Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Amy & Matthew - Was ist schon normal?

Cammie McGovern

(6)
(25)
(13)
(5)
(1)
€ 11,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,99 [A] | CHF 14,00* (* empf. VK-Preis)

Amy & Matthew - Was ist schon normal? (Cammie McGovern) Heyne Verlag 14,99 € (Hardcover) 352 Seiten erschienen 30.03.2015 Klappentext: Das Leben ist das, was du daraus machst „Ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird, aber ich weiß, dass ich keine Angst vor ihr habe. Ich stelle es mir ein bisschen wie mit dem ersten Schnee vor: Man fällt ganz sanft hinein, solange man passend gekleidet ist.“ Die 17-jährige Amy, die nicht richtig sprechen und nur mit einer Gehhilfe laufen kann, ist ein außergewöhnliches Mädchen. Obwohl sie jeden Grund dazu hätte, fürchtet sie sich vor nichts - anders als ihr Klassenkamerad Matthew, dem alles eine Riesenangst macht. Als die beiden sich ineinander verlieben, muss Matthew über sich selbst hinauswachsen… --------------------------------------------------- Die 17-jährige Amy ist ein besonderes Mädchen. Sie kann nicht sprechen und nicht ohne Hilfe laufen. Aber sie ist unglaublich klug und wahnsinnig hübsch – zumindest in den Augen ihres Klassenkameraden Matthew, der auch nicht so ist wie die anderen. Vor allem mit Nähe hat Matthew ein Problem. Doch genau die sucht Amy, die genug davon hat, wie ein rohes Ei behandelt zu werden. Im letzten Jahr der Highschool beschließt sie, dass das Leben jetzt beginnen muss. Und sie verliebt sich in den sensiblen Matthew. Dann aber begeht sie auf dem Abschlussball einen verhängnisvollen Fehler und verletzt Matthew zutiefst. Wird er ihr verzeihen? Reihe?: Nein Erste Eindruck/ Cover: Dieses Buch habe ich zuerst bei Youtube gesehen, ich weiß aber nicht mehr genau bei wem. Als ich es dann vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe, habe ich mich total gefreut. Schon in dem Video fand die Idee ganz toll, denn ich mag Bücher in denen die Protagonistinnen nicht perfekt sind, denn das ist ehrlich. Nach dem Klappentext scheint Amy das ganz und gar nicht zu sein, weder körperlich noch in ihrem restlichen Verhalten. Das Cover finde ich auch ganz süß auch wenn mir die Farbgebung nicht ganz so gut gefällt, da sie so dunkel und graustichig sind. Nach all dem freue ich mich auf eine süße Liebesgeschichte. Nach den ersten Seiten: Ich hab schon wieder die ersten Seiten vergessen…. Am Anfang fand ich Amy ziemlich lustig und Matthew mag ich bis jetzt auch ziemlich gerne. Er ist zwar ein bisschen merkwürdig, aber er ist auch der einzige, der wirklich ehrlich zu ihr ist. Auch wenn ich es ein bisschen hart fand, was er zu ihr gesagt hat. Das waren jetzt noch die Dinge, an die ich mich erinnern kann. Meine Meinung: Ich mochte dieses Buch wirklich gerne, aber es war ganz anders als erwartet, denn eigentlich hatte ich eine süße, niedliche Teenie-Geschichte erwartet. Doch im letzten Drittel kam dann eine Wendung, mit der ich nie gerechnet hätte. Es gibt ja diese Wendungen, die man die ganze Zeit schon erwartet. Aber das war hier nicht so. Neben der Dramatik des letzten Drittels war die Liebesgeschichte sehr süß. Amy und Matthew sind beide nicht perfekt, sie haben ihre Eigenheiten und Schrullen. Trotzdem verlieb sie sich und machen durch ihre Beziehung beide eine große Wandlung durch. Ich glaube, das ist das sympathische an Matthew und Amy, dass sie sich so verändern. Mittlerweile finde ich, dass das Cover gut passt, denn die beiden sind am Anfang von den Schatten heimgesucht. Happy End?: Ja Sternebewertung: ♥♥♥♥♥ 5/5 Kategorie: A book set in high school Alles Liebe eure Jana aka Sunshine ♥

Lesen Sie weiter

Warum wollte ich das Buch lesen? Nach „Mein Herz und andere schwarze Löcher“, fand ich die Thematik der problembehafteten Jugendlichen sehr interessant, auch wenn es hier natürlich ganz anders ist. Dennoch klang die Geschichte nach einer schönen Sommerlektüre und nach einer außergewöhnlichen. Inhalt: Amy und Matthew haben beide ihre Probleme und sind dadurch in ihrem Leben eingeschränkt. Jetzt im letzten Schuljahr will Amy sich auf das College vorbereiten und endlich Freunde finden. Sie versucht es, in dem sie Schulhelfer von ihren Eltern anstellen lässt und der einzige, den sie sich aussucht ist Matthew... Meinung: Cammie McGovern hat hier ein sehr schönes und berührendes Buch geschrieben, dass einen in seinen Bann zieht. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm und sehr frisch und von der Leber weg, zumindest die Aussagen von Amy. Matthew ist ihr gegenüber etwas befangener. Ich denke, dass Amy sich einfach denkt, dass sie nichts zu verlieren hat, bzw. diese Einstellung dargestellt werden soll. Auf jeden Fall ist der Schreibstil der Zielgruppe angepasst und sorgt für so manches Schmunzeln. Die Charaktere werden gut ausgearbeitet und dargestellt. Natürlich stehen Amy und Matthew im Mittelpunkt. Dennoch gibt es noch eine Reihe wichtiger Nebencharaktere, die Eltern der beiden und dann hauptsächlich noch die anderen Schulhelfer. Amy ist ein wirklich sehr liebenswürdiges Mädchen, für ihre Einschränkungen sehr lebensbejahend und Dank dem strengen Regiment ihrer Mutter auch sehr rebellisch. So weit es für sie möglich ist. Matthew ist nicht ganz so tapfer wie sie und er kann sich auch seine Probleme zu beginn nicht gut eingestehen – aber Amy kann ihm helfen. Die beiden scheinen eine Art Schicksalsgemeinschaft zu bilden. Auch gefällt mir die Entwicklung der beiden als eigenständige Individuen, als auch in ihrer Beziehung zueinander sehr gut. Man merkt, dass sie einander gut tun und, dass sie lebendiger werden und unabhängiger. Leider gibt es auch immer wieder Probleme und Missverständnisse, manchmal auch einfach, weil Amy zu wenig über wichtige Dinge redet. Die Geschichte ist toll. Es ist ein Buch, dass man nur ungern aus der Hand legt. Man hat einfach das Gefühl immer weiter lesen zu müssen. Entweder weil die Dialoge zwischen Amy und Matthew so toll sind, oder aber auch wegen unvorhergesehener Entwicklungen – und derer gibt es so einige. Ich war wirklich traurig, als ich das Buch beendet habe – aber auf der anderen Seite ist halt euch eine gute Story irgendwann zu Ende erzählt. Ich bin gespannt, was Cammie McGovern als nächstes schreiben wird, oder ob einer ihrer älteren Romane vielleicht übersetzt wird.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt Amy ist ein sehr mutiges Mädchen, dass sich von ihrer körperlichen Behinderung nicht unterkriegen lässt. Sie kann die normalsten, alltäglichen Dinge nicht ohne Hilfe verrichten. Sie verfügt über eine große Portion Intelligenz; liest gerne anspruchsvolle Bücher. In der Schule findet sie nur schwer Freunde. Das liegt daran, dass ihr auf Schritt und Tritt Erwachsene zur Seite stehen. In der Schule die Lehrer und daheim ihre Mutter! Da Amy nicht richtig sprechen kann, kommuniziert sie über einen Sprachcomputer, bei dem ständig der Akku aufgeladen werden muss. Ohne Hilfe könnte Amy in der Schule nicht bestehen. Was tun? Wie kann sie trotz ihrer Behinderung Freunde finden? Amy hat die rettende Idee ...... Zitat aus dem Buch: >>"Bei dir zu sein bedeutet. bei einem Lehrer zu sein."<< Matthew ist ein schüchterner Junge, der unter einer Zwangs- Phobie leidet. Eine innere Stimme bringt ihn dazu, sich ständig die Hände zu waschen. Er hat wahnsinnige Angst vor Krankheitskeimen. Er hat Angst, wenn er der Stimme nicht gehorcht, dass irgendeinem Menschen, den er gerne mag, etwas Schlimmes zustößt. Matthew geht in die gleiche Schule wie Amy. Er findet sie total süß. Einmal findet er den Mut, ihr gehörig die Meinung zu sagen. Das imponiert Amy. Sie merkt jedoch sehr schnell, dass Matthew Angst vor Nähe hat. Amy möchte Matthew ständig in ihrer Nähe haben. Die rettende Idee von Amy schafft Nähe ...... Meine Meinung Liebe Amy - lieber Matthew Da ich euch Beide total ins Herz geschlossen habe, schreibe ich Euch einen Brief. An Amy Liebe Amy Du hast von deinem Leben geschrieben und ich bin total an den Seiten geklebt. Ich hatte in meiner Schulzeit nie eine Klassenkameradin, mit einer körperlichen Behinderung. Du kannst nur über Sprachcomputer mit anderen Menschen reden. Deine Mimik ist stark eingeschränkt. Mit all diesen Handicaps kommst du trotzdem zurecht. Nicht nur das; du hast deinem besten Freund Matthew viel geholfen. Hast ihn dazu gebracht, sich seinen Ängsten zu stellen. Deine Mutter hat mich oft genervt. Ich fand es genial, wie du dich durchgesetzt hast. RESPEKT!!! Gut fand ich von deiner Mutter, dass sie es geschafft hat, dich in eine ganz normale Schule gehen zu lassen. Ich bin der Meinung, so was sollte es öfter geben. Du bist schließlich ein kluges Köpfchen. Beim Abschlussball hast du Bockmist gemacht. Ich habe mit dir mitgefiebert. Ich hatte Angst, dass du deinen besten Freund verlieren könntest. Amy. du hast so viel mitgemacht. Viele andere Menschen wären daran zerbrochen. Du bist eine starke Persönlichkeit. Vielen Dank, dass du uns deine Geschichte schonungslos offen erzählt hast. Ich habe viel daraus gelernt. Ich würde gerne mehr von dir lesen. Vielleicht bis bald? An Matthew Lieber Matthew Als allererstes Mal: Du bist ein total cooler Typ! Es gibt so viele Menschen mit Ängsten. Du warst jedoch klug genug, auf deine beste Freundin zu hören. Ich habe mit dir gelitten, wenn du wieder einen Panikanfall hattest. Die Aufgaben, die dir Amy gestellt hat, hast du alle mit Bravour gemeistert. Du hast es ja auch nicht gerade leicht. Deine Eltern sind geschieden und deine Mutter ist oft sehr traurig. Ich mag deine Mutter. Sie war immer stolz auf dich. Besonders einmal ..... Besonders gut gefällt mir, dass du kein oberflächlicher Junge bist. Du hast von Anfang an die Schönheit von Amy gesehen. Du hast sie immer unterstützt. Als Amy beim Abschlussball einen großen Fehler gemacht hat, hatte ich Angst, du würdest ihr nicht verzeihen ..... Du bist ein toller Junge und ich hoffe, ich lese nochmal was von dir. Vielleicht bis bald? Fazit Wieder einmal durfte ich ein wunderschönes Jugendbuch lesen. Ja, ich liebe Jugendbücher, da sie meistens eine Botschaft enthalten. Beim Lesen dachte ich mir .... warum hält man körperlich behinderte Menschen von uns fern? Sie wären doch für uns etwas ganz Normales, wenn wir täglich mit Ihnen zu tun hätten. Ich weiß, dann müsste so viel umgestellt werden. Aber das könnte man hinkriegen! Diese Geschichte hat uns gezeigt, dass ein körperlich behinderter Mensch eine große Hilfe für andere Menschen sein kann. Die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil. Sie hat dieses ernste Thema liebevoll behandelt, ohne dabei zu rührselig zu werden. Man bekommt einen Einblick, auf das Leben von behinderten Menschen. Puh ... was soll ich sagen? Es war keine leichte Kost; aber wunderschön. Das offene Ende hat mich etwas ratlos zurückgelassen. Ich würde gerne wissen, wie Amy mit ihrem Fehler den sie gemacht hat, auf weite Sicht zurecht kommt. Es gibt soooo Vieles, dass ich noch wissen möchte! Ich bin gespannt, ob es einen zweiten Teil geben wird. Gute 350 Seiten waren mir nicht genug. Ich will mehr! Vielleicht bis bald Frau McGovern?

Lesen Sie weiter

INHALT: Amy bemerkt gar nicht, dass sie keine Freunde hat - bis Matthew sie darauf hinweist. Sie beschliesst daraufhin als ihre Schulbegleiter von nun an Schüler auswählen zu lassen - und Matthew soll sich auch bewerben, weil er so ehrlich war. Achja. Amy kann weder laufen noch sprechen - und Matthew hat ganz schön viel Angst vor vielen Dingen. MEINUNG: Das Cover hat mich irgendwie magisch angezogen. Es war so herrlich bunt, farbig, hervorstechend. Außerdem ist irgendwie klar, dass das kein langweiliges normales Teeniebuch wird, wenn man sieht wie der Junge das Mädchen auf dem Cover trägt. Später war ich allerdings etwas irritiert, da die Protagonistin des Buches blond ist, hätte das auf dem Cover vielleicht besser gepasst. Der Einstieg gelang mir ganz leicht. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, leicht zu lesen und nimmt einen gefangen. Ich fand es von Beginn an interessant Amys Leben kennenzulernen, ich denke die wenigsten von uns, außer die die in Pflegeberufen tätig sind, kennen das Leben und die Gedanken eines eingeschränkten Mädchens. Die Protagonistin Amy kann nicht laufen oder sprechen, ist ansonsten aber völlig normal. Ich mochte sie von Anfang an sehr gern, denn sie ist unglaublich tapfer und gibt niemals auf. Auch Matthew war mir gleich sympathisch, er ist sehr unsicher und doch witzig und süß. Er wird von Zwängen und Ängsten geplagt und will dies aber nicht so recht einsehen. Im Laufe des Buches wuchsen mir die beiden so richtig doll ans Herz. Jeder von ihenn ist so herrlich normal, sie haben ganz normale Teeniesorgen und Ängste und doch sind sie auch die ersten Buchprotagonisten, die sich echt anfühlen. Dadurch, dass Amy körperlich eingeschränkt ist und Matthew eher etwas seelisch kommen sie sehr authentisch rüber. Sie sind eben nicht perfekt, so wie keiner von uns es jemals sein wird. Viel zu wenig haben meiner Meinung nach Buch- oder Filmcharaktere solche Probleme, sie sind immer zu perfekt und vermitteln uns dadurch ein falsches Idealbild eines Menschen, nach dem wir streben und uns wundern, warum wir so anders sind. Bei keinem Buch habe ich mich bisher so wohl gefühlt. Es macht deutlich, dass auch Menschen wie Amy und Matthew ganz normale Probleme haben, sie wir kennen. Ihre Beziehung ist von Missverständnissen geplagt, Schüchternheit und Sehnsüchte, Ängste und das über sich hinaus wachsen. Sie machen Fehler, treffen falsche Entscheidungen, versuchen Erwachsen zu werden und ihren Weg zu finden. Zum Ende hin wollte ich die beiden manchmal schütteln, dieses ewige "kriegen sie sich oder nicht", aber ist es im richtigen Leben nicht auch so? Ihr merkt schon, es gibt endlich ein neues 5-Herzen Buch (hat auch lang gedauert). Ich habe mich wirklich regelrecht in dieses Buch verliebt und wünschte ich könnte mehr von Amy und Matthew lesen. Ich hab gelacht, geweint und war einfach absolut von den tollen Charakteren fasziniert. FAZIT Wer "ziemliche beste Freunde" mag, wird dieses Buch über zwei Jugendliche, die eigentlich ganz normal sind - oder auch nicht, denn was ist schon normal - lieben. Klares Must Read! Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung: Die Geschichte einer großen Liebe, die sich gegen alle Widerstände behauptet Die 17-jährige Amy ist ein besonderes Mädchen. Sie kann nicht sprechen und nicht ohne Hilfe laufen. Aber sie ist unglaublich klug und wahnsinnig hübsch – zumindest in den Augen ihres Klassenkameraden Matthew, der auch nicht so ist wie die anderen. Vor allem mit Nähe hat Matthew ein Problem. Doch genau die sucht Amy, die genug davon hat, wie ein rohes Ei behandelt zu werden. Im letzten Jahr der Highschool beschließt sie, dass das Leben jetzt beginnen muss. Und sie verliebt sich in den sensiblen Matthew. Dann aber begeht sie auf dem Abschlussball einen verhängnisvollen Fehler und verletzt Matthew zutiefst. Wird er ihr verzeihen? (Quelle: Amazon.de) Cover: Bekanntlich bin ich ja kein Fan von Fotocovern- wie kann man uns Lesern jegliche Vorstellungskraft rauben?- aber hier erkennt man ja gar keine Gesichter und ich bin so schrecklich verliebt in dieses Cover! Hellblauer Hintergrund und dazu dieses unheimlich romantische Foto, eine Geste, die für mich pures Vertrauen, Liebe und Zuneigung ausdrückt. Schon alleine dadurch habe ich zu dem Buch schon eine gewisse Nähe aufgebaut. Dazu kommt dieser sehr persönliche und intime Titel mit den Namen der Protagonisten. Ich finde die Kombination dieser Schlichtheit zusammen mit so viel persönlicher Note unheimlich gelungen und trotz dieser eher gewöhnlichen Aufmachung hatte mich dieses Werk schon beim Cover so in den Bann gezogen- großartig! Stil: Hierbei finde ich in erster Linie die Sensibilität bewundernswert, mit welcher die Autorin das Thema von Amys Krankheit behandelt. Sie schafft es, die perfekte Balance zwischen jeglicher Auslassung von Beschöningungen und unsensibler, fälschlicher Darstellung eines solchen Schicksals zu finden. Dabei hat sie einen reichen Wortschatz und teilweise wunderschöne Formulierungen, die eine ganz besondere Atmosphäre entstehen ließen. Ich konnte mich sehr schnell in die bildhafte Sprache einfühlen und empfand die Geschichte als sehr realitätsnah und ebenso persönlich, wie das Cover, als wäre diese Geschichte nur für mich erzählt wurden und nur ich dürfe dieses wundervolle Liebespaar auf seinem Weg begleiten. Ganz besonders und einzigartig erzählt diese Geschichte in einem Mantel von ganz leisen, flüsternden Worten eine ehrliche und traumhafte Liebesgeschichte zweier Jugendlicher. Thema/ Inhalt: Amy ist etwas ganz besonderes. Sie kann nicht sprechen und nicht selbstständig laufen, aber sie ist dennoch unheimlich schön. Leider ist dies nur die Ansicht von dem Jungen Matthew, viele andere machen Amy das Leben eher schwer. Die beiden verlieben sich ganz doll ineinander, haben eine ganz enge Beziehung zueinander und teilen ihre Ängste und Schicksale. Doch auf dem Abschlussball begeht Amy einen riesigen, verhängnisvolle Fehler, der unverzeihlich scheint... Idee/Umsetzung: Auch, wenn ich es so gerne behaupten würde, aber die Geschichte einer jungen Liebe ist so ganz und gar nicht neu, fast schon in jedem Jugendbuch vertreten. Interessant wird diese besondere Geschichte allerdings durch Amy's Krankheit und Matthews besonderen Charakter. Diese Geschichte lebt in den Details und erzählt auch zwischen den Zeilen sehr berührend und echt von den wahren Zielen des Lebens. Von Ängsten, Verlusten und Gefühlen, aber vor allem von der ganz echten, unbändigen Liebe. Genau diese Aspekte machen diese alltäglich scheinende Geschichte für mich so einzigartig und realitätsnah. Uns allen kann etwas passieren, jeden Tag ereignen sich furchtbare Schicksalsschläge, Krankheit und Tod. Doch auch im Stillen und Kleinen kann man die großen Wunder des Lebens entdecken und schätzen lernen... Charaktere: Amy und Matthew sind hier unsere Protagonisten und zwei ganz tolle Persönlichkeiten. Sie haben beide sehr individuelle und komplexe Persönlichkeiten, Seiten, die sie keinem zeigen und tiefgehende Wünsche und Träume. Zusammen sind sie für mich die Definition der wahren und ehrlichen Liebe im Jugendalter, ganz unverblühmt und echt. Ich kann nur schwärmen und ihr müsst die beiden einfach kennenlernen, sie gehen euch nicht mehr aus dem Kopf! Fazit: Ihr seht glaube ich alle, dass ich furchtbar begeistert bin. Lest dieses Buch! Alle Jugendbuchfans- greift zu! So eine wunderschöne und besondere Liebesgeschichte gab es selten. Für einige mag es zu ruhig sein, aber gerade die leisen Klänge sorgen für diese spezielle Atmosphäre des Buches, die das Lesen so einzigartig macht. Hellauf begeistert, ohne Worte- lest diese traumhafte Geschichte eines ganz besonderen Liebespaares! Ein großes Dankeschön für dieses wunderschöne Buch an Heyne fliegt!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Amy hat Hemiplegie, eine Behinderung dank der sie nur durch einen kleinen Computer (verständlich) sprechen kann und auch nicht laufen kann, weshalb sie bisher immer als sehr zerbrechlich und hilflos dargestellt wurde, doch in ihrem letzten Highschooljahr will sie etwas ändern. Sie will Freunde -in ihrem Alter, nicht nur ihre Eltern und Lehrer. Und Matthew soll ihr erster Freund sein, doch auch er hat so seine ganz eigenen Probleme. Also bis auf das Amy eigentlich blonde Locken hat, finde ich das Cover hübsch. Es hat etwas leicht Verspieltes und ich finde es einfach nur sehr süß, wie "Matthew" "Amy" einfach packt. Mir ist erst als ich das Buch in der Hand gehalten habe aufgefallen, dass Amy und Matthew an den Händen anscheinend Dreck haben, was wenn man die Geschichte gelesen hat, das Cover einfach nur noch mehr lieben lassen wird. Allein das zuckersüße, leichte Cover würde von mir 5 von 5 Sternen bekommen. Darf ich sagen, dass ich Amy und Matthew liebe? Nein? Egal. Ich liebe die beiden. Amy ist so toll und setzt trotz -was heißt hier eigentlich trotz?- ihrer Behinderung ihre Meinung wunderbar humorvoll, ironisch, sarkastisch, stur -es gebe so viele Wörter um zu beschreiben, wie toll sie ist- durch. Und Matthew war auch einfach nur ein Traum. Seine Eigenarten machen ihn nur noch viel besser und diese Selbstverständlichkeit wie er mit Amy redet war einfach so herzzerreißend, dass ich ihn einfach in mein Herz schließen musste. Cammie McGovern hat eine wunderbar flüssige Art die Geschichte von Amy und Matthew zu erzählen. Sie lässt die Behinderung nicht ab und zu mal auftauchen und konzentriert sich sonst nur auf die Beziehung zwischen den beiden, lässt die Krankheit aber nicht allzu sehr im Vordergrund stehen. Eher ist die Krankheit zwar die ganze Zeit präsent, aber man stuft es einfach als etwas ganz normales ein und nicht als etwas, dass aus dem Rahmen fällt, und man feuert die Gefühle der beiden an. Ich konnte mich auf dieses Buch einfach so toll einlassen, obwohl es natürlich ein etwas schwierigeres Thema beinhaltet, doch die Autorin hat die Grundidee bis hin zum Ende einfach so toll umgesetzt. Das Ende habe ich zwar anders erwartet und ich hätte, hätte man mich am Anfang gefragt, niemals damit gerechnet, dennoch gefällt es mir. Wer es bei meiner ganzen Schwärmerei vielleicht noch nicht gemerkt hat: Ich liebe dieses Buch. Für mich ist es ein wahres Lieblingsbuch, dass mich so mitgerissen hat und ich gerne jedem ans Herz legen möchte. Es ist einfach eine sehr schöne Geschichte, bei der, der ein oder andere sich vielleicht selber an die Nase fassen kann und seine Sicht auf das Thema Behinderung und Krankheit etwas erweitert oder sogar verändert. Das Buch erhält von mir -Überraschung, Überraschung- 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter