Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Apokalypse des Blutes

James Rollins, Rebecca Cantrell

Erin Granger (3)

(1)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Nach dreimonatiger Pause hatte ich jetzt endlich Zeit und List mich an den letzten Teil rund um Erin, Jordan und Rhun zu setzen. Nicht, dass ich mich nicht auf den letzten Band gefreut hätte, allerdings habe ich schon mehr als einmal schlechte Erfahrungen mit dem dritten Teil einer Trilogie gemacht und war deshalb etwas zurückhaltend. Gerade deshalb, da mir die ersten Teile gut gefallen haben. Doch als dann mein eBook zur Hand genommen und mit dem Lesen begonnen habe, konnte und wollte ich meinen eReader nicht mehr aus der Hand legen. Sämtliche Bedenken waren in Vergessenheit geraten. Ich war gefangen in dem letzten großen Abenteuer unserer drei Helden. Doch etwas war anders wie bei den beiden zuvor, das hier war größer und bedeutender. Nichts aus den letzten beiden Teilen sollte eine Rolle mehr spielen, sämtliche Mühen wären umsonst, wenn sie es nicht schaffen, das letzte Rätsel, die Prophezeiung des Evangeliums zu lösen. Und was soll ich sagen, ohne euch zu spoilern. Ich kann nur sagen, dass ich es großartig fand. Ich spreche einfach noch etwas über die Charaktere mit denen wir auf diese Reise gegangen sind. Wer die ersten beiden Teile noch nicht gelesen hat, sollte den nächsten Abschnitt mit Vorsicht genießen. Spoiler sind möglich und auch sehr wahrscheinlich. Beginnen möchte ich mit der weiblichen Hauptfigur, Dr. Erin Granger. Sie hat mir in diesem Band wunderbar gefallen im Gegensatz zu der Unsterblichkeit von Rhun, Sophia und Christian ist sie wunderbar menschlich. An manchen Stellen macht, zweifelt sie, manchmal macht sie sich Sorgen, kämpft unter den widrigsten Umständen, trotzdem gibt sie nie und verliert nie die Hoffnung. Sie sucht stets nach dem Guten und dafür mag ich sie. Da ich Rhun schon erwähnt habe, auch ein paar Sätze zu ihm. In der Dreiergruppe war er immer der Geheimnisvollste und das hat er auch nicht verloren, in meinen Augen gewinnt er sogar noch dazu. Gerade durch die Anwesenheit von Elisabeth mit der er untrennbar verbunden ist. Zusammen sind die beiden eine Ergänzung und behalten auch in schwierigen Situationen den Überblick. Dann noch zu Jordan, bei ihm war ich etwas zwiegespalten. Durch die Ereignisse im letzten Teil ist er einfach nicht mehr der Alte. So viel zu den Charakteren, meinem Gefühl nach muss ich nicht wirklich viel über den Schreibstil der beiden Autoren sagen, wer die ersten Teile kennt, ist damit vertraut. Eigentlich möchte ich noch ein wenig vom dem Buch schwärem, doch mir wollen die richtigen Worte nicht einfallen, so dass ich euch den kompeletten Inhalt verraten würde und um das Vergnügen, es selbst zu lesen möchte ich euch nicht bringen. Hier nun mein Fazit. In meinen Augen ist „Die Apokalypse des Blutes“ der stärkste Teil der Reihe. Der Anfang ist spannend, der Mittelteil ist spannend, das Ende ist höchst spannend und ich war innerlich vor Aufregung sehr angespannt. Der Prolog rundet die ganze Erzählung noch einmal wunderbar ab. Ein Highlight für mich. 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Sanktuarium

Von: wal.li

19.06.2016

Und wieder gibt es lediglich eine kurze Phase des Innehaltens für die Archäologin Dr. Erin Granger und ihre Mitstreiter. Die Strigoi scheinen stärker zu werden und es ist unklar wieso. Erin schleicht sich in die geheime Bibliothek des Sanguinarierordens, um nach Hinweisen zu suchen. Die Prophezeiung, die sie den Priester Rhun Korza und den Soldaten Jordan Stone betrifft, hat sich noch nicht gänzlich erfüllt. Noch einen gemeinsamen Kampf haben sie auszufechten. Und so wie sie manchmal Hilfe von unerwarteter Seite bekommen, drohen auch Gefahren, wo sie nicht zu vermuten sind. In diesen dritten und letzten Teil der Reihe um den Sanguinarier geht es um nichts Geringeres als die Rettung der Welt. Das Böse und die Dunkelheit durchdringt die Welt und scheint die Übermacht zu gewinnen. Man könnte sich an die heutige Gegenwart erinnert fühlen und würde sich ein solches Dreigestirn wünschen, dass die angestammte Ordnung wieder herstellt. Ein Wunsch, der wohl kaum erfüllt wird, die Menschheit ist für sich selbst verantwortlich und kann sich demzufolge auch nur selbst Einhalt gebieten. In der Geschichte dieser Trilogie machen sich jedoch Erin, Rhun und Jordan auf, das Bestand der Erde zu erhalten. Dabei entschlüsselt Erin kleinste Hinweise, während Rhun mit seiner übermenschlichen Kraft so manche Gefahr ausräumt. Jordan vom Engel berührt trotzt selbst den größten Feinden. Nur gemeinsam können sie die Rätsel lösen und ihrem Ruf folgen. Zwar durchaus blutrünstig sind die Schilderungen, mit denen das Autorengespann die Leser vielleicht bannt vielleicht auch erschöpft. Doch die Konstruktion der Handlung, die die Grundlage für alle Kämpfe bildet, ist sehr fesselnd. Alles hängt zusammen, Wissenschaft, Religion, Glaube. Das Gefüge der Welt. Die Neugier der Menschen, ihr Wille in die natürliche Ordnung einzugreifen. Sich mit dem Gedanken, Gutes zu wollen, zu rechtfertigen, um jede unsägliche Tat auszuführen. Kann es unter diesen Voraussetzungen überhaupt gelingen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die aufgerührten Wogen zu glätten. Gepackt verfolgt man den Weg der Protagonisten zur Antwort.

Lesen Sie weiter

Als ich das Buch angefangen habe wusste ich noch nicht, das es wieder der dritte und abschließende Teil einer Trilogie ist. Trotzdem habe ich dem Buch eine Chance gegeben und mich daran gewagt, es trotzdem zu lesen. Der Anfang ist ziemlich spannend geschrieben und man möchte immer weiter lesen. Ich fand die beschriebene Szene toll und bevor ich mich versehen hatte, war ich mitten in der Handlung. Nach und nach wurden die Charaktere eingeführt, ich kannte sie zwar leider nicht aus den Vorbändern, aber konnte mir bereits nach kurzer Zeit schon kleine Urteile über sie bilden. Hauptcharakter Erin, mochte ich gleich auf Anhieb. Auch Tommy konnte mich begeistern. Das Setting das zum großen Teil im Kirchenmillieu spielt hat mir gut gefallen. Die beiden Autoren haben ihre Szenen spannend und eindringlich beschrieben. Das einzige womit ich mich leider überhaupt nicht anfreunden konnte war Elisabeta Bathory de Ecsed. Sie kam mir viel zu verweichlicht rüber. Wir sprechen hier immerhin von einer Dame die als "Blutgräfin" in die Geschichte einging. Das hat mir einfach nicht gefallen und deshalb auch 2 Sterne weniger. Sie war mir einfach leider viel zu unglaubwürdig. Der Schreibstil der beiden Autoren ist jedoch klasse. Sehr spannend, bildhaft und auch die anderen Charaktere konnten mich für sich begeistern. wie schon erwähnt zum Beispiel der kleine Tommy. mehr erzähle ich aber nicht, da ich nicht spoilern werde. Solide geschriebener Krimi/Thriller der einen gut unterhält. Leider hatte ich die beiden Vorbände nicht gelesen, was mir sicher geholfen hätte die Charaktere noch besser kennen zulernen. Für Fans von kirchlich angehauchten Thrillern eine gute Wahl.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.