. Alles ist durcheinander – durchwühlt. Janne ist nun klar, dass hier mehr auf dem Spiel steht als ihr Job, jemand will sie fertig machen … Dieser Krimi ist schon fast ein Thriller – sehr spannend und authentisch geschrieben – man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Man ist gebunden in die Handlung und an die bildhaft detailliert dargestellten Charaktere. Die Art, wie die Autorin ihre Idee an den Leser bringt, ist perfekt. Mir hat es sehr gut gefallen, wie Susanne Kliem ihre Idee umgesetzt hat. Irgendwie habe ich schon zwischenzeitlich geahnt, wie alles zusammenhängt, aber irgendwie auch wieder nicht, ich kann das schwer erklären, trotz der Ahnung war die Spannung komplett bis zur letzten Seite gegeben, weil die Autorin sich sehr auf ihre Charaktere stützt, diese in ihren Gedanken, Gefühlen und Beweggründen bildhaft und detailliert beschreibt ohne langatmig zu werden, sondern einfach, um lebendig und glaubwürdig darzustellen. Mobbing und Intrigen am Arbeitsplatz – ein brisantes und hochaktuelles Thema, welchem sich die Autorin in ihrem neuem Krimi gewidmet hat. Sicher hat der ein oder andere dies schon ähnlich erlebt und kann mit der Hauptcharakterin mitfühlen. Dem Buch gebe ich nur allzu gern volle Sternezahl - einfach, weil es mich rundherum überzeugt und kurzweilig spannend unterhalten hat.

Lesen Sie weiter

Schreibstil Nach „Trügerische Nähe“, meinem absoluten Monatshighlight vom September, durfte ich nun auch noch ein weiteres Buch von Susanne Kliem lesen. Hierbei handelt es sich um „Die Beschützerin“, das ebenso leise Töne anschlägt und eine Geschichte von Intrigen, Machtmissbrauch und Manipulationen erzählt. Wie schon bei „Trügerische Nähe“ mag ich Susanne Kliems Stil sehr gerne. Ich würde beinahe sagen, sie ist nach diesen zwei Büchern bereits eine meiner liebsten, deutschen Autoren geworden, denn man merkt ihr an, dass sie mit Herzblut schreibt. All ihre Charaktere tragen sehr viel Leben in sich und sind sehr gut durchdacht. Schon nach wenigen Seiten werden sie real und das finde ich an Büchern immer bewundernswert! Hier wurde ich sofort in die Geschichte gezogen und konnte das ganze Ausmaß der Intrigen am eigenen Leib spüren! Hut ab, Susanne Kliem hat wirklich ein großes Talent für psychologische Tiefe und ein Gespür für Menschen! Charaktere Janne Amelung ist eine Frau, die eigentlich mit beiden Beinen im Leben steht. Sie hat einen Freund, den sie liebt und einen guten Job, doch dann bricht ihre Welt einem Kartenhaus gleich plötzlich zusammen. Erst fliegen die ersten Karten, dann weitere und dann stürzt alles ein. Janne Amelung habe ich als eine sehr starke Frau wahrgenommen. Sie will sich nicht kaputt machen lassen und versucht zu kämpfen. Doch wie, wenn ihr niemand glauben möchte? Ich konnte mich sehr gut mit Janne identifizieren! Oft habe ich mich gefragt, was ich an ihrer Stelle getan hätte, aber in einer solchen Situation möchte ich wirklich nie stecken. (Zumal mir der Job bei einem Fernsehsender wohl zu stressig wäre!) Vanessa Ott ist Teil eines Beraterteams, das bei dem Sender für ein paar Sparmaßnahmen sorgen soll. Janne findet Vanessa am Anfang noch sympathisch, aber das ändert sich schnell, denn irgendwas scheint mit der Frau nicht zu stimmen! Was das ist, möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten, aber ich empfand auch Vanessa Ott als interessanten Charakter, der aber leider an einigen Stellen für meinen Geschmack zu schnell abgearbeitet wurde! Meine Meinung Das Buch „Die Beschützerin“ konnte mich bereits nach wenigen Seiten fesseln. Janne war mit sofort sympathisch und so fiel es mir leicht, mit ihr mitzufiebern. Klar, die Geschichte ist sicher nicht neu, es gibt viele Bücher und auch Filme, die sich mit haargenau dem gleichen Thema und der gleichen Ausgangssituation beschäftigen, aber dennoch finde ich, dass Susanne Kliem hier einen spannenden Psychothriller geschaffen hat, der mich als Leser einfach nicht mehr loslassen wollte. Die Seiten flogen nur so dahin und ich habe mich komplett in der Geschichte verloren! Die Situation mit Janne spitzt sich immer mehr zu und es werden immer mehr Personen involviert. Zum einen sind da natürlich Jannes Arbeitskollegen, aber dann ist da natürlich auch Jannes persöliches Umfeld. Die Beziehung zu ihrem Freund Gregor beispielsweise wird ebenfalls noch auf eine harte Probe gestellt und ich empfand die ganzen kleinen Intrigen und Machtbeweise sehr gelungen und spannend umgesetzt. Für mich war dieses Buch zwar eher ruhig, aber wie bei „Trügerische Nähe“ geht es auch hier um das Zwischenmenschliche, um die Psyche der Menschen und um Gefühle wie Angst, Schmerz und Hass. Susanne Kliem schafft es für mich sehr gut, diese Emotionen in die Geschichte einfließen zu lassen! Einen einzigen Kritikpunkt muss ich hier aber doch noch erwähnen! Das Ende ist recht vorhersehbar und ein klein wenig enttäuscht war ich über die einseitige Betrachtung der „Täterrolle“. Das ist für solche Geschichten zwar typisch, aber ich hätte mir hier ein oder zwei andere Blickwinkel gewünscht. Ich möchte psychisch kranke Menschen nämlich nicht nur als „böse“ oder „schlecht“ sehen, denn ich denke, dass auch solche labilen Personen mehrere Seiten an sich haben und vielleicht auch eine Geschichte, die einiges, wenn auch nicht alles, erklärt. Das ist wie gesagt aber nur ein winziges Detail, das meinen Lesespaß aber auch nur für ein paar wenige Momente getrübt hat! Fazit Eine spannende Geschichte über Macht, Intrigen und Ängste! Für mich trotz kleiner Kritikpunkte absolut empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Sei vorsichtig, mit wem du dich einlässt

Von: Kerry aus Berlin

18.03.2014

Janne Amelung ist eine Frau, die mitten im Leben steht. Sie arbeitet als Event-Managerin beim Berliner Fernsehsender Alfa.Sat und geht mit Begeisterung ihrer Tätigkeit nach, denn die Marketingabteilung ist für die Spendensammlung zu Gunsten von Kinderhilfsprojekten verantwortlich. Zwar bringt dies häufig Überstunden mit sich, doch Janne ist der Meinung, dass es sich lohnt. Ihr Freund Gregor Behrendt sieht das ein bisschen anders, zumal bereits mehr als einmal gemeinsame Aktivitäten durch ihre Arbeit abgesagt werden mussten. Nunmehr steht eine Überprüfung durch die Bloomsdale Consulting ins Haus, um die Abteilung effektiver zu gestalten - sprich: Geld einzusparen, wo es nur geht. Gunter von Hirten, Jannes Chef, ist seitdem er von der Überprüfung erfahren hat, extrem nervös und reizbar, denn allen ist bewusst, dass Einsparungen mit Entlassungen einhergehen könnten und allgemein hat von Hirten nicht unbedingt den besten Ruf in der Abteilung. Die Überprüfung wird von Seiten Bloosdale von Vanessa Ott und Mark Winter durchgeführt. Mark macht auf Janne einen eher reservierten Eindruck, während Vanessa sehr offen und freundlich wirkt. Janne willigt sogar ein, mit Vanessa ihre Pause zu verbringen, obwohl es ihr eigentlich nicht recht ist, doch sie will sie nicht verärgern, immerhin hängt viel von der Beurteilung ab. Doch bei einem Mittagessen soll es nicht bleiben. Irgendwie gelingt es Vanessa, sich auch abends mit Janne zu treffen. Janne fühlt sich etwas bedrängt, mach sicht allerdings keine weiteren Gedanken darüber, denn zufälligerweise kann man sich ja begegnen, auch wenn Berlin groß ist. Langsam geht Janne allerdings auf, das mit Vanessa Ott irgendwas nicht zu stimmen scheint. Diese schafft es, sich von Janne, gegen deren Willen, zu einem abendlichen Konzert von ihrem neuen Nachbarn Sebastian Grolmann einladen zu lassen. Was jedoch am irritierendsten ist - während Vanessa ihr privat immer näher zu kommen scheint, geht sie, was die berufliche Ebene ist, scheinbar immer wieder auf Distanz. Janne kann sich ihr Verhalten überhaupt nicht erklären, muss aber schnell feststellen, dass irgendwer ihr übel mitspielt. Bei einer Präsentation fehlen die richtigen Unterlagen und die Daten auf ihrem PC sind manipuliert worden. Kurz darauf wird ihr Affäre angedichtet, doch das alles ist nur der Anfang. Wer setzt alles daran, ihr berufliches, wie auch privates Leben zu zerstören und vor allem: Warum? Sei vorsichtig, mit wem du dich einlässt! Der Plot wurde packend und beklemmend zugleich gestaltet. Ausgesprochen fasziniert hat mich der Aspekt zurück gelassen, wie schnell wir anscheinend jemanden ahnungslos in unser Leben lassen können und wie es demjenigen möglich ist, dieses auf erschreckende Art und Weise sehr schnell zu zerstören. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Hier hat die Figur der Janne einen ausgesprochen starken Eindruck auf mich hinterlassen, denn diese entwickelt sich im Verlaufe des Buches zu einer stärkeren Persönlichkeit, als ich zu Beginn gedacht hätte. Auch Vanessa Ott hab bei mir definitiv einen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn was als unschuldige Freundschaftsbekundung begonnen haben mag, kann ganz schnell ins Gegenteil umschlagen und das mit einer Präzision, die wahrlich nur als erschreckend zu bezeichnen ist. Den Schreibstil empfand ich als geradezu fesselnd zu lesen, die Spannung baute sich immer weiter auf, sodass es mir eigentlich gar nicht möglich war, das Buch auch nur kurzfristig aus der Hand zu legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht.

Lesen Sie weiter