Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Lady Midnight

Cassandra Clare

Die Dunklen Mächte (1)

(59)
(26)
(7)
(2)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

- Titel: Lady Midnight - Die dunklen Mächte - Autorin: Cassandra Clare - Art des Hörbuches: 2 MP3-CD´s, 1388 Minuten Jugendbuch, ab 14 Jahren - Verlag: der Hörverlag - Erschienen: 17.05.2016 - Preis: 9,99 Euro Autorin Cassandra Clare ist eine internationale Bestsellerautorin. Ihre Bücher wurden über 50 Millionen Mal weltweit verkauft und in 35 Sprachen übersetzt. Die beiden Serien »Chroniken der Unterwelt« und »Chroniken der Schattenjäger« gehören zu ihren größten Erfolgen und stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Auch ihre neue Reihe, die »Chroniken der Dunklen Mächte«, wurde zum großen Bestellererfolg. Cassandra Clare lebt in Massachusetts, USA. Sprecher Simon Jäger, geboren 1972, ist u. a. die deutsche Stimme von Matt Damon und Heath Ledger. Außerdem arbeitet der gefragte Synchron- und Hörbuchsprecher als Dialogbuchautor und -regisseur. Für den Hörverlag hat Simon Jäger bereits "Die dunklen Gassen des Himmels" und "Happy Hour in der Hölle" von Tad Williams gelesen. Klappentext Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt … Hier könnt ihr reinhören https://www.randomhouse.de/content/edition/audiofiles/534803.mp3 Alle Infos auch nochmal unter... https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Lady-Midnight/Cassandra-Clare/der-Hoerverlag/e497845.rhd#info Meine Meinung... ...zum Cover: Ich finde das Cover total schön. Es passt zum Buch und auch die Farben sind gut gewählt. ...zum Buch: Was würdest du tun, wenn deine Eltern ermordet wurden und der Mörder noch auf freiem Fuß ist. Was wenn du wüsstest, dass du deine große Liebe nie öffentlich machen dürftest, weil du sonst mit schweren Knosequenzen rechnen müsstest. Und was wäre, wenn du feststellen müsstest, dass deine "Familie" nicht die ist, für die du sie hälst? Genau damit muss Emma Carstairs klarkommen. Sie steht vor Entscheidungen, die ihr ganzes Leben beeinflussen werden. Also erstmal ein großen Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar. Anfangs war ich etwas skeptisch, da ich noch kein Buch Cassandra Clare gelesen oder gehört habe und wusste nicht, ob ich in die Geschichte hinein kommen würde, da ich keine Vorkenntnis über die Schattenjäger hatte, aber ich muss sagen, dass es so gut wie nichts ausgemacht hat. Klar kenne ich jetzt ein bisschen die Geschichte von Clary und Jace und es ist doof, weil ich sie auch noch lesen wollte, aber schlimm ist das jetzt auch nicht:) Aber: Wen es stört, sollte zuerst die Chroniken der Unterwelt lesen! Nun zu den einzelnen Figuren. Dazu muss ich sagen, dass alle wirklich super gut zusammen passen, auch wenn man denkt, was will der Idiot denn jetzt? Zu Emma: Sie ist so ziemlich das beste an der Geschichte, denn ohne sie wäre das alles garnicht so ausgeartet. Julian hätte ohne sie warscheinlich die Hoffnung verloren, jemals seinen Bruder wieder zu sehen und hätte es nicht geschafft, das das Institut so bleiben kann wie es ist und die Geschwister nicht getrennt werden. Trotz ihrer netten Art ist Emma eine Kämpferin und würde sich in einem Kampf niemals geschlagen geben, denn das bedeutet für sie Schwäche. Und auch ihrer Schwere Kindheit konnte ihr nicht anhaben, denn sie ist immer noch besessen darauf den Mörder ihrer Eltern zu finden und verliert niemals den Mut. Wie schon erwähnt, hätte Julian das alles ohne Emma nie geschafft, denn als Parabatai unterstützen sie sich, wo sie nur können. Julian ist sensibel, immer darauf bedacht, keine Fehler zu machen und am liebsten würde er alle Beschützen. Aber auch das geht schief, wie so vieles in seinem Leben, und er muss seine Geschwister und Emma auch alleine ermitteln lassen. Und dann gibt es da noch Cristina, die den Ruhepol der Gruppe darstellt. Sie geht alles ruhig an und nicht so überstürzt wie Emma. Oft ist sie es, die Emma wieder zur Ruhe bringt und mit Mark darüber redet, was gerade so los ist. Sie ist für alle im Institut eine der wichtigsten Ansprechpersonen, die es gibt, denn man kann ihr vertrauen. Zu guter Letzt gibt es da noch Mark. Der Mark, der zur Wilden Jagt gehörte, bis die ersten Toten aufgetaucht sind und darunter auch Feenwesen waren. Zuerst ist mir Mark nicht sympathisch, doch mit der Zeit lernt man ihn besser kennen und man gewinnt ihn richtig lieb:) Ich könnte jetzt noch ganz viele weitere Personen aufzählen und etwas über sie erzählen, aber es würden zu viele werden! Nur so viel: Sie sind alle toll und passen perfekt in die Geschichte. Nun zur Handlung: Anfangs dachte ich, dass es nicht so meine Geschichte ist und ich muss sagen, ich habe mich getäuscht. Sie hat mir so gut gefallen, dass ich gleich Lord of Shadows, also den zweiten Teil angefangen habe, zu hören. Die Geschichte ist einfach von Anfang an spannend und man möchte garnicht mehr aufhören sie zu hören. Es ist nicht so, dass es mal ein Hoch und mal ein Tief gibt, sondern ehr so, dass es nur Hochs gibt. Klar gibt es stellen, die nicht so spannend sind, aber trotzdem sind sie wichtig. Und hier kommen wir zum Minuspunkt: Leider muss ich sagen, dass die Geschichte super toll ist, aber ich muss auch sagen, dass es "schwer" ist, sie zu hören, denn man muss immer konzentriert bei der Sache bleiben. Sobald man einmal kurz nicht zuhört, hat man schon etwas verpasst und muss es nochmal hören. Klar ist das toll, denn so ist es immer spannend, aber leider auch etwas doof, denn dadurch finde ich es wirklich anstrengend die Geschichte zu hören. Aber ich glaube, da hat jeder eine andere Meinung. Was ich wiederum gut finde ist, dass man sich die Wörter, die nicht so gebräuchlich sind, wie Runen oder Parabatai, leicht erschließen konnte oder sie erklärt wurden. Vom Ende war ich echt überrascht, denn das hätte ich nicht erwartet. Viele Dinge weißen zwar auf diesen Täter hin, jedoch konnte man es bis zum Schluss nicht sicher wissen und das war gut, denn so kann man auch bis zum Ende selbst miträtseln. Der Schreibstile ist klasse. Es lässt sich flüssig lesen/hören, wobei auch teilweise ein paar Wörter dabei sind, wo ich dachte: Was heißt das jetzt?! oder Wie wird das jetzt ausgesprochen? (Das aber nur, weil ich mir das Buch ausgeliehen hatte um noch ein paar Sachen nach zu schlagen:)) Fazit: Eine gelungene Geschichte, die aber noch potential nach oben hat. 4/5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Es tauchen immer wieder Leichen mit unbekannten Schriftzeichen auf. Dieselben Schriftzeichen trugen auch Emmas Eltern nach ihrer Ermordung. Deshalb versucht Emma heimlich dieser Sache mit Hilfe ihres Parabatai Julian nachzugehen. Sie erhofft sich, so auch endlich den Mörder ihrer Eltern zu finden. Doch plötzlich verhält sich Julian ihr gegenüber merkwürdig und auch sonst verläuft nicht alles nach Plan und Emma schlittert von einer heiklen Situation in die nächste. Mit Emma hatte ich so meine Schwierigkeiten warm zu werden. Sie ist launisch bis zickig und häufig handelt sie, ohne sich über die Konsequenzen überhaupt Gedanken zu machen. Und wenn sie dies doch tut, scheinen sie ihr egal zu sein. Dennoch hat sie einen tollen Sinn für Humor und bleibt sich immer selbst treu. Im Laufe des Buches verändert sie sich bereits zum positiven und ich hoffe sehr, dass diese Entwicklung in den Folgebänden fortschreiten und Emma vernünftiger werden wird. Auch Julian hat mich anfangs genervt mit seiner ständigen Eifersucht. Da man direkt zu Beginn des Buches vermutet, dass sich zwischen Emma und Julian eine Beziehung entwickeln wird, war ich von den ständigen HIn und Her der beiden genervt. Der Schreibstil ist flüssig und man wird direkt in die Geschichte hineingezogen. In der ersten Hälfte passiert für meinen Geschmack etwas zu wenig und man hat das Gefühl nicht wirklich voran zu kommen, aber dann nimmt die Handlung richtig Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich geradezu. Besonders gefallen haben mir auch die vielen Verbindungen und Anspielungen auf Cassandra Clares anderen Reihen. So tritfft man hier auf viele lieb gewonnene Figuren der vorherigen Bücher und erfährt nebenbei oder auch mehr im Fokus, wie es diesen weiterhin ergangen und was aus ihnen geworden ist. Daher empfiehlt es sich die vorherigen Bücher (Clockwork Reihe und Chroniken der Unterwelt) bereits gelesen zu haben, da man sonst doch seeehr gespoilert wird. Fazit Trotz des etwas holprigen Starts konnte mich Lady Midnight voll in ihren Bann ziehen. Die Geschichte überzeugt mit ihren Charakteren und vor allem vielen unerwarteten und heftigen Wendungen. Wie üblich kommt am Ende noch einmal ein riesen Schocker und nun heißt es monatelang auf heißen Kohlen sitzen.

Lesen Sie weiter

Spannend bis zum Schluss! Um ehrlich zu sein, muss ich zugeben, dass ich dieses Hörbuch dreimal anfangen musste. Ich fand den Anfang ziemlich verwirrend. Aber alles der Reihe nach. Die Story ist eher in einer erzählerperspektive. So kann problemlos von einer Person zur anderen gegangen werden und man erfährt so die Gedanken von allen Hauptpersonen. Diese erzählform ist wahrscheinlich schuld daran das ich mehrfach angefangen musste. Mir ist das echt schwer gefallen da ich ja eher die Ich Versionen mag. Nachdem ich ein drittes Mal angefangen habe und mich ein wenig in die Story eingefunden hatte, fand ich es einfach nur super. Das die Geschichte irgendwie mit den Chroniken der unterwellt zusammenhängt, wusste ich nicht. Das war aber auch nicht weiter schlimm. Obwohl ich die Chroniken noch nicht gelesen habe, hat das überhaupt keine Auswirkungen gehabt. Alles was man wissen muss, wird ausführlich erklärt und man kommt ganz gut ohne Vorkenntnisse klar. Die komplette Rezi findet ihr auf meinem Blog

Lesen Sie weiter

Die Chroniken der Unterwelt habe ich verschlungen und zu allen Bänden auch bereits Rezensionen geschrieben. Die Chroniken der Schattenjäger fand ich zu Beginn etwas zäh, jedoch konnten die beiden letzten Bände mich dann ebenfalls überzeugen. Keines der Bücher, das ich je von Cassandra Clare gelesen habe, hat mich jemals so richtig enttäuscht, daher war sofort klar, dass ich auch Die Dunklen Mächte lesen muss. Besonders gespannt war ich natürlich auch darauf, ob man mehr über Clary, Jace, Tessa oder Jem oder all die anderen erfährt... Ich war sofort verliebt als ich das Cover der englischen Originalausgabe zu sehen bekam. Umso erfreuter war ich natürlich, dass sowohl Cover als auch Titel für die deutsche Ausgabe behalten wurde. Das Bild zeigt eine schwebende Frau unter Wasser mit einem Schwert in der Hand und wehenden blonden Haaren. Die dunklen Farben passen hervorragend und geben einem sofort ein mystisches Gefühl. Auch der Titel ist sehr passend und verweist auf den Inhalt des Buches. Sowohl Cover als auch Titel sind perfekt gewählt! Lady Midnight spielt fünf Jahre nach den Geschehnissen aus City of Heavenly Fire. Daher sollte man auch diese Reihe zuerst lesen, ebenso ist es von Vorteil, die Chroniken der Schattenjäger bereits zu kennen. Man kommt sicherlich auch ohne diese Vorkenntnisse mit, aber es macht einfach viel mehr Spaß, wenn man die Hinweise auch richtig versteht und möglicherweise alte Bekannte wiedertrifft. Im Übrigen befindet sich am Ende des Buches ein kurzes Kapitel, welches nur von Clary, Jace, Izzy, Alec, Magnus und Simon handelt - es ist so toll, ein bisschen darüber zu erfahren, was mit ihnen nach Ende des Dunklen Krieges geschehen ist! Emma Carstairs, die wir bereits im letzten Band der Chroniken der Unterwelt kennen gelernt haben, ist mittlerweile 17 Jahre alt und sie und ihr bester Freund Julian sind Parabatai. Emma hat nie überwunden, dass ihre Eltern ermordet wurden und glaubt nicht an die Theorie des Rates, dass Sebastian Morgenstern sie getötet hat. Stattdessen macht sie sich auf die Suche nach anderen Anhaltspunkten und Erklärungen. Und findet auch welche. In Los Angeles, die Heimat von Emma und den Blackthorn-Geschwistern, werden mehrere Leichen gefunden, die ähnliche Merkmale aufweisen wie die Leichen von Emmas Eltern. Mit ihren Nachforschungen bringt sie jedoch nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Freunde in große Gefahr- und gerät in einen Strudel von Ereignissen, die sie nicht aus eigener Kraft aufhalten kann - und die alle gefährdet, die sie liebt. Cassandra Clares Schreibstil ist wie immer sehr angenehm zu lesen und sehr detailverliebt. Manchmal auch etwas zu detailverliebt. Anfangs zieht sich die Geschichte etwas und ich hatte schon befürchtet, dass mich Lady Midnight doch enttäuschen würde. Doch Kapitel für Kapitel nahm die Story immer mehr Fahrt auf und am Ende konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Cliffhanger ist einfach fies! Ich will SOFORT wissen, wie es weitergeht! Leider erscheint Band zwei voraussichtlich erst April 2017, Band drei vermutlich sogar erst 2019. Die Geschichte rund um Emma und Julian ist geprägt von einem ziemlichen Gefühlswirrwarr, Freundschaft, Liebe und viel Action. Emma kann wirklich überzeugen, sie ist eine sehr starke Persönlichkeit, sie ist aber auch hitzig und ihre unüberlegten Aussagen und Taten führen zu so manchen Problemen... Doch auch die anderen Charakter sind liebevoll und detailreich erzählt und entwickeln sich zu Persönlichkeiten, die einem im Laufe des Buches ans Herz wachsen. Fazit Ein Must-Read für alle Freunde der Schattenjäger. Die Story ist abwechslungsreich und spannend, voller Emotion, Gefahr und Action. Ein grandioser und vielversprechender Auftakt, der Lust auf Mehr macht! Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, weiterzulesen und würde am liebsten "Die Chroniken der Unterwelt" gleich wieder re-readen. Wenn da nicht so viele andere, tolle Bücher noch auf mich warten würden..

Lesen Sie weiter

Autor: Cassandra Clare Titel: Lady Midnight Reihe: Die dunklen Mächte Band 1 Verlag: Goldmann/ Der Hörverlag Seitenzahl: Stunden: 23 Preis: 19.99€ Inhalt: Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt … Meine Meinung: Cassandra Clare und mich verbindet eine tiefe Liebe- schon seit Jahren lese und liebe ich ihre Bücher und Geschichten. So viele schöne Momente und Charaktere hat diese Frau mir geschenkt, da kann ich es ihr auch gut verzeihen, wenn sie uns mal wieder etwas länger auf ein Buch warten lässt ( okay Lüge.. ich brauche the last hours JETZT ). Allerdings sind meine Erwartungen an sie deswegen auch mittlerweile hoch, wahrscheinlich zu hoch, denn Lady Midnight konnte mich nicht soo begeistern wie ich gedacht habe, aber dazu später mehr. Erst einmal das wesentliche, das Cover- es glänzt ich muss es haben – mal wieder mehr als gelungen, aber auch nicht mein Favorit, da es im Gegensatz zu den anderen Reihen fast schon schlicht wirkt ( ja ich habe hohe Ansprüche, tut mir leid) aber es ist trotzdem schön, die Farben und wie sich die haare im Wasser verteilen und die Verbindung zur Handlung sind sehr passend. Emma und Julian kennen wir ja bereits aus den Mortal Instruments und ich habe mich wirklich auf sie gefreut. Es ist interessant, wie sie sich in den Jahren zwischen den Büchern verändert haben, wie sie erwachsen geworden sind, wie sie erwachsen werden mussten. Gerade Jules hat meiner Meinung nach sehr viel tiefe und einen sehr spannenden Charakter. Emma ist mir leider ein bisschen zu oberflächlich gezeichnet, sie ist stark und schön, aber etwas fehlt noch damit ich wirklich warm mit ihr werden kann. Wen ich einfach nur göttlich süß finde ist Mark, mein Junge zweier Welten (wer die Referenz versteht bekommt einen Keks :D) er und Kieran sind einfach HACH seufz.. Nach der Vorgeschichte von Emma war es nicht schwer zu erraten, wo die Handlung hinführen wird. Die Morde sind sehr mysteriös und man fängt an mit zu rätseln, allerdings geraden sie oft leider in den Hintergrund. Dafür kommt es zu Ereignissen, die mich teilweise stark an andere Schattenjäger Bücher erinnert haben. Dennoch ist die Handlung gewohnt spannend und hinter jeder Ecke wartet eine Überraschug. Allerdings waren es mir für einen ersten Band zu viele Handlungsstränge zu viele Personen und zu viele Sichten. Zwar ist man das von Clare ja gewohnt, allerdings normalerweise erst aus den Folgebänden, wenn man in der Hauptstory schon drinnen ist. Wie man es nicht anders von Cassie gewohnt ist, ist der Schreibstil nicht nur unglaublich unterhaltsam, sondern auch spannend und abwechslungsreich. Diese Frau weiß einfach was sie tut und dabei ist sie auch noch wandelbar. So merkt man es deutlich, aus wessen Perspektive gerade erzählt wird und wie die Charaktere sich fühlen. Und die Art wie sie das tut passt einfach so perfekt zu der Welt, die sie geschaffen hat. Da sich diese Rezi auch zu dem Hörbuch bezieht, darf Simon Jäger, der Sprecher, nicht vergessen werden. Er hat wirklich eine sehr harmonische Sprechstimme, der man wirklich gut zuhören kann. Er verleiht den Wörtern noch mehr Leben als sie eh schon haben. Es macht einfach Spaß ihm zuzuhören. Nur ist das Hörbuch wirklich sehr lang und da ich offensichtlich älter werde hat es stolze acht Wochen gedauert bis ich damit durch war. Aber ich wollte dieses Buch einfach nicht nebenbei hören, sondern mir immer richtig Zeit dafür nehmen, was neben der Uni und der Arbeit leider sehr schwer fällt. Alles in allem war es ein großes Vergnügen dieses Hörbuch zu hören und das obwohl ich das Bch bereits Anfang des Jahres im original gelesen habe. Das mich die Geschichte nicht zu 100% überzeugen konnte, liegt zum einen an meinen zu hohen Erwartungen, als auch daran das ich Clockwork Princess einfach liebe und es wahrscheinlich kein Clare Buch mehr geben wird, das in mir die selben Gefühle auslösen wird. Für jeden Schattenjäger unter euch ist dieses Buch ein muss, alle anderen sollten unbedingt zuerst alle anderen Clare Bücher lesen, da es immer wieder zu Spoilern kommt. Bewertung:

Lesen Sie weiter

Fünf Jahre ist es her, dass Sebastian Morgenstern die Institute der Schattenjäger angriff und Emma Carstairs zur Waise wurde. Sie hatte Glück im Unglück, sie musste nicht nach Idris, sondern fand ein Heim im Schattenjäger-Institut in Los Angeles, genauer gesagt bei ihrem Parabatai Julian Blackthorn. Geleitet wird das Institut von Arthur Blackthorn, Julians Onkel. Ein Großteil der Verantwortung in dem Institut, gerade im Hinblick auf dessen Bewohner, liegt bei Julian, denn Arthur scheint sich mehr für seine Studien zu interessieren, denn für seine ihm anvertrauten Verwandten. So ist Julian fast eine Art Ersatz-Vater für seine jüngeren Geschwister. Doch mit dem relativ ruhigen Leben ist es vorbei, als im Großraum L. A. Leichen gefunden werden, doch nicht irgendwelche Leichen, denn diese wurden gezeichnet. Tatsächlich weisen die Toten dieselben Schriftmale auf, die auch Emmas Eltern aufwiesen. Emma sieht endlich ihre Chance gekommen, den Tod ihrer Eltern aufzuklären, denn sie glaubt nicht so recht daran, dass diese von Sebastian ermordet wurden. Leider hat Emma die Rechnung ohne ihre neue Tutorin gemacht, denn diese untersagt ihr diese Ermittlungen. Allerdings hat Emma da noch ein weiteres Problem, dass sie beschäftigt. Sie und Julian sind Parabatai, sie sind Seelen- und Kampfgefährten, müssen sich immer aufeinander verlassen können und immer für den anderen einstehen, sie dürfen sich lieben wie enge Verbündete, jedoch nicht wie Liebende. Doch genauso empfindet Emma für Julian und auch Julian scheint für Emma mehr zu empfinden, als es die Regeln gestatten ... Der 1. Band der Dunklen-Mächte-Reihe! Der Plot wurde sehr bildhaft und abwechslungsreich erarbeitet. Interessant fand ich dargestellt, wie es die jungen Leute schaffen, fast autark ein ganzes Institut zu führen, denn auf den eigentlichen Leiter dessen ist wenig Verlass. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Besonders ans Herz gewachsen ist mir die Figur der Emma, die zu einer wirklich starken Persönlichkeit herangewachsen ist, aber auch eine empfindsame Seite besitzt, die sie aber nicht jedem offenbart. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, auch wenn es zwischendurch zu einigen Längen kam. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat, ich jedoch auch der Meinung bin, es hätte durchaus an der ein oder anderen Stelle gestrafter sein können.

Lesen Sie weiter

Ich habe die komplette "City of"- Reihe gelesen und bin auch ein großer Fan gewesen. Deshalb hat es mir wirklich sehr gut gefallen wieder in die tolle Schattenjägerwelt abzutauchen. Auch dieses Mal konnte mich Cassandra Clare mit ihrere Geschichte überzeugen. Die Protagonistin Emma mochte ich wirklich sehr gerne, was mir bei weiblichen Protagonisten meist schwer fällt. Aber hier lief alles gut. Auch Julien ist top. Ich fand ihn einfach sympathisch und kann gar nichts schlechtes über ihn sagen. Das Hörbuch ist mit 23 Stunden schon wirklich sehr lang und ich muss sagen, dass ich wirklich lange gebraucht habe bis mich die Geschichte wirklich mitreißen konnte. Das liegt vermutlich daran, dass die Spannung meiner Meinung nach wirklich erst im letzten Drittel aufkam und durch viele unnötige Details die Geschichte in die Länge gezogen wurde. Ich persönlich brauche einfach nicht zehntausend Liebesgeschichten, die nichts zur Geschichte beitragen. Außerdem kommen im Hörbuch soooo viele Charaktere vor, dass ich mich oft fragen musst: Hilfe, wer war das denn nochmal? Sowas hasse ich einfach, wenn ich nicht weiß, über wen gerade irgendwas erzählt wird. Was ich euch empfehlen würde, wenn ihr vorhabt Lady Midnight zu hören oder zu lesen: Lest auf jeden Fall zuerst "Die Chroniken der Unterwelt", denn sonst spoilert ihr euch nur unnötig oder ihr kommt nicht richtig mit der Story klar. Das Buch/Hörbuch ist zwar ein Einzelband, beruht aber trotzdem auf der bestehenden Welt und die Charaktere sind zeitweise auch die gleichen. Somit trifft man ab und an auf "alte Bekannte" was echt cool ist :D Der Erzähler Simon Jäger ist leider nicht so meins. Ich bin regelmäßig beim Hören eingeschlafen, obwohl ich gar nicht müde war. Er hat zwar eine wirklich angenehme Stimme, doch für ein spannendes Buch, hat es für mich nicht ganz gepasst. Fazit Das Hörbuch hat mir gut gefallen. Die Welt der Schattenjäger ist einfach toll und ich konnte wieder in ihr abtauchen. Die Charaktere fand ich auch spannend und fand es gut, dass Emma so taff war. Einzig die vielen Details und die dadurch fehlende Spannung fand ich nicht so prickelnd, doch trotzdem hat mir das Hörbuch gut gefallen. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

In Los Angeles tauchen immer wieder Leichen auf. Doch unter den Opfern sind nicht nur normale Menschen sondern auch Schattenweltler, was die örtlichen Schattenjäger auf den Plan ruft. Vor allem Emma interessiert sich für die Fälle, wurden doch die Leichen mit den gleichen Schriftzeichen gekennzeichnet, die einst die toten Körper ihrer Eltern zierten, und deren Tod ihr noch immer ein Rätsel ist. Zusammen mit ihrem Parabatai Julian und den anderen Schattenjäger versucht Emma herauszufinden, wer dahinter steckt. Doch das ist nicht ihr einziges Problem… Die Geschichte wird aus Sicht eines Erzählers erzählt, legt den Fokus aber immer wieder auf verschiedene Charaktere, sodass der Leser einen Einblick in die verschiedenen Charaktere bekommt und auch verschiedenen Handlungssträngen folgen kann. Vor allem die Charaktere haben mir gut gefallen. Sie sind alle sehr unterschiedlich, haben ihre Ecken und Kanten und auch die ein oder andere ärgerliche Eigenschaft. Die Hauptprotagonistin Emma ist zum Beispiel sehr impulsiv und manchmal einfach zu risikofreudig. Aber sie ist auch tough und sympathisch. Und auch die anderen Charaktere mochte ich sehr, vor allem Christina und Mark. Schön fand ich auch, dass verschiedene Charaktere aus den anderen Reihen auftauchen, das ist immer wie eine Begegnung mit alten Freunden. Allerdings gibt es auch viele Verweise auf die anderen Bücher, die sich häufig wiederholen, was ich an vielen Stellen unnötig fand. Die Story war spannend, wenn auch stellenweise etwas in die Länge gezogen. Es gab einige Überraschungen und vor allem viele offene Fragen, die auch am Ende der Lektüre noch bestehen und mich gespannt auf den zweiten Teil warten lassen. Außerdem gab es tolle Dialoge und die Interaktionen der Charaktere waren einfach schön und haben eine ganze Menge Humor mit reingebracht. Das Hörbuch wird von Simon Jäger fantastisch gelesen. Er hat einfach eine tolle Stimme die den Hörer direkt in die Geschichte mitnimmt. Ich fand es allerdings schade, dass einige wirklich schöne Szenen weggekürzt wurden, die zwar nicht für die Story relevant waren, aber einfach einen tieferen Einblick in die Charaktere bieten. Fazit “Lady Midnight” ist eine tolle Rückkehr in die Welt der Schattenjäger mit neuen Protagonisten, die mir super gefallen haben, einer spannenden Story und viel Humor. Für Fans der Schattenjäger auf jeden Fall zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.