Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Entscheidung

Charlotte Link

(30)
(36)
(13)
(1)
(1)
€ 22,99 [D] inkl. MwSt. | € 23,70 [A] | CHF 32,50* (* empf. VK-Preis)

Genial

Von: Petra Schnoor aus Schönberg

29.05.2020

Frederike Kempter hat das Buch absolut super gelesen. Ich habe schon viele Hörbücher gehört, aber selten so eine professionelle Stimme, Betonung, Sprache. Ich hoffe noch mehr von ihr hören zu können

Lesen Sie weiter

Charlotte Link bringt in „Die Entscheidung“ wieder einmal die unterschiedlichsten Charaktere zusammen, die mitunter zu polarisieren wissen, sich gleichzeitig aber auch zurückziehen können und weniger Präsenz zeigen. Dennoch ist es für den Hörer nicht unbedingt leicht die Figuren und ihre Eigenschaften in Gänze zu erfassen, da diverse Handlungsstränge in die jeweiligen Entwicklungen einspielen und ein immer größeres Netz spinnen. Mit Sicherheit heißt das Zauberwort Konzentration, denn davon benötigt man einiges, um der Lage Herr zu werden und sämtliche Querverbindungen zu ziehen. Nichtsdestotrotz gelingt dies zuweilen nur mühsam oder leider auch gar nicht. Es scheint als wäre das Geschehen so enorm in sich verstrickt, dass selbst die Autorin nicht immer den Überblick behalten kann. Sicherlich wird im Zusammenspiel von inhaltlicher Darstellung und brisanter Thematik ein gewisses Maß an Spannung erzeugt, allerdings nicht kontinuierlich, so dass die Kurve entsprechend regelmäßig absackt. Dadurch ergeben sich mitunter langwierige Passagen, trotz dessen, dass es sich um eine gekürzte Lesung handelt, bei der man meinen könnte, ebenjene Sequenzen würden entfallen. Es ergibt sich ein ähnliches Wechselspiel wie bereits beim Erfassen der Protagonisten, denn zeitweilig hält die Autorin Überraschungsmomente bereit, die den Hörer regelrecht umhauen. Friederike Kempter versucht die vorherrschende Atmosphäre einzufangen und dem Hörer zu vermitteln. Dies klappt auf Grund der zuvor genannten Widrigkeiten nur bedingt, eine gewisse Basis allerdings kann sie erschaffen. Sie bildet gewissermaßen den Ruhepol zum ansonsten scheinbar unstrukturierten und somit unruhigen Geschehen. Man spürt deutlich die eigene Interpretation der Sprecherin, die den Hörer jedoch nicht in eine bestimmte Richtung lenkt, sondern eher eine Möglichkeit aufzeigt, der jedoch eigene Theorien entgegengestellt werden können. Es sind fast 12 Stunden lauter Höhen und Tiefen, in vielerlei Hinsicht. Positive wie negative Seiten der „Entscheidung“ halten sich inhaltlich und stilistisch in etwa die Waage, so dass man guten Gewissens auf ein solides Werk der Autorin blicken, ihm aber nur eine mittelmäßige Bewertung geben kann.

Lesen Sie weiter

Klappentext: Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders. Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer verwahrlosten, verzweifelten Frau: Nathalie, eine junge Französin, die völlig verängstigt ist und sich von brutalen Verfolgern gejagt glaubt, tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Verwicklungen bis nach Bulgarien reichen. Zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet … Meine Meinung: Wie immer habe ich mich sehr auf einen neuen Roman von Charlotte Link gefreut. Von der ersten Seite an, konnte mich das Buch begeistern. Der deutsche Protagonist Simon war mir von Anfang an sympathisch und er tat mir unglaublich leid, dass er aufgrund der Absage seiner Kinder, das Weihnachtsfest im südfranzösischen Ferienhaus, alleine verbringen soll. Bei einem Strandsparziergang trifft er auf die junge Französin Nathalie, die ihm erzählt, dass sie wohl einen Mann umgebracht hat. Simon, der das Gefühl hat immer alles falsch zu machen, möchte dieses Mal nicht versagen und nimmt die verwahrloste und halb verhungerte Frau bei sich auf. Und damit beginnt für Simon der Alptraum. Den plötzlich sind Verbrecher hinter ihm und Nathalie her. Fazit: Charlotte Link hat mit diesem Roman einen spannenden Thriller geschrieben. Von Anfang an war ich in der Geschichte gefangen. Der Spannungsbogen wurde stetig oben gehalten, so dass ich das Buch kaum weglegen konnte. Der Schreibstil war wie immer grandios und die verschiedenen Handlungsstränge gut ausgearbeitet. Dieser Roman bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter
Von: YVONNE MEYNS aus HAMBURG

19.05.2018

Sehr spannend und immer wieder total überraschende Wendung...

Lesen Sie weiter

Ich will ja nicht sagen, dass ich Charlotte Links Stil liebe, aber ich liebe ihren Stil. Ich frage mich schon manchmal, wie so viel Talent in einer einzelnen Person stecken kann. Von ihr bin ich allerlei gewohnt. Gruselige Horrorszenen, kaltblütige Morde, reiner Psychoterror und nicht zuletzt eben auch dieses Hauch Eiseskälte, die dir den Schauer über den Rücken laufen lässt. Auch hier konnte sie mich wieder mit voller Glanzleistung in ihren Bann ziehen. Man muss natürlich gleich anmerken, dass der Stil wieder mal einfach herausragend ist. Die ganze Zeit über fühlte ich mich sehr eingebunden in die Geschehnisse und eben richtig dazu verführt, mitzufiebern. Ich liebe es, wie sie diese kleinen Details reinbringt, von denen man erst am Ende erkennt, dass sie da waren und man sich fragt, wie man sie hat übersehen können. Die Art und Weise wie die Geschichte aufgezogen wurde, hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Es war absolut süchtig machend, wie sie schon wieder die ganzen Plots entwickelt hat, die erst gar nichts miteinander zu tun haben scheinen und die dann nach und nach in eine Geschichte übergehen! Sympathie habe ich weder für Simon, noch für sonst eine der Figuren empfunden, weil sie mir einfach zu... schlapp waren. Also als Menschen. Link hat hier wieder ein Bild verschiedenster Menschen entstehen lassen, die mir persönlich als Mensch nicht zusagen, aber trotzdem schafft sie es, mich an die Geschichte zu fesseln. Auch wenn ich die Leute nicht sonderlich leiden konnte, war ich doch absolut fasziniert von der Geschichte. Auch so etwas ist eine Kunst für sich und daher ziehe ich erneut meinen Hut. Insgesamt war die Entwicklung dann doch sehr schlüssig, obwohl man ab und an erst zweifelte, wie sie das jetzt noch zusammenbringen will. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen, war leider in sich aber nicht abgeschlossen. Ich hätte gerne noch erfahren, was jeweils aus den Personen geworden ist. Das hat mir ein wenig gefehlt, war aber an sich nicht weiter schlimm. Zusammenfassend war "Die Entscheidung" wieder man eine ihrer Glanzleistungen, die mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. An sich ist das Buch auch definitiv für "Ersteinsteiger" in Charlotte Links Stil gut geeignet, falls man sich sonst nicht so oft in diesem Genre aufhält. Vielen Dank ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Anstatt mit seinen Kindern ein ruhiges Weihnachtsfest in Südfrankreich zu verbringen, reist der aus Hamburg stammende Simon alleine in die Provence. Dort trifft er während eines Strandspazierganges auf eine verwahrloste Frau, die ihn um Hilfe bittet. Simon, der sich viel zu oft von seinen Mitmenschen ausnutzen lässt, geht auf das verzweifelte Flehen der jungen Französin ein und nimmt sie, ohne über die Folgen seines Tuns nachzudenken, in das Ferienhaus seines Vaters mit. Und schon bald wird er mit den Machenschaften einer Verbrecherbande konfrontiert, die über Leichen geht. "Die Entscheidung" ist ein sehr komplexer und vielschichtiger Kriminalroman, der seinen Hörer einiges abverlangt. Denn bereits von Beginn an wird er mit mehreren Handlungssträngen und einer Vielzahl an Figuren konfrontiert, deren Zusammenhänge er erst einmal erkennen muss. Deshalb ist es wichtig, von der ersten Minute an genau zuzuhören, um die Ereignisse, die in verschiedenen Ländern angesiedelt sind, auch wirklich zu durchschauen. Doch nicht nur der an manchen Stellen viel zu überladene Plot sorgt dafür, dass die Spannung nur auf einem mittleren Level bleibt. Auch die oftmals zu ausufernden Details haben einen nicht zu unterschätzenden Anteil daran. Dafür aber überzeugen die Figuren mit einer von Charlotte Link gewohnt dargestellten Glaubwürdigkeit, sodass der Hörer, wenn er sie erst einmal kennengelernt hat, schnell Anteil an ihrem Schicksal nimmt. Wie an dem von Natalie, die zwar zu keiner Zeit wirklich sympathisch ist, aber trotzdem ein gewisses Mitgefühl erzeugt oder an dem von Simon, der durch seine unterwürfige Art eine schlechte Position in dem verhängnisvollen Geschehen einnimmt und somit nur ein Verlierer sein kann. Gelesen wird "Die Entscheidung" von Friedericke Kempter, die es mit ihrer ruhigen und wunderbar nuancierten Stimme versteht, den verschiedenen Charakteren einen eigenen Ausdruck zu verleihen. So spricht sie die auf der Flucht befindlichen Natalie mit einem nervösen und gleichzeitig fordernden Unterton, während der gutmütige Simon stets unsicher und mutlos klingt. Aber auch alle anderen Figuren grenzt sie gut voneinander ab und versteht es jederzeit, ihre Gedanken und Emotionen nachvollziehbar darzustellen. Fazit: Ein raffiniert gestrickter Kriminalroman, der durch seinen zu komplex angelegten Plot Spannung einbüßt und deshalb nur Hörern zu empfehlen ist, die vielschichtige Verwicklungen mögen.

Lesen Sie weiter

Kurzer Inhalt: In dem aktuellen Kriminalroman von Charlotte Link gibt es wie gewohnt von ihr unterschiedliche Erzählstränge. Einerseits lernen wir Simon kennen, der eigentlich mit seinen zwei Kindern Weihnachten in Südfrankreich verbringen möchte,allerdings sagt ihm seine Ex-Frau kurzfristig ab. Er hat zwar eine neue Freundin aber die war aufgrund der Kinder nicht mit eingeplant und auch so läuft die Beziehung nicht gerade rosig, eine Trennung ist in Sicht. Frustriert über seine Lebenssitution schlendert er am Strand entlang und wird Zeuge einer Auseinanderesetzung zwischen einer Frau und zwei Männern, ohne zu ahnen,dass sein Leben sich dadurch verändern wird, ergreift er Zivilcourage und greift ein... Der andere Erzählstrang beschreibt die auswegslose Situation einer Familie in Bulgarien. Die Eltern Kiril und Ivana, sowie fünf Kinder, die nicht mehr wissen wie sie die nächsten Tage über die Runden kommen können und sie eines Tages einen großen Fehler begehen und ohne es zu merken, ihre älteste Tochter in die Hölle schicken... Meine Meinung: Ich hatte schon länger kein Buch mehr von der Autorin gelesen,die zu meinen Liebsten Autorinnen gehört,daher war ich sehr neugierg. Ich kam sehr gut in die Geschichte und das Buch hat sich super gelesen, es war durchweg ein Spannungbogen da. Die Themen, die in dem Buch behandelt werden sind allerdings nicht neu,dennoch wichtig genug,um diese immer wieder zu thematisieren. Es geht um Menschenhandel, Korruption und v.m. Die Protagonisten waren mir allerdings etwas zu entfernt, ich konnte keine großen Sympathien oder Besonderheiten aufbauen. Es gab auch einige Wendungen in der Handlung,die ich gut fand. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Charlotte Link und dem Blanvaleverlag für das Buch. Ich habe das Buch sehr gern gelesen und vergebe 4 Sterne !!! Autorin: Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch Die Betrogene und zuletzt Die Entscheidung eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 26 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main. (Quelle: www.randomhouse.de)

Lesen Sie weiter

Klappentext Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau: Nathalie, die weder Geld, Papiere noch eine Unterkunft hat, die fürchterlich abgemagert und hochgradig verängstigt ist. Sie tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Spuren bis nach Bulgarien führen. Und zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Ihr gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Verwicklungen aus, die Simon und Nathalie, tausende Kilometer entfernt, in der Provence zum Verhängnis werden … Von der Autorin Charlotte Link habe ich schon sehr viel Positives gehört und bin schon des Öfteren um sie herumgeschlichen. Jetzt hab ich endlich die Chance bekommen, mir meine eigene Meinung zu machen. Tatsächlich habe ich ungewollt ziemliche Vorurteile gegenüber deutscher Autoren, doch hat sich das hiermit aufgelöst. Charlotte Link hat mich definitiv eines Besseren belehrt. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und spannungsreich. Er packte mich und ließ mich bis zur letzten Seite nicht los. Sehr gekonnt und sicher in dem was sie tut, wirkte dieses Werk. Der Inhalt des Buches sprach mich auf Anhieb an. Obwohl ich sehr selten Krimis lese, musste ich einfach wissen, wie es hier ausgeht. Ich wurde nicht enttäuscht und bereue es nicht, mich mal wieder an einen Krimi herangewagt zu haben. Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut. Es passt perfekt zu der Geschichte, zieht einen sofort in den Bann und bringt einen sofort in Stimmung. Mein Fazit zu diesem Buch ist durchweg positiv. Vom Cover bis zum Inhalt harmoniert alles uns reißt einen in seinen Bann. Unbedingt mehr von dieser Autorin!

Lesen Sie weiter