Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Das Lied von Eis und Feuer 02

George R.R. Martin

Das Lied von Eis und Feuer (2)

(15)
(3)
(0)
(0)
(1)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Das Cover gefällt mir leider nicht ganz so gut wie das von Band 1, aber alles in allem ist es trotzdem recht schön. Es passt gut zur Geschichte, nur finde ich dass es nicht ganz zum Cover von Band 1 passt und das rot schon sehr heraus sticht. Der Sprecher hat sich wieder richtig viel Mühe gegeben. Er konnte mich mit dem gekonnten Einsatz - und der perfekten Platzierung von Veränderungen seiner Stimmlage - absolut von seinem Können überzeugen. Er hat die Spannungskurve grandios aufgebaut und mich mit seiner tollen Stimme in seinen Bann gezogen. Ich bin begeistert! 'Das Lied von Eis und Feuer 02 - Das Erbe von Winterfell' ist die perfekte Fortsetzung zu Band 1. Das Spiel um Macht und Intrigen hätte keine bessere Steigerung finden können und wurde mit gut platzierten Plot Twists heraus geputzt. Ich kann euch diese Hörbücher nur absolut ans Herz legen und freue mich jetzt schon wahnsinnig darauf, mich von Band 3 wieder in fremde Welten entführen zu lassen.

Lesen Sie weiter

Fantastisch

Von: Yvonne

06.01.2018

Titel: "Das Lied von Feuer und Eis 02: Das Erbe von Winterfell" Autor: George R.R. Martin Verlag: Blanvalet Seitenzahl: 544 Cover: Das Cover ist wie bei dem ersten Band schön schlicht gehalten…das auffällige Wappen bringt einen dazu es zu packen und näheres zu erfahren. Schlägt man das Buch auf so erhält man erneut einen Einblick auf Westeros… Schreibstil: Wer das erste Band gelesen hat, weiß glaube was man zu erwarten hat…diejenigen die es nicht taten, macht es sonst hat es keinen Sinn! Aber auch für euch noch einmal. Hat man einmal in die Zeitepoche hineingefunden…so liest es sich leicht, flüssig und ohne Fragezeichen, weil alles sehr gut erklärt wird. Also ihr braucht keine Angst zu haben nichts verstehen zu können, nur weil es im Mittelalter spielt…lediglich mit dem Ausdruck müsst ihr etwas nachsichtig sein…denn damals wurde nichts nett umschrieben. Die Kapitel sind in Charaktere unterteilt…es werden so zum Beispiel Dinge aus der Sicht von Daenerys, Cersei und Sansa erzählt…wobei andere Charaktere mit eingebracht werden. Aber auch hier gilt alles ist leserfreundlich geschrieben, es entstehen keine Verwirrungen. Inhalt: Eddard Stark, der Lord von Winterfell, ist dem Ruf seines Königs und alten Freundes Robert Baratheon gefolgt und hat seine kalte Heimat im hohen Norden verlassen, um als Hand – als Roberts Berater und Stellvertreter – zu dienen. Eddard ist ein geradliniger, tapferer und aufrechter Mann, der sich jeder Gefahr mit dem Schwert entgegenstellen würde – doch die Ränke der Mächtigen bei Hof sind nichts, was man mit einem Schwert bekämpfen kann. Auch dann nicht, wenn man die Hand des Königs ist ... Meinung: Mit Begeisterung lass ich den ersten Band und freute mich auf den 2. Nun muss ich mal schimpfen…warum um Himmels willen endet es immer so…dass man im Regen stehen bleibt? Kann mir das jemand verraten? Ja sicherlich um die Leser zu locken und um sie zu animieren es weiter zu lesen…aber doch nicht so… Ich sag’s euch diese Sage hat es in sich…ich will nicht zu viel aus dem Nähkästchen plaudern, aber holla die Waldfee. Ich fange mal mit meinen Lieblingscharakteren an. Jon Snow, Bastard von Eddard Stark und Anwärter der Nachtwache…ist absolut unsicher, was die Sache mit der Nachtwache betrifft und will eigentlich nur zu seiner „Familie“ gehören und ihnen beweisen, dass er doch jemand ist. Denn in seiner Familie ist nicht jeder über sein Dasein erfreut. Aber auch im 2. Band ist sein auftreten, sehr gefühlvoll, charmant und seine Familie (auch die Brüder Nachtwache zählen mittlerweile dazu) geht ihm über alles. Eddard (Ned)..ahhaaaa nein…der sympathische Lord aus den Norden, was hab ich mit gezittert und geschimpft…aber nein lassen wir das es ist tragisch, aber lest es selbst… Tyrion, der kleine ungeliebte Gnom Sohn von Lennister Arschloch…ja Entschuldigung…ich habe noch ganz andere Namen, aber das wäre zu vulgär um es zu veröffentlichen. Echt er hat so eine Familie nicht verdient, echt nicht. Er ist so gutmütig tut und macht alles nur um seinen Vater zu gefallen…in der Hoffnung das er ihn mit anderen Augen sieht…leider vergebens. Er hat ein unglaubliches Wissen und lässt andere auf seine Art und Weise daran teilhaben. Er hat sogar jemanden gefunden der ihn so liebt wie er ist…. Und nun kommen wir kurz zu den ungeliebten Charakteren…ganz oben steht Cersei Lennister…allein, wenn ich den Namen lese könnte ich böse werden. Wie kann eine Königin nur so böse sein? Wie kann man nur so egoistisch, menschenfeindlich und unfriedlich sein? Ich verstehe das meist nicht und dann folgt gleich ihr Sohn/Neffe?! Schließlich ist Joffrey von ihrem Bruder Jamie! Ja ja die beiden lieben sich…kotz… Kein wunder das dieses Kind einen Dachschaden hat. Bei den Lennisters ist im Übrigen nichts Unnormales mit den Geschwistern zu schlafen, zwecks reines Blut und so weiter… Sansa befindet sich, wie soll ich sagen…hart an der Grenze…Warum? Ich versuche es such zu erklären. Sie hat sich hals über Kopf in Joff verliebt und gehorcht ihn aufs Wort und sie tut auch alles was er will… Selbst vor ihre Familie verrät sie für ihn… Doch dann ist etwas passiert was sie endlich zum Zweifeln bringt…ich hoffe sie haut noch rechtzeitig ab. Und dann gibt es noch Dany (Daenerys) erst wurde sie von ihrem Bruder, misshandelt und befummelt und anschließend verkauft. Was dieser Charakter alles mitmachen musste furchtbar und traurig zu gleich. Dann so scheint es zum mindest fand sie ein zu Hause, eine Mann der sie liebte und im in begriff war sich seine eigene Familie auf zu bauen…passierten 2 Unglücke fast auf einmal…Nein ich erzähle es euch nicht…lest es und dann wisst ihr es. Dann passierte auf einmal etwas Magisches…sie wurde verbrannt und überlebte…wie und warum?! Das steht alles im 2. Band. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim lesen 😊

Lesen Sie weiter

Nahtlos wird die Geschichte um Intrigen, Macht, Liebe, Krieg weiter erzählt. Man fiebert um Eddard Stark, der versucht am Hofe gegen die Intrigen vorzugehen. Man freut sich für Daenerys, die ihren Platz bei den Reiterkriegern zu finden scheint. Man verzweifelt an Sansas Naivität und lacht über Tyrions Witz. Wieder gibt es eine Vielzahl von Handlungssträngen, die der Autor aber gekonnt miteinander verwebt. Durch die Wechsel bleibt der Spannungsbogen immer zum Zerreißen gespannt. Dadurch, dass auch im Hörbuch die Kapitelüberschriften z.B. „Eddard“ oder „Daenerys“ gesprochen werden, weiß man auch als Hörer immer schnell, in welchem Handlungsstrang man sich befindet. Während im ersten Teil die Welt um Westeros und die Vielzahl an Charaktere vorgestellt wurden, geht es jetzt mehr in Tiefe und die Handlung schreitet schnell voran. Dabei wird die besondere Seite der Reihe hier deutlich: der Überraschungseffekt. Denn Georg R.R. Martin hat keine Skrupel etablierte und interessante Hauptcharaktere einfach mal so sterben zu lassen. Dafür hasse und liebe ich ihn. Denn einerseits macht es mich traurig bestimmte Charaktere zu verlieren, anderseits liebe ich es überrascht zu werden und dies gelingt Martin sehr oft. Auch wenn dieser Teil sich sehr stark an die bekannte TV Serie hält, gibt es doch immer wieder extra Informationen zu Hintergründen. Weshalb ich auch jedem empfehlen möchte, der die Serie kennt Hörbuch oder Buch zu lesen, denn es hilft sehr die ganzen Verstrickungen und Entscheidungen zu verstehen. Jedenfalls geht es mir so. Die Gedanken und Gefühle der Protagonisten kommen hier viel besser zum Vorschein. Der Sprecher hat eine angenehme Stimme, außer bei Tyrion, den er für meinen Geschmack zu sehr ins lächerliche bringt, was dieser wichtige Charakter einfach nicht ist. Ich habe aber das Gefühl, es ist weniger stark als im ersten Buch oder ich habe mich daran gewöhnt. Gewöhnt habe ich mich auch an die andere Benennung von Orten und Namen. Im Gegensatz zur TV Serie werden hier die Orte im englischen Original belassen und auch die Namen der Charaktere zum Teil anders ausgesprochen. Dennoch ich habe das Hörbuch wieder sehr genossen und mich beim Hören als der Westeroswelt gefühlt.

Lesen Sie weiter

Und da sind wir auch schon beim zweiten Band aus der Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin, der Grundlage für die Serie "Game of Thrones". Wie immer gilt: In der Besprechung werdet ihr kaum Spoiler finden, allenfalls verrät euch der Klappentext, worum es im aktuellen Band geht. Das steht drin Eddard Stark, der Lord von Winterfell, ist dem Ruf seines Königs und alten Freundes Robert Baratheon gefolgt und hat seine kalte Heimat im hohen Norden verlassen, um als Hand – als Roberts Berater und Stellvertreter – zu dienen. Eddard ist ein geradliniger, tapferer und aufrechter Mann, der sich jeder Gefahr mit dem Schwert entgegenstellen würde – doch die Ränke der Mächtigen bei Hof sind nichts, was man mit einem Schwert bekämpfen kann. Auch dann nicht, wenn man die Hand des Königs ist ... Kritik Nahtlos geht es also weiter mit den Intrigen rund um Westeros. Die Kapitelunterteilung ist erneut eng bei den Hauptfiguren gestrickt und zieht den Leser so in ihren Bann. Besonders trickreich sind die Cliffhanger, die einen nahezu an jedem Kapitelende erwarten, weiterlesen wird so beinahe schon zur Pflicht. Da die Einführung der Hauptfiguren bereits mit dem ersten Band abgeschlossen wurde, kann man sich als Leser hier gleich ins Vergnügen stürzen. Besonders die Starks sind bereits im zweiten Band quer über die Karte verteilt, so dass es sich als wirklich nützlich erweist, eine Landkarte im vorderen Teil des Buches zu finden. Ein Glossar im hinteren Teil rundet das Paket ab und ist auch dringend notwenig, allein schon wegen der schieren Überzahl an Figuren. Ganz zaghaft blühen in diesem Band außerdem erste Anspielungen auf fantasytyische Kreaturen auf, die aber nach wie vor hinter dichtem Nebel verschlossen bleiben. Auch sonst wird kräftig an der Spannungsschraube gezogen und es wird deutlich, dass dies hier keine friedliche, romantisch verklärte Welt ist. Das Auftreten anderen Figuren, die nicht zu den Starks oder Lannisters gehören, lässt ebenfalls Spannung mit einfließen und generiert so ein vielfältiges Bild, dessen Betrachungsmöglichkeiten nahezu unendlich sind. Aus der Hand legen ist auch beim zweiten Teil kaum möglich, und so versinkt man schnell in dieser fantastischen Welt. Ein Leseerlebnis, welches diese Bezeichnung wirklich verdient hat. Fazit Gemeinsam mit "Die Herren von Winterfell" ergibt der vorliegende, zweite Band einen fesselnden Auftakt in eine detailreiche, spannende Welt voller Grauschattierungen. Das Lesevergnügen bleibt auf konstant hohem Niveau und so zieht die Geschiche ihren Leser richtiggehend in ihren Bann. Fakten zum Buch Das Lied von Eis und Feuer Teil 2: Das Erbe von Winterfell von George R.R. Martin | Originaltitel: A Game of Thrones | Verlag: Blanvalet | erschienen am 14. März 2011 | Übersetzer: Jörn Ingwersen | Taschenbuch | 544 Seiten | € 16,00 [D] | € 16,50 [A] | CHF 21,50 Die Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" ist die deutschsprachige Ausgabe von "Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Im Deutschen sind bisher folgende Bücher erschienen: 1. Die Herren von Winterfell 2. Das Erbe von Winterfell 3. Der Thron der sieben Königreiche 4. Die Saat des goldenen Löwen 5. Sturm der Schwerter 6. Die Königin der Drachen 7. Zeit der Krähen 8. Die dunkle Königin 9. Der Sohn des Greifen 10. Ein Tanz mit Drachen Im Englischen entsprechen je zwei deutschsprachige Bücher einem Roman. Hier lautet die Reihenfolge: 1. A Game of Thrones 2. A Clash of Kings 3.A Storm of Swords 4. A Feast for Crows 5. A Dance with Dragons

Lesen Sie weiter

Die Lennisters, Dothraki, Untote oder Lord Petyr, sie alle sind Feinde der Starks. Und als dann die Lennisters den eisernen Thron an sich reißen beginnt er... Der KRIEG... Und nicht nur im Norden rüsten die Feinde. Auch im Süden, denn Daenerys Targaryen will in ihre Heimat ziehen und ihr Thronrecht einfordern. Doch wer wird am Ende gewinnen? Der erste Band der Reihe hat mir schon total gut gefallen und jetzt habe ich auch den zweiten Teil beendet. Größtes Top: Weniger aus dem Liebesleben der Charaktere, mehr blutige Machtspielchen. Fasziniert hat mich vor allem aber wieder die Detailteichheit, mit der George R. R. Martin seine Figuren beschreibt. Auch wenn es das leben minimal "anstrengend" macht, lohnt es sich doch, da es ein ganz anderes Leseerlebnis ist als wenn oberflächliche Charaktere durch eine fast unbeschriebene Welt stolpern. Fazit: 🌟🌟🌟🌟🌟 von 🌟🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter

Ned versucht weiterhin die Intrigen am Königshof abzuwehren. Er will Königin Cersei stellen und seine geliebten Töchter in Sicherheit bringen. Doch wer sich mit einem Lannister anlegt kommt damit nicht so einfach davon. Das merkt auch Neds Frau Catelyn, noch immer versucht sie alles um den Lannisters den versuchten Mord an ihrem Sohn Bran und die Tötung von Jon Arryn nachzuweisen. So etwas können sich die reichen und arroganten Lannisters nicht gefallen lassen und rufen zu den Fahnen, vor allem da Catelyn noch immer Tyrion gefangen hält und nicht beabsichtigt ihn ohne ein Geständnis wieder frei zu lassen. Das Hörbuch habe ich von Bloggerportal als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen, wofür ich mich noch einmal herzlichst bedanken will. Der zweiten Band nimmt die Geschichte nahtlos wieder auf - man ist direkt wieder drin in der Geschichte und findet sich dann etwas erschlagen wieder, besonders wenn man Band zwei erst einige zeit nach dem Ende des erstens liest/hört. Ein Kapitel mit "Was bisher geschah" könnte hier für Neulinge, die auch nicht die Serie kennen und gerade zum ersten mal in den Genus der Geschichte kommen, sehr wichtig sein. Was mir dieses mal besonders aufgefallen ist, das man sehr merkt das Band 1 und 2 im original eigentlich ein Band sind. So hat man keinen gemächlichen Einstieg ins Buch wie bei Band 1 und es wird ein wenig die Dramatologie und Erzählstruktur gestört. Was der geballten Spannung der Erzählung jedoch nichts abtut. Martins Erzählweise ist nicht immer ganz chronologisch um so Spannung aufrecht zu erhalten was auch dadurch unterstützt wird, das die Kapitel immer wieder die Sichtweise wechseln. So ist man immer wieder Neugierig und es wird nie wirklich langweilig. Allmählich baut sich das verworrene Gerüst der Geschichte auf und immer deutlicher merkt man das kein Charakter fehlerfrei ist und noch viel zu lernen hat. Spannender Epos, den man nicht weg legen will.

Lesen Sie weiter

Der zweite Band steht dem ersten in nichts nach. Ich bin dieser Reihe absolut Verfallen. Im zweiten Band bleibt es spannend, es beginnt ein Kampf um Macht und um den Eisernen Thron. Ich hätte nicht gedacht das es noch besser werden kann, aber George R.R. Martin beweist das Gegenteil. Zwar war der Anfang etwas schwierig und ich brauchte kurz um die Szene mit Catelyn in Garten zu begreifen, aber danach konnte ich nichtmehr abschalten. Ich hab mit den meisten Charakteren mitgefiebert und gelitten. Mittlerweile hab ich mich auch an einen männlichen Sprecher gewöhnt und komme immer besser damit klar. Reinhard Kuhnert bringt die einzelnen Charaktere sehr überzeugend rüber. Selbst die Weiblichen, wie z.B. Daenyres oder Arya bringt er wirklich überzeugend rüber. LG Steffi

Lesen Sie weiter

Inhalt: König Robert Baratheon liegt im Sterben. Seine Rechte Hand, Eddard Stark, merkt, wie sich um seinen König die Feinde sammeln. Als der Tod des Königs dann verkündet wird, möchte Eddard seinem Freund ein letztes Mal zur Seite stehen und verhindern, dass der falsche Sohn den Thron besteigt. Dieses Unterfangen jedoch weist Eddard als Verräter aus. Die Familie Stark gerät in die Bredouille. Der von Catelyn gefangene Tyrion Lennister soll als Druckmittel fungieren. Doch ist überhaupt jemand am Schicksal des Zwerges interessiert? Aufmachung: Auch in diesem zweiten Teil findet der geneigte Leser im vorderen und hinteren Klappenteil eine Karte von Westeros zur Orientierung. Besonders hilfreich gestaltet sich das umfangreiche Glossar am Ende des Buches. Bei der Anzahl der Charaktere kann man schnell den Überblick verlieren. Schreibstil: Wieder verwendet der Autor einen sehr bildlichen und leicht leserlichen Schreibstil und wieder berichtet er aus den Perspektiven verschiedener Charaktere: Catelyn, Sansa, Bran, Tyrion, Eddard, Jon, Arya und Daenerys. Der Großteil der Handlung beschäftigt sich diesmal mit der Schlacht zwischen den Lennisters und Robb Stark, der hilfreiche Unterstützung von seiner Mutter Catelyn erfährt. Einen direkten Einblick in die Schlacht erhält der Leser an einer Stelle durch die Augen von Tyrion Lennister. Diese Perspektivwahl ist vom Autor gekonnt gesetzt. So ist der Zwerg weder ein ausgebildeter Kämpfer, noch scheint er körperlich im Vorteil gegenüber den geborenen Kämpfern zu sein. Der Vater setzt ihn als Kanonenfutter an die geschwächte Flanke, der Leser zittert mit dem kleinen Helden um sein Leben und um den Ausgang der Schlacht. Gerade der Anfang des zweiten Bandes der Saga gestaltet sich dieses Mal etwas zäh. Vielleicht liegt es am Kriegsgeschehen, vielleicht an der Erwartung wieder in so fesselnde Kapitel geführt zu werden, wie im ersten Band. Aber keine Sorge: Der Autor nimmt noch Fahrt auf. Spätestens zum Ende hin läuft er wieder zu Höchstform auf. Die Kapitel enden wieder mit starken Cliffhangern und überraschenden Wendungen. Als Leser möchte man das Buch hier gar nicht mehr aus der Hand legen. Erwähnenswert ist, dass Martin (wieder einmal) nicht zimperlich mit seinen Charakteren umgeht. Tod, Verwundung und Elend sind keine Tabuthemen für ihn. Für schwache Nerven oder Leser, die an den Charakteren hängen, vielleicht ein schlechtes Omen. Für die, die unerwartete Wendungen und Spannung suchen, bleibt es ein fesselndes Erlebnis, das nach einer Fortsetzung ruft. Sehr schön zu beobachten ist in diesem Teil auch die Charakterentwicklung, die Sansa durchleben muss. War das Mädchen im ersten Band noch das kleine damenhafte und verwöhnte Kind, wird das Schicksal hier dafür sorgen, dass sie innerhalb von wenigen Seiten zu einem völlig neuen Menschen heranreift. Fazit: Der zweite Teil der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe benötigt vielleicht ein wenig Anlauf, um zu gewöhnter Höchstform aufzulaufen. Der Anfang der Handlung setzt sich in erster Linie mit Kriegsvorbereitungen und dem Kriegsgeschehen selbst auseinander. Im Laufe des Geschehens gewinnt das Buch jedoch an gewohnter Spannung. Gewalt gehört wie im Vorband zum Standardprogramm. Angesiedelt in einem fiktiven Mittelalter, wird von Krieg, Politik und Moral erzählt. Jeder kann aus dem Spiel fliegen. Egal ob er gut oder böse ist, stark oder schwach. Für einige Leser sicherlich eine Herausforderung. Wie die meisten Werke seriellen Erzählens funktioniert Band 2 nach dem Prinzip der Eskalation: Die Übeltaten werden immer wilder. Fans der Serie und auch Liebhaber guter Fantasyliteratur werden mit „Das Lied von Eis und Feuer 02 - Das Erbe von Winterfell“ aber wieder voll auf ihre Kosten kommen. Buchzitate: Ein Lord muss lernen, dass Worte manchmal erreichen, was Schwertern nicht gelingt. Das Leben ist kein Lied, mein süßes Kind. Das wirst du zu deinem Bedauern eines Tages noch feststellen müssen.

Lesen Sie weiter